Schlafbedarf und Krippe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fast30jahre 17.03.10 - 20:00 Uhr

Hallo,
ich bin im Moment sehr besorgt um unsere Tochter Amelie (wird im Mai 2 Jahre alt).

Sie ist schon früh, mit 10 Monaten, zu einer Tagesmutter gekommen, da ich aufgrund unserer Selbstständigkeit arbeiten konnte und dies auch wirklich wollte.:-)
Seit August letzten Jahres ist Amelie dann in die Krippe in unseren Ort gekommen, was für mich den Vorteil hat, dass ich einen sehr kurzen Weg habe, falls mal etwas ist.
Dort bringe ich sie gegen 8-8.30 Uhr hin und sie isst dort auch mittag und macht Mittagsschlaf von 12-13.45 Uhr. Um 14 Uhr hole ich sie dort ab.
Nachts hat sie schon immer gut geschlafen, im Moment schläft sie von 19.30 – 7.00 Uhr.
Das sind also ca. 13-14 Std. Schlaf die sie bekommt. Ich habe das Gefühl es könnte zu wenig sein und dass der Mittagsschlaf dort zu kurz kommt. Die Erzieher sagen zwar, dass Amelie von alleine aufwacht und dass sie nicht geweckt wird, aber wenn sie mal zuhause schläft, dann schläft sie mind. 2,5, manchmal auch 3 Std.

Zudem hat sie seit Montag etwas Durchfall #schwitz, sie hat 2-3 mal am Tag Stuhlgang, der ist dann aber mehr als breiig. Heute sollte ich sie dann früher aus der Krippe holen. Meine Meinung ist, sie hat nur etwas flüssigen Stuhl, das ist kein Virus oder so, denn sie ist genauso gut drauf wie sonst und essen und trinken will sie auch alles wie normal. Heute hatte sie also nur einmal den "Durchfall" und das in der Krippe.
Eigentlich macht mir am meisten zu schaffen, dass die Erzieher dann so tun, als ob das schlimmste mit meinem Kind passiert, und heute hatte sie dann ein bisschen roten Po, für mich kaum erwähnenswert, zwei klitzekleine rote Stellen, da mach ich Wund-und Heilsalbe rauf und dann ist gut, oder??

Ich würde gerne mal die Meinung von anderen berufstätigen Müttern hören, ob Ihr auch diese Sorgen habt? #kratz

VLG Lisa
Mit Amelie fast 2 und Würmchen im Bauch ;-)

Beitrag von ikarya 17.03.10 - 20:13 Uhr

Ich kann nur was zu dem Durchfall sagen: Den hatten wir auch (5-6x am Tag dünner gelber Stuhl), allerdings mit Fieber und Appetitlosigkeit und wir haben die beiden anderen Kinder unserer Tagesmutter damit vor Ausbruch schon angesteckt. Der eine hatte es schwächer als unsere Kleine, ohne Fieber und er hat auch noch gegessen aber das andere Mädchen war eine Woche so richtig heftig krank davon, hatte hohes Fieber und hat gut sichtbar abgenommen.

Unsere KiÄ hatte das Wartezimmer voll mit Durchfallkindern...

Von daher kann ich die Erzieher schon verstehen, wenn sie das nicht so lustig finden.

Beitrag von maschm2579 17.03.10 - 20:20 Uhr

Hallo,

ich denke allen berufstätigen Müttern geht es wie Dir. Man macht sich ständig Sorgen wie was läuft und was evlt nicht gut läuft.

Meine Tochter schläft von 19.30 - 06.00 Uhr und in der Krippe gerade mal 1,5 Std.
Am We schläft sie dann am Samstag immer 3,5 Std und Sonntags zwischen 1-3 Std aber im Durchschnitt ca 1,5 Std.

Ich denke auch ständig das es doch zu wenig ist. Sie müßte viel mehr schlafen und wenn sie dann mal mehr schläft, ist sie viel viel besser drauf.
Dann wiederrum denke ich mir das die Kinder sich den Schlaf ja holen den sie brauchen. Es gibt Kinder die schlafen in der Krippe 3 Std egal was kommt und egal wie laut es ist
Kinder an sich haben einen sehr sehr festen Schlaf und oft reden die Erwachsen sich das selber ein das die Kinder einen leichten Schlaf haben.
Meine Stiefkinder (7+9+11) schlafen so fest die merken nicht mal wenn meien Tochter Nachts schreit, aufsteht oder sogar rumrennt #augen
Wenn sie um 6 Uhr unten Party macht schlafen die 3 bis 9-10 oder sogar 11 Uhr seelig weiter. Dann stehen sie auf und Hannah geht wieder ins Bett #rofl

Mach Dir keine Sorgen, ich versuche es auch entspannter zu sehen und denke es wird alles so sein wie es soll.

