Trennungsbewältigungstherapie??

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von waffelchen 17.03.10 - 23:59 Uhr

Mein Freund hat mich verlassen als ich ihn der 15. Woche schwanger war. Er wollte sein Leben nicht ändern für ein Kind das er nie haben wollte und ich konnte mich nicht mit seiner Drogensucht arrangieren. Die Trennung war sehr schmutzig. 5 Wochen vor der Geburt eröffnetet er mir per MSN, dass er glauben würde ich hätte eine Affäre gehabt, in der das Kind entstanden ist.
Ich wollte mit dem Kapitel meines Lebens, indem er die wichtigste Rolle übernahm abschließen und habe mir bis zur Geburt eingebildet ich würde das schaffen.
Die Wunden die er mir zugefügt hat und die Traurigkeit darüber das er sein Kind nicht einmal sehen möchte sind allerdings so groß das ich mir eingestehen muss das nicht mehr allein bewältigen zu können.
Ich brauche Hilfe.
Gibt es sowas wie eine Trennungsbewältigungstherapie oder Gruppen oder irgendwas? Kann ich mich vllt auch an das Jugendamt wenden?
Ich habe vor 3 Jahren noch schwere depressionen gehabt, die ich nur schwer in den griff bekommen habe und meine Angst das Problem nicht allein zu bewältigen ist mittlerweile einfach sehr groß. Ich mag nicht wieder in das verhasste schwarze Loch fallen...

Beitrag von joermungander 18.03.10 - 09:35 Uhr

ich bin momentan in der Situation mich von meinem Freund zu trennen.
Deswegen nehme ich auch psychosoziale Beratung in Anspruch. Die wird hier bei uns z.B. von pro Familia oder der Diakonie angeboten, wobei mich vor Ort hier allerdings das Angebot der Diakonie mehr überzeugt hat. Die Beratungen sind kostenlos, wenn man es dringlich macht bekommt man auch recht schnell einen Termin. Falls es eine längere Geschichte wird, beraten sie auch für den Übergang in eine ambulante Therapie und helfen dabei. Wenn du die Namen googelst landest du sehr schnell auf den Internetseiten, dort musst du dann schauen, wo ie nächste Anlaufstelle für dich wäre.
Die Caritas müssten solche Dienste auch anbieten. Außerdem diverse andere Einrichtungen.
Ich meine mich zu erinnern, dass es hier bei Urbia auch eine Liste mit Beratungsangeboten gibt...

Beitrag von waffelchen 18.03.10 - 10:08 Uhr

Danke dir, ich wusste gar nicht das die sowas anbieten. Ich google mal