Zahnbehandlung in der SS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jennymergens 19.03.10 - 01:05 Uhr

hi,
eigentlich weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll.
ich hab seid 6 monaten permanent zahnmscherzen.
mein alter za hat sich dann gott sei dank nach einer berechtigten beschwerde geweigert mich zu behandeln.
ich hatte dann letzten samstag so schlimme zahnschmerzen bekommen das es nicht mehr auszuhalten war, dazu kommt das ich in der 7 ssw bin.
ich war dann beim notdienst die dann nicht röntgen wollte, weil ich halt schwanger bin, einfach auf gut glück zähne abklopfte und dann einfach mal die wurzel ziehn wollte.
war aber genau der notdienst der mir verboten hatte paracetamol zu nehem. das dürfte ich angelblich auf keinen fall.
dann war der k nüller das die frau immer wieder sagte "auch ich weiß nicht wie wir das machen sollten"
keine der leichten beteubungen halfen mir. ich hab geschrien vor schmerzen als die mir ne halbe beteubung gebeben hat die ich normal nicht haben sollte.
als keine beteubung half und wir unstimmigkeiten schmiss mich dann die arzthelferin raus.
naja montag dann zum experten.
da fand man dann raus das zwischen zwei zähnen eine füllung leicht ausgereten war. das schabte man dann auch ab.
ich glaub bei der betebung die ich bekommen hab, hab ich jedem anwesenden patienten den schlimmsten eindruck vermittel wie es nur ging.
ich hab wirklich wie bei der geburt einmal sowas durch die praxis geschrien...unnormal das ein mensch solche schmerzen hat.
naja tags über gehts mir soweit besser und es ist gut geheilt, aber nachts wird es schlimmer.
hab vorhin um 10 eine tablette genommen und dann wurd ich mitten in der nacht wach und nahm noch eine.
ja klasse. es war erst mitternacht und die wirkt nach ner stunde auch net mehr.
ich weiß überhaupt nicht mehr was ich machen soll.
man hat mir so weh getan das ich so panische angst hab nurnoch einen fuß in eine praxis zu setzen und dann müssen die mir die beteubung geben die am stärksten ist weil wenn ich schmerzen habe und die immer wieder beteuben müssen ist das für mich zuviel stress und ich schütte mehr adrenalin aus als in einer spritze ist.
am montag hat die ärztin die echt top war mir wirklich versucht zu helfen aber mir auch das ziehen eines nervs als sehr schlimm dargestellt.
das was mich so fertig macht ist das ich nicht im dauertakte paracetamol nehmen kann aber auch ich tierische angst habe noch eine spritze zu bekommen die meinem baby schaden könnte.
es ist unser zweites absolutes wunschkind das recht lange auf sich warten ließ und ich hab panische angst durch diese scheiß behandlungen mein baby zu verlieren.
das risiko ist ja leider da.
das schlimme ist ich weiß das der nerv jetzt halt doch raus muss aber ich kann einfach nicht mehr.
ich quäl mich rum, dann die sorge um den krümel.
jetzt muss ich meinen mann dann auch noch bitten sich frei zu nehmen da unser sohn nicht ne ewigkeit da zuschauen kann wie die mir ne wurzel entfernen.
wenn ich wenn er aufsteht sag das ich zum za muss kriegt der nen anfall.
was mich so aufregt ist u.a. das ich meinen damalige Za gesagt habe das wir an einem zweiten krümel arbeiten hatte ich die hoffnung das meine zähne dann in der ss auch ok sind.
schmerzen wurden immer wieder auf nerven und sonstigen kram zurückgeführt und nun sitz ich so dick im mist das ich mit meinen nerven total am ende bin.
ich bin nicht mal aus dem dritten monat raus.
ich hab so angst das mit unserem baby was passiert durch diese ganzen eingriffe.
ich dreh noch durch.
#zitter

Beitrag von binci1977 19.03.10 - 01:16 Uhr

HallO!

Also ich wurde in den Schwangerschaften immer weiter behandelt.

Muss ja auch, denn wenn du z.B. eine eitrige Entzündung hast, aknn es ja ins Blut übergehen.

Meine Fä meinte, ich könnte in der ss bis zur 28.SSW auch Ibuprophen nehmen. Da würde ich aber nochmal nachfragen.

