Frage für eine gute Freundin

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Sorryaberlieberso 17.03.10 - 18:15 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage. Eine sehr gute Freundin von mir hatte sich für kurze Zeit von ihrem Freund getrennt. In dieser Zeit hatten beide anderweitig Kontakt zum anderen Geschlecht- Ich denke ihr wisst, was ich meine :-)

Nun ist sie schwanger. Das Kind wird sie auch bekommen. Sie ist auch wider mit ihrem Freund zusammen und er weiß auch, dass er nicht der Vater ist. Dies haben die beiden besprochen etc. und er erkennt das Kind trotzdem an.

Nun meine Frage: Die beiden wollen nur vor der Geburt heiraten. Wie sieht es mit dem Sorgerecht etc aus?
Ist er dann vorm Gesetz der Vater, oder hat der eigentliche Vater da was zu sagen?

Wie sieht es mit dem Unterhalt aus?


Wir bedanken uns im Vorraus für die Antworten!


LG :-D

Beitrag von m_sam 17.03.10 - 18:44 Uhr

Hallo,

ein Kind das innerhalb einer Ehe geboren wird, gilt als ehelich und somit der Ehemann automatisch vom Gesetz her als Vater. Sollte Deine Freundin dennoch Unterhalt für dieses Kind verlangen wollen, so müsste der Ehemann dann die Vaterschaft anfechten und eine Vaterschaftsklage einreichen. Dann würde gerichtlich ein Test angefordert, der ihn ja offiziell von der Unterhaltsverpflichtung befreit.
Beim Jungendamt kann Deine Freundin den richtigen Vater angeben und von dort aus in die Wege leiten, dass er zur Zahlung von Unterhalt aufgefordert wird.

LG Samy

Beitrag von blaue-blume 17.03.10 - 19:24 Uhr

wenn sie das beide so wollen, kann sie einfach ihn (also ihren freund) als erzeuger angeben, auch ohne hochzeit. vorgebutliche vaterschaftsanerkennung.
dann steht er mit in der geburtsurkunde, und ist offiziel vater.

besonders fair (dem kind gegenüber) ist das aber nicht.

ich würde den richtigen erzeuger angeben, entsprechend auch unterhalt von diesem einfordern, und erst nach der geburt heiraten.
sowohl das kind als auch der erzeuger habeneinen anspruch darauf, von ein aneder zu wissen.

vater kann ihr freund dem kind ja trotzdem sein.


lg anna

Beitrag von fredo.84 21.03.10 - 10:00 Uhr

Ehrlich gesgat wundere ich mich ein wenig darüber, warum der Erzeuger Unterhalt zahlen soll, obwohl der neue-alte Freund das Kind als seines annehmen will? Das empfinde ich als Abzocke! So wie ich das verstanden habe, wollen die beiden das Kind ja auch nur zu 2 großziehen (weil sie schreibt ob der erzeuger "was zu sagen"hat?!)

Der Erzeuger wollte aber auf jeden Fall mit einbezogen werden, er hat ja auch ein Recht auf sein Kind (rein moralisch, oder??)

Das er Unterhalt zahlen sollte finde ich nicht vertetbar, wenn die Familienverhältnisse so geklärt werden!