Die zwei schlimmsten Dinge im Leben habe ich hinter mir, und nun...?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von kati24la 17.03.10 - 15:29 Uhr

Hallo!

Gleich im vorraus, ich habe heute sehr schlechte Laune und möchte einfach mal meine Gedanken, Ängste, Wut und so weiter niederschreiben! Ich hoffe, das ich hier richtig bin dafür!

Um auf meine Überschrift zurück zu kommen und es auch zu verstehen muss ich im Jahre 2003 anfangen. Ich war 21 als ich meinen ersten Sohn entbunden habe. Er kam sehr klein (2200gr / 44 cm) auf die Welt. Er hat sich prächtig entwickelt, wenn wir weglassen das ich bis heute nicht wirklich weiß wieviel er sieht bzw. was. Cedric hat einen Nystagmus. Ich bekam Berichte über 20 % Sehstärke über Albino etc. Es hieß er können nie ein normales Leben führen, aber wir sind auf dem besten Weg dahin. Er geht normal zur Grundschule und hat bisher keine Probleme.

2006 wurde ich wieder Schwanger. Sohn Nr.: 2 war unterwegs. Wir haben uns total gefreut bis die Botschaft kam, das auch dieses Kind zu klein sei und die Durchblutung schlecht ist. Lange Rede kurzer Sinn, Severin kam 28+5SSW mit 960gr / 36cm zur Welt. Er atmete selbstständig, alles war super, auser das er sich einen Virus eingefangen hat. Wir mussten Ihn nach nur 5 Tagen gehen lassen.

Zwischendrin habe ich mich mit meiner Schwester gestritten, so das wir über ein Jahr kein Wort miteinander geredet haben.
Im März 2009 zog meine Mama zu uns. Wir leben in einem Zweifamilienhaus, sie oben - wir unten.
Dadurch kam es auch wieder zum Kontkt zu meiner Schwester, da Sie nun auch schwanger war. Ich bin ja kein unmensch. Ich habe Ihr die Chance gegeben.

Alles ist zu perfekt um wahr zu sein, diesen Satz sagte ich zu meinem Mann an dem Tag als meine Mama tödlich verunglückt ist. Was ich aber zu dem Zeitpunkt nicht wusste.
Am 27.okt.2009 rief die Deutsche Botschaft bei mir an um mir mitzuteilen, das meine Mama gestern, also am 26.okt. gegen 11.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall im Urlaub tödlich verunglückt ist. Ich war wie gelehmt. Diese Situation kennt man doch nur aus dem Fernsehen.
Nun man trauert und versucht mit der Situation umzugehen, aber was dann kam, war für mich der nächste Schock.

ICH BIN SCHWANGER! Schei...., das hört sich für manche ein wenig blöd an, aber ich bin hochgradig Risikoschwanger, kein Mensch, kein Arzt niemand kann mir sagen, ob es gut geht. Es könnte im Mutterleib absterben, es könnte so früh geboren werden, das es keine überlebenschance hat, es könnte behindert sein etc.

Ich kann nicht mehr!!!! Was muss ich noch durchmachen???
Meine Ehe leidet unter meinem Druck tierisch, ich habe den Tod von meiner Mama noch nichtmal verarbeitet und werde gleichzeitig mit der Schwangerschaft konfrontiert!

Sorry, das es so lang geworden ist, ich höre jetzt auf, obwohl ich noch ewig weiter machen könnte.

Kati

Beitrag von wallbreaker 17.03.10 - 16:34 Uhr

hallo,

wende dich schnellstmöglich an http://www.gestose-frauen.de und lass dich beraten....

alles gute

und...viel kraft für alles, was kommen mag....

Beitrag von kati24la 17.03.10 - 16:39 Uhr

Hallo!

Bei denen bin ich schon! Ich habe nix ausgelassen um alles zu versuchen, bin allerdings keine Gestose Patientin!
Ich spritze Heparin, nehme ASS und sämtliche Vitamin Komplexe die nur gut tun können!

Trotzdem Danke für deinen Tipp!

