Muss ich wirklich abstillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von baby09 18.03.10 - 16:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Tim (6,5) Monate wird bisher zum Einschlafen noch gestillt. Das Problem ist, dass der KiA und auch ich einen Verdacht auf Laktose-oder Kuhmilchunverträglichkeit haben. Nun soll ich ihm testweise für 14 Tage Aptamil Soja geben. Das ist soweit auch ok aber was ist mit dem Einschlafstillen? Ich möchte darauf nicht verzichten und Tim sicherlich auch nicht. Wenn ich darauf achte ab nachmittags keine Kuhmilch-und Laktoseprodukte mehr zu mir zu nehmen, müsste das Stillen doch eigentlich auch ok sein oder nicht?
Was meinst Ihr?7

LG Yvonne

Beitrag von schullek 18.03.10 - 16:32 Uhr

hallo,

das bedeutet doch eigentlich nur, dass er auf milchprodukte in deiner ernährung reagiert, oder?

wenn das der fall ist, dann lass du das doch einfach weg.

lg

Beitrag von baby09 18.03.10 - 16:39 Uhr

Ja, das würde ich abends sicherlich hinkriegen. Aber Laktose ist ja mittlerweile bald überall drin. Da muss man höllisch aufpassen.

LG Yvonne

Beitrag von schullek 18.03.10 - 16:58 Uhr

es ist gar nicht so schwer. und ich würde das lieber in kauf nehmen, als meinem kind sojamilch zu geben. versuch es doch zumindest mal. vielleicht entdeckst du ja, dass es auch für dich vorteile hat.

lg

Beitrag von baby09 19.03.10 - 14:31 Uhr

Lach... das kann schon gut sein und interessieren würde es mich auch. Aber ich ekel mich so vor alternativen "Milch"-produkten wie Hafermilch, Sojamilch etc. Das schmeckt echt widerlich und ich brauche meinen Joghurt ;-) Testweise werde ich es jetzt aber noch einmal für 14 Tage probieren. Eine Frage habe ich aber noch: Wie würdest Du an meiner Stelle den Abendbrei anrühren? MuMi fällt flach weil das Abpumpen bei mir leider ne Ewigkeit dauert. Und die zeit hab ich nicht. Ich hab noch ne große Tochter, die mich auch braucht!

LG Yvonne

Beitrag von schullek 19.03.10 - 19:27 Uhr

nimm doch einfach wasser. hab ich anfangs auch genommen.

lg

Beitrag von baby09 19.03.10 - 21:53 Uhr

Na, ob er das jetzt noch akzeptiert wo er doch Milchbrei gewohnt ist? Ich werde es aber ausprobieren. Welches Getreide empfiehlst Du? Tim kennt bisher Reis-und Hirseflocken.

LG Yvonne

Beitrag von 96kati 18.03.10 - 16:42 Uhr

Hallo Yvonne!

An deiner Stelle würde ich eher testweise auf Kuhmilchprodukte verzichten. Eine Woche geht das sicher mal...

LG

Beitrag von baby09 18.03.10 - 16:49 Uhr

Ja, das hab ich schonmal versucht. Aber mittlerweile ist in so vielen Produkten Laktose drin. Da meinte der KiA, dass man das schnell mal übersehen kann. Daher das Umstellen auf Sojamilch. Tagsüber will Tim (leider) sowieso nicht mehr so gerne stillen.

LG Yvonne

Beitrag von dentatus77 18.03.10 - 20:42 Uhr

Hallo!
Meiner Meinung nach bringt der Verzicht auf Milchprodukte deinerseits nichts! Die Laktose ist ja in Kuhmilch und in Muttermilch die gleiche. Nur das Eiweiß unterscheidet sich. Jetzt kommt es darauf an, ob dein Sohn allergisch auf das Milcheiweiß ist oder ob er eine Laktoseintoleranz hat. Bei ersterem kannst du bedenkenlos weiterstillen, bei letzterem dürfte er auch keine Muttermilch vertragen.
An deiner Stelle würde ich probieren, ob die Beschwerden besser werden, auch wenn du stillst, und wenn sie das nicht werden, solltest du auch nicht mehr stillen.
Liebe Grüße!

Beitrag von baby09 19.03.10 - 14:28 Uhr

ja, Du hast Recht. Aber man sagt, dass ein menschliches Baby nicht auf die Laktose der MuMi reagiert sondern dass die Probleme meistens dann erst anfangen, wenn das Kind Zusatzkost bekommt oder abgestillt wird. Und das könnte hinhauen: Tim bekommt seit einiger Zeit Abendbrei. NAtürlich mit 1-er Milch angerührt. Und das könnte das Problem sein.

