können leute echt so dumm sein...langes frustposting, sorry

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von binci1977 18.03.10 - 23:54 Uhr

Hallo!


Muss mich mal aukotzenn. Das war ja heut ein Tag.

Mein Mann und ich sind mit unseren 3 Kindern in die Stadt gegangen zum spazieren. Wir hatten die beiden Söhne unserer Freunde mit dabei.
Die beiden Jungs sind 8 und fast 7. Meine große Tochter ist 8 und unser Sohn fast 6.

Wir haben den Kindern ein Eis gekauft und mitten auf dem Marktplatz ist ein Spielplatz u.a. mit so einem Karussel, wo die Kinder drinenn sitzen und selbst drehen können.

Gut, wir sind mit unserer Kleinen in ein Geschäft rein(alles in einer Einkaufspassage mit Marktplatz) und die KInder wollten draußen spielen.

Nach einer Weile meinte mein Mann, ihm sei schlecht, er geht zu den Kindern und wartet dort. ich wollte schnell noch Lebensmittel kaufen.

Er Richtung Kinder, sieht er schon eine Menschentraube am Splieatz und meine Tochter läuft ihm entgegen.

Da kam er hin, liegt der Sohn unsere Bekannten uaf dem Boden mit gebrochenem Bein. Hat man eindeutig gesehen. Kind brüllend am Boden, lauter Erwachsene drum herum und niemand von diesen Idioten kommt mal auf die Idee einen Krankenwagen zu rufen.

Mein Mann sagt noch zu den Leuten, die sollen mal einen Krankenwagen rufen(er hatte kein Handy bei) und niemand reagiert.

Da hat er alle angeschnautzt, die sollen Platz machen, hat den Jungen auf den Arm genommen und ihn vor das Geschäft getragen, in dem ich war. Da war eine Bank und er hat ihn raufgelegt, ist schnell zu mir rein und hat gesagt, ich soll raus, einen Krankenwagen holen, da ist was passiert.

Ich das gemacht und er inwischen die Enkäufe bezahlt und kam mit unserer Kleinen raus.

Ich muss dazu sagen, dass mein Mann alles was mit Ärzten usw. zu tun hat, irgendwie nicht verträgt. der war total durch den Wind.

Wie gesgat, ich den KW angerufen udn meinem MAnn gesagt, er soll nach Hause mit den Kindern und den Eltern bescheid sagen.

Ich bin dann mit dem Kleinen ins Kinderkrankenhaus(in der nächsten Stadt).

Beide Knochen im Schienbein sind gebrochen. Muss operiert werden und er bekommt Drähte ins Bein.

Ach hab ich fast vergessen, der Rettungssanitäter hatte ne totale Alkoholfahne#schock

Aber mitten in der Stadt schaffen es unzählige Erwachsenen nicht, einen Krankenwagen zu rufen. Ist doch unglaublich.

So etwas ähnliches ist da schon mal im Woolworth passiert. Eine Frau hatte einen epileptischen Anfall, ist umgefallen und hat sich den Kopf aufgeschlagen am Regal.

Eine Frau und ich haben uns drum gekümmert und mussten noch den Kassiererinnen sagen, dass sie doch bitte mal einen KW rufen sollen(sind alle mehrmals an usn vorbeigelaufen). Unglaublich. Das Blut lief der vom Kopf, die hat total gekrampft und selbst um ein blödes Kissen musste man die noch anbetteln:-[.

Ich versteh die Leute nicht. Wie kann man denn nur so gleichgültig sein.


Die ganze Zeit im KH war ich recht ruhig. Musste irgendwann mal was trinken, weil mein kresilauf total runter war. Als der Kleine dann einigermaßen versorgt war und sein Vater da war, hab ich mir erst mal einen Kaffe organisiert, abends um 20 Uhr. Hab total gezittert.


dachte schon, ich muss bald auch da bleiben, wegen Wehen oder so.

Aber dem Krümel geht es gut.

Der Sohn meiner Freundin wird jetzt operiert.

Ich denke, ich werd morgen mal hinfahren.

Sorry, musste das mal loswerden. Bin echt schockiert über das Verhalten der Leute. Niemnad hilft im Notfall und dann kommen auch noch angetrunkene Sanitäter.
Unglaublich.:-[



LG bianca 33.SSW





Beitrag von mox 19.03.10 - 00:33 Uhr

tja... wie die Leute reagiert haben ist eine Sache, eigentlich hätten da Reaktionen kommen MÜSSEN. Normal geht man ja davon aus, dass die Eltern in der Nähe sind. Ich denke, dass ihr aber auch einen Fehler gemacht habt und die Aufsichtspflicht verletzt habt. Denn ich kann Kinder nicht unbeaufsicht lassen. Kann 10x gut gehen und 1x nicht - wie in diesem Fall. Was hättet ihr denn gemacht, wenn jemand den KW gerufen hätte und das Kind bei eurer Rückkehr weg gewesen wäre?????

