Wird die Förderung gestrichen wenn wir zusammenziehen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dolby11 17.03.10 - 21:33 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin alleinerziehend mit zwei Kindern (3 und 5), beziehe ALG II und bemühe mich nun um ein Umschulung (bzw. Erstausbildung).

Momentan weiß ich noch nicht wirklich ob ich mich durchboxen kann und die Ausbildung vom Landkreis gefördert bekomme #schmoll Doch wenn es so sein sollte (die Hoffnung stirbt zuletzt ;-) ), wie ist es, wenn wir dann mit meinem Freund zusammenziehen sollten? Dies hatten wir für Ende des Jahres/Anfang nächsten Jahres geplant. Die Ausbildung würde am 1.September beginnen.

Würde die Förderung gestrichen werden? Müsste ich das Geld zurückzahlen?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten #blume

Anika

Beitrag von sonnenblume220201 18.03.10 - 08:38 Uhr



Ich finde es immer wieder erstaunlich was ich hier lese bzgl. Streichungen vom Amt.

Geht dein Freund denn arbeiten?

Lese ich richtig, dass du keine Ausbildung gemacht hast ???
Darf ich fragen wie alt du bist?

Beitrag von sassi31 18.03.10 - 12:57 Uhr

Was ist daran erstaunlich, wenn sich jemand rechtzeitig Gedanken über evtl. entstehende finanzielle Verpflichtungen macht?

Hier ist aber auch echt alles verkehrt. Denken die Leute nicht nach und warten einfach ab, werden sie angemault, weil sie sich nicht rechtzeitig informiert haben. Fragen sie rechtzeitig nach, ist es auch nicht richtig.

Beitrag von sonnenblume220201 18.03.10 - 15:21 Uhr



Erstaunlich daran ist, dass sie das zusammenziehen davon abhängig macht ob der Zuschuß gestrichen wird oder nicht.

Beitrag von sassi31 18.03.10 - 22:28 Uhr

Wo steht das?

Das interpretierst du nur hinein, aber die TE hat das nicht geschrieben.

Beitrag von dolby11 19.03.10 - 10:29 Uhr

Ich muß das zusammenziehen davon abhängig machen, ob ich die Förderung bekomme oder nicht, denn das Gehalt meines Freundes plus Kindergeld und Minimum-Kindesunterhalt reicht nicht für ein gemeinsames Leben!

Und falls es alle missverstehen: ich rede nicht von einer ALG II -Unterstützung, sondern von einer Übernahme der Kosten der Umschulung!! Das ich vom Amt nichts mehr bekomme, wenn wir mit meinem Freund zusammenziehen, ist mir klar, aber das ist mein Ziel, denn ich möchte weg von Hartz4!!!!!!

Beitrag von dolby11 19.03.10 - 10:25 Uhr

Entschuldige meine späte Antwort.

Zu deinen Fragen:

Ich werde im Mai 33 Jahre alt. Nach dem schulischen Teil der FH-Reife und einem Praktikumsjahr hatte ich eigentlich vor zu studieren, lernte in dem Zeitraum aber meinen Noch-Ehemann kennen. Daher kam ein Umzug in eine andere Stadt aus Verliebtheitsgründen nicht mehr in Frage und ich zog es in Betracht eine Ausbildung zur Industriekauffrau vorzuziehen. Leider war es in dem Jahr (1998) zu spät für eine Ausbildungsstelle, ich suchte mir einen Job im Einzelhandel. Dann bekam ich die Chance als Stellvertretende Filialleitung zu arbeiten, kurze Zeit später als Filialleitung. Nach unserer Hochzeit im Jahre 2001 stand für uns fest, das ich mich mehr um Haushalt und später um die Kinder kümmern werde. Habe dann nur noch Teilzeit und aushilfsweise gearbeitet, bis im September 2004 und im März 2007 unsere Töchter zur Welt kamen.
Anfang letzten Jahres habe ich mich von meinem Mann getrennt und das härteste Jahr meines Lebens durchgemacht, da mein Noch-Ehemann mir, den Kindern und dem Rest meiner Familie die Hölle auf Erden beschert hat! Ab Mai habe ich dann 100 Std. im Monat im Einzelhandel gearbeitet, wurde aber 5 Tage (!!!) vor Ablauf der sechsmonatigen Probezeit gekündigt, weil meine Filialleitung nicht mit Kritik klar kam!!! Ich arbeite seit Anfang Januar als Aushilfe im Verkauf, obwohl ich gar nichts von dem Geld habe, denn es wird mir zum Großteil vom Amt wieder abgezogen!!!!! Aber es interessiert mich nicht, denn ich will arbeiten!!! Und mein Freund ist vollberufstätig, aber er kann nicht für uns alle aufkommen, dafür reicht sein Gehalt nicht, deswegen bemühe ich mich jetzt um eine Ausbildung!!! Also muß ich mich vorher informieren, denn wenn ich es nicht tue, geht´s irgendwann den Bach runter, falls mir eine evtl. Förderung gestrichen wird!!!

