bald 1 jahr und immernoch zu 90% nur milch... kennt das wer???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von stina79 18.03.10 - 13:07 Uhr

ich bräuchte mal kurz ein paar aufbaunede worte.

unser lütter steht voll auf milch und will von allem andern nix wissen. klar, mal ein keks... oder auch mal ein biss von der banane und hier und da mal eine nudel aber von ersetzen kann nicht die rede sein.

was habt ihr denn noch gemacht??? habt ihr tipps???

achso... milch bekommt er die aptamil 1 und abends die schlafgut von aptamil. insg. kommt er so auf ca. 800ml....)

danke und lieben gruß

Beitrag von tantom 18.03.10 - 13:14 Uhr

Das ist in dem Alter völlig normal!

Lies mal hier:

Kurzbeschreibung
"Mein Kind will nicht essen" - Diesen Satz bekommen Kinderärzte am häufigsten zu hören. Wenn ein Kind essen soll, dann scheint es oft notwendig zu sein, eine Menge Ablenkung und Unterhaltung zu bieten, damit das Kind nicht bemerkt, dass ihm zwischendurch etwas in den Mund geschoben wird.
Warum weigern sich Kinder, vor allem gestillte Kinder, feste Nahrung zu sich zu nehmen? Warum hören Kinder um ihren ersten Geburtstag herum auf zu essen, obwohl sie schon so schön gegessen haben? Warum schließen sie ihren Mund, spielen mit dem Essen oder spucken es aus?
In unzähligen Familien gibt es diesen täglichen Kampf beim Essen. Dr. Carlos González, spanischer Kinderarzt und Autor dieses Buches, beantwortet die Fragen von besorgten Eltern. Er nimmt dem Thema die Brisanz, stellt klare Verhaltensregeln auf und beruhigt Eltern, die unter Ängsten und Schuldgefühlen leiden, weil ihr Kind nicht isst. Er zeigt auf, wie das Gleichgewicht zwischen dem, was ein Kind tatsächlich braucht, und dem, was ein Kind nach Ansicht der Eltern essen sollte, hergestellt wird.
Dr. Carlos González ist der Meinung: Ein Kind darf niemals zum Essen gezwungen werden - und schon gar nicht mit Bestechung oder Bestrafung. Ein Kind weiß ganz genau, was und wie viel es braucht, um satt zu werden und zu wachsen.
Der Verlag über das Buch
Dieses Buch ist für den deutschen Sprachraum einmalig!
Bücher über die Ernährung von Babys und Kleinkindern gibt es in großer Anzahl, und sie enthalten alle die gleichen Empfehlungen und Vorschriften: "Ihr Kind muss zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt das und das essen." Trotz der vielen Ratschläge sind Eltern verunsichert und fragen: "Aber warum will mein Kind nicht essen?"
Dr. González geht in seinem Buch mit Mengenangaben, Altersgrenzen und Gewichtstabellen ganz anders um als die üblichen Bücher. Er sagt: "Es ist alles ganz einfach - vertrauen Sie auf das natürliche Empfinden Ihres Kindes. Auf nichts anderes!"

Wir La Leche Liga-Beraterinnen sind sehr froh, in Dr. González jemanden gefunden zu haben, der unsere gefühlsmäßige Überzeugung teilt und durch fundiertes Wissen untermauert. Der Autor, selbst Kinderarzt, kennt die Probleme, mit denen seine Kollegen jeden Tag in der Praxis konfrontiert werden. Er lässt aber auch verzweifelte Mütter zu Wort kommen, und er zitiert neueste Forschungsergebnisse. Dadurch kann er ein großes Spektrum an Begründungen für seine These vor den Lesern ausbreiten, und er überzeugt durch seinen Witz und seine pointierten Formulierungen.

http://www.amazon.de/Mein-Kind-will-nicht-essen/dp/3932022122

Beitrag von jessi15344 18.03.10 - 14:40 Uhr

danke für den tipp,ich habe mir das buch gerade bestellt.hoffe wir werden dann ruhiger;-)#danke

Beitrag von hippogreif 18.03.10 - 13:40 Uhr

Eßt ihr denn gemeinsam am Familientisch? Und bekommt er das selbe Essen wie ihr? Das fände ich ganz wichtig, denn es gibt ja auch Eltern, die stellen den Teller vor das Kind und setzen sich gegenüber und beobachten nur, ob das Kind auch alles schön ißt... Bei solch einer Beobachtung würde ich mich nämlich auch weigern, zu essen ;-)
Wie verhält er sich denn , wenn andere Kinder dabei sind, die etwas essen (Kindergarten, Krabbelgruppe)? Meistens wollen Kinder doch alles nachmachen. Solche Krabbeltreffs mit gemeinsamen Essen würde ich extra organisieren für Deinen Zwerg.
Ansonsten evtl. mal den Kinderarzt oder einen Ernährungsexperten fragen.

Beitrag von mauz87 18.03.10 - 13:56 Uhr

Nein kenne Ich nicht, bei uns war es so das Alina von allein keine Milch mehr haben wollte.Sprich die Fertignahrung andere Milch trinkt Sie ganz gern.Doch bei Ihr hatte sich die Beikost eher besser angefreundet wie die Milch.

