Will sich NICHTS zeigen/machen lassen-Verweigerung pur!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von der.maulwurf 18.03.10 - 11:04 Uhr

Hallo ihr lieben.

Ich habe da mal eine Frage.
Meine Tochter (2,5 Jahre) verweigert sich momentan total, in ALLEM. Egal was man sagt: Es kommt sofort ein extrem panisches/genervtes oder aggresives-NEIN zurück.

Ganz aktuell: Zähne putzen. Macht sie komplett alleine, und lässt sich da auch nicht reinpfuschen. Neulich hab ich sie mal ausgetrickst, indem ich sie einfach bei mir habe putzen lassen, wärend ich bei ihr geputzt hab.
Aber das klappte auch nur kurz, weil sie es dann ziemlich schnell gemerkt hat, das die Mama da ja auch am werkeln ist;-) Und das passte ihr dann natürlich wieder nicht.

Dann Thema trocken werden.
Vor ca 1,5Mon haben wir das mal in Angriff genommen und sie einfach mal auf die Kloschüssel gehockt.
Das sie nicht gestorben ist vor lauter Panik (oder gespielter Panik) war grade noch alles. Nichtmal mein Mann schaffte es, sie festzuhalten. Dann haben wir ein Töpfchen geholt. Da hat sie sich einmal im nackten Zustand draufgehockt. Danach verweigerte sie es wieder permanent, selbst im angezogenen Zustand war sie nicht mehr drauf zukriegen. Jetzt wird das Teil lieber zum spielen benutzt.#augen

Dann Thema Laufen.
Wir haben jetzt die Regel eingeführt, das sie in Zukunft gefälligst selber laufen soll, wenn wir einkaufen waren und schwere Tüten zu schleppen haben. Zumindest den weg vom Auto bis zu Türe (das sind 200-300meter)
Sie hat 2gesunde Füße und wil lsonst auch immer laufen.
Nur diese kurze Strecke verweigert sie grundsätzlich, und das warscheinlich auch nur, um zu provozieren.
Einmal habe ich sie einfach hinterhergeschleift, und einmal habe ich sie stehen lassen. Beide male hat sie gebrüllt wie abgestochen.

Dann kleinigkeiten wie: Komm mal her, räum mal deine Spielsachen auf, lass die Finger weg, geh aus der Küche raus, lass diese Schranktüre zu usw....wird von ihr IMMER mit einem richtig selbstverständlichen NEIN beantwortet. Danach ignoriert sie einen total und macht weiter wie gehabt. Manchmal fängt sie dann sogar nocht so richtig provozierend an zu SINGEN!!!!
So auf die Art: "Tralalala, was die Olle labert juckt mich nicht...schubidubiduuuu" Und man steht daneben und ist fast am Amok laufen#schock:-[

Wenn man dann auf sie zugeht, sie weg zieht, rausträgt, usw...wird wieder auf die Tränendrüse gedrückt. Und die Tränchen kullern wie auf Knopfdruck.
Am meisten ärgert mich dabei, das es einfach NUR geschauspielert ist, diese ganzen Theater am Tag.
Weil so schnell wie sie schreit, hört sie auch wieder auf, und lacht wieder. Da werd ich als erst richtig grantig, auch wenn sie dann schonwieder am lachen ist.

Wie soll man DAS denn durchstehen?
Ich bin kurz vorm Amok laufen, ganz ehrlich.#aerger

Sie war jetzt ne woche krank und ich bin richtig froh, wenn sie ab Montag wieder in den Kiga geht.
Dann dürfen die sich mit diesen Star-Alüren rumschlagen...zumindest für ne Weile#schein

