Labile Frauen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von einem, der es leid ist 18.03.10 - 19:41 Uhr

Ich frage mich weshalb so viele Frauen so labil sind oder psychische Probleme mit sich schleppen die sich auf die Beziehung überträgt.

Ich war zehn Jahre mit einer Frau verheiratet, wir haben ein gemeinsames Kind. Meine Frau hat sehr unter ihrem schlechten Verhältnis zu ihren Eltern gelitten, leider wirkte sich das auch immer wieder auf unsere Partnerschaft aus. Immer war ich der Sündenbock, Männer waren grundsätzlich schlecht und an allem Schuld. Ich bekam permanent ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle eingeredet und das sehr oft in meinen Augen grundlos und überzogen wegen völlig unbedeutenden Kleinigkeiten. Danach folgten wort und tränenreiche Zusammenbrüche, Entschuldigungen und Beteuerungen das sie sich ändern würde, was nie geschah.

Seither, bin ich mehr oder weniger Single und ich habe mittlerweile das Gefühl das ich nur noch labile oder auch schwer gestörte Frauen kennenlerne. Man lernt sich kennen im Freundes- oder Bekanntenkreis, es kommt zu der ein oder anderen Verabredung bis dahin ist alles in Ordung, ab der dritten Verabredung gesteht "sie" mir das sie essgestört ist, oder misstrauisch weil ihr Mann sie betrogen hatte und von daher eifersüchtig, oder in Therapie ist ....

Das klingt so als habe ich einen Haufen Frauen gedatet, aber dem ist nicht so, das verteilt sich auf die letzten Jahre. Wie geschrieben, 10 Jahre verheiratet und nun fast 4 Jahre Single. Ehrlich gesagt, schreckt mich die Labilität mancher Frauen, komplett ab. Ich möchte mein Leben nicht mehr, an der Seite einer Frau verbringen die nur mit sich und ihren Befindlichkeiten kämpft und jegliche Lebenslust vermissen lässt.

Ich komme aus einem relativ normalen Elternhaus, habe einen guten Draht zu meinen Eltern bis heute und auch zu meinen Geschwistern, es fällt mir schwer das zu schreiben weil icgh ahne das das ein Reizthema sein könnte, aber ich mache mittlerweile einen Rückzieher sobald mir eine Frau eröffnet, sie kommt aus einem schlechten Elternhaus oder hat massive Probleme in der Familie, damit meine ich nicht Kleinigkeiten.
Ich glaube nicht das ich in diesem sehr frauenlastigen Forum auf Verständnis oder ein offenes Ohr stossen werde, aber weil die Hoffnung zuletzt stirbt nehme ich mir auch als Mann mal das Recht heraus, über die Damenwelt zu jammern.
Danke für s Zulesen
einer der es leid ist

Beitrag von mi.ka 18.03.10 - 19:55 Uhr

Ich reihe mich mal ein! Ich kann das unterschreiben. Ich habe schon keinen Bock mehr, Frauen kennenzulernen.

Gruß
Mika, inzwischen überzeugter Single

Beitrag von brummeli67 18.03.10 - 20:00 Uhr

Rischtisch!!!
Deshalb habe ich mich auch für Männer entschieden!
Frauen sind scheiße.

Gruß Sabine

Beitrag von similia.similibus 18.03.10 - 20:05 Uhr

#rofl

Und ich kenne so viele tolle Frauen, dass ich manchmal denke, dass es schade ist, dass ich nicht wenigstens bi bin. ;-) Wobei...wer weiß...#schein

Ich glaube die Herren weiter oben ziehen aus irgendwelchen Gründen solch labilen Frauen an. Die Frage, die sich stellt lautet: WARUM? #kratz

Beitrag von michi0512 18.03.10 - 20:09 Uhr

mir fallen auf das "warum" ganz spontan graue haare ein.

da die beschriebenen damen "familiäre" probleme hatten/haben tippe ich auf den typischen papa-komplex.


graukappen kann man gut übertönen :-P

Beitrag von mi.ka 18.03.10 - 20:09 Uhr

Kannst du mir diese "tollen" Frauen nicht mal vorstellen? ;-)

