Tut mir leid, dass ich das schreibe, aber viele von euch hier sind....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mausmadam 19.03.10 - 00:39 Uhr

.... sehr intollerant den Meinungen älterer Menschen gegenüber.

Meine Oma sagt mir auch mehrmals die Woche, dass sie den Kindern damals mit 6 Wochen schon Zwieback gegeben hat oder ihnen Zucker in die Milch getan hat, damit es besser schmeckt oder ich meinem 4-Monate alten Sohn Wick Vaporup auf die Brust schmieren soll, das habe sie auch damals mit uns gemacht etc.

Ich höre mir das an und sage ok, mehr nicht.

Das sind alte Menschen, glaubt ihr allen Ernstes, ihr könnt sie noch umerziehen?!

Wie viele Kinder haben sie schon großgezogen und mal ehrlich - eure Eltern sind doch alle was geworden :-p

Lasst sie doch reden und redet da nicht dauernd gegen, das regt sie nur unnötig auf.

Die Zeiten sind anders als früher und solange ihr das wisst, ist das doch gut.

Momentan lasse ich meine Oma nicht mit den Kleinen alleine, wer weiß, was sie ihm zu Essen gibt :-p

Aber wenn sie mir zum x-ten mal sagt, ich solle dem Kind Zwieback geben, sage ich ihr, das ich es mal versuche und rede nicht dagegen an. Ich mache es nicht und denke mir meinen Teil - aber eine alte Frau, die in der 3. Generation kleine Kinder aufwachsen sieht, erziehe ich nich tmehr um.

Bin so froß, dass ich sie noch habe.

Ich will euch in nichts einreden, es ist eure Sache, aber manchmal tun mir eure Großeltern unbekannterweise wirklich leid, wenn ich manche Beiträge hier lese.

So, steinigt mich, was anderes bin ich hier ohnehin von den meisten nicht gewöhnt :-p:-p:-p

Beitrag von katejones 19.03.10 - 00:47 Uhr

Schön geschrieben, schließe mich an! #pro
LG,
Miri #stern

Beitrag von mausmadam 19.03.10 - 01:11 Uhr

#danke

Beitrag von incredible-baby1979 19.03.10 - 06:39 Uhr

Guten Morgen,

also, ich steinige Dich nicht :-p, gebe Dir im einen oder anderen Punkt recht.

ABER um die ungebetenen und teilweise auch falschen Ratschläge zu beenden und künftig davor verschont zu bleiben, sollte man seinem Gegenüber (egal welches Alter) auch sagen, dass man es nicht möchte, wenn sich ungefragt eingemischt wird.
Ich sage bzw. sagte :-p darauf immer solche Sachen, wie z.B. "Vielen Dank für den Tipp, aber heutzutage macht man es anders" oder "Wenn ich Fragen habe, dann komme ich auf Dich zu" o.ä.
Mit Deinen Antworten "Ok" oder "Ich werde es versuchen" sind weitere "gute" Tipps vorprogrammiert ;-), aber wenn das für Dich in Ordnung ist.... #schein

Wie immer gilt jedoch (für BEIDE Seiten) - der Ton macht die Musik ;-).

LG aus dem sonnigen München,
incredible mit Julian (*28. März 2009)

Beitrag von steffi1501 19.03.10 - 07:14 Uhr

Huhu,
ich gebe dir auch recht!

Man muss den anderen Generationen nicht immer "beweisen" das sie vieles falsch gemacht haben, denn aus damaliger sicht war es richtig!
Wer weiss schon was wir alles falsch machen???
Aber das werden wir sicher auch erfahren müssen, wenn es soweit ist!

