Habe ich mir ein eigentor geschossen? Beziehungs aus!?Orgasmus problem

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von orgasmus vorgespielt 18.03.10 - 01:14 Uhr

hallo,

ich weiss nicht ob ich mir heute einen gefallen getan habe oder nicht....

also ehrlich gesagt..ich bin 8 jahre mit meinem mann zusammen und ich habe den Sex jedesmal genossen, jedoch bin ich nie zum Orgasmus gekommen beim Sex ansich selbst!

Da mein Mann im Moment voll den Egotrip hat und sich an meine Fehlern hochzieht...(Schwangerschaften geburten stillen zunahme abnahme...etc)
Musste ich ihm heute die Luft aus den Segeln nehmen und habe ihm gesagt das ich ihm 8 Jahre einen Höhepunkt vorgespielt hat.
Irgedwie habe ich mi gedacht er würde es aus seiner egoistischen Seite sehen. Aber er war geschockt!!

Naja und jetzt habe ich mir wohl damit ein eigentor geschossen oder?

Ich habe ihm natürlich erklärt das ich mich immerzu geschämt habe ihm zu sagen wie ich es mag und das der Sex trotzdem sehr schön u nd intensiv für mich ist und ich immer gerne mit ihm schlafe!
Halt nur das der Höhepunkt fehlt und ich mir halt dachte das muss man doch haben.
Und so kam ich halt in den Teufelskreis!

Und nun?
Er ist total gekränkt.JA ok aber es war auch mehr so ein Racheakt.
Ich dachte mir...ach keine ahnung was ich mir wieder dachte!

Naja jetzt ist er trotzig und will nie mehr mit mir schlafen!Aber ich habe ihm gesagt wenn er bereit ist dann können wir das schaffen, den es ist halt nicht für jede Frau selbstverständlich einen Höhepunkt zu bekommen!
Ich habe ihm das wirklich nett erklärt.
Es gab auch nie die Zeit was zu ändern weil ich immer das Gefühl hatte er will nichts ändern , es muss genauso ablaufen und dann ist es gut.
<einmal habe ich ihm gesagt ich bin nicht gekommen aber es war trotzem sehr schön, er konnte das nicht akzeptieren.<Und es eskalierte.

Daher war ich gezwungen den Höhepunkt halt vorzuspielen um ihm seine Wünsche zu erfüllen.

Naja jetzt bin ich einerseits froh das es mal endlich raus ist und man eventuell an einer Lösung arbeiten könnte aber andererseits denke ich mir habe ich jetzt alles kaputt gemacht!

?????????
dummkopf

Beitrag von alltagsphilosoph 18.03.10 - 07:44 Uhr

Liebe dummkopf,

Eine Situation, die sich über acht Jahre lang aufgebaut hat, lässt sich mit Sicherheit weder auf einer Seite erklären, noch auf drei Seiten entwirren.

Dennoch kann man ein paar Sachen meiner Meinung nach recht Klar formulieren:

1. Dem Partner (außer vielleicht in Ausnahmen) einen Orgasmus vorzuspielen bestätigt nur den Zustand in dem man eben keinen Orgasmus hatte.
Klar, als Bestätigungssignal für den Partner sicher wirkungsvoll - wenn die Bestätigung jedoch deutlich wichtiger wird als die eigene Befriedigung ... dann entsteht ein Ungleichgewicht.

2. Viele Menschen (vielleicht primär Männer, aber auch einige Frauen) definieren sich über Leistung. Da macht das Bett keine Ausnahme. Wenn ich meinem Selbstbild nach es im Bett bringe, tut das gut. Ich habe noch in keinem Gespräch je gehört "Ich bin ganz gut im Bett, aber wen interessiert schon die Befriedigung meines Partners?".
Zusätzlich kommt bei Kerlen noch der Gesellschaftliche Druck dazu. Mann muss gut im Bett sein - wenns nicht klappt ist Mann schuld, Frau lag ja eigentlich nur da (;-)).

3. Du hast Deinen Partner über Jahre hinweg belogen. Und zwar über einen Bereich, der für sein Selbstbild wichtig ist.
Das schmerzt und führt dann zu kindischen Trotzreaktionen wie "Ich will keinen Sex mehr!"
Du hast geschrieben, dass er sein Versagen im Bett nicht akzeptieren konnte. Ich halte das ja für ein Warnsignal, dass etwas mit seinem Selbstwertgefühl nicht ganz in Ordnung ist, aber lassen wir das mal so stehen.
Er war im Konflikt (und wäre es jedes Mal gewesen). Du hättest ihn ja unterstützen können, dass er diesen Konflikt wirklich lösen kann. Stattdessen hast Du so getan, als ob gar keiner existiert, auf Kosten Deiner eigenen Befriedigung. Auch das halte ich (in diesem Umfang) für bedenklich, aber ich kann mir vorstellen, dass irgendwann einfach zur Routine wurde, was vorangegangene fake-Orgasmen einfach nur noch bestätigen sollte.