Gruß
Mika, der sich gern eines Besseren belehren lassen würde

Beitrag von similia.similibus 18.03.10 - 20:13 Uhr

Also...wie michi glaubt...habt ihr graue Haare? Vom Alter her könnts ja passen! ;-)

Klar kann ich dir die vorstellen. Aber dazu müsste ich ja erstmal DICH kennen lernen. #schein

Beitrag von mi.ka 18.03.10 - 20:16 Uhr

Kein Problem. :-)

Beitrag von similia.similibus 18.03.10 - 20:18 Uhr

Öhm...ja...also....na denn...#hicks

Beitrag von mi.ka 18.03.10 - 20:19 Uhr

Sach an...wo, wann, wie? :-)

Beitrag von similia.similibus 18.03.10 - 20:20 Uhr

#schock Du bist ja ein ganz Schneller! #schwitz

Beitrag von mi.ka 18.03.10 - 20:24 Uhr

Stimmt. Sowas sollte man langsamer angehen lassen. ;-)

Beitrag von einem, der es leid ist 18.03.10 - 21:08 Uhr

Sag du es mir. Es wird vermutlich ein nicht verarbeiteter Komplex sein, der Wunsch die Heldenrolle zu spielen obwohl ich mich diesem Spiel ja nunmehr bereits im Vorfeld entziehe. Reichlich unlogisch, vielleicht lesen du und deine Geschlechtsgenossinnen nicht richtig oder interpretieren einmal mehr viel zu viel.
Streng genommen ist es schon fast signifikant wie viele Frauen sich allein in diesem Thread als labil geoutet haben und ihre Labilität mit einer Vehemenz vertreten, als haben sie einen persönlichen Anspruch auf Unglücklichsein.
Ich vergaß zu erwähnen, die Männer sind natürlich die Unsensiblen!

Beitrag von litalia 18.03.10 - 20:03 Uhr

naja... man kann nicht alle über einen kamm scheren ;-)

es gibt bestimmt auch genuzg selbstbewusste powerfrauen die nix so schnell umhaut.

genau so könnte man ja die frage stellen warum so viele männer notorische fremdgänger sind? warum versprechen sie erst das blaue vom himmel nur um dann doch ne andere zu fi...! ...warum sind so viele männer untreu?
warum können viele männer nicht mit geld umgehen? warum trinken so viele oftmals einen über den durst? warum sind männer oft so schwer von begriff?
warum pinkeln viele männer im stehen.


die liste könnte man endlos fortsetzen ;-)

Beitrag von bibuba1977 18.03.10 - 20:03 Uhr

Mir ging es lange Zeit so mit den Maennern...

Das ist meiner Meinung nach kein geschlechterspezifisches Problem.

LG
Barbara

Beitrag von dominiksmami 18.03.10 - 20:21 Uhr

ging mir auch so

Beitrag von wido 18.03.10 - 20:03 Uhr

HUHU

Schon komisch, ich frage mich das auch oft, viele meiner Freundinen nehmen ihre Sachen mit in die Beziehungen.

Ich selber wurde mit 14 Vergewaltigt und mit 18 hat man mich versucht zu töten.

Um die Sachen zuverarbeiten habe ich mehrere Therapien gemacht, auch erfolgreich.
Und ich jammer nicht und habe auch keine solch gestöhrten Ausbrüche wie du sie beschreibst.

Ich frage mich auch oft warum doch so viele Frauen gestöhrt sind das sogar ich mit meiner Vergangeheit die Hände über dem Kopf zusammen schlagen muss.

Aber mach dir keinen Kopf die meisten Weiber jammern und Heulen für ein bischen Aufmerksamkein, einfach peinlich aber so sind die meisten.

LG eine Frau#liebdrueck

Beitrag von nickymaus30 18.03.10 - 20:06 Uhr

hey genieße dein single leben ..warte bis mal eine frau auf dir zu kommt ...ich denke nicht das es einen sinn macht im leben seine zweite herzhälfte zu suchen ...

ich meine klar geht es vielen frauen schlecht von den erfahrungen her aber es soll auch männer geben die sich damit herum schlagen müssen ...aber hey wenn die erste lebenshälfte scheiße gelaufen ist kann die zweite nurnoch besser verlaufen ...aber lass auch noch gefühle zu denn wenn du mal doch die richtige triffst kann dein herz sich nicht öffnen und sich vervollständigen ...

