Verletzende Situationen wegen Übergewicht (Umfrage)

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von mighty_manu 18.03.10 - 15:52 Uhr

Hi ihr Lieben,

letztes Jahre habe ich es endlich geschafft abzunehmen. Von 108 kg auf 1,70 m auf 62 kg (=Größe 50 auf 36). Fühle mich nun wunderbar, wie ein neuer Mensch (auch wenn ich manchmal immer noch denke, dass ich fett bin - habe leider keine gute Selbstwahrnehmung mehr)

Trotzdem kommen manchmal die alten, verletzenden Geschichten wieder hoch. Auch heute habe ich da teilweise noch dran zu knabbern. Vielleicht können wir uns darüber austauschen, bestimmt haben auch andere schon ähnliche Sachen erlebt.

Also es geht um die Zeit, als ich noch richtig dick war. Es gab da so ein paar Situationen, die mir auch heute noch weh tun, wenn ich daran denke. Ok..ich leg mal los.

Einmal bin ich mit meinem Mann bei uns spazieren gegangen, da hat mir ein Kerl (übrigens selber dick) hinterher gesungen: es ist geil eine Fettsau zu sein. Ihr könnt mir denken, wie man sich da fühlt. Leider hatte ich keine passende Antwort parat und habe mich sehr geschämt, weil auch noch mein Mann das gehört hat.

Bei einer Weihnachtsfeier meiner Firma musste ich hinter einem Kollegen durch, der an seinem Platz saß. Der ist dann so nach vorne gerückt mit seinem Stuhl, dass er genau am Tisch geklebt hat. Es war überhaupt nicht eng, und er hat extra so getan, als ob er ersticken würde (denn es musste ja die Dicke hinter ihm durch). Der ganze Tisch hat über mich gelacht.

Dann war ich im Europapark, wollte Achterbahnfahren. Musste mich auf so einen Probesitz setzen. Durfte nicht mitfahren - zu dick. Haben auch etliche Leute mitbekommen, ich hab mich total geschämt. Meine Family war mit und meinte, es wären oben, wo die Bahnen starten durchaus noch kräftigere Personen mitgefahren.

Tja, das waren erst mal so die Sachen, dir mir spontan einfallen.

Eigentlich könnte ich jetzt sagen: kann dir doch heute egal sein, bist ja jetzt (halbwegs) schlank. Aber irgendwie rege ich mich da immer noch drüber auf. Wie kann man nur so sein?

Wer von euch hat schon ähnliche Situationen erlebt?

Ganz liebe Grüße,
Manu

P.S.: Den Silverstar (Achterbahn) habe ich letzten Sommer nachgeholt. Das musste sein :-)

Beitrag von mansojo 18.03.10 - 16:17 Uhr

hallo,

du kannst sehr stolz auf dich sein das du mit soviel disziplin dein gewicht reduziert hast
ich bewundere dich
es gibt immer menschen die andere verletzen ,wenn nicht wegen übergewicht dann wegen kurzsichtigkeit,dünne haare,berufswahl,bildungsstand,geschmack oder was weiß ich

ich denke das man niemanden etwas beweisen muss
vor allem menschen nicht die selbst mit sich nicht im reinen sind(wie der "dicke"der dir hinterhergesungen hat)

wenn du mit dir zufrieden bist sollten dir solche kommentare am arsch vorbei gehen

liebe grüße manja

ps wie war denn die achterbahn#zitter

Beitrag von mighty_manu 18.03.10 - 16:25 Uhr

Hi Manja,

danke für die liebe Antwort. Klar, eigentlich sollten solche Kommentare einen nicht interessieren, darum frage ich mich auch, warum ich mich teilweise heute noch darüber ärgere.

Ich weiß nur, dass ich nie solche Sachen sagen würde, weil ich weiß, wie das weh tun kann.

Es hat aber irgendwie gut getan, das mal aufzuschreiben, hat mich schon länger belastet.

Ganz ganz liebe Grüße an dich!!!

LG,
Manu

P.S.: Die Achterbahn war super! Schon dafür hat sich das Abnehmen gelohnt ;-) Du hättest aber nicht sehen sollen, wie ich an dem Probesitz (den gabs immer noch) vorbeigeschlichen bin. Ich hatte echt Angst, die setzen mich noch mal rein.