Beitrag von shasmata 19.03.10 - 13:29 Uhr

"Ich arbeite seit Anfang Januar als Aushilfe im Verkauf, obwohl ich gar nichts von dem Geld habe, denn es wird mir zum Großteil vom Amt wieder abgezogen!!!!!"

Zumindest wirst du wohl über 100€ mehr im Monat haben als ohne Job ;)

Beitrag von dolby11 19.03.10 - 13:54 Uhr

Natürlich hab ich dann hundert Euro mehr. Dafür bleiben meine Kinder an den Tagen, an denen ich arbeite (und das ist meist nachmittags von zwei bis ca. halb sieben/sieben denn es ist halt Einzelhandel) bis viertel vor fünf im KiGa und danach sind sie bei einer Tagesmutter. Beides wird vom Amt übernommen, denn ich könnte es nicht zahlen, da würden nicht einmal die hundert Euro reichen die ich ausgezahlt bekomme.
Und jetzt soll mir bitte keiner sagen "dann such dir doch was für vormittags". Hat einer einen passenden Job?? Her damit!
Ich möchte diese Umschulung um mein/unser Leben in den Griff zu kriegen und vom Amt wegzukommen. Und die Aussage meines Fallmanagers "ich könnte doch auch ohne Ausbildung einfach weiter im Einzelhandel arbeiten" ist sicherlich richtig, doch in meiner Situation, alleinerziehend und ungelernt, sind nur Aushilfsjobs drin, denn es werden kaum noch Festkräfte eingestellt.
Und ziehe ich "nur" mit einem Aushilfsjob mit meinem Freund zusammen, stehe ich voll auf dem Schlauch, denn nach der rechtskräftigen Scheidung muß ich mich selbst versichern! Und bei einem Aushilfsjob im Einzelhandel bin ich größtenteils nachmittags beschäftigt, das bedeutet, ich brauche einen Ganztags-KiGa und ab nächstem Jahr Nachmittagsbetreuung für meine Große, die dann in die Schule kommt, denn mein Freund ist nicht vor 17 Uhr zuhaus. Weitere Kosten die ich selber tragen müsste.
Also würden die max. 400 Euro für Betreuung und Krankenversicherung draufgehen.

Beitrag von dolby11 19.03.10 - 14:14 Uhr

Ich finde es schon enttäuschend, das erstmal bemängelt und gemäkelt wird ohne nach dem Hintergrund zu fragen.

Ich will arbeiten!! Ich möchte weg von Hartz4!! Aber ich brauche auch die passende Grundlage um nicht sofort eben dort wieder zu landen. Und das es ein Fehler ist, keine Ausbildung zu machen, das ist mir bewusst! Aber es kommt eben immer anders als man denkt!! Und ich möchte es jetzt besser machen deswegen die Frage. Ich MUSS vorher alles genau einkalkulieren, damit ich nicht wieder auf die Schnauze falle!