ich bin zwar erst 30 aber ich habe auch so viele erfahrungen machen müssen aus der eigenen familie und umgebung ...aber ich habe gelernt damit umzugehen ,habe alle menschen verlassen die mir nur geschadet haben ...und jetzt bin ich der glücklichste mensch der welt ..

das leben ist zwar kein wunschkozert aber mit der zeit kann man sich seine wünsche erfüllen mit der richtigen zeit ..

also kopf hoch auch du kannst dir wünsche erfüllen !

lg nicole

Beitrag von stemirie 18.03.10 - 20:07 Uhr

Natürlich darf ein Mann hier auch mal über die Damenwelt jammern ;-)

Also ich selber keine keine labilen Frauen #schein Allerdings habe ich eine Freundin die sich immer den gleichen (nicht gerade besondes tollen) Typ Mann sucht..........vielleicht ist es bei Dir ähnlich ;-)

Viel Glück #klee#klee#klee

Beitrag von michi0512 18.03.10 - 20:12 Uhr

ich habe mal gelesen, dass die ERSTE beziehung im leben einer frau alle folgenden bestimmt.

also werf ich in den raum: eine "schlechte" kindheit oder schlechtes verhältnis zu den eltern (besonders vater) zieht ggf. einen klammereffekt am partner mit sich.
der ist genervt und verlässt die dame. sie wiederum dated einen jungen mann und gesteht: mein alter hat mich betrogen, ich konnte wochenlang vor kummer nichts essen und nun habe ich ne essstörung.

der potentielle neue partner hört es sich an und postet dann hier bei urbia :-P

Beitrag von backtoblackanonym 18.03.10 - 20:25 Uhr

Find ich super, ist doch eine vernünftige Entscheidung!
Wenn du weisst, dass du damit nicht umgehen kannst und es für dich zu belastend/stressig ist, erstickst du im Vorfeld sämtliche Beziehungsdramas im Keim.
Bleibt zu hoffen, dass du eine findest, die zu dir passt!
Viel Glück.

PS: etliche damen und herren die kopfgesteuert partnerauswahl betrieben haben (gute Partie, verdient gut, hat gute Eigenschaften, hat gute Netzwerke etc) sind vermutlich mal nicht schlechter gefahren, als die "grosse Liebe" Vertreter. Würde mich mal interessieren wie die Trennungs/Scheidungsrate dieser beiden Kategorien ist.

Beitrag von Labile 18.03.10 - 20:30 Uhr

Also dann gehör ich wohl auch zu den labilen Frauen.

Ich hatte ein beschissenes Elternhaus und habe nie Liebe gefunden wo ich sie gebraucht habe. Ich wurde meine ganze Jugend von Perversen im Haus psychisch/physisch mißbraucht (nicht vergewaltigt, aber angefasst). Unser Sportlehrer fasste uns an und beobachtete uns beim Duschen. Ich kann die Liste endlos weiterführen bis zu dem Punkt an dem mein Ex beim Sex tat was er wollte und dann heulend wegen seinem Ausbruch auf mir hängen blieb. Diese Nacht zog eine Schwangerschaft nach sich und eine Beziehung aus der ich mich erst nach 3,5 Jahren Psychoterror befreien konnte.

Klar, nenn mich labil. Ich habe es schwer Vertrauen aufzubauen, ich habe Verlustängste, stosse aber die meisten Menschen von mir. Ich war lange Essgestört, habe mich selbstverletzt und mehrmals versucht zu töten. Ich war in der Psychiatrie, ich war in Therapien.

Man baut eben eine Mauer auf die das Innere noch schützen soll obwohl es so zerstört ist.

Ich habe Männer getroffen die nicht sensibel genug waren, aber ich habe auch meinen Mann getroffen, der ganz anders war.

Er nahm mich wie ich war. Gefühlsausbrüche konnte ich immer mit ihm klären. Depressionen hab ich auch mal. Bin aber ansonsten durch ihn viel gefestigter im Leben. Er gibt mir das Gefühl trotzdem stark zu sein, wenn auch manche Dinge eben anders laufen als bei viel selbstbewussteren Frauen.

Wir haben Kinder, wir haben beide unsere Freiheiten und lieben uns.

