Amazon ....... plötzlich nicht mehr auf Rechnung

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von aleona 18.03.10 - 00:14 Uhr

Vor einigen Wochen habe ich bei Amazon auf Rechnung etwas bestellt.
Nach der Lieferung habe ich es direkt bezahlt.
Kurz darauf flatterte eine Mahnung von Amazon ins Haus.
Ich habe dort angerufen und sogar faxen können, dass ich längst bezahlt habe.....

Jetzt wollte ich wieder etwas bestellen, habe Rechnung angegeben und bekomme kurz darauf eine Mail, dass ich nicht per Rechnung zahlen kann, sondern nur per Bankeinzug.....


Warum?! Ich habe nichts falsch gemacht, sondern Amazon :-[

Beitrag von swety.k 18.03.10 - 07:31 Uhr

Hallo,

vielleicht zahlst Du trotzdem per Bankeinzug? Das ist billiger, denn wenn man bei Amazon auf Rechnung zahlt, muß man einen Euro mehr zahlen. Der entfällt bei Bankeinzug. Vielleicht hast Du das noch nicht gesehen? Außerdem: Wenn was ist, kannst Du die Lastschrift sechs Wochen lang zurückgeben. Ist also für Dich eigentlich viel sicherer, denn eine Überweisung kann man nicht zurückholen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von demy 18.03.10 - 08:05 Uhr

Hallo,
ich zahle bei Amazon bis auf wenige Ausnahmen schon immer per Lastschrift.

Ist einfacher, bequemer und sicherer als per Rechnung zu überweisen.


Gruß
Demy

Beitrag von nightwitch 18.03.10 - 08:34 Uhr

Hallo,

ich zahle bei Amazon NUR per Lastschrift.

Ist absolut idiotensicher.

Montags bestellt, dienstags, spätestens Mittwochs in der Regel geliefert, mittwochs oder donnerstags wird abgebucht.

Keine Probleme, keine Zusatzkosten, fertig :-)
So kann man nicht vergessen und es kommt zu keiner Mahnung.

Gruß
Sandra

Beitrag von tve 18.03.10 - 09:25 Uhr

Was soll die ganze Aufregung, kauf einfach woanders und es hat sich erledigt, Amazon ist einfach seit geraumer Zeit ein großer Saftladen geworden.
Ich hab auch keinerlei Verständnis für diese Art von Abbuchungszwang, den man den Kunden aufs Auge drücken will, egal ob Amazon, Teledoof, oder sei es nur der Stromanbieter.

Beitrag von vwpassat 18.03.10 - 10:35 Uhr

Was ist denn Deiner Meinung nach der Nachteil des Lastschrifteinzugs?

Dein ungedecktes Konto?

Sorry, aber Amazon als Saftladen zu bezeichnen finde ich absolut daneben. Wenn das deren Angestellte sagen, ok. Da hab ich im Bekanntenkreis schon einiges gehört, aber als Kunde bin ich mit Amazon vollstens zufrieden.

Blitzschnelle Lieferung gibt es nicht überall.

Und abbuchen tut Amazon meist erst 1-3 Tage, nachdem man die Ware hat.

Beitrag von tve 18.03.10 - 11:59 Uhr

Mein Konto ist genau dann ungedeckt, wenn ich das gerne so hätte, oder gabs ne Pflicht Banken mit seinem Geld arbeiten zu lassen, machen sie schließlich schon genug in der Zeit wo sie es eigentlich schon lange gutschreiben könnten, weils schon da ist.

Und ich kann mir auch als ehemaliger Kunde und Vertragspartner von Amazon erlauben zu sagen, dass der Laden in meinen Augen nur noch ein Saftladen ist, denn sie bekommen einfach nichts gebacken, weder die Abrechnung, einen schnellen Versand, noch die Abrechnungsform anzubieten, die man als Kunde gerne hätte.

Kreditkarten braucht kein Mensch, abgebucht wird bei mir grundsätzlich nichts und Paypal und wie der ganze Müll noch so heißen mag, kommt mir nicht in die Tüte.

Mir geht es einfach darum, dass ich Kunde der Bank bin und nicht einer meiner Lieferanten und somit bestimme ich, was auf meinem Konto so vorgeht, wenn Amazon mitbestimmen will, dann sollen sie sich ein eignes Konto zulegen, da können die dann bestimmen was sie wollen.

Allerdings werde ich als Kunde wohl noch entscheiden dürfen, wer an mir Geld verdient und ein Unternehmen, was der Datensammelwut verfallen ist und aus diesem Grunde keine Rechnung mehr akzeptiert, hat nun mal bei mir verloren, sollten mal mehr Leute so denken, dann würden sich die Firmen 3 mal überlegen, was sie sich so erlauben können und was nicht.

