blöder AG

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mona2412 17.03.10 - 21:17 Uhr

Hallo,
war heut bei meinem Chef und unserer neuen Chefin. Was heisst neu sie ist seit 3 Jahren da aber ich bin ja schon seit 4 Jahren in Elternzeit.
Wollte fragen ob ich wieder anfangen darf zu arbeiten. Meine Elternzeit läuft theoretisch erst im Januar 2011 ab, aber wir brauchen das Geld.
Da meinte sie: tja sie haben vorher Vollzeit gearbeitet, dann mmüssen sie jetzt auch wieder vollzeit arbeiten. 400,-€ geht auchnicht, da schon zu viele Mamas wieder zurückgekommen sind die 400,-€ arbeiten. Jetzt sind sie voll. Es dürfen also alle Mamas ( ich bin die letzte die zurückkommt)auf 400,-€ arbeiten nur ich nit. meine eine Kollegin fängt sogar jetzt erst im April an....:-[
Arbeite im Einzelhandel mit arbeitszeiten von 10-20 Uhr, hatte ihr vorgeschlagen 2 Tage die Woche von 10-20 Uhr zu kommen, weil sie so viel Wert drauflegt den ganzen Tag zu arbeiten.
Ich hab sie dann gefragt wie sie sich das vorstellt mit zwei kids 40 Std. die woche zu arbeiten???? Is ihr wohl egal.
Sie wirds jetzt mal prüfen.
Bin gespannt was dabei rauskommt. Ich weiss, das sie mir laut Gesetz nur die Vollzeitstelle wieder geben muss. Aber muss man denn so herzlos sein???

Sorry für das lange #bla

Lg
Mona

Beitrag von sina236 17.03.10 - 21:33 Uhr

ja, leider ist die gesetzeslage so. sie müssen dir nur das wiedergeben, was du vorher hattest. so war es bei mir auch. ich habe mir dann sofort was anderes gesucht, also beworben , beworben , beworben. nach 6 monaten hatte ich dann endlich was gefunden. manchmal kann so eine veränderung auch echt gut sein. also weine nicht dem alten nach, weil es bequem wäre, sondern schau nach vorn, du findest bestimmt was und dann kannst du auf die da schei.....
#hicks

Beitrag von mona2412 17.03.10 - 21:36 Uhr

Hallo,
danke für deine antwort. Bin schon seit einiger Zeit dran mich zu bewerben.
Bin mir momentan auch echt nicht sicher, ob ich jetzt will das sie doch für mich entschieden. Also das ich die zwei Tage schaffen darf, oder ob ich den aufhebungsvertrag will. Irgendwie wenn man so abgelehnt wird....

Mona

Beitrag von sina236 17.03.10 - 21:43 Uhr

einen aufhebungsvertrag würde ich niemals unterschreiben- mach das nicht! entweder sie kündigen dir, weil du eben NICHT vollzeit arbeiten kannst oder sie stellen dich ein, so wie du vorgeschlagen hast. sonst hast du im zweifel alles ganz verloren. aufhebung ist immer die schlechteste aller varianten. das beste wäre, zu deinen konditionen erst mal die 2 tage und während dessen mit hochdruck was anderes suchen. leider sind mütter in deutschland für AG´s ein rotes tuch. teilweise versteh ich das sogar. aber teilweise ist es echt einfach nur ne frechheit.


sina

Beitrag von mona2412 17.03.10 - 21:55 Uhr

ja die sache ist ja aber die dass sie mich nicht kündigen dürfen, da ich ja offiziell noch in Elternzeitbin. und wenn sie mich nicht zwei TAge arbeiten lassen und ich nicht 40STd/woche arbeiten will wird mir ja auch nix anderes übrig bleiben.

Mona

Beitrag von arienne41 17.03.10 - 22:03 Uhr

Hallo

Warum sollten sie ihr küdigen wenn sie nicht Vollzeit arbeiten kann. Sie kann ihren alten Job wiederbekommen zu dem gleichen Konditionen. Wenn sie es nicht tut muß sie doch kündigen oder sehe ich das falsch?

das beste wäre, zu deinen konditionen .....