Lg Steffi+Julian*8.6.09

Beitrag von crazydolphin 19.03.10 - 07:22 Uhr

also ich sag, dass ich das eben nicht will. ist ja ok, wenn sie das früher so gemacht haben, aber ich machs anders :-p

meine mutter wollte mir weis machen, dass man mit 4-6 wochen schon mit karotte anfängt #ole ich hab gesagt, nein nach dem 4. MONAT... ne nach 4 wochen... ok wenn sie meint...#klatsch

Beitrag von ephyriel 19.03.10 - 07:29 Uhr

man sollte nicht böse zu ihnen sein,
das ist richtig.

aber ich denke schon das man sagen kann, dass es

1. oft im krieg keine anderen mittel und lösungen gab

2. heute alles etwas anders ist.

zum dritten finde ich es tatsächlich als unangebracht wenn ältere leute UNGEFRAGT meinen mir sagen zu müssen wie ich mit meinem kind umgehen soll (möglichst noch fremde die man nur vom einkaufen her kennt).

MEINE GROßMUTTER hat mir beigebracht das es UNHÖFLICH ist anderen leuten UNGEFRAGT seine meinung AUF ZU DRÄNGEN!

unb ich erwarte von sämtlichen erwachsenen ein gewissens benehmen und auch feingefühl wo und wann man was sagen kann oder nicht!

ALTER IST KEIN FREIFAHRTSCHEIN UM TUN UND LASSEN ZU KÖNNEN WAS MAN WILL!

und wenn ich den rat eines ältern menschen brauche oder möchte, dann FRAGE ICH ganz freundlich ob er mir einen solchen geben kann.

das ist einfach mal meine meinung!

im übrigne OHNE DICH ZU STEINIGEN!!! ;-)

wenn du dir gerne alles mögliche von älteren menschen anhören willst weil es dir nichts aus macht ist das für mich auch ok!

ich möchte es nicht. (wobei ich keine eigene großmutter mehr habe und ich muss eingestehen wenn ich noch eine hätte, dann dürfte SIE jedenfalls sehr viel mehr als die vielen fremden die da meinen...;-))

lg

ephyriel

Beitrag von cogitoergosum 19.03.10 - 07:41 Uhr

Guten Morgen,

ich gebe dir bedingt recht.

Meine Mutter hängt sich Gott sei Dank nicht rein bzw ist sehr an den neueren Erkenntnissen interessiert. Mein Vater sagt immer, der Kleine braucht nen Türhopser usw. Ich lasse ihn reden und denke mir meinen Teil dazu. Meine Oma sagte, als ich noch stillte, auch immer "Was? Immer noch? Ich hab deine Mutter nur eine Woche gestillt, danach gabs Schmelzflocken mit Kuhmilch", Oma will meinem Kleinen auch immer Schokolade, Kekse und Schlagsahne geben. Ich lehne ab, sage aber sonst nichts weiter.
Wie du schon schriebst, wir sind auch groß geworden.
Worauf ich aber GAR NICHT kann, sind so Leute wie meine Vermieterin, die ihre Nase in alle Sachen reinhängen muss und meint, ohne ihren Ratschlag geht die Welt unter. Ich finde es eine Frechheit, wenn sie mir immer sachen sagt wie:
-"Ihre Milch reicht nach dem 3. Monat jetzt aber nicht mehr, Sie MÜSSEN jetzt zufüttern!"
-"der Kleine hat aber geschrieen gestern Abend. Geben Sie ihm einen Schnuller mit Honig, das hat bei meinem Thomas auch immer geholfen."
-"Der Kleine braucht jetzt auch mal ein Leberwurstbrot."
"Was, bei diesem Wetter wollen Sie mit dem Kind spazieren gehen??? Bei dem kalten Wind??"

Diese Liste könnte ich beliebig fortsetzen. Solche Leute sind unmöglich, ebenso wie die Nachbarin, von der gestern jemand hier gepostet hat. Nicht die überholten Ansichten stören mich, sondern das ungefragte Einmischen! Ich sag ihr doch auch nicht "Iss mal lieber Gemüse statt Leberwurstbrot, dann hast du auch weniger Diabetesprobleme!"
Ich finde das echt frech, und Anstand und Benehmen gehört sich auch für ältere Menschen. Wie soll ich sie sonst respektieren?

