"Ich kann sie nicht verstehen...übersetz´mal!"

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sophie112 17.03.10 - 20:06 Uhr

Hallo.

Meine Tochter spricht sehr schnelll und undeutlich. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich die einzige bin, die sie versteht. Selbst der Papa hat Probleme. #heul Sie nuschelt etwas. Ich muss dazu sagen, dass meine Tochter eine große Polype hat und Wasser hinter dem Trommelfell. Ich weiß, dass sie auf einem Ohr schlecht hört. Zur OP haben wir es noch nicht geschafft, da sie seit ca einem halben Jahr dauerkrank ist.
Wie kann ich ihr nur helfen? Dieses "WAS???" andauernd nervt sie ja auch. Ich spreche es schon andauernd nach wenn sie etwas falsch ausspricht. Manchmal ermutige ich sie auch, es nochmal richtig nach zu sprechen. Ich lese auch viel vor. Habe Angst, dass sie irgendwann weniger spricht weil sie ja niemand versteht. Und zu Logopädie ist sie ja noch zu klein. Ich denke, dass es auch ein Problem ist, dass sie schon aussieht wie 3 oder 3,5 und jeder mehr von ihr erwartet. #schmoll

Habt ihr paar Tipps?

LG Sophie mit Jule 2,5 Jahre

Beitrag von misscatwalk 17.03.10 - 20:20 Uhr

nein tips hab ich keine aber wir haben das gleiche Problem allerdings ist nächste Woche die OP wegen der Pauckenröhrchen und ich hoffe das es dann endlich besser wird . Mir tut meine Tochter ja schon richtig leid andauernd frage ich/ wir was , was hast du gesagt , was willst du ich versteh dich nicht ? Ehrlich selbst wenn man sein Kind kennt ist es mir teilweise das absolute Rätzel was sie gerade will #kratz#heul.
Ich drück dir ganz feste die Daumen das deine Maus bald mal fit genug für die OP ist denn eigentlich ist das wirklich gerade jetzt in dem Alter wirklich sehr ,sehr wichtig für die sprachentwicklung das das so schnell wie möglich behoben wird und sie richtig hören kann #pro

Beitrag von sophie112 17.03.10 - 20:30 Uhr

#danke

Ich weiß, dass sie Op wichtig ist. Aber leiider kann ich es nicht erzwingen. Sie ist halt immer richtig krank. Manno. je mehr Zeit verstreicht, desto schwieriger wird es...#heul

Beitrag von enny2007 17.03.10 - 20:24 Uhr

Hallo Sophie !

Tom wurde gerade Monatg operiert (lt. Arzt waren es Zentner Polypen) udn wir merken jetzt schon einen Riesen Unterschied !

Plötzlich ist ihm alles zu laut, das kennen wir von ihm gar nicht!
Er sprciht Buchstaben deutlich, die ich vorher nicht verstehen konnte!

Logopädie würde dann auch Nichts bringen! Wie soll ein Kind sprechen lernen, wenn es nicht richtig hört?

Könnt Ihr nicht mit Absprache des Arztes irgendwas tun, damit das Immunsystem gestärkt wird ?

Bei Schnupfen wird trotzdem operiert, da Polypen Kinder ja sehr selten ganz infektfrei sind !

Ich bin froh, das wir es gemacht haben, Tom ist auch irgendwie entspannter !

Viele Grüße,
Ina mit Tom (4) und Emma (1,5)

Beitrag von sophie112 17.03.10 - 20:29 Uhr

Hallo.

Leider sind es keine Kleinigkeiten bei den Krankheiten. Lungenentzündung usw. Sie wird ja auch ständig krank, weil sie ja nur durch den Mund atmet. Die ganzen Bakterien und Viren gelangen direkt ins Atmungssystem. #heul

Es ist zum Verzweifeln..ich will ihr doch so gern helfen.

Beitrag von enny2007 17.03.10 - 20:32 Uhr

Hi !

Och man, das ist dann aber auch echt doof!
Tom hat auch immer durch den Mund geatmet, nun hat er ja die letzten Nächte bei uns geschlafen und immer wenn ich nach ihm geguckt hatte, war sein Mund geschlossen.

Hätte nicht gedacht, dass man so schnell dann auch einen Erfolg merkt.

Vielleicht wird es ja mit den Krankheiten besser, wenn es wieder wärmer wird. Hoffentlich bekommt Ihr dann auch schnell einen Termin !

