Sauber werden, wie habt ihr es gemacht?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rosali25 17.03.10 - 22:33 Uhr

Hallo zusammen,

Tom ist jetzt 2,5 und ich denke mir, dass das Alter ganz gut ist um ihn langsam ans Sauberwerden zu bekommen, oder?

Wie habt ihr das gemacht, wie habt ihr gestartet?

Ich habe so einen Kinderklobrille und einen Hocker vor der Toilette.
Ab und an habe ich in schon drauf gesetzt, er findet das toll.
Aber Pipi hat er bisher nicht gemacht. Ich glaube er versteht nicht, wozu das ist?
Er weiß was "Pipi" ist und wenn ich auf Toilette gehe sagt er auch immer "Mama Pipi".

Soll ich ihn bei jedem Wickeln drauf setzen? Oder die Windel zeitweise ganz weglassen?

Ich habe keine Ahnung.

Gruß Lena

Beitrag von alexis-chester 17.03.10 - 22:38 Uhr

lass die windel weg..zu mindest wenn er wach ist und ihr nicht unbedingt unterwegs..also zu hause windel ab,sicherlich wird am anfang viiiieeeelll daneben gehen aber du kannst ihm ja erklären wo er beim nächsten mal hin gehen kann...

und glaub mir es geht einiges daneben...

Beitrag von tweetie274 17.03.10 - 23:23 Uhr

Hallo Lena!

Bei uns kam das ganz plötzlich und von selbst. Dazu muss ich allerdings sagen, dass Theresa (* August 2007) schon seit sie 14 oder 15 Monate alt ist, ihr großes Geschäft ausschließlich auf Töpfchen oder Toilette macht.

Vor gut vier Wochen meinte sie plötzlich zu mir, sie wollte keine Bodies mehr anziehen - lieber "normale" Unterwäsche (vorher war Unterwäsche ein absolutes NoGo bei ihr). Tags drauf verkündete sie, sie bräuchte keine Pampers mehr. An diesem Tag gab es zwei "Unfälle" und seitdem nochmal ein oder zwei, aber sie war quasi von einem auf den anderen Tag tagsüber trocken (zum Mittagsschlaf und nachts kriegt sie noch eine Windel um).

LG, Ulla

Beitrag von snoopster 18.03.10 - 07:40 Uhr

Hallo,

meine Große hat auch ab und an schon mal auf den Topf oder ins Klo gemacht, obwohl sie noch die Windel dran hatte. Ich dachte immer, das geht das immer öfter und dann können wir sie mal weglassen. Dem war leider nicht so.
Also hab ich beschlossen dass ich es einfach mal ohne Windel probiere... Zumindest wollte ich das, aber getraut hab ich mich nie so wirklich.
Die Unfälle waren schon häufig, dass ich ihr am nächsten Tag wieder ne Windel angezogen hab oder gleich nach dem ersten Unfall wieder, und sie hat auch gesagt, sie will ne Windel....

Irgendwann hab ich sie aus heiterem Himmel gefragt, ob sie denn heute ne Windel oder ne Unterhose anziehen möchte, und da sagte sie sehr bestimmt ne Unterhose! Ich hab mich total gefreut, sie wollte dann aber auch nicht mehr zurück. Also haben wir von da an wirklich NUR noch Unterhosen an. Auch wenn wir weg sind. Zum einkaufen mit dem Auto fahren, egal was und wo, nur noch Unterhose. Anfangs gingen Tröpfchen daneben, sie merkte eben nurzu spät, dass sie muss, konnte dann aber einhalten. Ich hatte trotzdem immer was zum wechseln dabei. Aber nach so ein/zwei Wochen war das auch rum.
Außerdem war auch die Nachtwindel immer komplett trocken und sie ist morgens gleich aufs Klo, dass sie also auch seitdem schon nachts trocken ist...

Nach so zwei Monaten hatten wir wieder leichte Rückfälle, aber wir haben die Windel wirklich nciht mehr angezogen und somit hat sich das Thema jetzt echt komplett erledigt.

Viel Erfolg und Geduld!