Danke, für Deine Antwort!

LG Yvonne

Beitrag von nashivadespina 18.03.10 - 21:54 Uhr

Würde auch an deiner Stelle auf Kuhmilch/ Lactoseprodukte verzichten und dann schauen wie sich das entwickelt...Achtung bei Wurst usw...enthält auch oft Lactose. Auf Muttermilch reagieren die meisten Babys nicht mit einer Unverträglichkeit.

Beitrag von baby09 19.03.10 - 14:26 Uhr

Tja, wenn wir das wüssten. Er hat seit Geburt extreme Blähungen und immer wieder Pickelchen im Gesicht. Und wir (und der KIA) finden keine Ursache. Osteopathin, Heipraktiker, diverse Medis... alles haben wir durch. Es wird nicht besser. Der Vedacht liegt nahe, dass er auch auf meine MuMi reagiert. Ich bereits einmal versucht auf alle Produkte mit Milcheiweiß und Laktose zu verzichten. Aber wie in der Wurst ist auch in so vielen anderen Produkten Laktose enthalten, da fällt es wirklich schwer. Und der KiA meinte, dass man gar nicht gänzlich drauf verzichten kann... und dass es sein könnte, dass Tim schon auf kleinste Mengen reagiert. Deshalb der Test mit der Sojamilch. Menno... am liebsten würde ich weiterstillen. Ich hasse Fläschen. Aber ich will natürlich auch nicht, dass mein kleiner Mann leiden muss. Meinst Du echt, ich sollte es nochmal probieren? Und wie würdest Du dann den Abendbrei anrühren? Das Abpumpen dauert bei mir nämlich leider immer extrem lange. MuMi fällt daher aus. Wie ist es mit Sojamilch natural oder Hafermilch?

Danke, für Deine Meinung!

LG Yvonne

Beitrag von nashivadespina 19.03.10 - 16:49 Uhr

Klar kann man auf Lactose gänzlich verzichten. Gibt zahlreiche Rezepte zum nachkochen zb über www.chefkoch.de

Lactosefreie Brotaufstriche etc. gibts im Reformraus..Hauptmahlzeiten stellen wohl das wenigste Problem dar.

Auf frisches Brot würde ich verzichten und immer nur abgepacktes kaufen und auch die Zutatenliste achten oder selbst backen.

Du kannst dich sehr gesund laktosefrei Ernähren. Du kannst ja dann auch alle Obst und Gemüsesorten essen deshalb ist die Aussage deines Kinderarztes falsch-man kann gänzlich auf laktose verzichten.

Ich würde unbedingt erstmal dies versuchen als abzustillen...denn das wird für dein Baby und dich wirklich nicht einfach sein.

Bekommt dein Baby denn schon Beikost? Die Pickelchen um den Mund herum können natürlich auch davon kommen.

Es kann doch auch sein dass dein Baby zahnt weshalb die Spucke saurer wird und um den Mund herum Pickelchen entstehen. Wenn er schon am Mund mit Allergien reagieren würde müsste es eigentlich auch eine weitere schlimme Sofortreaktion geben wie zb Atemnot, Schwellungen im Mundraum, Magenkrämpfen oder Durchfall ö.ä. Wenn er nicht heftig reagiert ist auch eine sofortige umstellung nicht nötig. Wie weiß wie schlimm er auf Sojamilch reagieren würde die ja sehr allergen ist. Bevor du Sojamilch gibst würde ich unbedingt einen Allergologen der gleichzeitig Kinderarzt ist zu Rate ziehen und vor der Sojamilchgabe einen Reibetest auf der Haut machen um dann schlimme reaktionen bei einnahme zu vermeiden. Weiterhin solltest du dich über Allergiesymptome allgemein und erste Hilfe diesbezüglich informieren.

Ich empfehle dir einen Kinderarzt aufzusuchen der gleichzeitig Allergologe ist und würde mich nicht von einer Hebamme oder einem normalen Kinderarzt diesbezüglich beraten lassen oder es daraufhin auch nicht sofort mit Sojamilch anstatt der Muttermilch probieren..aufgrund der oben genannten Gründe. Normale Kinderärzte/Hebammen haben einfach nicht das breite Fachwissen und Testmöglichkeiten wie ein Allergologe der auch Kinderarzt ist. Das Fachwissen benötigt ihr jetzt aber. Wo wohnt ihr denn? Ich kann euch vielleicht eine gute Adresse geben!