Beitrag von salontiger 18.03.10 - 17:23 Uhr

Ich bin so dick wie du mal warst. Ich bin damit nicht glücklich und suche immer noch den richtigen Weg, um mein Gewicht dauerhaft zu reduzieren.

Nichts desto trotz! Wirklich verletzende Situationen habe ich noch nie erlebt. Ich bin selbstbewusst und gehe erhobenen Hauptes durch die Gegend. Wenn ich irgendwo durch will sag ich meist schon von selbst: "Nun lass doch die dicke Frau da mal durch" ;-) Wenn jemand dann zu weit nach vorn rückt sag ich auch nur: "Soooo dick bin ich nun auch wieder nicht"

Bisher habe ich auch noch überall reingepasst, wo ich rein wollte, bin allerdings auch kein Achterbahnfahrer. Ich habe es noch nie erlebt, dass jemand mir offen einen Spruch über mein Gewicht drückt, da warte ich immer noch drauf.

Ich kann deine Erfahrungen also nicht teilen. Ich weiß, dass ich dick bin und mich können daher andere nicht mir ihrer Dummheit beeindrucken.

LG #sonne

Beitrag von okraschote 19.03.10 - 07:30 Uhr

Hallo Manu,

ich kann Dich sehr gut verstehen, ich kenne diese Kränkungen (wenn auch eher aus der Kindheit). Heute bin ich zwar immer noch dick (knapp dreistellig) habe aber anscheinend eine selbstbewusstere Außenwirkung, denn mich macht keiner mehr blöd an.

Bitte denke immer daran, solche Äußerungen sagen mehr aus über den, der sie macht als über den, den sie betreffen. Und ganz sicher nichts gutes!

Viele Grüße
Kerstin

Beitrag von binnurich 19.03.10 - 08:58 Uhr

ich habe dein damaliges Gewicht nur unwesentlich unterboten zu meinen Spitzenzeiten, aber ich muss sagen, solche Situationen habe ich NIE erlebt. Vielleicht sahst du besonders "fett" aus? Manchmal ist das eine Frage der Verteilung der Massen oder auch des persönlichen Auftretens.

Ich bin ein sportlicher Mensch (trotz hohem Gewichts) mit gutem Selbstbewußtsein und sehr gepflegten Auftreten, immer gewesens.
Wenn ich sage, was ich wiege - und ich habe aus dem Gewicht nie ein Geheimnis gemacht - wundern sich manche Leute und mögen das auch nicht glauben.

Ich bin, als ich > 100 kg wog auch Volksläufe mitgelaufen und habe dabei bei weitem nicht den letzten Platz belegt, sondern war immer im Mittelfeld. Meine persönliche Bestleistung über 5 km lag bei einem Wettkampfgewicht von 105 kg bei 28 Minuten. Das ist nicht so schlecht.


Nein, ich kann deine Erfahrung nicht teilen.
Unangenehm war mir eher, wenn eine dürre Verkäuferin michn beim Jeanskauf o. ä. nach der Größe frage.

Beitrag von mighty_manu 19.03.10 - 11:37 Uhr

Hi ihr Lieben,

dank euch allen für die netten Antworten. Alson wenn ich mir meine alten Bilder anschaue, dann sehe ich darauf schon ganz schön dick aus, ich gebs ja zu. Trotzdem schlimm, wenn man sich solche Sachen anhören darf. Ich glaube, mein Selbstbewusstsein hat darunter auch gelitten.

...wie gesagt fühle ich mich auch heute teilweise noch dick, obwohl ichs nicht mehr bin.

Also noch mal ganz vielen Dank an euch #danke

LG,
Manu

Beitrag von hellmi 19.03.10 - 12:21 Uhr

Hallo Manu


Bis vor knapp 3 Jahren war ich auch noch *fett* Ich wog 93 kg bei 1,65m. Aber ich hatte nie Probleme mit blöden Komentaren oder ähnlichem. Muß aber auch sagen das ich ein sehr gutes Selbstbewußtsein habe #schein und mich nie habe unterkriegen lassen.

Habe dann knapp 30kg verloren und genieße nun das Leben auf ganz andere Ebenen. #freu

Mein Tipp: Schließ die Akte *108kg* und beginn Dein Leben jetzt. Was mal war soll man ruhen lassen. Genieß doch das Leben , und freu Dich daran Achterbahn ;-) fahren zu können.

Lg Kerstin

PS: #pro Respekt vor so viel Gewichtsverlust.