Also auch das *ersetzen* der Milchflaschen war keinerlei Problem...

Aber es gibt genügend Mütter die Ihre Kleinen in dem Alter noch *voll*stillen das ist dann Ansichtssache...

Frage mal deinen KiA nach einem Rat ... das würde Ich jetzt sagen, denn für mich persönlich ist das *nicht normal* so meine Ansicht

lG Tanja

Beitrag von diana1101 18.03.10 - 14:29 Uhr

Hi,

ich kenn das aus.

Johanna wird am 22.3 10 Monate alt und bekommt zu 90% auch nur Milch.
Wir waren Ende November mal ganz gut, da hatte wir zumindestens die Mittagsflasche ersetzt.
Dann bekam sie Schnupfen- promt hatte ich wieder ein Flaschenbaby.
Also wieder von vorne anfangen mit der Beikost.
Naja, im Endefekt hat sie Mittags ein paar Löffel, Nachmittags ein paar Löffel und Abends ein paar Löffel gegessen, aber IMMER eine Flasche Milch hinterher.

Meine Hebamme meinte dann ich solle die Beikost weglassen, eine Woche NUR Flasche füttern und nochmal von vorne anfangen.

Das habe ich auch gemacht. Sie isst Mittags auch gut. Ein ganzes Gläschen, aber ohne ihre Flasche klappt es dennoch nicht.
Jetzt hat sie wieder Schnupfen, und wieder nur ein paar Löffel Brei gegessen- danach ihre 200ml Milch + Wasser.

Ich mache nichts mehr, sie bekommt das essen immer in ruhiger Umgebung, lässt sie aber sooo schnell ablenken.
Sie bekommt es auch immer am Familientisch - wenn man das mit mir so bezeichen kann, der Papa ist ja arbeiten.
Hoffe jetzt einfach auf den Frühling/Sommer.. und wünsche mir das es dann besser wird.
Erzwingen kann man eh nichts.

Lass dich nicht ärgern. Nur weil wir eben Langzeitflaschenmamas sind, müssen wir uns nicht rechtfertigen.

LG Diana & Johanna - die schläft...

Beitrag von jessi15344 18.03.10 - 14:31 Uhr

hallo,ich kann dir nachfühlen.
meine tochter fast 12monate mag früh ihre milch und abends,zwischendurch mal,aber wenns ums brei essen geht ist fast nichts drin.wir nehme immernoch den ab 4monat.davon ißt sie 1/2 glas.aber der obstbrei am nachmittag geht rein aber wenn es dann abends was zu essen gibtob selbstgekocht oder milchbrei wird alles verweigert.mal nen keks hier und kosten bei mama aber mehr nicht.in 2 wochen soll sie in die kita und ich habe schon angesprochen das ich angst habe das mein kidn verhungert denn milch machen sie nicht.ich bin auch am verzweifeln

lg jess mit alexa(3.4.09)

Beitrag von 6woche.1 18.03.10 - 17:25 Uhr

Hallo


Seh das nicht so eng.Alessa hat nie eine Mahlzeit ersetzt.Ich hab ihr dan etwas zu essen angebotenals wir auch gegessen haben.Mit der Zeit hat sie immer etwas mehr gegessen.jetzt ist sie 13 Monate stillt am Tag noch 3-4x und in der Nacht noch 1-2x.



Lg Andrea mit Kids

Beitrag von froehlich 18.03.10 - 20:56 Uhr

Tut gut, all Eure Beiträge zu lesen....ich bin gerade dabei, meinen zweiten Sohn (8,5 Monate) an sogenannte "Beikost" heranzuführen. Steht ja immer alles so schön in den Büchern: "peux a peux jeweils eine Mahlzeit ersetzen". Haha.....als ob das so einfach wäre!!!! HALLIHALLO?! Wie sollte das auch gehen?! Ein Baby, das vorher nur Muttermilch oder Flaschenmilch kannte, lässt sich wahrscheinlich nur in den seltensten Fällen sofort davon überzeugen, daß auch andere Dinge auf dieser Welt genießbar sind ;-). Gott sei Dank bin ich durch meinen ersten Sohn (heute 6) schon vorgewarnt und kann das alles viel lockerer sehen. Unser Großer wuchs mit uns in Afrika auf - um uns herum wurden einfach alle Kinder laaange gestillt - und so habe ich's dann auch gemacht. Bis er 2 war (natürlich nicht voll, aber immerhin). Ist sicherlich nicht jedermanns Sache, war aber wunderbar für ihn und auch völlig o.k. für mich. Was ist schon "normal"? Hauptsache, Deinem Kleinen geht's gut und er wächst und gedeiht.

P.S.: versuch's doch mal mit fester Nahrung. Unser Zweiter weigert sich strikt, irgendwelche Breis oder Obstpampe mit dem Löffel zu essen - dafür interessiert er sich mehr und mehr für die Dinge, die wir am Familientisch haben: Nudeln, Milchreis, Banane etc. Das isst er dann am Stück. Er will's aber selbst in die Hand nehmen. Ich lass ihn auch oft, und manches schiebe ich ihm (ohne Zwang) in den Mund, wenn er sein Mäulchen aufmacht. Geht zwar langsam, aber ich habe das Gefühl, wir machen Fortschritte!

LG Babs