Wünsch eEuch auf jeden Fall alles Gute !

Liebe Grüße,
Ina

Beitrag von sophie112 17.03.10 - 20:35 Uhr

#danke #liebdrueck

Beitrag von bienle 17.03.10 - 20:26 Uhr

Huhu!!!

Hey, ich kann dich gut verstehen!! Meine Große hat mit 2,5 Jahren auch niemand außer mir so wirklich verstanden. Papa, Oma und Opa so teilweise, Fremde haben kaum was verstanden. Ich fand das auch ne dumme Situation... Da bei ihr ganz viele Buchstaben fehlten, sprich, sie konnte die nicht bilden, bin ich mit ihr sehr früh zum Logopäden, als sie 3 Jahre und ca 2 Monate alt war. Denn im Kindergarten verstand man sie ja auch nicht und sie ist eh schon sehr schüchtern und zurück haltend und hat sich dann dort fast gar nicht mehr getraut zu sprechen. Naja, und ich muss sagen, Logopäde hats voll gebracht! Nun gehen wir da seit nicht mal nem halben Jahr hin und sie kann alle Buchstaben bilden (es fehlten s, t, d, f, r,z, sch, w) und wir hatten heut unsren vorletzten Termin, da man sie nun ziemlich gut versteht!!

Also, wirkliche TIpps hab ich leider auch nicht, du machst ja eigentlich alles richtig....das Gehör sollte natürlich so schnell wie möglich in Ordnung gebracht werden, und wenn sie dann nicht von selbst nen großen Schub macht, dann scheu dich nicht, auch früh zum Logopäden zu gehen! Meine KiÄ meinte dazu auch, das sei sehr früh, sie würde es eher nicht empfehlen, da die Kinder dort merken, dass sie was nicht können und da bei manchen das Selbstvertrauen drunter leidet. Solche Fälle gibts sicher auch. Aber bei meiner litt das Selbstvertrauen total darunter, dass sie keiner verstand und sie war die letzten Monate so stolz auf ihr Fortschritte und ist nun viel selbstbewusster und Fremden gegenber viel offener.

Also, ich wünsch dir viel Geduld! Außerdem sprchen mit 2einhalb viele noch recht undeutlich!! Das wird schon!! Manchmal geht es dann plötzlich ganz schnell!!

Grüßle, Steffi


Achso, noch nen Tipp, wie ich mit meiner daheim geübt hab, ist vielleicht nicht grad pädagogisch wertvoll, aber es war sehr effektiv. Wenn sie was Süßes wollte, haben wir geübt, ich hab mir Wörter ausgedacht, sie musste sie richtig sagen und hat dann für jedes ein Smartie oder was auch immer bekommen. So angestrengt wie bei der Übung hat sie sich sonst bei nix und so merkte ich auch, was sie dann eigentlich doch schon kann...hat sie dann in der Spontansprache Sachen falsch gesagt, hab ich oft nachgefragt, als ob ichs nicht veratanden hätt und sie hat sich dann selbst korrigiert.

Beitrag von sophie112 17.03.10 - 20:34 Uhr

#danke

Also ich denke nicht, dass sie es nicht kann. Sie spricht eigentlich alles gut nach, wenn ich ihr was vorspreche. Ich denke halt, sie hört es nicht richtig. Sie fragt auch immer "Was??" Und dann muss ich ganz deutlich, langsam und etwas lauter nachsprechen.

LG

Beitrag von bienle 17.03.10 - 20:37 Uhr

Dann wird es sicher besser, sobald sie die Op überstanden hat und alles besser hört!! Also, drück euch die Daumen, dass sie bald fit genug ist dafür!

Beitrag von sophie112 17.03.10 - 20:40 Uhr

#danke

Ich werde aber deinen (sehr pädagogisch wertvollen Tipp (bin auch noch Erzieherin #schein)) mal umsetzen. Vielleicht bemüht sie sich dann bisschen mehr. Wie lange hast du das täglich gemacht? 15 min?

LG

Beitrag von bienle 19.03.10 - 20:02 Uhr

*gg* ich bin auch Erzieherin....

Das Süßigkeiten-Üben hab ich nur ppar Minuten lang gemacht, solange bis eben die vertretbare Ration aufgegessen war...sprich wir haben so zwischen 5 und 15 Wörter geübt, und das halt fast jeden Tag...bei uns wars effektiv!