Das ist ja komisch... Meine Schwägerin hat entbunden...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von virginiapool 18.03.10 - 11:22 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von cyndi-09 18.03.10 - 11:26 Uhr

Hey,
also ich als Mutter oder auch mein Mann würde da Terror machen. Entweder sagen die was los ist oder sie sollen das Kind bringen. Ist ja echt eine Frechheit.
Krankenhäuser gibts....

#schock

Beitrag von mela05 18.03.10 - 11:27 Uhr

Hallo,

also ganz ehrlich, wenn sich deine Schwägerin gut fühlt und sie die Kraft hat aufzustehen dann sollte sie sofort da hin laufen wo ihr Kind gerade liegt und es da raus holen. Es ist ihr Kind und niemand hat das Recht ihr das Kind vorzuenthalten wenn es eine normale Größe und normales Gewicht hat es und es sonst keine Schäden hat.

Das ist ja mal sowas von unverschämt, falls die sich weigern das Kind rauszurücken oder ihr irgendetwas über ihr Kind zu sagen würde ich sie verklagen.

Krass echt ich komme aus dem Kopf schütteln gar nicht mehr raus.

Beitrag von feechen-linda 18.03.10 - 11:29 Uhr

Boooaaahhh, ich glaub da würd ich austicken .... mir nimmt nach der Geburt (ausser wenns sein muss) niemand mein Kind weg.

Ich würde da einen Aufstand machen ... wie soll da eine Mutter-Kind-Bindung entstehen können????

Ich würde da nach oben gehen und dann mein Kind schnappen und gehen ... in so nem KH bleib ich doch keine Minute länger wie nötig!

LG und deiner Schwägerin alles Gute,

Linda + Babygirl

Beitrag von virginiapool 18.03.10 - 11:34 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von mupfel-83 18.03.10 - 11:37 Uhr

und wie alt ist der Vater???

Beitrag von virginiapool 18.03.10 - 12:53 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von mupfel-83 18.03.10 - 11:30 Uhr

Ähm tut der Vater ma was???????

Das ist definitiv nicht normal

Beitrag von mela05 18.03.10 - 11:31 Uhr

Ich finde es auch komisch das Kind scheint ja normal zu sein bei 3500 gramm und dann noch ind e Brutkasten?? #kratz wenn das Kind irgendwelche Schäden vom Brutkasten bekommen sollte man man man, ich würd da echt Terror machen haaallllooo das ist ihr Kind da muss doch mal was getan werden...

Beitrag von virginiapool 18.03.10 - 11:36 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von jeannylie 18.03.10 - 11:31 Uhr

Naja, nun mal halblang.
Ich kann mir das nicht vorstellen.
Vielleicht läuft das alles ein bischen seltsam, aber einen Grund wird es sicher haben.
Auch wenn das Kind von Größe/ Gewicht passabel erscheint, kann es ja sein das es eine schlechte Sättigung hatte (also der Sauerstoff/ Co2 Wer im Blut). Eventuell gibt es eine andere Reifestörung?
Wenn das alles so seltsam ist, warum läßt der Kindsvater sich das nicht DETAILLIERT von den Ärzten erklären bis er es versteht???
Ich weiß aus eigener Erfahrung das es viele Ärzte gibt die abstumpfen und viel zu wenig erklären, aber das ein Arzt, respektive KH, Dinge mit einem Kind macht um ein paar Tausender abzuschöpfen... ne sorry, das glaube ich nicht. Dazu kenne ich doch einige Ärzte zuviel...
Außerdem glaube ich eh, dass es auch für Entbindungen Fallpauschalen gibt von den Krankenkassen, aber da kenne ich mich nicht so gut aus.
Alles Gute für Deine Schwägerin und das Baby, geht den Dingen halt auf den Grund.
LG
Jeannylie

Beitrag von wunschmama83 18.03.10 - 11:34 Uhr

Na die hat ja enormes Interesse an IHREM Neugeborenen...#augen

Also ganz ehrlich, mein Mann und ich hätten die da rund gemacht. Sowas geht garnicht, als Eltern muss man Bescheid wissen. Egal wie schlimm es ist.

Solches Desinteresse am eigenen Kind kann ich garnicht nachvollziehen #schock

Dann muss man halt energisch werden. Und wenns sein muss auch laut, wenn man das eigene Kind nicht sehen darf #klatsch
So hilflos kann doch kein Mensch mit halbwegs vernünftigen Verstand sein... #aha


So, und jetzt: duck und weg... :-p

Beitrag von mela05 18.03.10 - 11:37 Uhr

Ich glaube nicht das sie desinteressiert ist an ihrem Kind sondern eher die Angst sie schreibt ja auch das sie schüchtern ist und auch erst 19 wobei das Alter ja eigentlich keine Rolle spielt. Ich finde nur das da mal endlich was getan werden muss auch wenn da Kind krank ist oder irgendeinen Schaden hat da ist doch die Mutter die es als erstes erfahren muss was mi ihrem Kind ist. Sie hat es ja nicht umsonst 40 Wochen lang unter ihrem Herzen getragen um dann jetzt von dem KH so abgestempelt zu werden ... ne ne ne...