Das geht nur wenn der AG ja zu sagt.
Sollte ich falsch liegen bitte ich um Aufklärung.
Lg

Beitrag von sina236 17.03.10 - 22:04 Uhr

wenn sie selber kündigt, ist es kein problem! das muss sie dann irgendwann ja auch tun, aber nicht, vor ablauf der eltern zeit bzw wenn sie dann nen neuen job hat. aufhebungsvertrag ist nie gut.

Beitrag von windsbraut69 18.03.10 - 07:01 Uhr

Nein, wenn sie den Vertrag nicht erfüllen kann, muß SIE kündigen, nicht der AG!

Beitrag von nuckelspucker 17.03.10 - 21:35 Uhr

huhu,

klar, dass das für dich blöd ist. ich war 2006 in einer ähnlichen situation.

mein damaliger AG hatte mir mündlich zugesagt, wenn ich nach nur einem jahr wieder kommen würde, könnte ich verkürzt arbeiten. als ich dann kurz vor ablauf der elternzeit nachfragte, war davon keine rede mehr und ich hatte den ärger, denn mein damaliger arbeitsplatz war über 50 km von zuhause entfernt, dann noch ne 40-stunden-woche, das ging gar nicht.

nach 2 monaten hatte ich ne neue stelle und war weg.

ich kann die AG teilweise verstehen, vorallem, wenn es kleine unternehmen sind.

aber es ist schon blöd, dass man sich entscheiden muss, ob man arbeiten oder kinder bekommen möchte.

dabei brauchen auch wir mein einkommen.

ich hab nen größeren AG gefunden und hoffe, dass er zu seiner zusage zum verkürzten arbeiten steht, wenn es 2011 soweit sein wird.

lg und alles gute

claudia

Beitrag von mona2412 17.03.10 - 21:39 Uhr

Tja, nur is es nict so das es ein kleiner Arbeitgeber is. Kennst die Elektronikkette für die Mario Barth im TV grad Werbung macht ;-)
Da kannman nicht von ner kleinen Firma reden. Da fällt garnit auf ob einer nur 1 oder 2 Tage in der Woche arbeitet. Die will mich nur einfach nit obwohl sie mich garnit kennt.

Mona

Beitrag von micnic0705 17.03.10 - 23:12 Uhr

Hallo,

ich verstehe nicht, wie man sich so etwas nur mündlich zusichern lässt?

So was macht man am Besten schriftlich, v o r Antritt der Elternzeit.

Gruß

Beitrag von mona2412 18.03.10 - 15:41 Uhr

Hallo,
es wurde vorher garnix ausgemacht, weil ja nicht abzusehen war das wir so ne blöde zweite Chefin kriegen die alles anders rum macht. Aber du hast recht hätt ich das nur mal gemacht...

Mona

Beitrag von emeliza 17.03.10 - 22:49 Uhr

Das Du nur Anspruch auf ne volle Stelle hast, stimmt nur bedingt. Früher war das so, heute muß dich der Arbeitgeber auch mit weniger Stunden einstellen, wenn nicht betriebliche Gründe dagegen sprechen. In Deinem Fall würde ich da mal nachhaken. Es wird dem AG schwer fallen zu argumentieren, warum es bei allen anderen geht, nur bei Dir nicht.

Es ist schon blöd, wenn mit unterschiedlichen Maßstäben gemessen wird, leider ist man da im Zweifelsfall immer in der schlechteren Position.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es doch noch klappt.

LG Sandra

Beitrag von mondgurke 17.03.10 - 23:05 Uhr

Hallo Mona,

ich bin jetzt keine Fachfrau, aber wieso gehst du denn nicht teilzeit dort arbeiten?
So eine Stelle steht dir - meines Wissens nach - zu!

LG Danie

Beitrag von mona2412 18.03.10 - 15:45 Uhr

Ich will ja Teilzeit arbeiten oder halt auf 400,-€. Aber egal wie ich ihr entgegenkomm hat sie immer ein Gegenargument.
Sie meint halt ichwar vorher Vollzeit dann muss ich auch Vollzeit wieder kommen...

