Bin ich da zu nachlässig oder hättet Ihr genauso gehandelt?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lotte79 19.03.10 - 09:12 Uhr

Guten Morgen,

so da ich mir gestern nachmittag nen recht vorwurfsvollen Blick von einer mir unbekannten einfangen musste, frage ich doch mal nach:-D

Folgende Situation: Niklas und ich sind auf dem Spielplatz. Um zum Spielplatz zu gehen muss man drei kleine Stufen hoch gehen, dann kommt ne gerade Strecke und dann kommen wieder drei kleine Stufen.

So, Sandkasten wurde ja langweilig nach ner Zeit. Und Niklas liebt Treppen steigen (es sei denn es geht nach Hause in die Wohnung#augen) Also fängt Niklas sein liebstes Spiel an: Treppe rauf, Treppe runter. Macht er ganz alleine, da er es schon sehr gut kann (wenn er langsam geht).

Gestern aber war er völlig überdreht und sprang bzw. lief immer die Treppen runter. Und nachdem er sich mehrmals auf die Nase gelegt hatte (nie schlimm) schaute mich halt die Oma von einem anderem Kind total vorwurfsvoll an#kratz

Ich habe Ihm mehrmals gesagt er möchte bitte langsam die Treppen runter gehen. Aber nein die Ohren sind ja nur zur Zierde:-D

Ganz ehrlich? Wenn ich es Ihm hundert Mal sage und er hört nicht, dann muss er halt mit den Konsequenzen leben wenn er auf die Nase fällt (so meine Meinung)

Klar wenns jetzt ne richtige Treppe gewesen wäre hätte ich Ihn auch nicht alleine laufen lassen aber so? Es waren jeweils nur drei kleine Stufen, er könnte sich also gar nicht schwer verletzen. Und irgendwie muss er es doch lernen, oder?

Seh ich das jetzt echt zu nachlässig? Wie hättet Ihr denn gehandelt? Ihn gefesselt und geknebelt oder vom Spielplatz geschleift?

So, erzählt mal bitte.

Danke und Gruss

Silke

Beitrag von erbse1978 19.03.10 - 09:19 Uhr

Hallo Silke,

ich glaub, du hast über meine Tochter geschrieben...bei ihr ist es genau so. Die Ohren nur zur Zierde.....und das Spiel mit der Treppe kenn ich auch.

ICh lass Amelie das Spielen, was sie möchte. Ist ja ihr "Freizeit" und wenn sie die auf der Treppe verbringen will......bitte schön. soll sie doch.

Die Kinder müßen ihre eigenen Erfahrungen machen. Wie sagt man so schön...."das Leben ist kein Ponnyhof",....und das sie sich mal weh tun ist auch normal......und was soll den groß auf so ner kleinen 3 Stufen Treppe passieren.

Ich finde dein handeln richtig!

grüße jana

Beitrag von lotte79 19.03.10 - 10:34 Uhr

Hallo jana,

genaus so seh ichs auch:-D

Schön das ich nicht alleine da steh.

Danke Dir und Gruss

Silke

Beitrag von alinashayenne 19.03.10 - 09:20 Uhr

Hallo!

Also ich würde mir an deiner Stelle keinen Kopf machen.

Es ist zwar jetzt schwer nachvollziehbar, wie das denn dort ist (gefahrentechnisch und so)
Aber ich glaube nicht, dass du dein Kind mit "Absicht" irgendwelche Treppen runterfallen lässt, weil du keine Lust hast ihm hinterherzurennen.

Wahrscheinlich ging es dieser Frau auch nicht um irgendwelche Gefahren, sondern darum, dass dein Kleiner nicht auf dich gehört hat. Und viele Fremde meinen immer einen mit Blicken oder Worten strafen zu müssen, wenn ein Kind in der Öffentlichkeit nicht das tut was man ihm sagt (wobei das bei kleinen Kids eben völlig natürlich ist)

Aber wie schon gesagt, mach dir keinen Kopf, du weißt bestimmt am besten, wie du dein Kind erziehst und auch wenn es schwer ist immer dran zu denken,- aber es ist egal, was die anderen denken.

Lg.Nina

Beitrag von lotte79 19.03.10 - 10:36 Uhr

Hallo Nina,

danke Dir für die Antwort. Klar lass ich Niklas nicht die steilsten Treppen runterlaufen:-D

Ich stand ja auch die ganze Zeit dabei und war nicht am anderen Ende des Spielplatzes einen Kaffee trinken.