Das meine Meinung dazu.

Liebe Grüße

Cogito und Noah (10 Mon)

Beitrag von elaaylin 19.03.10 - 08:12 Uhr

guten morgen,

ich finde deinen beitrag super!!!! auch ich liebe meine oma und mal ganz ehrlich wo kommen den die hausmittelchen her wenn die kidis erkältet sind??!! viele sachen helfen super!! außerdem habe ich nach heutiger ansicht bei meiner großen ja auch viel falsch gemacht vor jahren hieß es nur auf den seiten schlafen umgotteswillen nicht auf dem rücken und heute sollen sie nicht auf den seiten liegen. und wer weiß was meine eltern mit mir gemacht haben aber he ich lebe noch kann ja nicht alles falsch gewesen sein oder??? ich finde man sollte öfter mal auf die älteren hören

wünsche einen schönen tag

lg michaela & jaden

Beitrag von miau2 19.03.10 - 08:30 Uhr

Hi,
wenn es einem als Eltern nicht passt, wie Großeltern/Tanten/Urgroßeltern...mit ihren Enkeln, Urenkeln, ... umgehen, dann sollte man darüber reden. Und zwar in der Famile. Und wenn man nicht darüber reden kann, dann kann man halt die Kinder nicht alleine zu den Großeltern geben.

Und nicht permanent in einem Forum darüber ablästern.

Ich finde es ehrlich gesagt ziemlich respektlos. Wenn ich der Meinung bin, dass meine Eltern (jetzt halt als Großeltern) alles falsch machen - bin ich dann auch der Meinung, dass sie bei mir früher alles falsch gemacht haben?

Meine Eltern sind genau so wenig perfekt wie ich es war. Und da, wo unsere Vorstellungen abweichen muss halt besprochen werden, wie WIR es wollen. Aber nicht in einem Forum, sondern in der Familie.

Und ein ganz wichtiger Punkt: sie wissen es oft einfach nicht besser.

Als die meisten Eltern (jetzt Großeltern), erst recht Großeltern (jetzt Urgroßeltern) Babys und kleine Kinder hatten, war Säuglingsmilch noch lange nicht so gut wie heute. "Frühes Zufüttern" kann da noch ganz andere Hintergründe haben.

Früher war es gang und gebe, dass ein Klaps als Bestrafung total normal war. Schreienlassen war Erziehung und nicht Gewalt gegenüber dem Baby.

Früher waren einfach Dinge total normal, die heute verpönt, verboten, überholt sind (oder wo wir einfach meinen, es besser zu wissen...;-)).

Nur - wenn sich jemand vor 30 (oder 60) Jahren das letzte Mal mit dem Thema beschäftigt hat - woher soll er oder sie das dann wissen? Sie sehen, dass sie bei ihren Kindern im Großen und Ganzen alles ganz richtig gemacht zu haben scheinen (die meisten zumindest, vermutlich). Wie sollten sie dann auf die Idee kommen, dass davon vieles heute als "falsch" gilt?

MEINE Eltern haben nicht die letzten 30 Jahre durchgängig "Fachzeitschriften" studiert, sich mit Kinderärzten, Hebammen usw. über die neuesten Entwicklungen unterhalten.

Ihr Wissensstand, was Babys angeht war bei der Geburt von unserem Großen ca. 30 Jahre alt. Und sie sehen, dass das, was daraus geworden ist ziemlich ok zu sein scheint. Und DAFÜR kann ich ihnen doch wirklich keinen Vorwurf machen, oder? Gab ja keine Veranlassung, das Wissen zu aktualisieren oder an dem, was man gemacht hat grundsätzlich zu zweifeln...

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von knusperfrosch 19.03.10 - 09:49 Uhr

#danke toll geschrieben.