Beitrag von binci1977 19.03.10 - 01:06 Uhr

Hallo!

Also erstens kann man 8 jährige Kinder schon mal unbeuafsichtigt auf einem Spielplatz lassen, damit verletzt man die Aufsichtspflicht nicht(habe das genauesten lernen können in meiner Ausbildung als Erzieherin) und dann waren wir wie gesagt in unmittelbarer Nähe. keine MInute entfernt.

Es gehört übrigens auch zur selbstständigen Entwicklung, dass Kinder in dem Alter auch ohne Begleitung ihrer Eltern spielen können. Man kann da ja nicht immer bei sein, bis die mal heiraten.

So etwas hätte auch unten vorm Haus auf der Wiese passieren können.

Darum geht es auch überhaupt nicht, sondern um Leute, die wie die blöden Schafe rumstehen und gaffen, anstatt mal ein Telefon zur Hand zu nehmen(und das ist das mindeste an Hilfeleistung) und den KW zur rufen.


Es ist auch schon passiert(da war ich mit meinem Sohn schwanger) dass mitten in dieser Passage, genau zwischen 2 Strassencafes ein jugendlicher auf#s übelste verprügelt wurde und komischerweise ich als Hochschwanger die einzige war, die dazwischen ging.

Soviel zum Thema Hilfe. Diese Leute können nur drauf hoffen, dass sie niemals selber in eine solche Situation kommen.

ich weiß nicht, wie andere es handhaben, aber für mich ist, und war es schon immer selbtsverständlich, dass ich helfe, wenn z.B. sich ein Kind mal auf dem Spielplatz verletzt hat.

Keiine Ahnung, warum der Großteil unsere tollen Nation so feige und gleichgültig ist.

Ich meine, wenn da ein Kind liegt und Hilfe braucht, dann macht man doch was. Selbst ein Krankenwagen barucht Zeit bis er kommt und dann wird auch immer vor Ort untersucht. so schnell wird da niemand eingeladen und abtransportiert.


Und zu deiner Frage, was wir gemacht hätten, wenn das Kind schon weg gewesen wäre: Was würdest du machen, wenn du ein schwer verletztes Kind liegen siehst?


Die nächsten 2 Stunden warten, bis evtl. jemand kommt?

Aber sei es drum.

Gut zu wissen, was man von seinen Mitmenschen erwarten kann.

HAbe ich ja mitlerweile mehr als einmal erlebt.

Bianca






Beitrag von -oona- 19.03.10 - 01:30 Uhr

ich will die leute ja nicht in schutz nehmen, aber als mögliche ursache für dummes rumstehen und nichtstun könnte man annehmen, dass die leute einfach geschockt waren und nicht wussten, was sie tun sollten.

gut, nach einigen sekunden sollte man sich dann aber doch langsam besinnen und mal auf die idee kommen, hilfe zu leisten oder wenigstens nicht dumm rumzustehen....

mir ists mal beim einkaufen passiert, dass ein kleiner junge seine schwester im einkaufswagen durch den laden schob, und zwar so ungestüm, dass vor meinen augen der wagen zu kippen begann. ich stand da wie angewurzelt und konnt mich nicht bewegen. gott sei dank stand mein freund neben mir und hat das schlimmste noch verhindert..... hab mich über mich selbst geärgert, aber in diesem fall war schnelle reaktion gefragt und ich war einfach zu schockiert von dem, was ich da sah, als dass ich hätte handeln können.....

zur kritik an euch: sicherlich kann man 8jährigen nicht auf schritt und tritt folgen und sowas kann auch passieren, wenn man direkt dabei ist, nur muss man sich solche vorwürfe wohl oder übel anhören, wenn man eben mal nicht zur stelle war... es liegt ja auch in der natur des menschen, die ursache von unfällen zu suchen oder eben einen sündenbock....

Beitrag von grundlosdiver 19.03.10 - 08:01 Uhr

Zivilcourage ist leider ein Fremdwort! Ich finde das auch unglaublich *******!!! Ich würde zumindest immer Krankenwagen rufen und so gut ich kann, erste Hilfe leisten!!!
Ob ich bei einer Prügelei dazwischen gehe, würde ich bezweifeln! Ich rufe die Polizei. Ich hätte da zu viel Angst!

Was haben denn die Eltern gesagt?
Sicher ist es vielleicht falsch, aber meine 10jährige Stieftochter lasse ich in der Regel nicht aus den Augen!!! Ich weiß, dass ihre Mutter völlig ausrasten würde, wenn sie sich ein Bein bricht (und dann noch so kompliziert)- sie ist auch nicht mein Kind! Bei meinem Kind sehe ich das auch anders!!! Sie darf schon mal ein paar Minuten allein im Garten spielen, sie wird erst 2! Wenn sie stürzt, muss ich das vor mir und meinem Mann verantworten. Bei fremden Kindern ist das anders...

