Kuhmilchunverträglichkeit?BITTE UM HILFE

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von free77 18.03.10 - 16:57 Uhr

Hallo

mein Kleiner ist jetzt 5 Wochen alt, ich stille voll.

vom Anfang an war er sehr unruhig, hatte Blähungen und laut Hebi "typische" Stühle für Kuhmilchunverträglichkeit bzw Laktoseintoleranz.Sonst keine Anzeichen.

Ich habe auf Kuhmilchprodukte verzichtet und es wurde nach ca 1 Woche besser.

Hebi meinte, dann nach einer Woche, ich darf Milchprodukte essen, blos die wo laktosefrei steht.

Ich verstehe das nicht ganz, darf ich dann doch Kuhmilchprodukte essen? oder nicht ...

Woher weiss man, dass es an der Laktose liegt ... und nicht an anderen Bestandteilen der Kuhmilch ....

ich warte auf euere Erfahrungsberichte, danke #liebdrueck

Beitrag von schullek 18.03.10 - 17:02 Uhr

hallo,

lies dir mal aif wikipedia den artikel zu laktoseintolerantz durch, dann verstehst du es besser.

hier nur kurz: der großteil der menschnheit hat jenseits des stillalters die fähigkeit verloren laktase zu spalten und kann deshalb keine kuhmilchprodukte oder auch andere milcharten zu sich nehmen. in europa kam es vor ein paar tausend jahren auf grun d der nutztierhaltung und dem immer wieder trinken und nutzen von kuhmilch zu einer genmutation, die sich weiter durchsetzte, da es in kargen zeiten natürlich vorteilhaft war, milchprodukte zu vertragen...
wie dem auch sei, das hat sich durchgesetzt und in europa vertragen an die 70 der bevölkerung kuhmilchprodukte. der rest nicht, wobei die dunkelziffer sehr hoch ist.

in laktosefreien milchprodukten ist halt nicht mehr drin, was probleme bereitet. die gibts mittlerweile in jedem großen markt, wie z.b. kaufland.

lg

Beitrag von free77 18.03.10 - 17:07 Uhr

also ich darf laktosefrei Produkte essen, ohne dass jetzt schlimmer sein sollte bei meinem Kind?

Beitrag von schullek 18.03.10 - 17:10 Uhr

genau.

Beitrag von schwilis1 18.03.10 - 18:14 Uhr

ich hab ne laktoseunverträglichkeit und deswegen von natur aus minus L produkte gegessen. wurde nicht b esser. erst als ich ganz auf milchprodukte verzichte geht es dem zwerg gut :)ausprobieren :D

Beitrag von spaofhair 18.03.10 - 20:33 Uhr

nachdem du jetzt sicher sagen kannst, das es an der Kuhmilch liegt.. nach 1 Woche besser, kannst du natürlich weiter Kuhmilch zu dir nehmen.. wenn du auf Lactosefrai schaust.. gibt es jetzt schon sehr viele Produkte. sogar Käse usw.... wenn es danach wieder schlimmer wird beim stillen,ist es wohl ein anderer Bestandteil der Kuhmilch. dieses kommt aber äußerst selten vor. und denke auch nicht, das es was anderes ist. Versuch aber wirklich alles, um so lang wie nur irgenwie möglich zu stillen. Damit du nicht die Schwierigkeit mit Nahrungssuche für dein Zwergi hast... den die Kuhmilchfreie Babynahrung ist irre teuer!!! und garantiert nicht annähernd so gut wie Mumi

lg

Beitrag von muddi08 18.03.10 - 21:41 Uhr

Mein Sohn hat im Alter von 10 Wochen eine Dickdarmentzündung infolge einer Kuhmilch-und Hühnereiallergie bekommen, er hatte Blut im Stuhl. Ich stillte ihn zu dem Zeitpunkt voll (jetzt noch 2xtgl.). Ich sollte komplett auf Milchprodukte und Ei verzichten, ich bekam eine Ernährungsberatung, da in sehr vielen Lebensmittel diese Nahrungsmittel enthalten sind. Wie z.B. Molke, Lactose, Milcheiweiß, Butter, Joghurt, Sauerrahm, etc. Ich musste von jedem Produkt, was ich kaufte, die Zutatenliste studieren. Unter dieser "Diät" ist die Entzündung sehr schnell ausgeheilt. Mittlerweile verträgt er zumindest Kuhmilch, das ist schon sehr befreiend, da er jetzt auch mal Joghurt, Käse, etc. essen kann. Hühnerei testen wir nach dem 2. Geburtstag.
Das ist unser Erfahrungsbericht.