Gruß Mauli

Beitrag von metalmom 18.03.10 - 11:17 Uhr

Hi!
Das ist die ganz normale Trotzphase, in der Kinder ihre Grenzen und euer Verhalten testen. Hab ich zwei Mal zur Genüge durch. Meine Tochter war die Nervenprobe schlechthin. Pech für sie, dass sie nicht mein Erstgeborenes ist. #cool
Erstmal muss ich aber sagen, dass ich viele Deiner Beispiele nicht nachvollziehen kann. Den Stress würde ich mir gar nicht machen, der muss nicht sein.
Sie auf`s Klo/Töpfchen zu setzen und dort festzuhalten finde ich gemein von euch. Sie ist erst 2,5 und es besteht schlichtweg nicht die Notwendigkeit, dass sie trocken sein muss. Man soll warten bis Kinder selber Schritte in diese Richtung machen.
Wenn sie das laufen verweigert, dann sagt ihr einfach, dass sie dann draussen stehen bleiben muss und geht ins Haus. Ich hab`s so gemacht. Und wenn die Kinder merken, dass die doofe Mama tatsächlich ins Haus geht, dann kommen sie ganz schnell hinterher. Im Rinnstein übernachten wollen sie nämlich nicht.
Sie will nicht aufräumen? Ok, dann sag ihr, wenn es bis dann und dann nicht aufgeräumt ist, kommt alles in eine Mülltüte und ab in den Keller. Das musst Du dann natürlich durchziehen.
Wenn sie in der Küche die Schränke nicht in Ruhe lässt: Kind packen, ins Kinderzimmer stellen und Tür zu.
Aber immer ruhig bleiben. Sie will testen wann Du ausflippst und wenn Du so reagierst wie sie es erwartet, dann bist Du berechenbar und sie weiss, wie sie mit Dir spielen kann.
Ich habe meine Kinder in der Phase durchaus manchmal "gewinnen" lassen. In dem Alter merken sie, dass sie auch einen Willen haben und nicht immer nur das machen wollen was die Großen sagen. Also lass sie mal bestimmen. z.B. was sie heute anzieht, was ihr heute esst, was ihr am Tag unternehmt.
LG,
Sandra

Beitrag von espirino 18.03.10 - 11:45 Uhr

Hallo,

warum willst du dich mit deiner Tochter so rumärgern?

Das mit dem Topf muß jetzt noch nicht sein. Dafür bietet sich der kommende Sommer an, da läßt du sie einfach nackig rumrennen und bietest ihr immer wie selbstverständlich den Topf an, falls sie mal muß. Nicht draufsetzen, das macht sie dann allein.

Beim Einkaufen, sag ich dir ganz ehrlich, würde ich, sowie sichergestellt ist, daß ihr nichts passieren kann (anderes Auto auf dem Parkplatz rumfährt) sie echt links liegen lassen. Sie verweigert sich keine zwei Minuten, dann kommt sie hinter euch her. Und wenn sie laut dabei brüllt umso besser, da weißt du wenigstens, daß sie noch da ist. Kommt sie dann von allein fragst du sie einfach, ob das denn jetzt so schlimm war.

Das Aufräumen wird bei uns auch so gehandhabt. Ich helfe zwar mit und muß mir zwar dauernd anhören, daß hat A oder B aufgekramert und nicht ich, aber ich sag dann, ich wars auch nicht, helfe aber trotzdem mit. Was nach einem gewissen Zeittoleranzraum immer noch auf dem Boden liegt bekommt einen Platz im Keller. Meistens ist es schneller weggeräumt, als ich meinen Satz zu Ende sagen kann.

Die Schränke in der Küche, wo Zeug drin ist, was sie wirklich nichts angeht, hätten bei mir ne Kindersicherung, da wirds schnell langweilig das immer wieder zu probieren, wenn sie nicht aufgehen.

Und gerade weil man eigentlich sehr deutlich erkennen kann, daß deine Tochter wirklich nur testet würde ich wohl 80% ihres Verhaltens ignorieren. Wer nicht will der hat schon. Wer keine Hilfe braucht muß es selbst versuchen. Natürlich bietet man trotzdem Hilfe an, aber erst wenn man merkt, daß die Frustgrenze beim Kind sinkt.

Je länger du versuchst diese Spielchen zu unterbinden, umso länger werden sie dauern.

LG Jana

Beitrag von der.maulwurf 18.03.10 - 11:58 Uhr

Das mit dem Klo hab ich glaube ich etwas ungünstig ausgedrückt. Wir haben sie bis jetzt 2mal draufgesetzt, und seit dem niewieder. Ich wollte halt, das sie wenigstens einmal drauf war, bevor sie in den Kiga geht. Aber die Erzieher dort, meinten auch mit 3Jahren ca, kommen viele Kinder dann schon fast von selbst.
Da bin ich echt mal gespannt.#schwitz

Schränke usw...die wirklich zu bleiben sollen sind bei uns auch gesichert, aber halt nicht alle. Und die, die sich öffnen lassen, werden dann halt ausgenutzt.