Beitrag von binci1977 19.03.10 - 09:42 Uhr

Hallo!

Also: Die Eltern waren nicht sauer oder sont irgend etwas, weil sie genau wissen, dass wir uns immer gut um ihre Kinder kümmern und gekümmert haben, sonst würden sie die Kinder nicht mit uns gehen lassen.
Genauso, wie wir uns um deren Kinder kümmern, würde ich ihnen meine bedingungslos anvertrauen.

Dann mal zum Thema Sündenbock.
Ich habe keinesfalls einen Sündenbock gesucht wegen dem Unfall(da machen wir uns selber schon genug Vorwürfe), denn der war definitiv nicht zu vermeiden und es stehen immer sehr viele Erwachsene an diesem Karussel. Seine Hose verfing sich an einer Schraube und er wurde mitgeschleift und niemand von den Anwesenden konnte so schnell reagieren.

2. war mein Mann ca. 1 Minute nachdem es passiert war da, weil wie gesagt es alles in unmittelbarer Nähe war und unsere Einkaufspassage super mini ist. Wir leben in einer Kleinstadt.

3. Hat er mehrer Minuten lang diverse Leute aufgefordert, einen KW zu rufen, also von Schockmoment kann da wohl keine Rede mehr sein.

Ich weiß nicht, ob die Schreiber schon größere Kinder haben, aber einen fast 9 jährigen kann man nicht händchenhaltend auf den Spielplatz begleiten.

Selbst in meiner Zeit als Erzeiherin im KiGa und bei fareinlagerbetreungen habe ich schon Unfälle erlebt, die einfach nicht vermeidbar waren, obwohl wir dirket dabei waren.

Mir ist es auch schon passiert, dass meine Tochter, als sie damals 4 jahre alt war, auf einer weich gepolsternen , Luft gefüllten Hüpfeburg so blöd gesprungen ist, dass sie eine Gehirnerschütterung hatte und 3 Tage im KH lag.

Ich stand damals genau daneben und konnte es nicht verhindern. So etwas passiert einfach.

Es geht auch nicht darum, wer Schuld ist am Unfall, oder nicht sondern darum, dass die Leute nur stehen und Gaffen. Das habe ich schon so oft erlebt und ich finde sowas echt zum Kotzen.

Vor Jahren, als ich noch in Berlin lebte, wollte ich Abneds mal mit der U-Bahn nach Hause fahren und ein Mann lief vor mir ganz dicht am Bahnsteig und wirkte ziemlich verzweifelt und angetrunken.

Ich hatte ein ungutes Gefühl und bin zum Aufseher. Habe ihm gesagt, er will sich bestimmt vor den Zug werfen. Bis dieser Aufseher sich bewegt hat, saß der schon hinter der Absperrung mit den Füßen im Tunnel. Alle Leute haben sich nur Lustig gemacht und der einzige, der versuchte, den Mann aus der Gefahrenzone zu bekommen, war ein "Ausländer". Irgendwann hat es also auch dieser Aufseher geschnallt und den Zugverkehr gestoppt.

Der ganze Bahnhof war voller Leute.
Das versteh ich halt nicht. Was ist nur los in diesem Land?

Kann das jemand nachvollziehen? Warum tut niemand was?

Sowas regt mich total auf. Aber wehe, jemand kommt selbst mal in diese Situation.

na ja egal. Vielleicht versteht mich auch niemand. Anscheinend ist es wichtig, die "Schuldfrage" zu klären, anstatt mal über so etwas nachzudenken.

Und zur Beruhigung aller Anwesenden: mein Mann und ich haben die Ganze Nacht nicht geschlafen, weil wir uns Vorwürfe gemacht haben und Sorgen. War uns bestimmt nicht gleichgültig.

Und wen es interessiert: Heute kommen ihre anderen Kinder zu mir(trotzdem der Unfall passierte, während wir die Verantwortung hatten), wenn die Eltern ihren Sohn im KH besuchen. Also die Eltern kennen ihr KInd gut und wissen auch, dass es nicht vermeidbar war.


Lg Bianca




Beitrag von -oona- 19.03.10 - 13:59 Uhr

wie gesagt, ich verstehe deine aufregung und finde es auch nicht in ordnung, dass die leute meistens nur gaffen und nichts tun

das mit dem sündenbock bezog sich nicht darauf, dass ihr einen sucht oder ich euch als schuldig bezeichne. es bezog sich darauf, dass dich jemand anderes kritisierte und ich nur bemerkte, dass es ja meistens so ist, dass der schuldige gesucht wird. auch wenns natürlich oft keinen gibt und selbst wenn, ein unfall wird auch nicht rückgängig gemacht, wenn man einen schuldigen hat....