Beitrag von lilly7686 18.03.10 - 11:37 Uhr

Also ich würd da sowas von einem Aufstand machen!

Als meine Große geboren wurde, hab ich auch meinen Mund aufgemacht, und schon ging alles nach meinem Kopf. Halbwegs. Meine Große war ein Not-KS unter Vollnarkose in der 27.SSW. Die Frühchenstation war in einem anderen Gebäude, das aber durch einen unterirdischen Gang (es war Dezember) erreicht werden konnte. Leonie wurde um 22:01 entbunden und als ich morgens aufwachte und die Schwester mit Frühstück kam, war meine erste Frage: Wann darf ich mein Kind sehen? Sie meinte dann so "Naja, jetzt frühstücken Sie erst mal, dann kommt die Visite und nach dem Mittagessen komm ich mit einer Kollegin und wir probieren das Aufstehen. Wenn das klappt bringt Sie der Zivildiener mitm Rollstuhl rüber." Ich hab drauf nur gesagt "Ich will aber jetzt aufstehen! Helfen Sie mir, sonst mach ichs allein." Nach dem Frühstück kamen zwei ganz nette Schwestern und sind mit mir aufgestanden (okay, ich hab dann gesehen, dass ich das allein NIE geschafft hätte). Paar Schritte gemacht, zurück ins Bett, Zivi gerufen, und keine 10 Minunten später war ich bei meiner Tochter.

Deine Schwägerin soll sich nicht unter Druck setzen lassen. Wenn sie ihr Kind sehen will, dann müssen die ihr das erlauben. Ist ja immerhin ihr Kind.

Schon furchtbar was die mit einem machen... Nein, ich würd mir das nicht gefallen lassen! Deine Schwägerin soll Druck machen! Sie will ihr Kind sehen, jetzt sofort! Die müssen sie zum Kind lassen! Zumal das Kind offenbar gesund ist. Und sie hat ein Recht darauf, zu erfahren, was los ist. Die müssen ihr das erklären!

Alles Liebe!

Beitrag von miau2 18.03.10 - 11:39 Uhr

Hi,
meine Zimmernachbarin beim ersten Kind hatte eine termingerechte Geburt, das Kind war reif und hatte irgendwas im anfang 3000er-Bereich Geburtsgewicht.

Ideal eigentlich.

Es kam zum Geburtsstillstand, Versuch, per Saugglocke zu entbinden, und einem wirklich echten Notkaiserschnitt - ihr wurde gesagt, sie würde jetzt Sauerstoff bekommen, dann war sie weg - der KS wurde noch im Kreißsaal gemacht.

Das Kind lag danach 2 Wochen in der Kinderklinik, als meiner nach 6 Tagen (2 Wochen zu früh, Mangelgeburt mit 2.270g, grünes Fruchtwasser in den Lungen) nach Hause durfte lag ihre Tochter immer noch auf der Intensivstation. Übrigens auch im Brutkasten, soweit ich weiß liegen da auch reife Babys oft drin, die z.B. noch Sauerstoffunterstützung bekommen (wie ihre Tochter). Meiner lag damals die erste Nacht drin, obwohl er 2 Wochen vor Termin ja nun auch nicht soooo unreif war (Sauerstoff war nicht nötig, er war klein, aber fit).

Es kann auch bei reif, termingerecht, mit normalem Gewicht geborenen Kindern nach der Geburt so massive Probleme geben, dass das notwendig ist.

ABER - natürlich wurde bei uns keine Mutter, die aufstehen darf so lange von ihrem Kind weggehalten. Wie soll das gehen, machen die die Tür nicht auf auf der Station? Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen...liegt sie denn immer noch ohne sich bewegen zu können im Bett? DARF sie vielleicht nicht aufstehen, warum auch immer? Wo ist dann der Vater vom Kind? Mein Mann ist noch in der Nacht mit unserem Kleinen in die Kinderklinik gegangen und erst als er wusste, dass alles ok ist wieder zu mir zurückgekommen.

Also, dass das KH da mit Gewalt Geld abschöpfen will geht schon ziemlich weit, aber wie es sein kann, dass sich sowohl Vater als auch Mutter so lange davon abhalten lassen...schwer nachvollziehbar.

Ich durfte nach dem KS nicht austehen, der Drachen von Oberschwester meinte "am ersten Tag gar nicht". Also haben wir halt auf den Schichtwechsel gewartet (in der Zeit war natürlich mein Mann bei unserem Kleinen), und die nächste Schwester hat mir dann einen Rollstuhl organisiert.

Klingt schon irgendwie komisch, der Teil der Geschichte...

Viele Grüße und deiner Schwägerin alles Gute,
Miau2