Irgendwelche Erklärungen, Strafen, Erpressungsversuche usw...bringen bei meiner Tochter garnix. Weil sie das noch nicht versteht( nicht verstehen will) oder es ihr schlichtweg wurscht ist, was für Konsequenzen auf sie warten.

Und das mit dem links liegen lassen nach dem Einkauf wäre für mich garkein Problem. Aber mein Mann ist da meist auch dabei, und der trägt sie dann lieber, bevor sie schreit, und er sich wegen ihr blamiert#augen
Und es ihm verbieten sie zu tragen kann ich auch icht immer, weil er sich dann bevormundet fühlt.

Beitrag von espirino 18.03.10 - 12:16 Uhr

Ne, ne. Da müßt ihr schon zusammen an einem Strang ziehen. Und glaub mir, dein Kind versteht viel mehr von dem was du sagst, als du glaubst.

Was das "erziehen" angeht, daß sagt man immer, daß verstehen die noch nicht, die sind zu klein.
Wenn du aber einmal die Woche sagst, du kannst dir ein Bonbon holen... was glaubste was da passiert? Dein Kind guckt dich nicht an, als hätte es das noch nie gehört. Es weiß sofort genau, was es zu tun hat.
Sagst du aber einmal die Woche, es soll aufräumen... wieso soll es da die Konsequenzen nicht verstehen?

Zuerst mal ausprobieren. Vielleicht denkst du auch nur, ihr ist das völlig egal. Ich glaub das nicht. Ein Kind will gefallen und vor allem seinen Eltern.

LG Jana

Beitrag von necope1978 18.03.10 - 11:49 Uhr

Du Bist echt nicht allein!!

Sorry das ich dir erstmal sagen muß das wir über deine Ausführungen lachen mußten.
Aber nun dazu das du nicht alleine bist ich habe einen Sohn der im Mai 3 Jahre alt wird und der ist genauso. Was der nicht will das will er nicht und das wird sehr deutlich gezeigt!
Meine Freundin sagt immer es wird nicht besser nur anders und das wir durchhalten müßen! Denn alles geht vorbei auch diese Phase!

Ich bin in gedanken bei Dir denn mir gehts schon viel besser denn jetzt weiß ich, ich bin nicht alleine damit!

Liebe Grüße

Beitrag von der.maulwurf 18.03.10 - 12:03 Uhr

Mir gehts auch besser, wenn ich sehe das andere Mütter die gleichen Probleme haben;-):-p

Aber ich sehe immer alles so negativ....ich weis auch nicht warum, aber es ist so. Und meine Tochter ist so dermaßen Zickig und Bockig, das ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, das sie das jemals ablegt. Das ist bei ihr schon eine Grundeinstellung, und keine Phase mehr. So kommt es zumindest rüber.#schock
Und diese übertriebene Angst vor allem was neu ist,
ist für mich nur gespielt. Ich kann ich das nicht abkaufen.
Damit will sie nur nicht zulassen, das ICH mal über etwas bestimme. und sie weiß genau: Wenn ich einen auf Panisch mache, muss ich nicht tun was man von mir verlangt. Und da werd ich einfach übelst sauer.#heul

Beitrag von der.maulwurf 18.03.10 - 12:04 Uhr

ich kann IHR das nicht abkaufen#klatsch

Beitrag von necope1978 18.03.10 - 12:19 Uhr

Kleiner Tipp nochmal:

Lese doch einfach mal ein bißchen über die Trotzphase.
Im Netz findet ja man genug. Denn mir geht es so, seid ich weiß warum es so ist und das die Kinder einer nicht 'ärgern' wollen, kann ich damit besser umgehen.

Wenn man die Entwicklung dahinter versteht, fällt es einfach 'leichter'.

Also wie schon mal geschrieben: Es wird nicht besser, aber ANDERS.......und es gibt noch soviele Phasen.....;-)

LG





Beitrag von quickys1 18.03.10 - 13:07 Uhr

Hallo Mauli,

du läßt dich aber auch gerne hochtasten, oder?!

Bei deinem Bericht muß ich doch sehr schmunzeln. Ich glaube mir würde es auch Spaß machen, dich zu ärgern. Es klappt ja so gut.
Das hat deine Maus so richtig gut raus und du machst das Spiel ganz prima mit.
Du solltest mal irgendetwas tun, was deine Tochter nicht erwartet. Vielleicht mal mit ihr lachen oder du möchtest bei ihr auf den Arm oder oder oder....