Aber davon mal ab, dass was ich bei Amazon bekomme, bekomme ich um die Ecke im Geschäft auch und muß nicht mal meine Daten dafür prostituieren.

Beitrag von vwpassat 18.03.10 - 12:32 Uhr

***

Beitrag von vwpassat 18.03.10 - 12:49 Uhr

Auf Kunden wie Dich verzichtet Amazon gerne.

Wie stark leidest Du eigentlich am Verfolgungswahn?

Beitrag von gaeltarra 18.03.10 - 13:24 Uhr

Hi,

du denkst irgendwie falsch - früher nannte man das "Milchmädchenrechnung".

Nee, Kreditkarten braucht man nicht, hast du vollkommen Recht. Vor allem wenn man ins Übersee-Ausland fährt ist so eine Kreditkarte nicht so toll, stimmt, könnten die ja was abbuchen von...

Ach ja, Rechnung - wenn alle ihre Rechnungen immer pünktlich bezahlen würden, wäre das für die Unternehmen kein Problem, stimmt. Aber so müssen sie ihrem Geld hinterherrennen, Mahnungen schreiben usw. DA würde ICH als Unternehmer auch lieber Lastschrift akzeptieren.

Meiner Meinung nach übertreibst du maßlos! Sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung.

LG
Gael

die noch nie Probleme mit Amazon hatte - weder als Kunde noch als Verkäufer.

Beitrag von tve 18.03.10 - 16:42 Uhr

Ins Übersee Ausland zieht es mich nicht wirklich, für nen Kurzurlaub zu weit und für ne richtigen zeitangemessenen zu teuer, zumal es in Deutschland noch sowas wie Schulpflicht gibt und die Sommerferien dafür mit ihren 6 Wochen zu kurz sind für meinen Geschmack.

Was die Zahlungsmoral von anderen angeht, dafür kann man nicht mich verantwortlich machen, wenn die Probleme bei mir auftreten würden, okay, aber nicht so Sippenhaftung und Nachbarschaftshaftung gibts in Deutschland nicht mehr, zumindest auf dem Papier, dass Unternehmen wie Amazon sie scheinbar durch die Hintertür wieder aktuell machen, steht wohl außer Frage.

Wie gesagt, mit Sicherheit ist das Lastschriftverfahren für die Firma einfacher, allerdings hat das nichts mit Kundenfreundlichkeit und Kundenorientierung mehr zu tun.

Beitrag von nightwitch 18.03.10 - 14:16 Uhr

Komisch.. grad noch geschaut...

bei mir nimmt Amazon alles an --- Rechnung, Lastschrift...

Woran das wohl liegen mag :-)

Beitrag von tve 18.03.10 - 16:37 Uhr

Keine Ahnung, ich kenne mindestens 5 Leute, bei denen es nicht auf Rechnung funktioniert, die aber alle keine schlechte Schufa haben.

Beitrag von vwpassat 18.03.10 - 19:41 Uhr

Bei mir auch...........

Beitrag von litalia 18.03.10 - 19:29 Uhr

kann ich auch welche von den pillen bekommen???

Beitrag von carrie23 18.03.10 - 18:38 Uhr

sorry aber ich muss ihr recht geben.
Momentan, wir zahlen immer SOFORT nach Erhalt der Ware, bekommen wir immer Mahnungen.
Wir müssen uns immer zwei bis dreimal mit Amazon in Verbindung setzen und öfter die eingezahlten Erlagscheine schicken bevor die es endlich schaffen dem Kundenkonto zuzubuchen.
Ich würds verstehen wenn ich Blankoerlagscheine ausfüllen würde und mich mit der Konto oder Kundennummer vertun würde, aber ich verwende deren vorgedruckte Scheine.
Und, da ich schon oft Probs hatte mit vorauskasse weil dann die Ware nicht angekommen ist und die elendig lang zum Rückbuchen gebraucht habe, zahle ich auch nicht per Lastschrift.

Beitrag von mausmadam 19.03.10 - 23:12 Uhr

#kratz Genau wie bei mir!