LG

Silke

Beitrag von ...melle... 19.03.10 - 09:21 Uhr

Huhu

ich hab auch so einen Sohn, der nur durchs ausprobieren lernt. ;-)

Jason hatte Hunger und ich hab uns ein paar Weckle im Backofen aufgebacken. (ist schon knapp 1 Jahr her)

Als sie fertig waren wollte er sie unbedingt essen und hat nicht verstanden, dass die Dinger noch heiß sind.
Er hat geschrien und gemotzt.

Also hab ich ihm den Brotkorb hingehalten damit er sich eins rausnehmen kann ;-)

so schnell konnte ich gar nicht schauen hat er das Brötchen wieder in den Korb zurück gelegt.

und seitdem macht er einen rieeeesen Bogen um den Backofen sobald er an ist.


Ich hätte wahrscheinlich genauso gehandelt wie du..
solange er sich wirklich nicht ernsthaft verletzen kann..

Grüssle Melle

Beitrag von mamavonyannick 19.03.10 - 09:29 Uhr

Hallo,

kann ich gar nicht so recht mit ja oder nein beantworten. Grundsätzlich finde ich es natürlich prima, wenn mein Kind auf das hört, was ich sage. Und idR denke ich mir auch was dabei, wenn ich ihm etwas verbiete#schein
Nun war es vllt nicht sonderlich gefährlich, allerdings kennt ja dein Kind noch nicht wirklich den Unterschied, sodass beim nächsten Mal, wenn die Treppe doch gefährlich sein sollte, er vllt nicht recht versteht, warum du das energischer bist bzw. ggf sogar mit ihm schimpfst.
Wenn ich also gesagt hätte, geh bitte von der "Treppe weg, weil...", dann hätte ich dieses auch durchgesetzt. Hast du nur gesagt: "Mach langsam, damit du nicht fällst, dann hast du natürlich deine Reaktion offen gelassen und ihm selbst die Entscheidung überlassen.
Was andere Menschen dazu sagen... tja, das ist so eine Sache. Wenn eine Mutter mehrmals ihrem Kind sagt, komm da weg und es anschließend nicht durchsetzt, dann denke ich mir schon meinen Teil. Wobei das nicht der Realität entsprechen muss, schließlich habe ich ja nur einen Auszug aus eurem Leben mitgekommen. Wenn es also idR gut bei euch läuft, dann mach dir doch keine Gedanken, was die Frau von dir gedacht hat.

vg, m.

Beitrag von lotte79 19.03.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

danke Dir für deine Antwort.

In dem Sinne habe ich Ihm die Entscheidung überlassen. Ich weiss das Niklas sehr gut Treppen steigen kann daher lass ich Ihn dann auch. Er hat halt nunmal Spass daran die Treppe hoch und runter zu gehen und den kleinen Berg hinunterzulaufen (Weg für Fahrräder/Rollstühle etc.)

Ich habe also zu Ihm gesagt, er möchte die Treppen bitte langsam runter gehen. Verboten habe ich es Ihm nicht denn den Sinn sah ich darin nicht. Übung macht den Meister, also kann er gerne Treppauf, Treppab laufen. (Er weiss aber auch das er bei schwierigeren Treppen sich am Geländer festhalten soll bzw. meine Hand nimmt) Dahingehend haben wir nie Probleme:-) Da gibt er mir freiwillig ohne Bocken die Hand.

Ach vieleicht mache ich mir auch wirklich zu viele Gedanken. Hat wohl auch was damit zu tun das mir die Frau auch irgendwie auf Anhieb unsympathisch war (ja ich weiss man soll nicht voreingenommen sein#schein).

