Die einen dürfens die anderen nicht....(Hunde)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von fliegenpilzz 18.03.10 - 14:33 Uhr

Also ich war gerade mit Anka spazieren bei dem schönen Wetter.#sonne

Wir liefen gemütlich und an einem kleinen Waldweg lies ich sie dann los, damit sie in Ruhe schnüffeln kann.Von weitem kam mir eine person entgegen Mit was kleinem bei sich.
Ich nahm Anka vorsichtshalbe und aus höflichkeit an die Leine.Sie will ja so oder so von keinem was. Sie ist schon alt und will nur ihre Ruhe.Zudem ist sie die Freundlichkeit in Person....äääähhh in Hund ;-)

Jedenfalls mein gegenüber lies das kleine springen ohne es anzuleinen. Es war ein Jack Russell(sah ich dann)
der kläffte und kläfft und sprang in Richtung zu uns.
Anka ignorierte. Ich blieb stehen und lies Anka absitzen. DAchte er wird seinen Hund schon anleinen.
Der Hund war nun fast da und Herrchen rief ihn immer noch nicht zu sich. Also ich fand das schon recht nervig langsam. ich stellte mich sogar in den Graben , nicht so nun war der Hnd angekommen. er kläffte ohne Ende. Herrchen schien das lustig zu finden denn er grinste und meinte " ja du bist ja soooo aufgeregt Debby" ich glaube er sagte Debby... egal.
Mir war es zwar nicht so recht aber dachte gut er tut ja in dem sinne nichts. Fand es nur sehr respektlos.
Ich grüßte und wollte gerade weiter gehen da fing der Russell an zu fletschen und knurren und hielt sich an meinem Bein fest. Ich bekam nen riesen Schreck und konnte vor lauter Panik gar nicht weiter gehen.

#zitter Er hieng an mir und knurrte. biss aber nicht oder so.Trotzdem hatte ich schiss. Anka stand auf uns schaute was der Hund da macht währen ich rief er solle seinen Hund von mir nehmen.Ich weis gar nicht das ging alles so schnell er sagte nur mit einer lachenden niedlichen Stimme" Debbyyyyy was solllll das denn auuus,komm da her !oder sowas
in dem Moment Fing Anka an zu bellen knurrte und bellte in einem. Der Russel ging dann ab von mir und Herrchen nahm den Hund auf den arm.#schwitz
Da meckert er mich an das es ja mal wieder typisch ist für nen Schäferhund die kleinen Hunde anzumachen. Ich solle meinem Schäferhund doch lieber nen Maulkorb verpassen:-[:-[
Er drehte sich um und ging-mit Hund auf dem Arm.


Was war dassss denn????


Sein Hund geht mich körperlich an und der darf das und meine ist an der Leine tut rein gar nichts auisser mich zu verteidigen.


Borrr ich zitter immer noch.

Eigentlich sollte ich diesen Kerl anzeigen.

Sowas habe ich ja noch nie erlebt.

Beitrag von windsbraut69 18.03.10 - 15:02 Uhr

Warum hast Du Deinen Hund nicht einfach auch abgeleint?

Gruß,

W

Beitrag von fliegenpilzz 18.03.10 - 15:04 Uhr

ich wollte das einfach nicht.
ich wollte einfach nur einen ruhigen Spaziergang.
Aber hat der andere Hund deswegen das recht sich knurrend und fletschend an MEIN BEIN zu hängen ????

Beitrag von farina76 18.03.10 - 15:10 Uhr

Ich glaube das war anders gemeint. Natürlich brauchst du dir das nicht gefallen zu lassen. Aber wenn der auf Angriff geht hättest mal deinen losgemacht dann hätte der ganz schnell seinen Jacky auf den Arm genommen ;-)

Andererseits versteh ich dich auch. Wenn so was ist und dann ist der kleine Hund verletzt und der andere war ein Schäferhund, dann heißt es wieder der böse böse Schäferhund. Der andere wollte ja nur spielen mit seinen Zähnen im Bein #klatsch

Beitrag von fliegenpilzz 18.03.10 - 15:34 Uhr

Das ging auch alles so irre schnell und es wird sich für manche "lustig" anhören aber ich hatte echt schiss!!!!!

