halti auch für kleine hunde???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von a.nicole2 18.03.10 - 11:18 Uhr

Hallo, des öfteren lese ich von Halti, das soll ja gut sein wenn der Hund so ungestüm an der Leine läuft. Meiner ist ja eine eher kleine Rasse aber zieht extrem, bei Schnee hab ich mich fast schon langgelegt weil er so gezogen hat! Ist da das Halti angebracht?

Ich lasse meinen kleinen Shi tzu gern so herum tollen, doch leider kommt er jetzt des öfteren auf die Idee stiften zu gehen. (und trotz leckerlie nicht zurückzukommen :-[)

Ja, wo ich grad mal dabei bin, er frisst kaum noch, sitzt vor seinem Napf und schaut dumm aus der Wäsche :-( aber raus will er, ich habe das Gefühl er will raus um Leckerlies zu bekommen, kann das sein???

Ja und draußen andere Häufchen fressen, das ist soooo iiiiiiihhhh! kann man das abgewöhnen???#kratz

Ach Fragen über Fragen, bin erst seit fünf Monaten Hundemama! #verliebt

Beitrag von booo 18.03.10 - 11:22 Uhr

Haltis gibts auch für kleine Hunde, ich frag mich aber warum? Die kan man auch so gut halten, zudem jetzt ja kein Schnee mehr ist.

Außerdem sollte ein Halti ja zum lernen sein und nicht dauerhaft zum "halten", wobei ich es bei usnerer Hündin auch benutze, weil sie manchmal spinnt. Da toben dann aber 50 Kilo und nicht 5 ;-)
Hier geht es mir allein darum dass nichts passieren kann und sie ihre Kraft nicht voll ausnutzen kann.



Andere Häufchen fressen - abgewöhnen.

Futter - ist sie evtl krank? Oder nur verwöhnt?

Abrufen - üben :-)


Ich denke ihr solltest mit der Erziehung mal anfangen... hört sich so an als würde sie euch ziemlich auf der Nase rumtanzen :-)

Beitrag von a.nicole2 18.03.10 - 11:28 Uhr

Huhu, es ist ein ER!

Er ist eigentlich schon prima erzogen, kommt normal auch sofort wenn ich rufe oder pfeife, doch zur Zeit nicht immer! Irgendwie hat er da grad ne Macke!

Ja wegen dem Halti, ich hab darüber noch nicht weiter nachgelesen, war reine Faulheit, habe bisher ein normales Geschirr benützt und eine Leine. Gestern hab ich es dann mal mit so einer Laufleine versucht, ging besser aber ständig war er um Laternen gewickelt #schwitz

Möchte ihn dazu bringen mit uns spazieren zu gehen nicht zu joggen, die kleine Zunge berührt dabei immer fast den Boden!!!:-D Wie ich das hinbekommen soll ist mir ein Rätsel!

Beitrag von booo 18.03.10 - 11:33 Uhr

Oh ein Er.

Bei den "vielfältigen" Problemen .. wie wärs mit einer Hundeshcule?


Prima erzogen nenne ich das nicht und wenn er noch jung ist, sind Phasen normal, wo alles vergesen wird ;-)

Ich weiß man neigt dazu zu sagen.. er hört doh gut.. ach ja aber das abrufen.. das leine ziehen etc.. so sammelt es sich... ;-) Und dann ist das schon garnicht mehr so gut erzogen ;-)

Beitrag von a.nicole2 18.03.10 - 11:40 Uhr

Ach Männo #schmoll

das wollte ich jetzt eigentlich nicht hören, aportieren klappt super, sitz und bleib, geh ab usw. haben wir alles super hinbekommen!

Aber naja, wirst wohl recht haben, ich werde wohl weiter über und vorallem mich in geduld :-D

und wenn ich es nicht hinbekommen sollte, dann doch Hundeschule!!!

Beitrag von booo 18.03.10 - 11:42 Uhr

Ich weiß wie das ist.... meiner ist doch auch "prima" erzogen.. bis auf dass er ohne Leine nicht so gut hört, gerne andere anspringt, ach ja, manchmal ne Kleinigkeit kaputt macht wenn wir weg sind..

#cool


Üben, üben üben ;-) Das wird schon



LG Booo, die sich auch mal wieder in die Erziehung hängen muss ;-)


Sorry für die Schreibfehler.. hab wohl Knoten in den Fingern ;-)

Beitrag von windsbraut69 18.03.10 - 11:51 Uhr

Dann leg ihn doch einfach ab, wenn er zieht :)

Ein Halti würde ich Dir in der Situation auf keinen Fall empfehlen.