Laß dich einfach nicht ärgern.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von engelchen28 18.03.10 - 18:31 Uhr

hi mauli!

ich habe nur die überschrift gelesen und gedacht, das kind ist bestimmt 2,5 j. - und so war es dann auch. sie beginnt, dich auszutesten. ein kind 200 - 300 m zu tragen, käme mir überhaupt nicht in den sinn. auch ein 1,5 jahre altes kind würde ich diese strecke nicht tragen. warum? es hat 2 beine zum laufen.

meine lütsche ist auch 2,5 j. und läuft 5 km am stück...ohne murren. 5 erwachsenen-kilometer. die kleinen laufen ja immer slalom und mal hier- und dorthin.

die nein-phase hatten wir auch. mit konsequenz und immer wieder vormachen oder auch mal lassen (z.b. beim zeigen) haben wir's ganz gut in den griff gekriegt.

lg
julia

Beitrag von smr 18.03.10 - 20:00 Uhr

Guten Abend!
Weißt Du, was mir an Deinem Post aufgefallen ist?
Daß hier oft die Betonung darauf liegt, was DU willst. Klar, es müssen Regeln vorgegeben und vorgelebt werden, aber kann es sein, daß Du alles in allem ein wenig viel AUF EINMAL von Deiner Tochter verlangst und sie sich deswegen verweigert.
Mich hat Dein Satz betroffen gemacht, daß Dein Mann es nicht geschafft hat, sie auf der Toilette festzuhalten.
Mir wäre es im Traum nicht eingefallen, mein Kind auf der Toilette festzuhalten!
Zum Thema Trotzphase haben hier ja einige bereits geschrieben, aber ich wollte Dir dies nochmal als Denkansatz schreiben.
LG
Sandra

Beitrag von schnaki1 18.03.10 - 21:44 Uhr

Hallo,

du schreibst selbst, dass du alles so negativ siehst.
Versuch doch mal, die positiven Seiten hervorzuheben. Schau, sie läuft generell schon gut und viel, sie hat einen starken eigenen Willen und sie ist freundlich und lacht gerne.
Falls du aus deiner Negativschiene grad nicht rauskommst, dann versuche mal, dir einen eigenen Freiraum zu schaffen und mache was ohne die Familie (shoppen, Sport, Freunde treffen, abends mit ner Freundin essen gehen). Mir hilft das immer, die nötige Portion Gelassenheit wiederzugewinnen, die einem in solchen Situationen abhanden gekommen ist.
Und der Tipp mit dem Unerwarteten ist auch gut, entschärft viele Situationen ungemein.
Wenn sie rumheult, sing und tanz dazu und sage ihr, wie klasse du ihr neues Lied findest. Mach dich zum Affen und sie wird dich dafür umso mehr lieben. Dann könnt ihr gemeinsam lachen, der Bann ist gebrochen und es gibt keine Nervereien und Streitereien mehr (zumindestens bis zum nächsten Mal;-))

LG,
Andrea

Beitrag von p.sylvie 20.03.10 - 13:55 Uhr

Hallo
Also ich möchte dich ja nicht beunruhigen, aber alles was du beschreibst bringt es mit 1 einzigen Wort auf den Punkt: trotzphase!#schwitz Da hilft nur: relax bleiben, konsequent sein und tief Luft holen.
Das einzige wozu ich etwas mehr dazu sagen will ist das trocken werden: Je mehr du sie unter druck setzt, desto mehr wird sie sich wehren und umso länger wird sie ihre Windel brauchen.
Sie ist 2 JAhre alt, bald wird es wärmer draussen, dann geht das "trocken werden" viel leichter. Lass sie einfach eine Zeit lang damit in Ruhe. Wenn dann der Sommer kommt, läuft sie sicher eh nackt durch die Gegend, und dann kann sie sich schnell hinsetzen wenn was gelaufen kommt.
Dieses "aufs töpfchen gehen" macht den Kindern ja auch Angst, er ist etwas total Neues, und die haben keine Ahnung wozu das gut sein soll. Stell dir vor du hast dein Leben lang dein geschöft auf diese art gemacht und dann auf einmal sagt man dir du sollst dich dazu auf dein Loch setzen....
Lass ihr Zeit.
Lg