Beitrag von pechawa 18.03.10 - 17:38 Uhr

Zitat "aber ich hatte echt schiss!!!!! "
Und das hatte der Kleine gespürt! Beim nächsten Mal tief Luft holen und dich "aufplustern", Schultern hoch und gerade Haltung, nicht zögern oder langsamer werden - selbstbewusst sein, hilft vielleicht auch so einem "Herrchen" die Schranken zu weisen ;-)

Beitrag von windsbraut69 19.03.10 - 07:45 Uhr

Eben darum hätte es allen Beteiligten mit Sicherheit geholfen, du hättest Deinen Hund losgemacht.

Dann hättest Du auch nicht mitten im Zentrum des Geschehens gestanden.
So, wie es gelaufen ist, hat der Lütte Deine Unsicherheit ausgenutzt.

LG

Beitrag von windsbraut69 19.03.10 - 07:43 Uhr

Genau so war es gemeint.
Meiner Einschätzung nach hätte es die Situation entschärft und mit dem Typen war eh nicht auf vernünftiger Basis zu verhandeln.

LG,

W

Beitrag von windsbraut69 19.03.10 - 07:42 Uhr

Es hätte aber die Situation von Anfang an für Dich entschärft.

Ich sage nicht, dass der andere im Recht war aber manchmal hilft es enorm, als Klügerer nachzugeben.

Gruß,

W

Beitrag von rosastrampler 18.03.10 - 18:31 Uhr

ich finde es jetzt auch komisch, die TE zu befragen, dass sie hätte anders handeln sollen.

Ich finde, sie hat sich gut verhalten und der andere Halter nicht.
Komisch, dass manche Leute mit kleinen Hunden immer meinen, dass sie alles dürfen und andere Leute keine Angst haben.

Mir ist heute auch ein Jack nachgelaufen. Vom Besitzer weit und breit keine Spur.
Ich habe meinen Schäfer abgeleint - aber ich hatte auch Angst.

Nur weil der Jack klein ist, können andere Leute trotzdem Angst haben.

Beitrag von -b-engel 19.03.10 - 06:37 Uhr

stimmt da hst du recht. Man kann viel sagen wenn man nicht selbst in der Situation ist !!!!


Ah schon wieder ein Jack !!!!

Sollen wir die jetzt auch über einen KAmm scheren so wie sie es bei unseren Schäfies machen ????

Oder bei den sogen. Kampfhunden ???

Beitrag von windsbraut69 19.03.10 - 07:48 Uhr

Sie wollte doch Einschätzungen!
Neutral betrachtet hätte sie mit größter Sicherheit den kleinen Rotzlöffel NICHT an der Wade gehabt, hätte sie den Schäferhund abgeleint, darum gehts doch.


Ich kenne solche Situationen übrigens zur Genüge und hab auch schon Schiß gehabt, dass etwas passiert und ich dann der Dumme bin. Das wäre sie in diesem Fall aber nicht, da sie nur logisch und folgerichtig reagiert hätte, indem sie ableint.

Beitrag von windsbraut69 19.03.10 - 07:46 Uhr

Ich habe mich gestern weder zum Thema Angst, noch zur rechtlichen Lage geäußert.

Vom reinen Hundeverstand her hat sie falsch reagiert.
Sie hätte das vielleicht auf diese Weise regeln können, wäre sie souverän und sicher aufgetreten, nicht aber, wenn sie ängstlich da steht (wofür sie natürlich nichts kann) und ihren Hund an sich zieht.

LG

Beitrag von rosastrampler 19.03.10 - 10:02 Uhr

Hm, ich weiß nicht - das Ableinen allein reicht nicht, denn damit verhindert man ggf. keine Beißerei.
Optimal ist es, den eigenen Hund abzusetzen und quasi ruhig zu stellen. Dann muss der Halter so präsent sein, dass er ohne Angst und soverän den anderen Hund vertreibt. Der eigene Hund sieht dann: die kommt allein klar.

So oder so, schuld haben BEIDE, wenn es zu Schäden kommt - und DAS finde ich respektlos vom anderen Hundehalter, denn wären beide angeleint gewesen, wäre das nicht passiert und die TE HATTE ihren Hund angeleint. Somit werde ich quasi gezwungen, Schadenskosten mitzutragen, obwohl ich mich richtig verhalten habe.

