Ich brauch mal Eure Hilfe...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von fraeulein-pueh 18.03.10 - 11:15 Uhr

Hallo zusammen,
wir waren gestern zum zweiten Mal im Kiwuze und ich war gar nicht zufrieden mit der "Beratung". Aber ich fang am besten von vorne an.

Ich bin 25, mein Schatz 29. Wir waren bereits 3 x schwanger, aber es kam jedes Mal zu einem Abgang - zu unterschiedlichen Zeitpunkten in der Schwangerschaft (einmal 4. / 5. SSW, einmal 11. SSW, einmal 6. / 7. SSW). Letztes Jahr im Herbst kam raus, dass ich die nicht-klassische Variante von AGS habe (late-onset AGS). Ich produziere also nicht genügend eigenes Cortisol (habe eine Restaktivität von 20 - 50 %), sondern nur ein Vorstufenprodukt davon und das sind zu viele männliche Hormone. Alle anderen Werte waren bei der FÄ unauffällig.

Einen Monat später waren wir dann zum ersten Mal im Kiwuze zum Erstgespräch. Dort wurde nicht viel gemacht, als noch einmal Blut abgenommen und der Termin für das Zweitgespräch mit SG gemacht. Den mussten wir dann aber verschieben, weil einiges dazwischen kam, so dass wir erst jetzt wieder hinfahren konnten. Zwischendurch bekamen wir mal einen Brief, dass ich im Falle einer Schw. Heparin spritzen müsste, weil ich eine leichte Blutgerinnungsstörung habe.

Gestern wars dann soweit und wir hatten den Zweittermin zum SG. Das war spitze - juchuh - aber beim Behandlungsplan (wir wurden nicht gefragt, ob wir das möchten) kam dann immer mehr raus, was bei mir nicht in Ordnung wäre.

Der Behandlungsplan sah dann so aus, dass ich ab ersten ZT Heparin spritzen sollte, dass dann die Follikel mit Puregon und / oder Menongon stimuliert werden würden, dass der ES dann ausgelöst wird und dass dann das dann das Sperma aufbereitet wird und wie eine Insemination machen.

Unsere Laborwerte hat man uns übrigens nicht mit nach Hause gegeben, als wir danach gefragt haben. So dass ich jetzt noch nicht mal nen Anhaltspunkt habe, wo wir stehen.

Nun frage ich mich aber schon, wieso wir eine Aufbereitung und Insemination machen sollten, wenn das Sperma laut dem Arzt in der Kiwuze spitzenklasse ist. Dann müsste doch GV nach Plan auch gehen, oder?

Außerdem bin ich wegen des Heparins unsicher. Meine FÄ meinte, dass das ab positivem SST reicht, der in der Kiwu meinte aber ja schon, dass ich es ab ersten ZT spritzen sollte und dass das ja die KK nicht ewig so zahlt. Aber könnte man denn anfangs statt Heparin nicht ASS nehmen? Hab das schon öfter gelesen, kenn mich nur damit nicht aus.

Und nun noch eine Frage zum Schilddrüsenwert. Beim Hormonstatus bei der FÄ war das TSH bei 1,38 oder so - einen Monat später hatte ich im Kiwuze einen Wert von 2,68. Das ganze ist aber nun schon 4 Monate her und meine Überlegung ist nun, wenn der Wert damals innerhalb eines Monats so stark gestiegen ist, dass es ein Problem darstellt, dann kann der doch auch in 4 Monaten wieder gesunken sein, oder? Also sollte der Wert doch erneut überprüft werden, ehe ich da jetzt blindlings Tabletten nehme, oder?

Und falls sich hier jemand mit AGS findet, wäre schön, wenn ihr euch meldet und man sich ein wenig über den Behandlungsplan austauschen könnte.

LG und besten Dank

Püh

Beitrag von 444444444444444 18.03.10 - 12:57 Uhr

Hallo

Ich habe mal gelesen das ASS bei so einer Situation leider nicht aussreicht und du gut darin läufst das du Heparin bekommen hast. Warum weshalb du schon so früh spritzen musst weiss ich nicht aber dafür kannst du ja deinen Arzt mal fragen.