LG
Kati

Beitrag von wallbreaker 17.03.10 - 16:44 Uhr

keine gestose-patientin sagt wer?

plazentainsuffizienz gehört in die gruppe der gestosen....

aber ja gut, ums heparin und ass ging es......und wenn du das bekommst...abwarten und hoffen....
wie sind deine werte aktuell?

hast du direkt mit sabine kuse gesprochen?

alles gute,

elke (obfrau des präeklampsievereins österreich)

Beitrag von kati24la 17.03.10 - 16:56 Uhr

Keine Gestose Patientin, sagen sämtliche Ärzte bei dene ich bisher war.
Also vom "normalen Gynäkologen" bishin zum OA im Klinikum Großhadern.
Leider weiß kein Mensch was ich habe, weil ja nix zusammen passt.
Kindsbewegungen waren immer einwandfrei
Fruchtwasser war immer einwandfrei
Blutdruck/zucker/Werte, alles Traumhaft

ich wurde auch auf Faktor 10 mutaion getestet, ist nicht eindeutig.

Derzeit ist alles in bester Ordnung, er ist sogar größer als er sein sollte und Durchblutung ist auch bestens.

Sabine Kuse habe ich nie ans telefon bekommen, die haben immer wahnsinnig viel zu tun und war auch entteuscht von denen, aber das ist hier ein anderes Thema.
Ich nehme nun auch Vitamin B-Komplexe und achte auf meine Ernährung!

LG Kati

Beitrag von wallbreaker 17.03.10 - 17:12 Uhr

hm...also plazentainsiffizienz ist definitiv der gruppe der gestosen zugehörig, aber wie es heißt ist ja auch egal im grunde...

wenn du magst können wir privat mailen und ich schau mal ob ich sabine direkt an die strippe bekomme oder so...(kenn sie doch eingermassen)...ich kann auch mit meinen kolleginnen bereden, aber sabine ist halt doch die top-adresse was fachwissen angeht....

was heißt faktor 10 nicht eindeutig?
und wie sind die restlichen thrombophilien und immunologie betreffend?
familienanamnese?

wenn du magst meld dich unter info@hellp4u.org

alles gute, echt

Beitrag von onlyboys 17.03.10 - 23:40 Uhr

Hallo Elke

Du schreibst:plazentainsuffizienz gehört in die gruppe der gestosen....

Mal eine Frage, das weicht jetzt zwar vom Ursprungsthread ab, aber das interresiert mich wirklich.
Ich habe insgesamt 4 Kinder geboren, 2 mal hatte ich Abruptio Plazentae(also die Plazenta hatte sich abgeloest). Mein aeltester Sohn kom in der 37 SSW tot zur Welt, und Nathan (fast 3) konnt noch gerade rechtzeitig mit KS in der 35 SSW gerettet werden. Gehoert diese Problem jetzt auch zu den Gestosen??Kann man da was dagegen tun, vermeiden???Wir wollen irgendwann noch 1 oder mehrere Kinder, aber nachdem das schon 2 mal passiert it, ist die Angst sehr gross. Gibt es etwas wie man es vermeiden kann??? Wir wuerden alles geben damit unser naechstes Kind davor geschuetzt ist.

Vielen Dank im Voraus Naomi

Beitrag von wallbreaker 18.03.10 - 01:00 Uhr

hallo,

ja gehört zur selben "problemgruppe"...

wende dich an http://www.gestose-frauen.de

alles liebe

Beitrag von sarah722510 17.03.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

es tut mir wirklich sehr Leid was du durch machen musst. Es zerreist mir das Herz zulesen, wie es dir geht und was du durch machen musst.
Es hat niemand auf der Welt verdient, niemand!

Vielleicht ist das neue Baby ein neu Anfang? Vielleicht ist es ein Geschenk deiner Mutter?
Ich wünsche mir für dich/euch das alles gut wird, das euer Baby gesund zur Welt kommt und ihr endlich mal glücklich werden könnt, das wünsch ich mir wirklich sehr.

Wenn du jemanden zum schreiben brauchst, dann schreib egal wieviel es ist.

Hab dir den Text auch noch mal als Nachricht geschickt, weil ich möchte das du das liest!