Wenn die TE Wunden hat, hat der Halter des Jacks sich übrigens der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht. http://www.burhoff.de/rspr/texte/bw_00015.htm

Beitrag von farina76 18.03.10 - 15:05 Uhr

Bekloppt! Mehr kann man dazu nicht sagen, total bekloppt.

Manche Leute, vorallem mit kleinen Hunden, meinen die machen ja eh nix und lassen die alles machen.

Ich hatte mal so ein Erlebnis mit nem Chi. Der kam auch kläffend auf uns zu und ich meine auf die Seite genommen und angeleint, meine Tochter auch direkt neben mir. Die Frau nur immer, oh nicht bellen, das sind doch ganz liebe Leute. Dann knurrt er meine Tochter an und schnappt in ihre Richtung. Ich hatte es gerade noch geschafft meine eine Hündin die um mich rumgeschossen ist zu erwischen. Die hätte den platt gemacht. Ohne Frage! Und ich hätte noch Ärger gekriegt obwohl ich ja nix dafür kann wenn der direkt vor mir steht. Kann ja nicht gleichzeitig meine Tochter schützen und 2 Hunden komplett verbieten was zu tun wenn direkt vor ihnen einer rumschnappt und knurrt.

Es gibt einfach bescheuerte Leute. Du hättest den kleinen Fratz wegkicken sollen. Also nicht brutal aber so dass ers merkt. Ich kenn da mittlerweile nichts mehr. Wenn ich mit Kindern und 2 Hunden unterwegs bin hab ich echt mächtig was zu tun wenn so was passiert. Hab sogar schon mal nem Hund die Leine drüber gezogen der knurrend vor mir stand und ich 2 an der Leine und meine Tochter hinter mir. Ging einfach nicht anders.

Ich kann bei sowas ausflippen. Meine Tochter hat ne Narbe an der Stirn von ner Platzwunde wegen so nem bescheuerten Besitzer der seinen Hund knurrend herlassen mußte und meine 2 waren an der Leine. Der auf meine Hündin los und in dem Gemenge ist meine Tochter auf nen Stein geflogen und der Hundebesitzer hat sich mit seinem Hund verpisst und ich stand mit dem blutenden Kind da. Seitdem gibts bei mir eins auf die Mütze bei sowas. Auch wenn der Hund nichts dafür kann wenn er unerzogen ist aber wer auf uns los geht der kriegts mit dem Rudelchef zu tun. Knallhart!

Wah echt! Ich könnt mich so aufregen bei sowas.

Beitrag von fliegenpilzz 18.03.10 - 15:08 Uhr

DA hast du eigentlich recht.

Ich traute mich aber nicht irgendwas zu tun weil der Hund so fletschte und mein bein richtig umklammert hat. ich dachte gleich beisst er....

Oh deine Arme Tochter:-( So ein Arsch von Hundeführer.

Beitrag von bienchensg 18.03.10 - 15:10 Uhr

Ich glaub in so nem Moment hätte ich zugetreten. Wär mir scheiss egal gewesen ob der Hund was dafür kann oder nicht. Wer mich angeht fliegt.

Beitrag von windsbraut69 19.03.10 - 07:50 Uhr

Ich hätte ihn auch dann als letzte Lösung beherzt weggekickt, wenn er an meinem Bein hängt.

Gruß,

W

Beitrag von farina76 18.03.10 - 15:12 Uhr

Das nächste mal würd ichs machen. Bin froh dass wir mittlerweile total am Kuhkaff wohnen da passiert sowas nicht. Vorher am Stadtrand gings mir oft so. Und ich lass das einfach nimmer zu.

Beitrag von -b-engel 18.03.10 - 15:44 Uhr

Ohaaaa dem wär ich aber hinterher und den Jacky hätte ich abgeschüttelt !!!!!!

Kannst Du nicht rausfinden wer das war???????

