bin ich verpflichtet...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnuppenstern77 17.03.10 - 19:15 Uhr

Hallo,

ich hab Urlaub, bin aber zu Hause. Und schwups wurde ich Montag angerufen dass eine Kollegin fehlt und ob ich einspringen kann-habe nein gesagt-ich habe Besuch von meiner Familie-die 600 km weit von uns entfernt wohnen und daher uns nur selten sehen.
Nun sind meine Kolleginnen sauer auf mich. Ich sei unkollegial und schließlich sei ja NUR meine Mutter da.

Bin ich verpflichtet einzuspringen??

Danke für eure Antworten

Schnuppe... die schon kein Bock mehr hat Montag wieder arbeiten zu gehen-weil Ärger droht.

Beitrag von drachenengel 17.03.10 - 19:25 Uhr

Hallo Schnuppe

rechtlich eher nein

moralisch, hmm, je nach Arbeitstunden wäre ich ggf eingesprungen, da ich auch dankbar bin, wenn jemand für mich einspringt.

Sprich, je nach Betriebsklima ja und nein

LG
Mone

Beitrag von yvonnechen72 17.03.10 - 19:28 Uhr

Hallo,

ob du verpflichtet bist einzuspringen kann ich dir nicht sagen, aber bei uns wird eigentlich niemand angerufen, der im Urlaub ist.Es sei denn es fallen wirklich soviele aus, dass die Versorgung unserer Bewohner nicht mehr gewährleistet ist, aber das hab ich noch nie erlebt.
Ich gehe einfach gar nicht erst ans Telefon, wenn die Arbeit anruft.Wenn sie etwas wollen, können sie auf den AB sprechen und dann kann ich mir in Ruhe überlegen, ob ich einspringe oder nicht. Meist siegt mein schlechtes Gewissen und ich springe ein, aber wenn ich Urlaub hätte UND meine Familie da, würde ich es wohl auch nicht machen.

LG Yvonne

Beitrag von heffi19 17.03.10 - 19:31 Uhr

Keine Ahnung wie das rechtlich aussieht. Ich denke, solange man seine Urlaubstage pro Jahr einhalten kann kann der AG das schon verlangen. Wie gesagt, kenn mich da aber nicht genau aus.

Ich würde das Ganze auch abhängig machen von den Stunden die ich arbeite und vom Betriebsklima. Würden die anderen für mich einspringen? Arbeite ich Vollzeit und würde meine Mutter dementsprechend den ganzen Tag alleine daheim hocken oder sitze ich 20 Stunden dort ab, die meine Mutter auch alleine rumkriegen könnte...

Beitrag von zwillinge2005 17.03.10 - 19:46 Uhr

Hallo,

rechtlich verpflichtet wahrscheinlich nicht - Urlaub ist Urlaub.

Als Kollegin hätte ich es wahrscheinlich getan.

Du willst doch wieder schwanger werden und bist da auch auf Deine Kollegen angewiesen, dass die in Deiner Abwesenheit Deine Arbeit übernehmen - rechtlich abgesichert.

Wenn Du aber wegen solcher Lappalien keinen Bock mehr hast arbeiten zu gehen scheint am gesamten Betriebsklima etwas nicht zu stimmen (nur von Deinen Aussagen abgeleitet - ich kann natürlich auch völlig danebenliegen).

LG, Andrea

Beitrag von honolulumieze 17.03.10 - 20:23 Uhr

Ich wäre wohl eingesprungen. Notfalls stundenweise oder im Wechsel mit anderen Kollegen. Je nach dem, was du für einen Job hast. Kann verstehen, dass die sauer sind. Gerade, wenn es z.B. ein Job in der Pflege etc. wäre, wo man die Arbeit nicht mal eben ein paar Tage liegen lassen kann.

Beitrag von schnuppenstern77 18.03.10 - 06:07 Uhr

in einem netten Arbeitsklima wäre ich eingesprungen, hab ich früher in meiner anderen Praxis auch gemacht-aber hier-wo man nur gemobbt wird-habe ich mich mal gewagt NEIN zu sagen.

lg

Beitrag von cocoskatze 19.03.10 - 10:22 Uhr

Du bist nicht verpflichtet einzuspringen, wenn du Urlaub hast.

Anders sieht es aus, wenn du frei hast. Da kann der AG dich zum Dienst beordern ;-)

LG
Simone

Beitrag von manavgat 19.03.10 - 10:41 Uhr

Ja. Du müsstest arbeiten, wenn der AG Dich aus dem Urlaub zurückholt. Aus dringenden betrieblichen Gründen kann er das. Nicht aber die Kolleginnen.

Gruß

Manavgat