Nicht die Frauenwelt ist gemeinsam labil.. Nein, die meisten Männer sind einfach zu unsensibel!

Beitrag von So ist es! 19.03.10 - 11:16 Uhr

#pro#pro#pro#pro#pro#pro

Mehr kann man dazu nicht sagen!

Beitrag von soinchen 19.03.10 - 13:06 Uhr

#pro#pro#pro#pro#pro#pro
Ich auch!

Beitrag von *** 18.03.10 - 20:38 Uhr

Es ist ja immer schwierig, jemanden einzuschätzen, ohne ihn zu kennen.

Von daher sind das jetzt einfach mal ein paar Gedanken von mir:

1. Frauen neigen tendenziell wirklich dazu, eher über etwas zu jammern als Männer. Das ist so ein weibliches Ritual, mit dem zwei Frauen untereinander im Normalfall hervorragend klar kommen. Die eine erzählt etwas, was sie nervt, die andere hat so was Ähnliches auch schon erlebt und erzählt dann von ihren Erfahrungen, usw.
Frauen gehen nach so einem Gespräch sehr zufrieden auseinander und haben das Gefühl, dass es ihnen danach beiden besser geht.

Mit einem Mann kannst du sowas nicht machen. Der hört entweder erst gar nicht richtig zu, oder gibt dir Ratschläge, die du aber gar nicht hören willst. Oder er versucht wirklich, dich zu verstehen, und ist dann nach dem Gespräch aber völlig entnervt - im Gegensatz zu zwei Frauen, die sich beide besser fühlen, ist dann also ein emotionales Ungleichgewicht da - eine fühlt sich besser, einer schlechter - oder sogar beide fühlen sich schlecht, weil die Frau merkt dass der Mann angenervt ist. Funktioniert also leider gar nicht.

Das war die "harmlose" Variante. Frauen sind emotional relativ leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen - also, nicht alle natürlich, aber ich zum Beispiel, und meine Freundinnen. Auch wenn ich versuche, mich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen (u.a. durch Gespräche mit anderen Frauen) bekommt mein Mann leider doch manchmal was ab. Meistens verbucht er das unter der Kategorie "so ist sie halt" und immerhin kommt ihm die Kehrseite der Medaille, dass ich nämlich auch spüre wenn es ihm schlecht geht und dann sehr liebevoll zu ihm bin, zugute - was er sehr schätzt.

2. Es gibt wirklich viele Frauen, die mit mehr oder weniger traumatischen Ereignissen nicht fertig werden. Meine Mutter ist so ein Beispiel, und ich habe jahrelang erlebt, wie sie deshalb auf meinem Vater rumgehackt hat.
Ich werfe ihr heute noch vor, dass sie sich nicht eher professionelle Hilfe gesucht hat. Sie hat meinem Vater und z.T. auch mir das Leben schwer gemacht. Heute bin ich erwachsen und wiederhole zum Glück den Fehler meiner Mutter nicht - weil ich nicht so eine Beziehung wie sie und mein Vater führen will.

Dass Frauen mit emotionalen Belastungen manchmal nicht so gut klar kommen wie Männer mag also stimmen (obwohl ich manchmal daran zweifle und denke, dass auch Männer nicht wirklich gut damit klarkommen - nur suchen sie sich andere Wege, die nicht wirklich besser sind).
Egal wer, ob Mann oder Frau - man sollte sich professionelle Hilfe suchen, um "Altlasten" zu überwinden. Das ist man dem Partner schuldig.

Und noch etwas: Es könnte ja sein, dass du auf diesen Typ Frau anziehen wirkst.

Manche Männer wirken auf Frauen so, dass Frauen ihnen gleich ihr Herz ausschütten, ohne zu ahnen, was sie damit in ihrem Gegenüber anrichten. Da kann man als Mann durchaus vorsichtig darauf hinweisen, wie das ankommt. Denn eigentlich finden Frauen Männer toll, die gut zuhören und denen sie "alles" erzählen können. Und manchmal haben diese Frauen nicht wirklich psychische Probleme, sondern verwechseln einfach das "Jammern", das bei einer Freundin angebracht ist, damit, dass sie einen Mann vor sich haben, der damit gar nicht umgehen kann und will.

lg!