Fragen zum Apportieren

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von tuttifruttihh 18.03.10 - 17:46 Uhr

Hallo,

wir haben ein Problem mit unserer Hündin. Sie hat eine Lippen-Kiefer-Spalte, weshalb sie als Welpe aus dem Rudel genommen wurde und per Hand aufgezogen wurde. Dadurch hat sie gewisse Defizite in der Sozialisierung mit anderen Hunden. Sie ist zwar an sich ein sehr umgänglicher Hund, ist aber auch sehr quirlig und bei ganz kleinen Hunden oder Welpen weiß sie nicht, wann Schluss ist. Sie interessiert es nicht, ob der andere Hund sich ergibt und quiekt, sondern hüpft weiter auf dem anderen Hund rum. Ernsthaft wehgetan hat sie aber noch keinem. Wir haben noch einen zweiten Hund, ihren Bruder, bei dem treten diese Probleme nicht auf, weshalb wir vermuten, dass es eben durch diese Handaufzucht bedingt ist. Genau wissen wir es aber nicht (die beiden kamen erst mit 9 Monaten aus dem TH zu uns).

Nun kam es vorhin mit einem anderen Hund wieder zu einer solchen Situation und ich leinte meine Hündin schließlich an. Das ist für sie natürlich eine doofe Situation.

Nun ist mein Ansatz, dass ich sie z.B. mit Apportiertraining beschäftige und somit aus der Situation mit kleinen Hunden raushole. Sie quasi ablenke (funktioniert bei dem Hundeprofi ja auch immer :-P). Was haltet ihr davon? Ich möchte auch nicht jedes mal die Wiese verlassen müssen, nur weil ein kleiner Hund bzw. Welpe auch dort ist. Natürlich könnte ich kleinen Hunden einfach aus dem Weg gehen aber eine wirklich befriedigende Lösung finde ich das nicht.

Meine Hunde interessieren sich beide nicht für Bälle, haben auch keinen Jagdtrieb (sind französische Bulldoggen). Das Einzige, was sie hinterher laufen sind Äpfel, aber zurück bringen tun sie die dann nicht. Wie bringe ich meiner Hündin (oder beiden Hunden) das apportieren bei? Kann man das grundsätzlich jedem Hund beibringen oder sollte eine gewisse Veranlagung vorhanden sein?

Wäre dankbar, wenn mir der eine oder andere einen Tipp geben könnte!

Lg Saskia

Beitrag von kja1985 18.03.10 - 18:19 Uhr

Probier es doch einmal mit einem Futterdummy. Das ist ein kleines Mäppchen mit Wurfkordel, in das man leckere Wurst oder sowas stopft und wirft/versteckt. Und holt/sucht es und idealerweise sollte er dann merken, dass er es nicht allein aufkriegt und es Herrchen bringen muss dass er an den leckeren Inhalt kommt (wenn der Hund es nicht von selber kapiert sollte man das Dummy mit einer Leine sichern, damit er nicht damit abhauen kann).

Mein Hund liebt es sein Dummy zu apportieren.

Beitrag von binecz 18.03.10 - 18:43 Uhr

Futterdummy funktioniert sogar bei meinem.
ABer noch übe ich erstmal zu Hause. Hab einen ohne Kordel, aber mein Trick war folgender, Yannik läuft mit Spielzeug und Futter immer zuerst in sein Körbchen weil er weiß da geht dann keiner dran. Also hab ich mich vor seinen Korb gesetzt, den Dummy geworfen. Er MUSSTE an mir vorbei und ich konnte ihm den abnehmen.
Ach ja, vor dem werfen habe ich ihm den Dummy geöffnet und gezeigt das Futter drin ist. Funktioniert jetzt fast immer :-D

Beitrag von tuttifruttihh 18.03.10 - 18:44 Uhr

Ja, an so einen Dummy habe ich auch schon gedacht. Verfressen sind die beiden, das heiß es wäre auf jeden Fall der richtige Ansatz. Und der Tipp mit der Leine ist gut, obwohl die beiden glaube ich nicht damit abhauen würden (nur ob sie es mir bringen ist fraglich)...

