Traumdeutung? Wer kann was dazu sagen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von der_alptraum 18.03.10 - 09:57 Uhr

Guten Morgen an alle,

ich träume schon seit geraumer Zeit (seit Jahren) mehr oder weniger regelmäßig dasselbe. Nicht jede Nacht oder so. Mehr so alle paar Monate/Wochen.

Ich finde es echt langsam komisch, da es überhaupt nicht der Realität entspricht. Vielleicht kann jemand was dazu sagen?

Ich träume immer, dass ich mit meinem Mann irgendwo bin und er lässt mich dann sitzen ... also z.B. auf einer Feier. Ich möchte gern mit ihm zum Büfett, er lässt mich stehen, amüsiert sich mit Kumpels und ich stehe blöd daneben. Ich bin dann ganz traurig und er ignoriert mich.

Oder ich will mich mit ihm irgendwo treffen und er sagt dann an Ort und Stelle, nee, ich geh jetzt woanders hin und lässt mich stehen. Dann schaue ich ihm zu und er amüsiert sich mit anderen und ich bin ganz allein.
Ich gucke dann immer aus der Ferne zu und keiner der fröhlichen Gesellschaft nimmt mich wahr. Das ist total furchtbar...

Naja und das ist eben so noch nie passiert #kratz Deswegen finde ich das langsam echt schräg. Zumal es seit mindestens 5 Jahren auftritt.
Mein Mann ist im RL vielmehr derjenige, der auf korrekte Verabredungen und Uhrzeiten Wert legt. Und wenn wir irgendwo sind und mir geht es schlecht, bringt er mich nach Hause. Außerdem gehe ich viel häufiger auf Partys als er. Er mag meist lieber was mit uns (2 Kinder) machen. Und am Rand stehe ich nie, ganz im Gegenteil.

Es ist also in der Realität völliger Blödsinn! Trotzdem verfolgt mich das... mein Mann weiß auch nicht, was das soll. Er hat auch schon hin und her überlegt.

Vielleicht könnt ihr mir helfen???
Ich bin wirklioch ratlos! Zumal es mir immer schlecht geht, wenn ich aufwache...
Was will mir der Traum sagen?

Danke!
Der Alptraum

Beitrag von summer7708 18.03.10 - 10:19 Uhr

Hallo,

träume spiegeln ja angeblich die seele wieder. Vielleicht hast du unbewusst angst ein mann/dein mann könnte dich verlassen? ist jetzt nur grob gedacht oder du hast angst vorm allein sein?

Träume sollen ja nicht hellseherisch sein sondern man verarbeitet im Traum was (Ängste,Sorgen)

LG Summer

Beitrag von nyiri 18.03.10 - 10:26 Uhr

http://deutung.com/

Suche mal nach den wichtigsten Stichpunkten Deines Traumes. Vielleicht wirst Du fündig.

Beitrag von swety.k 18.03.10 - 11:14 Uhr

Hallo,

Träume sagen oft das aus, womit sich das Unterbewußtsein beschäftigt. Träume zeigen NICHT das an, was irgendwann kommt. Hast Du Angst, Dein Mann könnte Dich sitzen lassen? Wenn ja, dann überleg Dir, warum das so ist? Hat er Dir mal Grund zu der Annahme gegeben? Oder hast Du nur einen .... ich sag mal ... Minderwertigkeitskomplex? Ist nicht böse gemeint, aber vielleicht liegt es daran und Dein Mann ist gar nicht "schuld" an Deinen Träumen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von der_alptraum 18.03.10 - 12:21 Uhr

Danke erstmal für Eure Antworten.

Ich habe auch schon hin und her überlegt. Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt,dass ich meinem Mann keinen Spaß mit anderen gönne #schock Aber mmmm... eigentlich kann er machen,was er will.

Wobei mein Einfluss schon recht groß ist.Vieles was wir so machen ist auf meinem Mist gewachsen. Nicht gegen seinen Willen oder so. Aber ich bringe eben viele Vorschläge ein und oft wird es dann auch so gemacht.

Gruß
Alptraum

Beitrag von hummelinchen 18.03.10 - 18:52 Uhr

Hey,
vllt. solltest du das auch mal losgelöst von deinem Mann betrachten... Überlege mal, wenn du das mal wieder träumst, was dir vorher so passiert ist... Gab es da vllt.einen Auslöser?

lg Tanja

Beitrag von der_alptraum 19.03.10 - 09:08 Uhr

Ja, ich werde mal schauen...
Vll hat es was damit zu tun, das ich immer gern alles "im Griff" habe und ungern einfach so vor mich hin lebe. Naja, das schließt die Familie auch mit ein.

Gruß
Alptraum

Beitrag von hummelinchen 19.03.10 - 19:36 Uhr

Angst vor Kontrollverlust? Wäre möglich...

lg Tanja

Beitrag von elodia1980 19.03.10 - 11:31 Uhr

hallo,

träume sagen dir, womit sich deine psyche gerade beschäftigt. dein traum klingt für mich, als hättest du herbe verlustängste.
ich würde mal prüfen, ob das sein kann und welche ursachen diese ängste haben. wenn du dem problem auf den grund gehst, werden die träume aufhören.
fragen, die nach den ansätzen forschen, wären zum beispiel:

wie steht es um dein selbstbewusstsein?
fühlst du dich auf allen ebenen (familie, freundschaft, job,...) in die gesellschaft integriert?
hat dich mal ein mensch, der dir wichtig war, im stich gelassen? wie alt warst du zu dem zeitpunkt und welche beziehung hattest du zu dieser person?
hast du das gefühl, du könntest im leben auch allein klarkommen oder fühlst du dich von einer person oder mehreren personen abhängig?
hast du mal einschneidende erfahrungen gemacht, bei denen du dein eindruck hattest, in einer gruppe nicht dazuzugehören?
was würde der verlust wichtiger menschen in deinem leben für dich mit allen konsequenzen bedeuten?
...

du musst versuchen, herauszufinden, woher diese ängste kommen, dann kannst du an ihnen arbeiten.

alles gute, e.

Beitrag von der_alptraum 19.03.10 - 16:10 Uhr

Danke Dir für Deinen Rat ... ja, da sollte ich ansetzen. Fünf Jahre immer denselben Traum sollte nicht ignoriert werden.

Ich denke, das hat damit zu tun, das ich mich imer getrieben sehe, mich um alles zu kümmern und die Familie zusammenzuhalten. Obwohl das eigentlich gar nicht nötig wäre - zumindest heute nicht mehr.
Mein Mann hatte mal eine Phase, wo er sich (finanziell) wenig um die Zukunft gesorgt hat. Vielleicht nagt das noch, obwohl es lange her ist.
Ich habe immer das Gefühl, ich muss alles unter Kontrolle haben.

Gruß
Alptraum

Beitrag von angelaangela 19.03.10 - 23:37 Uhr

du hast den traum mit deinem Mann bestückt, weil er einfach am präsentesten ist - aber es muss nicht wirklich er gemeint sein.

wie fühlst du dich beim aufwachen, was sind die stickworte? allein, ausgeschlossen...? Gibt es Dinge in deinem Leben, die du aus irgend einem Grund nicht wirklich genießen kannst?