Nach der Ausbildung bewerben?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von katha-rine 19.03.10 - 08:07 Uhr

Ich bin grad im dritten Lehrjahr und habe in ca. acht Wochen meine schriftliche Prüfung.

Wir sind zwei Lehrlinge, während der mein Kollege ein Angebot bekommen hat, muss ich mich auf eine Stelle im Betrieb bewerben, soweit ich es heut erfahren habe.

Ebenso bekommt er die Kosten für das Englischzertifikat voll erstattet und ich nur zur Hälfte.. Man merkt schon die Bevorzugung des Anderen. Sollte ich übernommen werden, denke ich nicht, dass ich hier lange bleiben werde.. Möchte nicht immer im Schatten des anderen stehen. :(

Ich wäre, im Fall dass ich nicht übernommen werde, der erste Azubi, der eben gehen muss.

Kann ich denn schon eine Beurteilung bekommen, um mich woanders zu bewerben?

Bisher hieß es immer, dass wir beide übernommen werden sollen. Jetzt das, bin völlig fertig. :(

Liebe Grüße

Beitrag von swety.k 19.03.10 - 08:15 Uhr

Hallo,

bist Du sicher, daß Du nicht übernommen wirst? Ich würde direkt danach fragen. Du kannst auch freundlich darauf hinweisen, daß Du den Eindruck hast, der andere Azubi würde bevorzugt werden. Und dann kannst Du um ein Zwischenzeugnis bitten. Dafür mußt Du keinen Grund angeben.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von katha-rine 19.03.10 - 08:22 Uhr

Sicher ist nichts. Ich kann übernommen werden oder auch eben auch nicht. Ich muss mich eben bewerben.
Gut, dann werde ich es mal so machen.
Danke..

Beitrag von mille78 19.03.10 - 09:03 Uhr

Hallo,

ich habe mich immer ohne Zwischenzeugnisse beworben und dann nachgereicht wenn ich die Stelle hatte!

LG
mille78

Beitrag von manavgat 19.03.10 - 10:04 Uhr

Vermutlich wirst Du diskriminiert, weil Du eine Frau bist.

Wenn ihr einen Betriebsrat habt, dann würde ich mich dort hin wenden.

Über die Frage wer übernommen wird, muss, imho, die Qualifikation entscheiden, ebenso die Sache mit dem Englisch-Zertifikat. Es gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz.

Was auch oft passiert. Werden Azubis übernommen, landen die Frauen oft 2 Tarifstufen beim Erstgehalt unter dem der Männer.

Merke: Du musst Dich wehren. Geschenkt kriegste nix.

Gruß und alles Gute

manavgat

Beitrag von miss.cj 19.03.10 - 17:09 Uhr

Hallo,

auch dafür gibt es Vorschriften:

Hat der AG vor, den Azubi nach Ausbildungsende nicht zu übernehmen, muß er dies 3 Monate vor Ende dem Azubi mitteilen. Dies geschieht auf ANtrag, sprich du fragst schriftlich bei deinem AG zwecks Übernahme an. Dein AG hat dann 1 Monat Zeit, dir zu antworten. Antwortet er nicht rechtzeitig, verlängert sich deine Ausbildungszeit um soviele Tage, wie er die Frist überschreitet.

Wichtig ist, dass du die schriftliche Anfrage stellst, sonst muß dein AG dir gar nichts mitteilen.

Lg Conni

Beitrag von puffie 19.03.10 - 22:38 Uhr


Hallo Conni,

wo steht denn geschreiben, dass ein AG sich 3 Mon. vor dem voraussichtlichen Ende siche melden muss, ob er den/die Azubi übernimmt?? Ein Ausbildungsvertrag ist eine Art besonderer befristeter Vertrag. Mit bestehen der Prüfung endet der Vertrag. Wenn ein AG fair ist, sagt er früh genug dem Azubi Bescheid ober er /sie übernommen wird oder nicht. Es sei denn ein Tarifvertrag regelt es anders.

LG Torsten