Wie fang ich das Training denn an? Erstmal in der Wohnung oder gleich draußen? Und wie bau ich das Training auf?

Ist ja immer einfacher Fehler im Vorraus zu vermeiden, als dass man sie später ausbügeln muss.

Lg

Beitrag von kja1985 18.03.10 - 19:45 Uhr

Hallo,

ich hab es vor seinen Augen befüllt, ihn schnupper lassen und dann in der Wohnung geworfen. Als er es aufgenommen hat hab ich ihn sofort zu mir gerufen und dann durfte er rausfressen (ob du das Futter raus gibst oder der Hund direkt rausfressen darfst macht unter Umständen einen großen Unterschied für den Hund aus). Danach haben wir das gleich nach draußen verlegt, weil mein Hund Feuer und Flamme war.

Mittlerweile werfen wir nicht mehr nur stupide. Manchmal muss er sitzen bleiben, ich werfe und er darf erst auf Kommando hinterher, manchmal setze ich ihn ab und versteck es und er muss es suchen, manchmal verlier ich es beim Spazierengehen einfach und schick ihn dann den Weg zurück oder ich häng es irgendwo hin wo er ein bisschen nachdenken muss um ranzukommen.

Also es ist recht viel Spaß damit möglich und mein Hund lässt sich damit gut ablenken und auspowern.

Beitrag von tuttifruttihh 18.03.10 - 20:58 Uhr

Hmm.... also ich habe das im Herbst mal mit Äpfeln versucht... also ich habe geworfen und die Hunde sind hinterher gerannt. Das hat aber natürlich nicht den Effekt, dass ich ihnen das Futter geben muss, den Apfel konnten sie ja so fressen. Wenn ich sie zu mir gerufen habe sind sie sofort gekommen aber leider ohne Apfel. Habe das auch mal mit nem Spielzeug versucht: Sie laufen zwar manchmal hinterher, bringen es aber nicht wieder zu mir sondern lassen es fallen wenn ich sie rufe. Denke, dass das mit einem Dummy das gleiche Problem wär, weil es bestimmt dauert, bis sie merken, dass sie nur durch mich ans Futter kommen. Die beiden sind nun auch nicht so die Intelligenzbestien #schein

Was mach ich, wenn sie es nicht zu mir bringen? Wie bekomm ich sie dazu?

Lg

Beitrag von kja1985 18.03.10 - 21:03 Uhr

Also erstens was so Tolles reintun, dass sie es gar nimmer hergeben wollen (Fleischwurst?) und zweitens mit Körpersprache arbeiten. Wenn der Hund ohne Dummy zu dir kommt immer wieder hindeuten und notfalls mit einem Holkommando verbinden, mein Hund hat dann schnell begriffen was ich von ihm will. Klar kann es sein dass sie auch ohne kommen, dann sind sie nicht verfressen genug. Tipp 689: Kein Frühstück.

Beitrag von tuttifruttihh 18.03.10 - 21:44 Uhr

Ok, ich probier es mal. Hoffe wir haben Erfolg und die beiden begreifen es schnell. Aber meiner Hündin kann man eigentlich immer schnell Sachen beibringen und um die geht es ja in erster Linie. Mein Rüde dagegen ist ein bisschen langsamer, naja, der hat halt andere Qualitäten :-P

Beitrag von hunaro 20.03.10 - 15:02 Uhr

Zitat: " Die beiden sind nun auch nicht so die Intelligenzbestien"

Och, meinst du? Immerhin sind sie intelligent genug, nicht zu apportieren. Immerhin hats du den Gegenstand ja weg geworfen. Wozu sollen sie dir den dann zurück bringen? #rofl

Geht mir bei meinen Fb's und bei der BM genau so. Zu intelligent, um stupide immer wieder hinter einem Ball o.Ä. hinterher zu laufen. Meine DSH-Mixe hingegen hätten sich tot gerannt dafür.

Versteife dich nicht so drauf, ihr auf Biegen und Brechen das Apportieren beibringen zu wollen! Allein schon durch ihre Kiefereigenheit ist das nicht jedem Bully angenehm, wat im Maul rumzutragen. Und deine dann noch mit der Hasenscharte...

Grüßchen, Ute