Beitrag von windsbraut69 18.03.10 - 11:50 Uhr

Ganz einfach. Sobald er zieht, gehts nicht weiter. Erst, wenn ER die Leine lockert, gehst Du weiter.

Bei so einem Zwerg ist das doch kein Thema.

Beitrag von a.nicole2 18.03.10 - 12:02 Uhr

Oh das haben wir schon durch, eine Stunde für 500 meter oder so, mein Sohn fand es ja lustig aber ich eher nicht. Wenn ich mit Kiwa laufe ist das schön da läuft er brav neben den Vorderrädern aber mein Sohnemann ist drei, also statt Wagen Laufrad und das machts noch schlimmer, Hundchen will so schnell sein wie Laufrad, prima#rofl

Beitrag von windsbraut69 18.03.10 - 12:04 Uhr

Du wirst Dir die Zeit nehmen müssen, mit ihm allein zu gehen, um sowas zu üben.

Wenn Dein Sohn drumherum flitzt, ist doch klar, dass das nicht so einfach hinhaut.

Beitrag von hummingbird 18.03.10 - 11:32 Uhr

Unsere Hundetrainerin ist ein großer Fan von Haltis.
Auch für kleinere Hunde.

Denn man lehrt ihnen damit nicht nur das "nicht ziehen", sondern auch, dass sie zB die Nase nicht am Boden oder am vorbeigehenden Hund haben sollen.
Oder dass sie neben dir gehen sollen und nicht 2 Schritt vor dir.
Sicher ist das auch ohne Halti möglich, aber dann ist man auch ständig am zuppeln und zurückrufen.
Das ist schon etwas lästig.

Ich habe keinen Halti, aber ich sehe die Fortschritte der Hunde bei uns im Kurs nach nur 1,5 Std.
Das ist schon enorm.
Probiere es doch einfach mal aus.
Wichtig ist die richtige Passform und Handhabe, das würde ich mir von erfahrener Hand beibringen lassen.

LG

Beitrag von celini13 18.03.10 - 12:06 Uhr

Und sobald das Ding ab ist, ist alles wie vorher. hast du die Hunde dann später OHNE Halti gesehen? Haben sich die kurzfristigen Erfolge gehalten? NEIN, eben nicht. Jedes Hilfsmittel sollte nur kurzzeitig verwendet werden, und genau da liegt der Haken: man macht sich große Hoffnungen und merkt anfangs auch eine Besserung, wenn man aber wieder auf normales Geschirr umsteigt ist wieder alles beim Alten... Ich habe in meiner ehemaligen Unerfahrenheit auch verschiedene "Erziehungshiffen" ausprobiert, unter anderen auch das Halti. Es ist alles Müll, kein Erfolg hält längerfristig. Wirklich hilfreich ist der Tipp von Windsbraut. Wenn der Hund zieht einfach anhalten und erst weiter, wenn der Druck vom Hund aus nachlässt. Wenn man dies konsequent durchzieht, lernt der Hund auch dauerhaft ordentlich an der Leine zu laufen. Das muss man natürlich auch durchziehen, und es dauert länger als mit Hilfsmitteln, aber auf den so erzielten Erfolg kann man wenigstens stolz sein und man (und der Hund) hat länger seine Freude dran. Meiner ist jetzt 6 (und fast 40 kg schwer) und seitdem ich ohne Hilfsmittel unterwegs bin, sind wir beide unbeschwerter unterwegs. Bei-Fuss-Training ist auch eine Art Gehorsamkeitstraining und wenn man das ganze mit einem Leckerli krönt ist unserer mit Leib und Seele dabei und fast immer zu 100% aufmerksam bei Frauchen

Beitrag von hummingbird 18.03.10 - 18:35 Uhr

Wie gesagt: ich nutze keinen Halti und die Hunde in unserer Gruppe haben ihn auch erst ein paar Wochen.

Aber wenn die Hundetrainerin seit 20 Jahren drauf schwört, kann es so falsch nicht sein, oder?

Beitrag von celini13 18.03.10 - 21:28 Uhr

Auch eine Hundetrainierin macht nicht alles richtig. Wie gesagt, ich würde auf sowas nicht mehr vertrauen... Und mann muss immer wieder auf diese Hilfsmittel zurückgreifen, weil Hunde den Effekt sehr schnell verlernen. Und es gibt zig Hundetrainer in Deutschland und ebenso viele verschiedene Meinungen. Von daher. Worauf der eine schwört ist nicht automatisch die einzige Lösung. Mich hätte wirklich mal das längerfristige Ergebnis interessiert, dann, wenn man wieder das Hilfsmittel weglässt. Meistens ist von Hundsseite doch nach wenigen Wochen Halti-frei alles vom Winde verweht. Das habe ich nicht nur bei unseren Hunden so erlebt...