Mona

Beitrag von mondgurke 18.03.10 - 20:41 Uhr

Lass dich nicht betuppen von der Frau. Sie wird wohl genau wissen, dass du ein RECHT auf eine Teilzeitstelle hast.
Ich kopier dir hier mal einen kleinen Text dazu, den ich gefunden habe.


Wenn der Arbeitnehmer länger als 6 Monate beschäftigt ist, und der Betrieb regelmäßig mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt,

muss der Arbeitnehmer seinen Wunsch auf Verringerung der Arbeitszeit 3 Monate vorher geltend machen, sprich: Beantragen (immer schriftlich! Ist sicherer).
Dabei soll er auch angeben, wann er arbeiten will (also Zeitverteilung).

Der Arbeitgeber MUSS mit dem Arbeitnehmer dann über die Verringerung reden. Und zwar mit dem Ziel, das zu realisieren! Dabei muss auch eine einvernehmliche Regelung über die Zeitverteilung getroffen werden!

Der Arbeitgeber MUSS zustimmen, wenn keine betrieblichen Gründe entgegen stehen. Das ist so ein wenig Gummiband-mäßig. Im Gesetz steht
"Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht."

Ich habe mal von einem Kindergarten gelesen, in dem das Argument "Die Kinder verlieren für einen halben Tag die Bezugsperson" vor Gericht gereicht hat, in einem anderen Fall wurde sogar eine Kindergartenleiterin von Vollzeit auf 20 Std./Woche gesenkt, weil es eben nicht unzumutbar war...

Vor Gericht und auf hoher See...

Achja: Wenn der Arbeitgeber nicht spätestens einen Monat vor Beginn der Verkürzung selbige schriftlich abgelehnt hat, silt sie als vereinbart!

Ist sie abgelehnt, kann man entweder dagegen klagen oder man muss 2 Jahre warten, bis man den nächsten Antrag stellen kann!

Ausführlich gibt es das hier
http://www.bmwi.de/Navigation/Beruf-u...


Viel Glück!!!

Gruß, Danie

Beitrag von mamavonyannick 18.03.10 - 07:24 Uhr

Hallo,

wieso herzlos? DU bist schlichtweg zu spät.

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 18.03.10 - 07:27 Uhr

Ich meine mit zu spät, dass du eben leider die letzte Mama bist, die diesen Wunsch äußert, wärst du eher dran gewesen, dann wäre deine Kollegin diejenige, der diese 400€-Stelle verweigert worden wäre. Somit finde ich den AG nicht herzlos. Das auch er gewisse Ziele verfolgt, kann man ihm als Unternehmer ja nun nicht vorwerfen.
Wie es gestzlich ist, dass solltest du aber einfach mal bei einem RA erfragen.

vg, m.

Beitrag von braut2 18.03.10 - 11:23 Uhr

Ich hab auch schon in meiner Firma nachgefragt ob ich vor Ablauf der Elternzeit teilweise zurückkommen kann. Da wurde ich auch abgelehnt, weil grad ne Kündigungswelle lief..... . Mittlerweile hab ich n anderen Job gefunden und meine Elternzeit läuft im Oktober ab. Ich darf allerdings meine Arbeitszeit reduzieren. Aber auch da gibt es Einschränkungen. Ich darf nicht 2-3Tage vollzeit kommen, sondern muss die Stunden die ich nehme auf 5 Tage aufteilen, dazu kommen noch Schichtarbeiten. Mütter am liebsten in den Nachmittags-und Abendschichten. Eben grad so, daß es mit den Kita-Plätzen gar nicht hinhaut (wir haben z,B. nur einen Platz bis 14Uhr, Vollzeitplätze sind bei uns kaum zu kriegen).
So sind viele Mütter, die von allein kündigen, weil es sich nicht mehr lohnt zu arbeiten, auch wegen der Fahrtzeiten/-kosten.
Wir werden sehen wie es am End bei mir ist. Ich würde gern 20 Std arbeiten gehen und meinen bisherigen Nebenjob weiter ausüben.
Ob das so machbar ist, werden wir sehen. Auch eine große Firma kann dafür sorgen, daß sich Teilzeit-Kräfte nicht merh wohlfühlen und von alleine gehen