4. Dem Partner etwas aus Rache um den Kopf zu Hauen, was ihn mit großer Wahrscheinlichkeit tief treffen wird, ist gemein. Hinterhältig ist es noch dazu, wenn er über Jahre keine Ahnung hatte.
Gleichsam hättest Du vermutlich auch sagen können, Du hattest acht Jahre lang ein Verhältnis.
Und ja, so etwas kann eine Beziehung in die Knie zwingen.
Und wie bei allen Dingen, die mit dem partnerschaftlichen Intimleben zusammenhängen, könnt Ihr das Ganze nur durch Kommunikation, Verständnis und Zärtlichkeit überwinden. Da müssen beide zu bereit sein.
Er muss verstehen, was Dich dazu getrieben hat (und vielleicht auch, welchen Teil er zu der Miesere beigetragen hat) - und Dir verzeihen. Und dann solltet Ihr was ändern, er an dem was er tut und Du solltest den Mund aufmachen und ihm sagen was Du brauchst.

Klingt für mich nach ner Menge Aufarbeitungsbedarf. Keine gute Voraussetzung scheint zudem, dass Dein Partner grade nicht grade Verständnis und Verzeihen gepachtet zu haben scheint. Ich wünsche Euch dennoch viel Glück - man kann sich ja bekanntlich auch zusammenraufen. Auch eine professionelle Hilfe wie Paar-/Eheberatung kann eine Hilfe sein, wenn beide zwar wollen aber nicht die richtige Sprache finden.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von heike74 18.03.10 - 08:22 Uhr

Ich sehe das ein wenig anders als Christian.

Klar war es weder gut noch clever, ihm 8 Jahre lang etwas vorzuspielen. Die Frage ist jedoch, warum du das getan hast. Als du ihm einmal ehrlich gesagt hast, dass du keinen Höhepunkt hattest, konnte er das ja auch nicht akzeptieren. Dies ist also eine Sache, an der ihr beide Anteil hattet (und durch die du eindeutig die größeren Nachteile hattest) und sollte deshalb jetzt nicht gegen dich verwendet werden.

Nächste Sache ist, dass du ihm dies jetzt aufgrund seines massiven Egotrips aktuell gesagt hast. Du hast eingangs geschrieben, er kritisiert an dir aktuell permanent herum, weswegen du jetzt - zugegebenermaßen ziemlich heftig - zurückgeschossen hast. Nun macht er einen auf beleidigt.

Was ist eigentlich mit all den Kränkungen, die du in der letzten Zeit erdulden musstest. Waren die denn wenigstens auch Thema oder war das jetzt alles vergeben und vergessen?

Fakt ist, in eurer Partnerschaft scheint ein ziemliches Ungleichgewicht zu herrschen - und zwar seit Jahren - das jetzt mit deiner Aussage ans Tageslicht geholt wurde. Er bestimmt, du machst dich klein, das kann auf Dauer nicht gut gehen.

Sprecht miteinander. Lass ihn sich beruhigen und dann redet miteinander offen und sachlich.
Eines ist sicher: Sollte das jetzt das Ende bedeuten, hast du es nicht allein verursacht, sondern maximal beschleunigt. Oder willst du vielleicht mit dem Zustand wie bisher alt werden?

LG Heike

Beitrag von luka22 18.03.10 - 09:26 Uhr

Liebe Dummkopf!

du bist ganz und gar kein Dummkopf, sondern ein Mensch, der begriffen hat, dass es Zeit ist, sich zu wehren!

Eine sachliche Antwort hast du schon von unserem Christian bekommen #pro. Und jetzt bekommst du noch eine unsachliche und hobbypsychologische!

Mir geht die Hutkrempre Richtung Uranus, wenn ich mit Menschen zu tun haben die richtig gepfeffert austeilen, nicht mir Kritik (auch reichlich unsachlicher) sparen A B E R dann überhaupt nicht in der Lage sind auch einmal einzustecken.

Dein Mann ist wahrlich auf einem "Egotrip". Er ist extrem gemein und achtet nicht im geringsten deine Würde oder DEIN Selbstbild. Die Frage ist, ob das nur ein "Trip" ist oder ob es einfach seinem Wesen entspricht, was ich dir nicht wünsche. Mit einem narzistischen Gockel verheiratet zu sein, der kräftig austeilt und sich dann aber bei kleinster Kritik ("einmal habe ich ihm gesagt ich bin nicht gekommen aber es war trotzem sehr schön, er konnte das nicht akzeptieren") aufführt wie ein trotziger Dreijähriger, ist sicher nicht einfach.

