Gruppenwechsel im KIGA

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von julsun 18.03.10 - 08:44 Uhr

Guten Morgen,

mensch, mein Kleiner tut mir jetzt schon leid. Unser KIGA besteht aus 4 Gruppen. Seine Gruppe (die Nr.4) ist nicht mit in dem eigentlichen KIGA-Gebäude mit drin, sondern liegt ca. 5. Minuten Fußweg entfernt. Wir Eltern nennen das immer spassenshalber die elitegruppe :-) Leo geht jetzt seit 2 Jahren da hin. Ab Sommer ist er ein Vorschulkind. Die meisten Kinder aus seiner Gruppe finden es unten im KIGA (bei den restlichen 3 Gruppen) total doof und sind dort nicht gerne. Sie haben sich an die kleine Gruppe schön gewöhnt (kann ich gut verstehen). Nun ist es so, dass Leo ausgewählt wurde, mit 5 anderen Vorschuljungs ab Sommer runter in eine Gruppe zu kommen. ICh weiß, dass er das schrecklich finden wird. Ich werde es ihm auch erst kurz vorher sagen. Vor allem finde ich es so schlimm, dass er von seinen Spielkameraden wegkommt. Er hat sich in den zwei Jahren KIGA erst mit 3 Jungs verabredet gehabt udn die bleiben alle oben in der alten Gruppe. Mit den 5 Jungs, die mitgehen, hat er gar nicht so viel am Hut. Die Erzieherin meinte, sie hätten ihn ausgewählt, weil sie finden er kommt da unten gut zurecht, da er auch gerne alleine spielt und sich wohl gut integrieren wird.
Heute morgen bekam Leo mit, dass seine Gruppe für den Stuhlkreis nach unten in den KIGA geht. Da zog er schon eine Schnute und sagte, er will da nicht runter. Da unten ist es so doof.
Leider können wir gegen die Entscheidung nicht gegen an, das ist entschieden und der KIGA könnte auf die Wünsche der Eltern nicht eingehen.:-(
Ich sehe es schon kommen, dass wir nach den Sommerferien ein total trauriges Kind haben, was gar nicht gerne in den KIGA geht.
Och menno, ich liege abends im Bett und denke permanent da dran, wie es wohl klappen wird.

LG
julsun

Beitrag von rain72 18.03.10 - 10:10 Uhr

Hallo julsun,
Dein Beitrag liest sich, als wäre da schon vorher etwas gründlich schief gegangen. Wenn ihr (wenn auch nur spaßeshalber) seine Extra-Gruppe als "Elitegruppe" bezeichnet, dann ist wahrscheinlich auch bei den Kindern angekommen, dass es in der kleinen Gruppe toll und im "Haupthaus" doof ist. Ich kann gut verstehen, wie es zu so was kommt - wahrscheinlich wollten alle Eltern die kleine Gruppe schmackhaft machen und sie haben deshalb den Kindern erzählt, dass es da doch viel toller ist als beim Rest. Jetzt musst Du halt versuchen, das wieder zurück zu drehen und irgendwas Positives am "Kiga unten" zu finden.
Wobei ich auch nicht ganz nachvollziehen kann, dass Ihr in dieser Angelegenheit gar nichts mitzureden haben sollt. Ich kann ja verstehen, dass der KiGa nicht auf "räumliche Wünsche" einzelner Eltern eingehen kann. Aber dass er einfach so von seinen Freunden getrennt werden soll? Finde ich schon sehr seltsam!!Warum müssen überhaupt 5 Jungs die Gruppe wechseln??
LG
rain72

Beitrag von hummelinchen 18.03.10 - 14:14 Uhr

du findest das anscheinend genauso doof, gell?
Und im übrigen ist das nicht deine Aufgabe es dem Kinde zu sagen, sondern die der Erzieherinnen. Denn es muss eine Eingewöhnungsphase geben. Das solltest du klarstellen,d ass das nicht deine Aufgabe sien kann... Dann bist du auch nicht "die Böse"...

lg Tanja