Wie ich den Abendbrei anrühren würde:

Würde zunächst mal SInlac-Brei von Nestle vorziehen wenn schon ein Allergieverdacht besteht..dieser ist in den meisten fällen sehr gut verträglich und allergenarm und kann dann eben mit Obst wie gedünsteter Apfel/Birne oder einer zerquetschten Banane kombiniert werden. Milch MUSS da ja erstmal nicht rein. Je nachdem was er verträgt verträgt könntest du zb Muttermilch, Mandelmilch oder Lactosefreie Milch unterrühren. Sojamilch ist sehr allergen/ nicht sehr reichhaltig und würde ich nur in notfällen geben. Alternativ gibt es auch noch Reismilch.

Bei weitren Fragen..Fragen ;-)

Beitrag von baby09 19.03.10 - 22:02 Uhr

Vielen lieben Dank.

Gut, dass Du das mit dem Zahnen schreibst. Das war auch schon mein Verdacht. Habe ich heute noch zu meinem Mann gesagt. Der Kleine sabbelt echt viel.
Ich bin auch noch nicht so sicher ob er wirklich eine Unverträglichkeit hat. Je mehr ich dazu im Netz lese und mir Gedanken darum mache, desto weniger bin ich davon überzeugt. Könntest Du Dir vorstellen, dass mein Kleiner Bauchschmerzen hat, weil er kackern muss? Ich meine, weil er ja noch nicht weiß, dass er nur in die Windeln drücken muss und dann sind die Bauchschmerzen weg. Mein Mann sagte mir heute, dass er, wenn er zur Toilette muss, vorher immer schreckliche Bauchschmerzen hat. Ich wusste das nicht und ich selber habe das auch nicht. Aber vielleicht der Kleine!? Wäre das denkbar. Er weint und wühlt nämlich wirklich immer nur so ca. 30 Minuten vor dem kackern (und das ist so ca. 5 x am Tag der Fall). Wenn die Windel dann voll ist habe ich auch wieder ein ausgeglichenes Kind. Und der Dúrchfall und grüne Stuhl könnte doch auch vom Zahnen kommen, oder? Er zahnt wirklich enorm im Moment.
Ich denke ich werde erstmal keine Sojamilch geben und selbst auf Milchprodukte und Laktose verzichten. Danke nochmal für Deine Anregungen.

LG Yvonne

Beitrag von nashivadespina 20.03.10 - 15:08 Uhr

Hm..schwierig!

Macht er jetzt 5x am Tag mit Durchfall die Windeln voll? Wie lange geht das denn schon so?

Die Bauchkrämpfe können einerseits damit zusammenhängen dass er noch mit dem *in die richtige Richtung drücken* Probleme hat und dass das Zwerchfell noch nicht richtig ausgereift ist...anderseits kann es eben auch mit Durchfall zusammenhängen...da hat man ja meist Schmerzen bei.

Durchfall *kann* vom zahnen kommen..aber das müsste ja dann bald vorbei gehen..wenn er viel sabbert im Moment kann es auch sein dass der Stuhl dadurch wässriger und schleimiger wird..das passiert auch bei Schnupfen usw. Wurde ein Virus schon ausgeschlossen? Sorry dass ich so ins Detail gehe aber ist es wirklich jetzt Durchfall was er hat oder hat der Stuhl lediglich eine andere Konsistenz? Durchfall und Bauchweh kann natürlich auch von einer Laktoseunverträgglichkeit oder anderen Unverträglichkeit/Allergie kommen. Wenn dein Baby wirklich starke Durchfall hat würde ich Montag direkt mit deinem Kind zum Kinderarzt der auch Allergologe ist und mich da beraten lassen. Nimm bis dahin erstmal nix Laktosehaltiges zu dir, still weiter und schau was passiert. Bei Atemnot o.ä. direkt den Notarzt rufen..aber wird ja bestimmt nicht der Fall sein.

Beitrag von nashivadespina 20.03.10 - 15:11 Uhr

Achso..nochwas. Habe eben gelesen dass du schon zufütterst. Würde dann auch vorerst die Beikost weglassen...ist wahrscheinlicher dass er darauf reagiert als auf deine Muttermilch. Aber sprich das auch mal mit dem Allergologen der auch Kinderarzt ist ab.