Ist das eine Masche von Amazon????? #aerger

Beitrag von carrie23 20.03.10 - 11:57 Uhr

Ich hab keine Ahnung aber darauf weis wohl vwpassat keine Antwort.
Es ist echt zum ärgern wenn man denen andauernd die eingezahlten Erlagscheine hinmailen muss damit die es gebacken kriegen die Buchung zuzuordnen.
Die letzte Lieferung war am 24.12., wir sind natürlich sofort nach den Feiertagen überweisen gewesen und zwei Wochen später haben wir online ne Mahnung bekommen.
Gott sei Dank heb ich mir die Erlagscheine immer mnd. 1 Monat auf.
Fakt ist dass es auf Dauer nervt, wäre Amazon nicht relativ günstig und hätte er nicht oft Dinge die man bei uns im Handel nicht so schnell bekommt würd ich dort schon lang nimmer bestellen.
Per Bankeinzug möchte ich nicht, ich möchte im I-net meine Bankdaten einfach nicht angeben weshalb ich mir immer nur Verdandhäuser suche wo man per Erlagschein oder auch per Nachname bezahlen kann.

Beitrag von nightwitch 18.03.10 - 10:51 Uhr

Also ich bin mit Amazon nach wie vor absolut zufrieden.
Die Ware kommt schnell und pünktlich (sogar teilweise schon VOR dem zugesicherten Termin), Abbuchung klappt ohne Probleme und auch sonst hat Amazon ein super Kundenservice.

Ich bestelle häufiger was bei Amazon.
In der letzten Zeit (ca 4 Monate) habe ich 2x eine Reklamation gehabt.

Bei dem ersten war das Buch eingedellt und einige Seiten waren fast unlesbar (wahrscheinlich Wasserschaden). Ohne Probleme habe ich denen ein Foto von dem Schaden geschicken können und habe sogar ein das gleiche Buch nochmal bekommen OHNE dass ich das kaputte Buch zurückschicken musste.

Beim zweiten Mal kam ein Paket nicht an.
Wieder reklamiert, ohne Probleme kostenlos ein neues bekommen.

Also von daher - ich kann nicht klagen.

Und selbst, als einmal mein Konto nicht gedeckt war, gabs keinerlei Probleme. Ich bekam eine Hinweismail und habe einfach den Betrag mit den Mahnkosten bzw Rücklastgebühren überwiesen und gut war.

Gruß
Sandra

Beitrag von vwpassat 18.03.10 - 11:45 Uhr

Genau so.

Ich denke, die unzufriedenen Stimmen haben nur Ihre eigenen Probleme (Konto grad nicht gedeckt, etc.) und wollen halt mit dem "Bezahlen auf Rechnung" das Ganze herauszögern.

Im Geschäft muss ich auch sofort bezahlen.

Beitrag von blume82 18.03.10 - 12:51 Uhr

Hallo,

da hast du recht.

Beitrag von aleona 18.03.10 - 12:46 Uhr

Danke für die Antworten.

Ich geb im Internet nicht so gern meine Bankdaten preis, das ist alles.
Daher war für mich Rechnung sicherer, denn dann gehe ich zur Bank und zahle meine Rechnung und gut ist.

Jetzt musste ich es ja so machen, bin mal gespannt.....

Aber wenn ihr alle gute Erfahrungen damit habt, wirds wohl keine Probleme geben :-)

Beitrag von sternchen718 18.03.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

ich kann dich voll verstehen. Ich kann Bankeinzug auch nicht leiden.

Das ist mein Konto und da geb ich die Daten auch nicht raus.
Ich kann auch gar nicht verstehen warum du hier so angegangen wirst deswegen.

Ich habe mir deswegen eine Kreditkarte (die von Amazon#schein) besorgt.

Auf die überweise ich ab und zu mal ein bisserl Geld (hab dann da Guthaben) und zahl dann halt mit der.

Ist für mich ganz praktisch so. So mach ich auch keine Schulden und muss meine Kontodaten nicht im Netz freigeben.

Vielleicht gibt es ja in einem anderen Shop den gleichen Artikel auf Rechnung.


Liebe Grüße
Corinna

Beitrag von redegewandte 18.03.10 - 18:04 Uhr

Zur allgemeinen Info: Man kann auch nicht mehr auf Rechnung zahlen, wenn man einmal die Adresse verändert hat!

lg
redegewandte

Beitrag von ankehasi68 18.03.10 - 19:55 Uhr

Und wie bitte ordne ich das ein wenn dauernd meine Bestellungen zum umstellen auf andere Zahlart sind und bei Rückfrage geschrieben wird das mein Kundenkonto mit einem anderen verbunden wurde UND erst wenn das andere Konto ausgeglichen ist (von dem wo ich nicht weis wer das ist) ich wieder auf Rechnung bestellen kann... Hat jemand dafür mal eine schlüssige Erklärung? Sogar bei Kleinstsummen von 3,99 sollte ich auf Kreditkarte umändern. #aerger

Gruß

Anke