Krankenhausakten

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von schullek 18.03.10 - 19:29 Uhr

Hallo,

ich bin gerade sehr überrascht worden von meinen Emotionen. Vor fast 16 Jahre, ich beginnender Teenie, starb mein vater bei einem Unfall. Ich habe vor 2h nach langem Hadern mit dem Krankenhaus Kontakt aufgenommen, in dem er verstorben ist, um nach seinen Akten fahnden zu lassen. Erst musste ich das KKh finden, meine Mutter war damals im Schock, der Unfall in einer anderen Stadt, konnte sich nicht erinnern, wo es war und wie es hiess.
Jedenfalls habe ich nur mit zwei Sachbearbeiterinnen tel. aber danach musste ich erstmal 5 Minuten ganz stark weinen. Nur ein erstes Telefonat hat so viele Gefühle hochgeholt, es war so... überraschend. klar, traurig bin ich immer und alle mal muss ich auch weinen, bei einem Lied, einem Bild oder so. Aber DAS hatte ich jetzt nicht erwartet.

Ich weiss jetzt auch gar nicht, warum ich das hier schreibe., Wahrscheinlich weil ich es loswerden wollte und musste udn hier Menschen sind, die das am ehesten nachvollziehen können.

Mann oh Mann!

jedenfalls hoffe ich bald die Akten zu bekommen.

lg

Beitrag von melli-4 18.03.10 - 20:40 Uhr

Hallo,
doch das kann ich verstehen. Klar bist Du immer in Trauer, aber das was Du jetzt tust ist so "real" also ich meine es wird alles wieder hochkommen und trotzdem denke ich ist so etwas sehr wichtig, vielleicht auch um damit abschließen zu könne.

Kann mich heute nicht so richtig ausdrücken, hoffe Du weist wie ich es meine.

Alles Liebe #liebdrueck

LG Melli