LG Karin

Beitrag von silsil 18.03.10 - 08:51 Uhr

Hallo,

meine Tochter braucht seit letzten Sommer keine Windel mehr. (ich finde im Sommer geht das viel leichter) und "Schuld" ist der Opa ;-)

Ich habe ihr ein Töpfchen gekauft, ein Buch dazu und ab und zu ist sie drauf und es hat geklappt, dann wieder gar nicht. Habe mir da aber auch keinen Streß gemacht. Sie war ja gerademal 2 Jahre alt.

Im August war sie dann viel bei den Großeltern im Planschbecken, sie kommt raus, stellt sich zu Opa auf die Terasse und fängt auf einmal an zu pieseln. Mein Schwiegervater meinte nur ganz trocken "na nen Schritt nach hinten in die Wiese hättest schon noch machen können" #rofl
Tja und was macht mein Mäuschen. Ab da sprang sie jedesmal aus dem Planschbecken zum pieseln, wir also ein Töpfchen daneben, und als das auch klappte, habe ich konsequent tagsüber die Windel weggelassen. Die ersten 2 Tag gabs noch einige Unfälle, danach immer weniger. Mittlerweile nur noch wenn sie total ins Spiel vertieft und konzentriert ist oder sehr sehr müde.

Wenn er Lust hat, setze ihn ruhig beim Wickeln aufs Klo, und wenn die Temperaturen wärmer sind, würde ich ihn einfach mal ohne Windel laufen lassen. Aber macht euch keinen Streß!

lg
Silvia

Beitrag von schwarze-sonne 18.03.10 - 10:02 Uhr

Na, wenn er noch nicht weiss was er auf der Toilette machen soll ist er noch nicht soweit. Lass ihm doch noch Zeit.

Trockenwerden hat was mit der Entwicklung im Gehirn zu tun und das kann man nicht "üben, trainieren" oder erzwingen.

Ich würde ihn halt ab und zu fragen ob er mal Pipi muss... Aber mehr würde ich da noch nicht machen

LG

Carina

Beitrag von inajk 18.03.10 - 13:16 Uhr

Hi,

deine Frage ist ungefaehr wie "xy ist 7 Monate alt, und ich denk es ist jetzt langsam Zeit, sie zum krabbeln zu kriegen. Wie mache ich das am besten?"

Die Antwort ist uebrigens bei beiden Fragen dieselbe: Gar nicht! Das Kind macht es, ni8cht du, ganz von selbst, und am einfachsten, wenn du dich da kaum einmischt.

Alle diese Entwicklungsschritte sollten vom Kind kommen, und nicht von Eltern durch "ueben" oder sowas erschwert werden.

Also warte ruhig ab, bis dein Kind sich fuer das Thema interessiert, es versteht, und von sich aus ein deutliches Signal gibt, zB: Ich will keine Windeln mehr, oder: Ich will Unterhosen an.

Dann WIndeln weglassen, und in einer Woche ist die Sache gegessen. Wohingegen Eltern mit dieser ganzen Ueberei oft jahrelang beschaeftigt sind, bis das Thema durch ist...

LG
Ina

Beitrag von sommertraum0884 18.03.10 - 15:11 Uhr

Ich gebe dir viel recht. Aber nicht ganz.
Von alleine geht es nicht.
Beobachtung (papa pieselt!) motivierung (ah, super, da macht man pipi rein, richtig) alltagssituationen (schau mal jetzt macht der bär pipi ins klo, er hat keine windel mehr weil er sooo groß ist) .
Wir haben hier so eine... die kümmerte sich null um ihren sohn. Er sprach mit drei kaum, sagte zu allen tieren wau wau u mama tinken. sonst nichts. Er ist jetzt vier u der kiga versucht ihn sauber zu kriegen, nicht die mutter, die sagt, den stört es nicht wenn er vollge......ssen rumläuft, dann ist es mir auch wurst! #schock
von daher sag ich, drängen nicht, aber viel mit dem kind reden u mit puppen situationen nachstellen, das ist wichtig.

Beitrag von inajk 20.03.10 - 21:20 Uhr

oK, das hatte ich jetzt als selbstverstaendkich unterstellt, dass man mit dem Kind drueber redet, dass es die Zusammenhaenge mitkriegt und weiss dass das was mit gros werden zu tun hat undsoweiter...
ich meinte natyuerlich nicht bdass man das Thema totschweigt oder sowas :-)

LG
Ina