Das Heparin erst nach dem positiven Schwangerschaftstest richtig hilft stimmt auch nicht so ganz. Mir wurde gesagt es unterstützt die richtige Einnistung des Embryos. Vorallem kann eine Gerinnungstörung auch schuld für eine Fehlgeburt sein wenn es nicht rechtzeitig endeckt wird.

Meine Laborwerte habe ich auch nie mit nach Hause bekommen. Du kannst sie aber alle anfordern uns zb hat das jetzt 10 Euro gekostet.

Zu deiner Frage wegen dem Sperma. Auch hier mit dem Arzt reden. Nur ich persönlich würde eine IUI mit aufbereiteten Sperma vorziehen.

Und nun zu meinem Lieblingsthema die Schilddrüse.
Ich würde auf jedenfall deinen Schilddrüsenwert nochmal kontrollieren lassen bevor du die ganze Behandlung anfängst und mich auch erst auf 0,5-1 einstellen lassen bis du wieder die "anderen" Tabletten nimmst. Den auch diese Tabletten erhöhen deinen TSH Wert nochmal.
So das du wenn der Zeitpunkt x da ist auf jedenfall einen sehr guten Wert hat den 2,68 ist zu hoch.

Alles Gute


Beitrag von fraeulein-pueh 18.03.10 - 15:25 Uhr

Hallo,
erst mal Danke für deine Antwort #herzlich

Problem ist ja, dass mein Arzt im Kiwuze nur gesagt hat, das ist halt so. Ich hab schon nachgefragt - von gestern bin ich ja auch nicht ;-)

Hab heut noch mal mit einem FA gesprochen, er sagte auch, dass es richtig ist, dass Heparin im Falle einer Gerinnungsstörung schon vor positivem Test gespritzt wird, weil es die Einnistung unterstützt.
Allerdings hat er nicht verstanden, wieso ich das machen sollte. Denn in dem Bericht vom Kiwuze hieß es, dass die Erhöhung des Fibrinogens wahrsch. akut ist und infolge einer Entzündung z. B. aufgetreten sein kann. Es ist also nicht generell problematisch. Man hätte das also definitiv noch einmal untersuchen müssen und nicht pauschal verordnen.

Der Arzt hat ja eine IUI mit Spermaaufbereitung vorgeschlagen - hab ja geschrieben eine Aufbereitung und Insemination. Ich finde aber, dass das doch nicht nötig ist, wenn das SG top war und ich ja auch bereits ohne Medis 3 x schwanger wurde. Oder liege ich da jetzt so falsch? Der FA heute hat auch gemeint, dass das nicht unbedingt nötig ist.

Ich weiß auch, dass der Schilddrüsenwert mit 2,68 zu hoch ist für eine Kiwu-Behandlung. Aber es ist doch ungewöhnlich, wenn der Wert innerhalb eines Monats so steigt. Das sollte doch auch noch mal unbedingt kontrolliert werden, mittlerweile sind ja immerhin 4 Monate vergangen.

Der FA hat auch gemeint, dass das ein bisschen Geldmacherei vom Kiwuze ist. Immerhin wurde bei mir ja ne Stimulierung mit Clomi noch nicht versucht und er denkt, dass es ne Chance ist und ein Weg, erst mal das zu versuchen, bevor wir zu Selbstzahlern quasi werden.

Wir haben jetzt ausgemacht, dass ich den Wert vom Fibrinogen und die Schilddrüsenwerte noch einmal überprüfen lasse und wenn die in Ordnung sind, versuchen wir erst einmal eine Follikelstimulierung mit Clomifen und für die Schleimhaut Estradiol (?). Außerdem fordert er einen ausführlichen Bericht vom Kiwuze an, um dann ggf. den Antrag auf Kostenübernahme für das Heparin bereits in der Kinderwunschbehandlung bei der KK stellen zu können. Für eine mögliche Schwangerschaft wurde es ja schon genehmigt.