Liebe Grüße Sarah

Beitrag von honolulumieze 18.03.10 - 07:44 Uhr

Ein Wink des Schickals? Du hast deine Mama verloren, aber ein neues Baby wird dir geschenkt. Was sagen die Ärzte? Es gibt doch sicher medizinische Möglichkeiten, die Schwangerschaft gut zu überwachen und zu unterstützen, oder? Konnte man feststellen, woran es lag, dass beide Babys unterversorgt waren? Vielleicht bist du mit diesen Fragen auch im Frühchen-Forum gut aufgehoben! Alles Gute und die Mädels im Frühchen-Forum können dir sicher weiterhelfen!

Beitrag von hannah.25 18.03.10 - 10:27 Uhr

liebe kati,

lass dich bitte ganz, ganz fest drücken! #liebdrueck
wenn ich deine zeilen lese, bin ich unendlich traurig, mir laufen die tränen übers gesicht.

ich fühle ganz fest mir dir, weiß, wie es ist, wenn man sein kind verliert. und ich kenne deine gedanken, was die erneute schwangerschaft angeht. die angst, das baby wieder zu verlieren, einen weiteren schickssalsschlag hinnehmen zu müssen, ist riesengroß. man weiß, dass man dann langsam keine kraft mehr hat.
und doch möchte ich dir sagen, hab mut und vertrauen und vor allem hab optimismus, dass alles gut wird. du schreibst, das baby ist zeitmäßig sogar in gewicht und größe voraus und die durchblutung ist gut. das sollte dir auftrieb und viel hoffnung geben. ich hoffe, dass du das auch sehen kannst. ich versteh auch, wenn die angst immer wieder durch kommt. wir wissen, wie es sich eben anfühlt, sein baby zu verlieren, durch diese hölle zu gehen. und doch müssen wir eben stark sein für das baby unter deinem herzen.

ich bin mir sicher, deine mama und auch dein sohn schauen von oben auf auch, werden ganz doll auf euch aufpassen. sie sind sehr stolz, wie ihr euer leben meistert. und ich denke, sie haben dir diesen kleinen engel geschickt als neue hoffnung und neuen lebensmut. #blume

wenn du reden magst, ich bin gern da. du kannst dich jederzeit bei mir melden. ich versteh deine gefühle nur allzu gut. auch mir kann keiner sagen, dass eine erneute schwangerschaft gut geht. ich muss auch ass100 nehmen und heparin spritzen.
und trotzdem schauen wir nach vorn und müssen versuchen, unser leben zu meistern.
aber wir sind beide stärker als man denkt, glaub mir. #liebdrueck

ich denke, das schreiben wird dir schon gut getan haben.
ich wünsch dir ganz viel kraft, halt und trost. und ich wünsch dir für deine schwangerschaft alles, alles gute. meine daumen sind sehr fest gedrückt, dass du dein baby gesund und munter im arm halten darfst! #klee

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von hege08 18.03.10 - 20:39 Uhr

ich glaube, deine SS hat was mit dem Weggang deiner Mama zu tun... ist doch manchmal so, einer geht, ein neuer kommt.. und dies soll dich ermutigen, die SS anzunehmen und aus ihr Kraft zu nehmen - so grotesk sich das in deiner Situation als Risiko-Schwangere anhoert.

Warte ab, in wenigen Monaten haelst du ein gesundes, voll entwickeltes und voll ausgetragenes Kind in deinen Armen... ich glaube an solch merkweurdigen Zusammenhaenge...

Hege

PS vielleicht erinnerst du dich spaeter noch ma an diesen thread und schreibst mir, lass mich wissen, dass ich Recht hatte ;-)

Beitrag von holidaylover 18.03.10 - 22:08 Uhr

stimmt, das sehe ich auch so!
ich wurde mit unserer jüngsten schwanger, im gleichen monat in dem meine oma starb! wir haben ihr als 2. vornamen den vornamen meiner oma gegeben.
ich drück der TE ganz fest die #pro#pro daß sie bald ein kerngesundes kind im arm hält. #klee
nimm es als ein positives zeichen! ein engel geht, ein neuer kommt.
lg
claudia
#kerze