Chronische Obstruktive Bronchitis und jetzt LUNGENENTZÜNDUNG 2,5 Jahre

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von rosali25 18.03.10 - 15:25 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin total fertig, mein armer Junge.
Er hat ständig Husten.
Mal hat er eine Woche nichts, dann wieder eine Woche Bronchitis.
Länger als 8 Tage gesund kenne ich nicht.

GESTERN waren wir beim Arzt (er hat knapp 40°C Fieber).
Diagnose: Bronchitis, ich soll mit Salbutamol inhalieren.
Immer und immer wieder mit Salbutamol inhalieren.
Ich habe in den letzten Monaten schon 3 von diesen Dosen durch.

Heute hatte er einen schlimmen Anfall, hat 10-15 Minuten nur gehustet, war knallrot im Gesicht, hat kaum Luft bekommen und dabei auch noch erbrochen. Und der Rotz kam auch aus der Nase raus.

Ich sofort zum Arzt, Diagnose Lungenentzündung #schock
Jetzt bekommt er Antibiotika, aber ansonsten mit Salbutamol inhalieren.

Ganz ehrlich, ich kann SALBUTAMOL nicht mehr hören, das ist sein Dauerbegleiter und es bringt überhaupt nichts.
Muss man da denn nicht mal was machen, das kann doch nicht sein, dass er was chronisches hat und keiner kümmert sich darum.

Einen Pari Boy bekomme ich auch nicht. Er soll 3x am Tag so einen "Hub" nehmen und gut.

Ach ja, mein Sohn ist knapp 2,5 Jahre alt.

Ich bin total verzweifelt, echt :-(

Gruß Lena

Beitrag von 19sandra82 18.03.10 - 15:41 Uhr

Hallo Lena,

mein Sohn hatte in seinem ersten Lebensjahr 15 Lungenentzündungen.
Anfangs bekamen wir Antibiotika.
Und vor allem direkt einen Pari Boy.

Als sich die Lungenentz. immer häufen bekamen wir den Erochamber und auch nur noch Salbutamol und Flutide, bei uns hat es geholfen.
EIgentlich immer.

Warum bekommt ihr keinen Pari Boy, wenn er sooft krank ist, würde ich nochmal mit dem Kinderarzt reden und die Krankenkasse anrufen wegen der Kostenübernahme.
RUfe die Krankenkasse an, schildere deinen Fall.

Lg und gute Besserung
Sandra

Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:40 Uhr

15 Lungenentzündungen? Hilfe, das tut mir leid. Dagegen ist unser Fall ja nichts.
Ich werde den Arzt nochmal darauf ansprechen. Ich hätte auch gern ein Cortisonpräparat hier, falls er wieder einen Anfall bekommt. Heute Vormittag war es wieder soweit, ich direkt den Arzt angerufen. Ich soll mit Salbutamol (außer der Reihe) inhalieren und gut. Man, ich habe echt Angst.

Gruß Lena

Beitrag von mansojo 18.03.10 - 15:57 Uhr

hallo,

kann meiner vorschreiberin nur beipflichten

mach ein bißchen dampf das ihr ein pariboy bekommt

wir haben mit einer kombi aus spasmolytikern und cortikoide inhaliert was sofort die luftnot genommen hat

gute besserung
lg manja

Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:41 Uhr

Ich werde das auf jeden Fall nochmal ansprechen. Mir wurde jetzt von meinem Hausarzt (hatte das ganz unabhängig einfach mal erwähnt) auch eine Mutter-Kind-Kur empfohlen. Mal schauen, was der Kinderarzt dazu sagt.

LG Lena

Beitrag von antares01 18.03.10 - 16:36 Uhr

Hallo,

hast Du schon über einen Arztwechsel nachgedacht? Einen Pariboy zu verschreiben kann ja nun echt nicht das Problem sein, wir hatten einen aus der Apotheke ausgeliehen, 50 Euro Pfand, das Zubehörset bekommst Du ja von Deiner KK bezahlt. Man kann sich das Rezept für den Pariboy ja immer wieder verlängern lassen, wir brauchten ihn nur 4 Wochen.

Grüsse

Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:43 Uhr

50 Euro Pfand und Zubehör kenne ich von der Milchpumpe, die hat mir der Kinderarzt damals sofort verschrieben.

Einen Arztwechsel möchte ich nicht, ich bin sehr überzeugt von meinem Arzt. Er ist auch recht bekannt, schreibt viel für die Eltern und Leben & Erziehen, ist auch ab und an im Fernsehen zu sehen.
Allerdings ist das eine Gemeinschaftspraxis und ich war die letzten zwei Tage bei dem anderen Arzt.