Vor allem wissen wir nicht, was wir eventuell alles "falsch" machen.
Wenn unsere Süßen mal Kinder haben sind vielleicht unsere Methoden überholt.
Ich bin dankbar für jeden Tip und habe mich noch nie daran gestört gefühlt, denn ich denke alle diese Ratschläge sind nur gut gemeint. Was ich daraus mache liegt ja bei mir.

Liebe Grüße KF

Beitrag von -b-engel 19.03.10 - 08:48 Uhr

Klasse !!!!!! Richtig so !!!!

Ich füge nur noch die Schwiegermamies hinzu.

denn die Werden auch immer so runtergeputzt !!!!



#kerze für meine Schwiegermama

Beitrag von finchen85 19.03.10 - 09:35 Uhr

Sicher hast Du Recht....aaaaber....es ist auch unhöflich anderen Menschen seine Meinung aufzudrängen!

Wenn ich jemanden um Rat frage ist das ja auch in Ordnung, aber permanent von anderen gesagt zu bekommen was man machen soll?? Sorry aber das nervt!

Lg finchen

Beitrag von glu 19.03.10 - 09:42 Uhr

Ich erklär einfach das man das heute nicht mehr so macht oder das wir das so nicht möchten, fertig!

Ich weiss auch nicht warum sich hier so viele ihre Probleme selbst machen, da hab ich gar keine Zeit für #schein

Davon mal ab finde ich es respektlos seiner Familie gegenüber was hier teilweise abgeht #augen

lg glu

Beitrag von qayw 19.03.10 - 10:16 Uhr

Hallo,

ich mache das auch so wie Du und sage höchstens, daß man das heute anders macht. Meine Oma wird 91 und bleibt eh nicht mit den Zwergen alleine.
Ich bin froh, daß sie noch so fit ist, daß sie sich noch über so etwas mit mir unterhalten kann. :-)

LG
Heike

Beitrag von pechawa 19.03.10 - 12:34 Uhr

Klasse Einstellung #pro So funktioniert Familie und Miteinander!
Als meine 3. Tochter geboren wurde, wohnte die Oma meines Mannes, also die Uroma des Kindes damals neben uns, sie war 83 Jahre alt und war mir immer eine große Hilfe. Sie betreute die beiden älteren Mädchen, wenn ich zum Arzt musste, die Kleine wurde von ihr als Neugeborenes vor der Tür mit dem Kinderwagen gefahren, obwohl sie fast blind war. Machte aber nichts, denn ihre etwas jüngere, sehende Freundin ging mit, passte auf und Uroma war so stolz :-) Sicher musste ich mir Vieles anhören, was früher anders war, andererseits fand ich es auch immer sehr interessant zu hören, wie die Kriegsfrauen in dieser schlimmen Zeit z.B. eine Lungenentzündung ihres Kindes behandelten und wie sonst so alles in dieser Zeit war! Wenn der "Ton" stimmt, profitieren Jüngere sehr viel von Älteren und umgekehrt!

LG Pechawa

Beitrag von maximama22 19.03.10 - 14:40 Uhr

Ich bin ganz deiner Meinung!!!

Wir leben mit Oma und Uroma unter einem Dach und ich finde es klasse. Meine Kinder profitieren nur davon.
Sicher gibt es das eine oder andere was jetzt anders ist als früher aber so ändern sich die Zeiten.

Nur ein Beispiel: Früher war Hummer und Kavier ein arme-Leute-essen. Heute zahlen welche hunderte von Euro dafür.
Fragt doch mal eure Eltern bzw. Großeltern wie es damals ohne Telefon ging? Jetzt hat jeder mind. 1.

Meint ihr wenn eure Kinder oder Enkelkinder mal Kinder haben ihr anders sein werdet? Und sagt ja nicht NEIN, denn viele sind ja jetzt schon so dass nur das richtig ist was sie denken und tun.

Ich bin froh noch Oma und Uroma für meine Kinder zu haben.

Liebe Grüße
MAximama