Beitrag von a.nicole2 18.03.10 - 12:09 Uhr

Ups, jetzt hab ich ja mal nachgeschaut was so ein Halti überhaupt ist.

Ich habe einen Shi Tzu, wie soll ich das Ding denn an sein Maul bekommen? #rofl

Der hat doch keins :-)

Also doch trainieren, denke das wird schon! Jetzt wo die Sonne endlich wieder lacht!!!

Beitrag von celini13 18.03.10 - 12:24 Uhr

Ich habe schon mal jemanden gesehen, der hat das nem Mops draufgewürscht. Ob der noch Luft hatte war zweifelhaft.
Gut, dass du dich fürs Training entschieden hast.
Trainiere mit ihm anfangs alleine auf gewohnter Strecke, dann auch mal die Örtlichkeiten variieren und dann, wenn alles sitzt, Training mit Anwesenheit der Familie. Du musst wirklich konsequent trainieren, dass er seine ganze Aufmerksamkeit dir schenkt. Du bist der Rudelführer. Auch in so einem kleinen Hund steckt etwas Wolf, und sie brauchen das Leben in klarer Hierachie. Er muss kapieren, dass du der Chef bist und er sich nach dir richten muss. Ich mache mit unserem jeden Abend noch etwas Gehorsamkeitstraining. Z.B. lasse ich ihn ablegen und gehe weg usw. Diese Übungen mache ich immer, auch wenn er sie längst beherrscht. Mir geht es einfach darum, dass ihm immer klar ist, wer das Sagen hat. Somit ist es für uns einfacher, wenn wir in neue Situationen kommen...
In diesem Sinne - Viel Glück

Beitrag von kja1985 18.03.10 - 12:53 Uhr

Ich würde mir das Halti sparen und den Hund einfach erziehen.

Beitrag von binecz 18.03.10 - 14:21 Uhr

Hallo Nicole!
Zum Halti selbst kann ich dir leider keine Tipps geben. Aber ich habe hier auch einen ShihTzu (Mix) rumliegen. Und das sind keine Hunde wie z.B. der Shelti die Herrchen und Frauchen gefallen wollen. Das sind eher kleine Katzen. *gg* Eigenständig und mit viiieeeel eigenem Willen und manchmal tun sie einem den Gefallen das sie kommen wenn du sie rufst :-p
Will nicht sagen dass sie nicht erziehbar sind, aber man braucht doch ein wenig mehr Geduld als bei manch anderer Rasse (jaaaa, ist immer von Hund zu Hund unterschieldich, dennoch).

Zurückkommen...also wir trainieren das derzeit mit der Schleppleine (oh und ich hasse sie!!!), haben allerdings nächste Woche eine Intensivwoche in der HuSchu.

Ziehen...auch ich bleibe dann einfach stehen. Mittlerweile dreht er sich immer relativ schnell um und das ziehen wird schon weniger *tschakka*

nicht fressen...Hund verhungern statistisch gesehen in unserer Gesellschaft wenn sie gesund sind nie. Futter hinstellen, alles was nach spätestens zwei Minuten nicht im Magen ist kommt wieder weg. Und so lange KEINE Leckerchen. Da muss er dann durch. Wetten er frißt bald wieder ;-)

Häufchen fressen...ICH HASSE ES!!! Und auch das wird Thema in der HuSchu nächste Woche sein. Da weiß ich nämlich auch nicht weiter!


Bine mit Bauchlöwe 19+5, Hundemama seit September von ihrem super gehorchendem Ex-Strassenhhund (zumindest wenn keine anderen Hunde mit ihm spielen wollen, keine anderen Menschen ihn streicheln wollen und nichts zu fressen in der Nähe zu erschnuppern ist....dann hört mein Fratz echt SUPER #rofl)

Beitrag von farina76 18.03.10 - 19:52 Uhr

Halti finde ich nicht gut. Lieber so versuchen dem Hund beizubringen nicht zu ziehen.

Wenn schon Halti dann nur unter Anleitung eines erfahrenen Trainers.

Geht ihr in die Hundeschule? Auch kleine Hunde brauchen Erziehung. So lange er nicht hört muß er an der Leine bzw Schleppleine bleiben.

Und zum Haufen fressen, einfach unterbinden.

Was kriegt er denn für Futter. Eventuell ist Getreide drin und er merkt dass das kein Futter für ihn ist.