LG
Silke

Beitrag von esk 19.03.10 - 09:37 Uhr

guten morgen!

also gedanken um irgendwelche blicke würd ich mir nicht machen, wohl aber um die treppe.

auch wenn es nur 3 stufen waren, wenn man da böd fällt (und zwar unabhängig vom alter) kann auch da was schlimmes passieren. ich hatte einfach schon wiederholt solche fälle bei mir auf station (neurochir. its), auch stürze ganz ohne stufen. ich bin bei treppen vielleicht dadurch echt itschig.

aber insgesamt hast du recht, die kinder müssen konsequenzen lernen, ich pack meine tochter auch nicht in watte, sicher nicht. ich mußte mir auch schon einiges anhören, na und? "laß die leute reden...":-D

lg

Beitrag von estefania78 19.03.10 - 12:35 Uhr

Hallo Silke,

erst mal ein Punkt den ich Dir mitgeben muss für die nächsten Jahre. Ich Mama von 2 Kindern (5 und 1,5 Jahre) habe direkt gelernt, die Blicker anderer Menschen zu ignorieren. Gerade ältere Menschen, meinen durch den kleinen Auszug des Tages sich eine Meinung zu bilden, wobei diese es überhaupt nicht können.
Ich finde es auch zu herrlich, als bei meinem Großen die Trotzphase angefangen hat, ältere Damen sich mitten im Trotzkampf meinen sich einmischen zu müssen, von wg. der Arme bla bla bla. Was meiner Meinung total fehl am platz ist. Es gab mal eine Omi, die die es auf den Punkt gebracht hatte und zu mir meinte: "Durchhalten kleene. Es ist anstrengend, das schaffst Du". Das ging runter wie Öl, als ich das hörte. Aber das erlebt man eher selten.


Also, ich möchte Dir nur sagen, die meisten Menschen meinen es immer besser zu wissen oder schnell über jmd. zu urteilen. Grenz das einfach für Dich ab, denn Du als Mutter weißt am allerbesten was das beste für Dein Kind ist.Jedes Kind ist halt anders und leider will das nicht jeder verstehen.

lg

Beitrag von mikolaus 19.03.10 - 12:58 Uhr

"Ich habe Ihm mehrmals gesagt er möchte bitte langsam die Treppen runter gehen. Aber nein die Ohren sind ja nur zur Zierde

Ganz ehrlich? Wenn ich es Ihm hundert Mal sage und er hört nicht, dann muss er halt mit den Konsequenzen leben wenn er auf die Nase fällt (so meine Meinung)"


das ist das einige, was ich anders gemacht hätte. Bei uns ist es so, dass die Kinder auf einigen (kleinen) Treppen rumspringen dürfen, das erlaube ich dann und auf anderen nicht, das wird dann verboten.
So ein Zwischending "mehrmals sagen, dass er es anders machen soll und dann noch ignorieren", das versuche ich zu vermeiden.


Du kennst nicht die Vorgeschichte der Oma, vielleicht hat sie dort mal einen schlimmeren Sturz erlebt? Stürze bei Omas sind sowieso ganz etwas anderes. Ich sage mir dann auch immer, ich kenne ihre Welt nicht und sie kennt meine nicht, also kann keiner den anderen beurteilen.

Beitrag von inajk 19.03.10 - 13:27 Uhr

Ich wuerde noch einen Schritt weitergehen als du :-)
Meine Kinder duerfen alles erkunden was nicht unmittelbar lebensgefaehrlich ist (Autos, Medikamente, Putzmittel, steile Treppe), und das duerfen sie in ihrem eigenen Tempo und ohne dass ich mich da einmische.

Wie oft man auf Spielplaetzen, in Parks oder sonstigen sicheren Umgebungen hoert "nicht so schnell!", "aber nicht rennen!", "nicht springen" etc - furchtbar! Kinder MUESSEN rennen, springen, huepfen, klettern, und das soviel wie moeglich! Warum haben denn Ergo- und Fysiotherapeuten so viel Arbeit? Weil Kinder sich nicht mehr bewegen duerfen, wie sie wollen. Natuerlich fallen sie dabei, na und? Kinder koennen nur aus Erfahrung lernen, und Schrammen und blaue Flecke gehoeren dazu!

Also, ich haette ihn mit der Treppe machen lassen was er wollte. Weggeholt haette ich ihn nur wenn er jemand behindert haette, zB eine Mutter mit Kinderwagen oder so.
Und um solche Blicke schere ich mich entweder nicht, oder ich sage was dazu. Wir hatten das auch mal, da war meine Grosse (damals gerade 2) total begeistert von einem niedrigen Maeuerchen und lief darauf immer im Kreis rum. Da schnauzte ein aelterer Mann mich an, wie koennen sie das Kind da nur rumlaufen lassen???!!! Ich hab einfach gesagt, dass sie das sehr gut kann, wie er ja sieht.

LG
Ina