Ich werde das aber nochmal ansprechen.

LG Lena

Beitrag von anne108 18.03.10 - 18:06 Uhr

Hallo Lena,

unser Sohn hat auch immer wieder mit obstruktiver Bronchitis Probleme seit er ein Säugling ist.
Wir haben direkt einen Pari Boy bekommen und im Laufe der letzten drei Jahre verschiedenes ausprobiert.
Einen Winter hat er mit Cortison als Langzeittherapie inhaliert und im Akutfall auch mit Sultanol. Insgesamt gesehen sind wir damit ganz gut gefahren, aber er hatte sehr häufig Infekte.
Dann waren wir bei einem Homöopathen. So konnten wir auf das Cortison verzichten, die Häufigkeit der Infekte haben sich aber nicht deutlich verringert.
Jetzt ist der Kleine gut 3 und seit Weihnachten bekommt er Singulär. Das Medikament soll verhindern, dass die Bronchien bei einem Infekt zuviel Schleim produzieren. Und seid dem ist der Kleine wesentlich fitter und steckt die Erkältungen gut weg. Allerdings ist das Medikament sehr teuer.
Vielleicht ist das ja auch eine Alternative für Euch.

Gute Besserung,

Anne


Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:44 Uhr

Ich werde es mal ansprechen, vielen Dank für den Tipp!!

LG Lena

Beitrag von backtoblack 18.03.10 - 19:37 Uhr

kannst mich per PN anschreiben, kenne die problematik sehr gut

Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:45 Uhr

Ich gehe nächste Woche mal zum Arzt und werde ich nochmal auf den ParyBoy und evtl. eine MKK ansprechen. Ich melde mich dann nochmal bei dir, wenn ich mehr weiß, danke dir.

LG Lena

Beitrag von dunjab 18.03.10 - 19:38 Uhr

Hallo, kenne ich nur zu gut bei uns gings mit 1 Jahr los.
1 Woche gesund dann 3 Wochen Bronchitis. Nichts half.
Krankenhausaufenthalte mit Lungenentzündung waren an der Tagesordnung. Dann mit 5 Jahren gingen wir zum Lungenarzt. Der machte einen Lungenfunktionstest.
Er schlug die Hände überm Kopf zusammen.
Mein Sohn hat chronische Asthma. Wir bekamen
Kortison und Singulair als Langzeit Therapie.
Nach etwa 6 Wochen begann es zu wirken. Heute 2 Jahre später haben wir nur 2 harmlose Infekte gehabt. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens. Nächte mit inhalieren verbracht, Betten überzogen vom ständigen Husten hat er meistens erbrochen. Kindi war gar nicht mehr möglich da er ständig krank war. Heute ist er ein Top Sportler.
Mein Rat an Dich geh sofort zum Lungenarzt

Licht und Liebe

Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:46 Uhr

Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht, ich wusste nichtmal, dass es spezielle Lungenärzte gibt. Vielen Dank für den Tipp!!

LG Lena

Beitrag von butler 18.03.10 - 21:05 Uhr

Geh zu einem (kinder)pneumologen.
Ich habe das Glück das unser Kinderarzt sich darauf spezialisiert hat. das erspart uns den Weg zur Klinik.
Dringend auf einen Paryboy bestehen. Das Inhalieren erweitert anders die Bronchen wie das Spray, gerade bei kleinen Kindern.
Habt Ihr schon einen Allergietest machen lassen?
lg und alles Gute für deinen süßen Zwerg

Beitrag von bienschenn 19.03.10 - 09:05 Uhr

oh je. ihr armen. waren in ähnlicher situation. doch bevor ich weiter auf die ärzte oder das system schimpfe, würde ich nen pari kaufen. spart zeit und nerven! und die gesundheit des kindes ist es mir wert! hatten unseren für 35 euro ersteigert. und such dir nen lungenarzt!

Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:49 Uhr

Für 35,- würde ich mir auch einen kaufen, auf die Idee, ihn zu ersteigern bin ich noch gar nicht gekommen #augen Danke für den Tipp, und nach einem Lungenarzt werde ich mich auch mal umsehen.

LG Lena

Beitrag von rosali25 19.03.10 - 13:47 Uhr

Einen Allergietest habe wir noch nicht gemacht, ist aber schon angedacht bei der nächsten Blutabnahme. Wir haben in unseren Familien keinerlei Allergien, aber Tom bekommt immer rote heiße rauhe Wangen, wenn er Nussschokolade isst #gruebel

LG Lena