der krebs macht alles kaputt

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sindy1340 18.03.10 - 19:03 Uhr

hallo,

vor fast einem jahr starb mein großonkel an krebs. #kerze

gestern starb eine sehr sehr liebe und nette ältere dame aus unserem dorf - an krebs. #kerze
bin wirklich sehr traurig darüber. sie war auch mit meinen großeltern gut bekannt und hatte den krebs auch schon besiegt, bis er nun wieder ausbrach und alles sehr schnell geht.
ruhe in frieden, liebe frau h.!

auch ein bekannter der familie bekam nun die diagnose krebs.
er muss wohl auch schon gestreut haben. es muss ihm sehr schlecht gehen und er kann wohl auch schon nicht mehr reden.

das alles macht mir sooo viel angst. auch wenn ich erst 24 bin, könnte ich, mein mann, eltern oder großeltern die nächsten sein.
das ist echt schlimm.

traurige grüße, sindy

Beitrag von melli-4 18.03.10 - 20:36 Uhr

Ja, diese Sch... Krankheit!!!!!

Es ist sehr schlimm, aber habe nicht solche schlimmen Gedanken, die belasten Dich nur #liebdrueck!

Ich weiß leider wovon ich rede #heul...

Jeweils eine Kerze#kerze für
meinen Papa (Bauchspeicheldrüsenkrebs),
meinen Onkel (Gehirntumor)
und meiner lieben Cousine (Leukämie) #heul

LG Melli

Beitrag von sindy1340 18.03.10 - 20:47 Uhr

leider geht das nicht anders.
man hat es grade mal verdrängt, da bekommt wieder jemand diese diagnose.
den schlimmsten fall, habe ich noch nicht mal geschrieben.
mein sohn (4)!!!
selbst diese kleinen geschöpfe sind nicht geschützt.
man oh man hab ich eine angst

naja im verdrängen bin zum glück gut :-(

Beitrag von nicole1508 19.03.10 - 13:24 Uhr

Hallo
Ja ich hasse diese Krankheit auch und bei uns ist sie leider sehr sehr oft in der Familie gewesen...

2002 mein Bruder 16jahre Knochenkrebs
bekommt das linke Bein ab aber überlebt
davor fast jährlich ein Onkel oder eine Tante
dann
2007 mein Papa
2008 meine Mama beide leider verstorben
bei jedem was nicht "normal" bei mir ist denke ich sofort oh jetzt bist du die nächste,man will es nicht denken aber es geht nicht anders,
und nun meine Schwiegermutter sie hat Bauchspeicheldrüsenkrebs..und es sieht nicht gut aus,
Ich will dir nicht zu nahe treten aber wie lange hat dein Vater mit der Diagnose noch gelebt?
Ich frage das weil ich mir grosse Sorgen um sie mache da der Krebs in ihrem Körper wuchert und gegen die 1.Chemo resistent geworden ist..

Ganz liebe Grüsse
Nicole

Beitrag von nicolchen27 22.03.10 - 06:54 Uhr

hallo

ich kann dich verstehen und alles nachvollziehen dieser sch............................ krebs

bei mir war meine tochter an leukämie erkrankt ihr geht es wieder gut
dann meine oma an gebärmutterhalskrebs ihr geht es so lala
und nun mein opa cup syndrom und neudiagnose endocrines karzinom heilung gleich null
und wenn man sieht was die chemo aus manchen macht
einfach nur zum #heul
ich wünsche dir viel kraft
lg nicole