Mangel an Kindergartenplätzen - und die Stadt schläft

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von isabeau123 18.03.10 - 11:13 Uhr

ich habe zwei Töchter. Die große (4 Jahre) ist bereits im Kindergarten und ist dort auch sehr glücklich und zufrieden. Meine kleine Tochter wird im August nächsten Jahres 3 Jahre alt. Seit letzem Jahr sind bei uns die Kindergartenplätze extrem , da die Stadt die Entwicklung total verschlafen hat ("aussage der Stadt: Bis jetzt haben die Kindergartenplätze immer gereicht"). Lt. Aussage der Leiterin des Kindergartens ist es nicht sicher, ob meine Tochter im August nächsten Jahres einen Kindergartenplatz im Kindergarten ihrer großen Schwester erhalten wird, da die Stadt zwischenzeitlich die Vorgabe gemacht hat, dass streng nach Alter vorgegangen wird. Ich finde das einen Skandal, da wenn man zwei Kinder im Kindergarten hat, das natürlich ein enormer Mehraufwand ist, wenn man sie in zwei Kindergärten bringen muss. Zudem führt das zu der absurden Situation, dass zuziehende Kinder, die ja oft schon etwas älter sind, freie Kindergartnwahl haben. Außerdem möchte ich gerne wieder arbeiten gehen. Wie ich das dann mache , sofern die Kinder in verschiedenen Kindergärten sind? Was mich besonders ärgert ist, dass die Stadt keinerlei Daten zur Bedarfsplanung und zu den geplanten Maßnahmen offenlegt. Das wird, wenn überhaupt, in nicht öffentlichen Gemeinderatssitzungen diskutiert. Habe schon mehrere Anfragen bei der Stadt gestellt. Bekomme nur luschi Antworten- ihr Kind wird auf jeden Fall wohnortnah versorgt, wir werden auch eine Notgruppe einrichten. Bitte, wer möchte denn in eine Notgruppe.

Hat jemand eine Ahnung, ob man als Bürger ein Auskunftsrecht hinsichtlich der Bedarfsplanung hat. Wenn ich nämlich mal ein paar konkrete Daten vorliegen hätte, könnte ich besser beim Bürgermeister / Stadtrat intervenieren.

Beitrag von schneckenhaus 18.03.10 - 11:48 Uhr

In welcher Stadt wohnst du denn wenn ich fragen darf?

Gruß,
Schneckenhaus

PS: Wir wohnen in Zorneding in der Nähe von München und bei uns klappt es zum Glück recht gut mit Kindergartenplätzen

Beitrag von brautjungfer 18.03.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

das liegt u.a. auch daran, dass die Kindergärten die Plätze für Kinder unter drei aufstocken. dafür fallen einige der Plätze für Kinder über drei weg. zumindest ist das hier so.

lg

Beitrag von faehnchen77 18.03.10 - 12:29 Uhr

Die Betreuung der Kleinen ist leider sehr schlecht geregelt. Wir haben unseren auch in dreien angemeldet und haben zwar einen bekommen aber leider nicht den Wunschkiga. Es stimmt das die U3 Plätze aufgestockt werden aber es gibt ja leider auch zu wenig Tagesmütter. Und das Jugendamt bezuschusst nur Kinder bis zum 3 Lebensjahr da davon ausgegangen wird das ihnen da ein Platz zusteht. Leider ist es aber nicht der Fall. Ich kenne es so das in den Kigas hier die Geschwisterkinder zuerst genommen werden.

Lg Dani

Beitrag von kati543 18.03.10 - 15:37 Uhr

Du kannst dein Kind sicherlich in deinen Wunschkiga bringen. Nur eben vielleicht erst ab September und nicht schon im August. Laß erst einmal die Schulanfänger aus dem Kiga kommen, dann gibt es wieder Platz. Die Situation ist in vielen Gemeinden so. Und ich finde eine Vergabe nach Alter wesentlich gerechter, als Wartelisten, in die man sich als Schwangere eintragen muß. Neu hinzugezogene Kinder haben da nämlich null Chancen.
Im übrigen hängt es nicht unbedingt so sehr an den Gemeinden, die keine Kigas bauen, sondern eher an fehlenden Personal. Es gibt schlicht und ergreifend keine/kaum Erzieherinnen.