Das falscheste, das du jetzt machen kannst, ist in huldigender Haltung vor ihm zu kuschen. Du musst jetzt zeigen, dass auch DU wer bist. Dass du eine starke Frau bist, die sich nicht fortwährend beleidigen lässt. Wenn er dir wegen deiner Beichte Vorwürfe macht, dann sag ihm klipp und klar, dass er jetzt weiß, wie sich so etwas anfühlt. Die Männlichkeit eines Mannes in Frage zu stellen ist für diesen genauso schlimm, wie eine Frau auf die Veränderung ihrer Figuren/ ihrer Weiblichkeit während oder nach einer Schwangerschaft (in abschätziger Weise) anzusprechen. Beide habt ihr euch nicht mit Ruhm bekleckert. Aber ich lese heraus, dass dein Mann schon häufiger beleidigen aufgetreten ist und jetzt aber aufgrund eines einzigen Ausrutschers von dir den oberbeleidigten Hanswurst spielt.

Zeig dich stark und hör auf das Duckmäuschen zu spielen! Nur so wird dein Mann wieder Achtung gegenüber dir spüren. Zeig ihm, dass man mit dir so nicht umgehen kann und dass du dich auch zu wehren weißt. Dein Mann ist nicht der Herrgott!
...und wenn er mit einer starken Frau nichts anfangen kann, dann musst DU über Konsequenzen nachdenken. Soll er sich einen anderen Prügeknaben suchen!

Liebe Grüße
Luka#klee

Beitrag von sugar653 18.03.10 - 13:14 Uhr

#pro

Beitrag von alltagsphilosoph 18.03.10 - 23:10 Uhr

Liebe Luka,

all das was Du geschrieben hast hätte ich auch gern noch geschrieben.
Leider hätte es mir
a) die Argumentation vernebelt und
b) den Text noch länger gemacht (wer will denn heute noch so viel lesen ;-)).

Danke dass Du so klare Worte gefunden hast.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von luka22 19.03.10 - 09:18 Uhr

:-D

Beitrag von hippogreif 18.03.10 - 15:59 Uhr

Ehrlich gesagt frage ich mich gerade, wie alt ihr eigentlich seid.
Ihr führt 8 (!!!) Jahre lang eine Beziehung und Du spielst im seit 8 Jahren immer wieder was vor???
Ganz ehrlich, ich finde, Dein Freund reagiert zu Recht gekränkt. Ich würde soetwas an seiner Stelle auch als Vertrauensmißbrauch auffassen.
Eigentlich sollte sich doch in einer Beziehung zumindest nach einiger Zeit so viel Vertrauen aufgebaut haben, dass man über Probleme reden kann. Was spricht denn dagegen zu sagen, "Du Schatz, so wird das nix. Laß es uns doch mal so und so probieren."
Aber seine Reaktion "Jetzt schlaf ich halt gar nicht mehr mit Dir!" finde ich nun auch wieder echt kindisch. Klar ist er verärgert. Aber nach dem ersten Schock sollte das doch vorbei sein und ihr solltet euch mal zusammen setzen und über alles reden.
Aber wie ich heraushöre, besteht bei euch ja nicht nur eine Baustelle sondern gleich mehrere (Schwangerschaft/Geburt,...).
Ich denke, entweder ihr versucht, die verfahrene Situation selbst zurecht zu rücken durch mehrere, ehrliche Gespräche oder ihr überlegt euch mal, ob euch evtl. eine Paartherapie weiterhelfen könnte.
Manchmal ist es besser, wenn eine unbeteiligte Person sich alles anhört und Tipps geben kann.

Beitrag von flagelat 20.03.10 - 14:55 Uhr

... aber mal ehrlich...

wie soll er den im Moment mit ihr schlafen, wenn er gleichzeitig Puls, Atemfrequenz, Pupillenweite und vaginale Sekretion im "Auge" behält.

Aus seiner Sicht hat seine Frau 8 Jahre lang ihm zuliebe beim Sex mitgemacht, um ihm einen Gefallen zu tun. Das er jetzt nicht weiter "bedient" werden will sehe ich erstmal als gutes Zeichen: "So kann es nicht weitergehen."

Schließlich ist ihr Versuch mit ihm zu schlafen letzten Endes doch eigentlich nur der Versuch gewesen, das Gesagte ungeschehen zu machen. Hätte er mitgemacht wäre alles beim Alten geblieben und er hätte sich einreden können sie habe es nur so gesagt, um ihn ihrereseits zu verletzen. Dem ist jetzt wohl definitiv nicht so!

Beitrag von gustav-g 18.03.10 - 17:19 Uhr

"ob ich mir heute einen gefallen getan habe oder nicht..."

Du hast euch beiden einen Gefallen getan. Jeder Tag mehr zu warten ist ein verlorener Tag. Deine Gegenwehr muss heftig genug sein, damit er bereit für die Reparatur eurer Beziehung ist.

Schau mal unter
http://www.dtv.de/buecher/die_masken_der_niedertracht_36288.html
Dieses Buch öffnet dir die Augen.

und
http://de.wikipedia.org/wiki/Psychoterror

"... habe ich jetzt alles kaputt gemacht!"

und wenn ist es für dich ein Vorteil.

Eine Paartherapie könnte helfen, Wenn er nicht will, verlasse ihn.