Beitrag von pechawa 18.03.10 - 17:23 Uhr

Das ist dir wirklich passiert #schock ich glaube, ich wäre nicht so ruhig geblieben und hätte ihn mit Worten nieder gemacht! Ich fass es echt nicht, was bildet sich so ein Typ ein :-[

Beitrag von wintersun 18.03.10 - 18:56 Uhr

ganz ehrlich, ich bin erstaunt das dein hund nicht gebissen hat und den kleinen als snack genossen hat, waere sein recht gewesen.
mir ist es mittlerweile wurscht was fuer ein hund vor mir steht. mein hund ist gut erzogen und hoert auch, aber ich leg meine hand nicht fuer ihn ins feuer das er in einr solchen situation nicht zubeisst.
ich finde es wirklich furchtbar das so viele hundebesitzter von mini-hunden meinen nur weil ihre hund klein sind ist es ganz egal was sie machen.
weisst du warum unsere grossen hunde auf den listen stehen, weil leute es melden wenn mal einer beisst. bei kleinen hunden wird das immer als kratzter abgetan, wenn mehr leute die bisse von den kleinen melden wuerden haetten wir ganz ploetzlich andere listen, aber nein die sind ja so niedlich und die wollten das nicht.
aber wenn dann der schaeferhund bellt braucht er nen maulkorb, jetzt mal ehrlich.
ich hab das selbe problem hier, ich hab einen mix,schaeferhund, lab und noch einiges mehr, er ist nicht so gross wie ein schaeferhund, aber auch nicht klein, schoene mitte. meiner ist immer an der leine, frag nicht wie oft ich schon von pinschern und terriern verfolgt worden bin, allerdings ohne besitzter, denn die kann man ja einfach mal in den garten lassen.
am anfang hab ich immer versucht die zurueck nach hause zu schicken, nachdem einer versucht hat meinen hund zu beissen und nur glueck hatte das meiner an der leine war, hab ich mich entschieden wenn sie ueberfahren werden nicht mein problem und wenn sie zu nahe kommen gibts eine auf die schnauze, mir wirklich egal ich hab naemlich auch die nase voll.
so das musste ich jetzt auch mal loswerden, denn du sprichst mir aus der seele.

ich hab kein problem mit kleinen hunden, nur mit einigen von deren haltern.

grosses lob nochmal an deinen hund, super wie der reagiert hat.

Beitrag von -b-engel 19.03.10 - 06:44 Uhr

da gehts dir wie mir.
Naur das mich ständig der Labbi von meinem Nachbarn/noch VErmieter verfolgt !!!!
Der war rattig auf einer meiner Hündinnen.
ICH war schuld das er schrie. Ich war schuld das das Kackhäufen lagen!!!! ICh war schuld das er ständig abgehauen ist !!!! iiiiiich !!!!!

aha


hab anfangs auch versucht ihn heim zu schicken. Ist ja eigentlich n lieber Kerl,aber seeehr aufdringlich.

Aber seit er mir verbot bei ihm vorbei zu laufen und MIR die Schuld zu schob -ne da is bei mir schluß !!! Soll er doch ein weiteres mal angefahren werden. Vielleicht lernt der Herr so, das man den Hund in der NAcht in die Whg holt, und die Tore des Gartens schliest und vielleicht findet er dann auch mal Zeit ,seine Zäune zu reparieren !!!
juckt mich nicht !!!!

Beitrag von smr 18.03.10 - 18:58 Uhr

Guten Abend!
Laß Dich mal drücken #liebdrueck

Ist schon ärgerlich, daß man in dem Moment so geschockt ist, daß man irgendwie nicht reagieren kann wie es angebracht wäre.
Manche Leute sollten eben keinen Hund haben dürfen, wenn sie Situationen so falsch interpretieren und ihre Hunde nicht einschätzen können, aber so ist es leider....

Vielleicht triffst Du den Kerl ja mal wieder. Überleg Dir einfach sicherheitshalber mal ein paar passende Worte, die Du ihm in diesem Fall sagen könntest.
LG
Sandra

Beitrag von petra1982 18.03.10 - 19:32 Uhr

Das kenne ich zugut, bei mir ist es nur ein grosser Hund der nie angeleint wird, und auch immer knurrt und dazu null auf sein frauchen hört. Habe zu ihr gesagt, sie ist meine fast Nachbarin, das ich meinen das nächste mal auch loslasse, und der mag deren Hund ganz und gar nicht. Ich laufe sogar über matsch wiesen damit wir die situation umgehen können

  • 1
  • 2