Meine Zahnärztin meinte neulich auch zu mir, dass die örtliche Betäubung ja nicht in die Venen gespritzt wird udn es gibt wohl auch welche ohne Adrenalin.

Klar würde ich das Nötigste auch bis ins 2.SS-Drittel oder gar bis nach der Entbindung verschieben, aber wenn es nicht anders geht, muss halt auch was geamacht werden.


Alles Gute.


LG Bianca 33.SSW


Beitrag von nasentierchen 19.03.10 - 01:19 Uhr

...also du hast seit 6 MONATEN Zahnschmerzen?

Beitrag von chopsy 19.03.10 - 06:48 Uhr

ich war Mo beim Zahndoc, sie hat nur ohne Adrenalin betäubt, das hält nicht wirklich, aber wir haben so gut es geht gebohrt und es provisorisch gefüllt, nun habe ich keine Zahnweh mehr und den Rest machen wir wenn der ZWerg da ist.

Ein guter Zahnarzt ist Gold wert! Und eine Entzündung die Hölle, geh bloß hin, wenn du dein Kind bekommst und du hast zu den Wehnen noch Zahnschmerzen, na dann Prost!

Vg Chopsy mit #schrei 16+3

Beitrag von julian079 19.03.10 - 07:31 Uhr

ALso mein ZA sagte mir wenn eine Schwangere Patientin zu ihm kommt und sie so starke Schmerzen hat, dann müssen die röntgen! Er sagte mir gut es besteht ein Risiko aber mit Schmerzen rumzulaufen ist schlimmer und das tut dem Baby auch nicht gut also wird auch einer schwangeren Patientin geholfen. Du solltest ganz einfach deine FA das Problem schildern und fragen wie es aussieht, wenn du eine Schpritze bekommst und sie dir ne Kariesbehandliúng machen...

Beitrag von emilia82 19.03.10 - 08:39 Uhr

Ich hatte auch ein Nerv entzündet und eine Wurzelbehandlung gemacht bekommen (15. SSW) !
Ich weiß, das sind höllische Schmerzen, grad Nachts!!! Man wird schier verrückt, jedenfalls ich! Hab zum Glück die liebste beste Zahnärztin gefunden! Die Wurzelbehandlung hat NULL (!!!!!) weh getan!! Man muss halt genug betäuben! Schmerzen aushalten hilft deinem Krümel auf die Dauer auch net!! Nach der 1. von insgesamt 3 Behandlungen waren die Schmerzen schon wesentlich besser!! Seit dem hab ich gar nix mehr! Muss halt nach der Entbindung noch eine Wurzelfüllung und ne Krone gemacht werden, aber die Schmerzen sind weg, hätt ich auch net ausgehalten, und ich bin net piensig!!

Viel Glück, Emilia 34. SSW

Beitrag von cayuse 19.03.10 - 09:48 Uhr

Hallo Jenny!
Ich hatte in der 11. ssw eine Wurzelbehandlung. Nach Rückfrage mit dem FA hat der Zahnarzt dann auch ein Röntgenbild gemacht und ich habe eine Betäubung bekommen. Eigentlich ist mein FA sehr pingelig und hätte es am liebsten, wenn ich den ganzen Tag nur auf dem Sofa läge, aber bei der Behandlung hat er zugestimmt. Die Röntgenstrahlen wirken örtlich und ich habe auch zwei Bleischürzen umgehängt bekommen. Obwohl ich ein Zahnarztphobiker bin, muss ich zugeben, dass die Abtötungen der Nerven dann gar nicht weh getan hat. Allerdings bekam ich dann große Schmerzen, nachdem die Betäubung abgeklungen war. Aber mit einigen Paracetamol ließen sie sich dann doch aushalten ( und ich bin wehleidig) und am nächsten Tag war alles wieder gut. Eine Woche später musste dann noch einmal eine Medikament in den Zahl gegeben werden. Die Behandlung war dann ohne Betäubung und da die Nerven tatsächlich wohl tot waren, hat es nicht weh getan. Nach der SS will der ZA noch röntgen und eine Endfüllung geben, aber mit dem Provisorium lebe ich sehr gut.
Ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen!
Alles Gute,
Cayuse#cool