Spielen Eure 5 jährigen auch ala "Bombeneinschlag"

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von twins 18.03.10 - 20:01 Uhr

Hi,
heute waren zwei Nachbarskinder zum Spielen da. Eigentlich nur für draußen aber irgendwann wollten sie rein und dann ging es in den Spielkeller (Gott sei Dank haben wir einen).
Nach 10 Minuten wurden sie dann abgeholt und es sah aus, als hätte die Bombe eingeschlagen. Das habe ich so noch nie gesehen und von unseren Kindern kenne ich das überhaupt nicht!!!!
Die Mutter der beiden meinte dann, das wäre wohl üblich bei 5 jährigen, die anderen Mütter verbieten auch schon den anderen Kinder in diesem Alter bei denen zu spielen. das scheinen alle in diesem Alter zu machen.
War das jetzt eine Entschuldigung weil es wirklich so ist, oder weil sie sich aus der Affäre ziehen wollte?

Nicht das ihr mich mißversteht, unsere spielen auch wild und der Keller ist auch nicht perfekt aufgeräumt aber sie haben auch gelernt, das man auch etwas wegräumt, wenn sie zuende gespielt haben. Aber da lagen fast alle Spielsachen kreuz und quer, Spiele sahen aus, als wären sie durch das Zimmer geworfen worden.....man konnte keinen Fuß auf den Boden setzen...

Und die Ältere (6) hat dann draußen noch Pustefix den Hund zum Trinken gegeben.

Wir haben viele Kinder hier zum Spielen auch ältere aber das ist uns echt noch nicht passiert......

Grüße
Lisa

Beitrag von jazzbassist 18.03.10 - 20:41 Uhr

Ich hoffe, Sie haben ein Foto vom Spielzimmer geschossen #huepf

Also wildes (aus Erwachsenensicht sicherlich auch unordentliches) Spielen kannte ich von meinem Spatz in dem Alter schon, wobei es aber die klaren Regeln gab, mit dem Spielzeug ordentlich umzugehen und das so ein Spielzimmer spätestens, wenn die mit dem Spielen fertig sind, wieder halbwegs so aussieht, wie es vor der „Invasion der Kinder“ aussah. Wenn mein Spatz mit einem anderen Kind sein Zimmer verwüstet hätte, wäre die Konsequenz für ihn schon gewesen, dass er das entweder mit diesem Kind wieder gemeinsam aufräumt, oder aber, wenn dieses Kind schon weg ist, halt alleine machen muss. Vielleicht passt er dann beim nächsten Mal besser auf, wenn er wieder mit diesem Jungen spielt.

Beitrag von mimi08152004 18.03.10 - 22:39 Uhr

So ähnlich halten wir es jetzt auch

bisher war es so, dass die Kinder spielen konnten wie so wollten, vorausgesetzt, es wurde ordentlich mit den Sachen umgegangen..und aufgeräumt haben die Gastgeber.

Nun räumen wir immer alle zusammen auf, dh die beiden großen (5), die Mamas und bedingt auch mein jüngster (er macht eigentlich unaufgefordert mit, leider fängt er halt auf halbem Weg auch das ausräumen wieder an :-p)

Das klappt super und unser Wohnzimmer oder des anderen Kinds Kinderzimmer sieht auch immer aus, als wäre eine Bombe im My toys runtergekommen #schwitz

In sofern@TE

ja es ist normal, dass es mal so aussieht, grade wenn sie aufgedreht von draußen rein kommen..aber ich hätte sie noch gemeinsam aufräumen lassen..

lg

Beitrag von schnaki1 18.03.10 - 21:31 Uhr

Hi,

viel schlimmer als das wüste Spielen der Kids finde ich die Reaktion der Mutter!
Die hätte ja mal sagen können, komm, wir helfen noch schnell beim Aufräumen, du hast das Chaos ja schließlich mit veranstaltet.
Wow, so abgewi**t zu sagen, ja schlimm, alle sind so und dann gehen finde ich verschärft!
Bei uns ist danach auch häufig Chaos, aber eben nur, weil in 3 Stunden mit zig verschiedenen Sachen gespielt wurde und die eben im Eifer des Gefechts nicht weggeräumt, sondern maximal zur Seite geschoben wurden.
Aber bei uns brauchen auch nur selten Freunde mitaufräumen, ich finde es immer schade, die Kids aus dem Spiel zu reissen und wenn das Besucherkind dann abgeholt wird, dann ist auch gut und da muss nicht noch die Mutter oder der Vater mit rumräumen.
Da helf ich dann eben meinem Zwerg oder ich mach es am nächsten Morgen, wenn er im KiGa ist.

LG,
Andrea

Beitrag von yoleena 19.03.10 - 08:25 Uhr

Hallo Lisa,

mein Sohn (6) spielt auch schon mal so wild, wenn er Besuch von anderen Kindern hat. Aber bei uns gilt eigentlich das unausgesprochene Gesetz, dass die Kinder zum Schluss gemeinsam das Chaos mehr oder minder beseitigen. Bisher hat sich da auch noch jeder dran gehalten. Die Katze wurde allerdings noch nie mit Pustefix oder ähnlichem gefüttert, dass man so etwas nicht tut weiß mein Sohn ganz genau.

LG Yoli :-)

Beitrag von lisabet 19.03.10 - 12:18 Uhr

Mein Sohn hat gerade einen Freund hier. Ich habe 2 Min. Zeit, dann muss ich wahrscheinlich wieder in Aktion treten;-). Die beiden haben mittlerweile das Wohnzimmer verwüstet. Kissenschlacht, mehrere Spiele ausgeräumt (die Katze ist schon ab durch den Garten#katze), gemalt und Autos flitzen lassen (hätte mir fast die Beine gebrochen#schrei).

Dann ein kurzer Blick ins brüderliche Zimmer: Betten abgezogen, Gardinen hängen...nunja...eigendlich hängen sie nicht mehr, Leuchttiere von der Tapete gerissen, Fußballbilder im Zimmer verteilt.

So nun in Juniors Zimmer: Pearl Habor#schock!

Der normale Wahnsinn halt. Alleine sind die Beiden um einiges erträglicher.

LG Lisa


Beitrag von espirino 19.03.10 - 13:46 Uhr

Hallo,

ich kann dazu nur sagen, daß meine Kinder, wenn sie unter sich spielen das Chaos gering halten. Spielt aber ein anderes Kind mit, kommt das einem Bombeneinschlag schon ziemlich nahe.
Wenn wir dann aufräumen kriege ich immer zu hören: Das war ich nicht, das war XY (Besucherkind). Ich sag dann, ich wars auch nicht, aufgeräumt wird trotzdem, sonst darf kein Besuch mehr kommen.

LG Jana

Beitrag von alpenbaby711 19.03.10 - 19:43 Uhr

Wenn die mutter schon so lasch reagiert wunderts mich nicht das die Bengel nicht aufräumen. Unordnung ist eine Sache, wilde Drecksau und Verwüstung spielen eine andere. Ich hätte klar gemacht das die beiden zurückkommen können und gemeinsam mit aufräumen. Wir kriegen bei Freunden auch immer die Legokiste aber Sohn geht nicht bevor nicht wieder aufgeräumt ist. Und wenn ich notfalls etwas mithelfe liebevoll, aber es wird erst ordentlich alles wieder hinterlassen.
Ela