Ab wann reagiert ein Sicherheitsgurt?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sonnenstrahl1 18.03.10 - 11:51 Uhr

Hallo
Ich habe gerade eine Diskussion mit meiner Mama bezüglich Kinder im Bus (anschnallen).

Ab wieviel kg reagiert denn ein Sicherheitsgurt?

LG
Jelena

Beitrag von bezzi 18.03.10 - 12:14 Uhr

Das geht nicht um "Kilogramm", sondern um die Verzögerung des Fahrzeugs.

Ab mittel starkem Bremsen sollte der Gurt blockieren. Bei jedem Insassen.

Beitrag von sonnenstrahl1 18.03.10 - 12:16 Uhr

Im ernst? Ich habe mal gehört das er erst ab 15 kg reagiert.

Beitrag von booo 18.03.10 - 12:22 Uhr

Wenn ich kurz ruckartig am Gurt zuppel, gaube ich nicht dass das 15 Kilo entspricht. Meiner Blockiert ja manchmal schon wenn ich mich zu schnell anschnalle.

Beitrag von dominiksmami 18.03.10 - 12:23 Uhr

Das kann ja nicht sein.

Es sei denn Neugeborene hätten 12 Kg schwere Babyschalen....und das möchte ich bezweifeln.

Beitrag von bezzi 18.03.10 - 12:33 Uhr

Dann hast Du falsch gehört.

Aber vielleicht verwechselst Du das mit dem Airbag.
Der löst im Falles eines Crashs bei einigen Fahrzeugen auf der Beifahrerseite erst dann aus, wenn ein bestimmtes Gewicht auf den Sitz drückt. Macht ja auch durchaus Sinn.

Beitrag von brummel-baer 18.03.10 - 13:05 Uhr

Das kann schon sein. Aber Du musst dran denken, dass eine Person beim Bremsen auf ihr vielfaches Körpergewicht beschleunigt wird.

Beitrag von lucccy 18.03.10 - 16:02 Uhr

Hallo,

wieviel Technik steckt denn im Auto?

Gefunden aus www.renault.de:
"Blitzschnelle Reaktion: Anhand verschiedener, von zahlreichen Sensoren gesammelter Parameter bestimmt das Programmierte Rückhaltesystem der dritten Generation im Falle eines Falles innerhalb der ersten zehn Millisekunden die Schwere der Kollision. Dabei spielen unter anderem Geschwindigkeit und Verzögerung sowie die Körpergröße der Insassen eine Rolle. Abhängig von der Art des Unfalls werden Gurtstraffer und Airbags entsprechend aktiviert. Bei einer mittelschweren Kollision zum Beispiel entfalten sich die lebensrettenden Luftsäcke nur teilweise, um die Insassen möglichst schonend aufzufangen. Bei ungünstigerem Unfall-Verlauf bläst ein zweiter Gas-Generator den Airbag zusätzlich auf. Auch Gurtstraffer gehören zu den wesentlichen Bestandteilen von PRS III. Gleich zwei davon unterstützen sich gegenseitig und fixieren die Insassen noch stärker auf den Sitzen. Innovativ und zusätzlich sicher: Ein „Anti-Submarining“-Airbag bzw. eine entsprechende Stütze verhindert ein Durchrutschen unter dem Becken-Gurt.

Gurtkraftbegrenzer sorgen derweil dafür, dass die einwirkende Kraft auf den Brustkorb der Insassen nicht zu stark wird: Bei mehr als 400 daN (DecaNewton) – eine Belastung, die für den menschlichen Brustkorb noch ungefährlich ist – lockert das System das Gurtband etwas, und der Airbag übernimmt den Hauptteil des Schutzes. Durch dieses Zusammenspiel der beiden Sicherheits-Features verringern sich die auf den Brustkorb einwirkenden Kräfte um 60 bis 70 Prozent. Speziell für ältere Passagiere verringert sich dadurch das Verletzungsrisiko. Auch auf der Rückbank garantieren Gurtkraftbegrenzer den optimalen Schutz der Fondpassagiere."

Darf ich fragen, worum es in der Diskussion geht?

Gruß Lucccy