Bzgl. des Durchfalls würde ich auch tippen das es kein Virus ist sondern einfach nur dünner Stuhl. Meine Tochter hatte vor ca 2-3 Wochen auch 3x am Tag Stuhlgang und das war eher breiig und flüssig als fest. Die Erzieherinnen meinte das ich solle dohc mal den Kia fragen weil sie auch so schlecht drauf wäre und irgendwie jammerig und wehleidig. Wir also zum Kia und einen Durchfallkalender geführt. Diese Woche war er vorbei und alles total normal.
Sie mußte aber nie früher abgeholt werden oder durfte nicht hin. Ihr allgemeinzustand war ja ok und sie war weder schlapp noch träge oder hat sich gebrochen.

Ich hätte sie nicht abgeholt bzw gefragt welche Begründung sie haben. Nur weil man Selbständig ist kann man nicht immer springen wenn jemand ruft.

Fieber, Durchfall und Erbrechen wären ein Grund aber flüssiger Stuhl bzw breiiger nicht.

lg Maren

Beitrag von postrennmaus 17.03.10 - 20:22 Uhr

Bei uns ist es auch so, dass Kinder mit Durchfall abgeholt werden müssen. Einfach aus Sicherheitsgründen, damit nicht sämtliche Kinder und auch die Erzieher angesteckt werden. Wenn du der Meinung bist, sie ist gesund, dann kannst du das vom KiA schriftlich bestätigen lassen.
Ich mache das auch so wenn meine Maus zahnt, denn dann hat sie manchmal mehrere Tage so dünnflüssigen "Zahnungsdurchfall". DIe Erzieherinnen können das mittlerweile auch von richtigem Durchfall unterscheiden, aber Anfangs hatte ich eine Bescheinigung vom Arzt, dass sie nicht ansteckend ist. Ich kann es mir nämlich nicht leisten nur wegen Zahnungsdurchfall von der Arbeit fern zu bleiben.

Und wegen dem Schlaf glaube ich dass 14 h mehr als genug sind für ein fast 2 Jähriges Kind. Ob sie nun 1,5 h schläft oder 2,5 h ist doch wurscht. Wenn sie danach nicht müde oder knatschig ist, dann ist das doch völlig ok! Meine Kleine pennt in der Krippe auch meist ne h weniger als daheim und ist trotzdem gleichermaßen fit.

Lg postrennmaus mit Lotte (fast 16,5 Monate)

Beitrag von raena 17.03.10 - 21:41 Uhr

Also ich wäre froh gewesen wenn meine Tochter in dem Alter so viel geschlafen hätte. So mit 2 hat sie 12 Stunden geschlafen (insgesamt) und jetzt hat sie den Mittagssschlaf eingestellt und wenn ich Glück habe dann sind es 11 stunden.

In der Krippe hat sie nie lange geschlafen so eine halbe Stunde. Wenn es mal eine dreiviertel oder gar eine ganze wurde dann haben die Erzieherinnen gesagt sie hätte besonders lange geschafen ;-)

Zuhause hat sie aber damals immer so 1,5 bis 2 Stunden geschlafen. Aber da war ja nur die Mama und die wartet schon mit den spannenden Sachen bis sie ausgeschlafen hat. #gaehn
In der Krippe könnte ja sonstwas passieren und sie hätte es am Schluss einfach verschlafen #schock .... ne ne ne... das geht ja mal überhaupt nicht für meine kleine Powerhummel, ... dann doch lieber die Erzieherinnen auf Trapp halten #cool

Also alles völlig normal... keine Panik!

Tanja

Beitrag von fbl772 18.03.10 - 10:53 Uhr

13 - 14 Stunden sind doch super. Unser Kleiner schläft schon seit dem 1. Geburtstag max. 12 h. Schläft er in der Krippe 1 h sind es nachts eben 11 h. Sind es in der Krippe 3 h sind es zuhause eben nur 9 h :-(

Dass er in der Krippe weniger schläft ist eigentlich ganz normal:

1.) es ist natürlich viel unruhiger dort beim Schlafen als zuhause - sind ja mehrere Kinder die gemeinsam schlafen
2.) entsteht ja meist "Lärm", wenn eines der Kinder aufwacht und so wird sie vermutlich auch früher wach oder sie wecken sich gegenseitig :-)
3.) es ist dort viiiiel aufregender als zuhause - man könnte ja was verpassen :-)

Also es ist grundsätzlich überhaupt nicht zuwenig. Aber das erkennst du ja auch an deinem Kind, ob ihm was fehlt oder nicht.

LG
B

Beitrag von fast30jahre 18.03.10 - 22:23 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die hilfreichen Antworten.

Tut einfach mal gut, zu wissen, dass man mit seinen Ansichten nicht alleine ist!
Danke #blume