Ab wann mit Erziehung beginnen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 09:28 Uhr

Hi Mädels,

wie macht ihr das? Meine Maus ist jetzt 8 Monate alt und ich wollte mal fragen ab wann ihr mit der Erziehung anfang oder mit kleinen Regeln.
Neele ist so ein braves Baby, geht auch Abend zu festen Zeiten schlafen und Essenszeiten haben wir auch so ungefähr.

Nun ist mir aber aufgefallen, das sie immer mehr versucht ihren Kopf durchzusetzten. Bei mir klappt das nicht so recht, aber mein mann und Eltern und Verwandtschaft lässt ihr alles durchgehen.

Sie albert zum Beispiel die ganze Zeit bei essen (ist ja in ok, nur nicht ständig)

Schlafen tut sie schon ne ganze zeit nicht mehr in ihrem Bett, ab 1.00Uhr ist sie bei uns.

Tagsüber weint sie bei jeder kleinigkeit, die man ihr aus der Hand nimmt

Sie entwickelt sich zu einer kleinen Zicke.

Wie macht ihr das??

LG
Simone mit Neele

Beitrag von tragemama 19.03.10 - 09:38 Uhr

Das ist ein Baby. Ich kann Dir die Lektüre von Jesper Juuls Büchern empfehlen (z.B. Das kompetente Kinder), da kriegt man einen anderen Blick auf diesen Themenkomplex.

VG Andrea

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 09:42 Uhr

Hi,

Danke, aber ich wollte eigentlich nicht in Büchern lesen.
Ich hätte gern Erfahrungen gehabt.

Das ist mir schon bewusst das es ein Baby ist, aber irgendwann muss man doch mit der Erziehung beginnen oder soll ich warten bis sie mir gar ganz auf der Nase rumtanzt??

LG
simone

Beitrag von tragemama 19.03.10 - 09:47 Uhr

Was Du da schreibst, finde ich so schrecklich, dass ich Dir schon empfehlen würde, Dich einzulesen.

Kein Baby ist in der Lage, jemandem absichtlich "auf der Nase herumzutanzen" und ich finde es schon wichtig, die psychologische Entwicklung von Kindern zu kennen, bevor man versucht, sie zu "erziehen". Du musst doch erstmal wissen, was Dein Kind überhaupt schon kann, bevor Du es für etwas bestrafst o.ä., das es evtl. gar nicht verstehen kann.

Andrea

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 09:53 Uhr

Was findest du denn daran bitte schrecklich??

Ich muss ja langsam damit anfangen, sie muss ja in paar Wochen zur Oma wenn ich wieder Arbeiten geh.

Beitrag von qrupa 19.03.10 - 10:10 Uhr

Hallo

ich denke auch du und sehr viele andere Eltern auch misinterpretieren das Verhalten ihrer Kinder einfach. das was du unter "auf der nase rumtanzen" versteht ist eine ganz normaler und vor allem auch wichtiger Entwicklungsschritt. Das bedeutet nicht, dass man immer alles durchgehen lassen muß oder soll, Kinder brauchen Grenzen udn Regeln, ABER sinnvolle. Dein Baby kann z.B. noch kein "nein" verstehen bzw sich daran halten. Das funktioniert in dem Alter einfach noch nicht.

LG
qrupa

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 10:13 Uhr

Hi,

was schlägst du vor oder rätst mir wie ich vorgehen soll.
Ich will ja nicht zu streng sein aber ihr auch nicht alles durchgehen lassen.

Beitrag von qrupa 19.03.10 - 11:20 Uhr

Hallo

im ersten Lebensjahr sollte man mit Verboten und "nein" möglichst sparsam umgehen. Babys und Kleinkinder müssen die Welt entdecken dürfen. Begleite sie dabei. Verbote gehören im Moment nur an die Stelle wo es für sie oder andere wirklich gefährlich werden kann.
Trotzdem darf man nicht erwarten, dass ein Baby sich auch sofort daran hält. Sie lernt gerade, dass Worte eine Bedeutung haben. Und um das zu verstehen müssen sie testen. Ein Beispiel:
Sie will den heißen Ofen anfassen und du sagst "nein" und setzt sie weg. Nach dem 100. mal hat sie wahrscheinlich verstanden, dass "nein" bedeutet dass sie das nicht anfassen soll. Also geht sie wieder ran. nicht weil sie dich ärgern will, sondern weil sie wissen will, ob es beim nächsten mal wieder funktioniert und juchu, es funktioniert, du sagst wieder nein und setzt sie weg und sie lacht dich an. Nicht weil sie dich ärgern will sondern weil sie sich freut, dass es funktioniert hat. Aber klappt das beim nächsten mal nochmal? Da hilft nur ausprobieren. Aber bedeutet das gleiche "nein" auch, dass ich nicht mein essen vom Tisch werfen soll?. das muß ausprobuert werden.

Auf diese Weise lernen Babys und Kleinkinder. Das kostet Nerven aber es hilft das zu verstehen.

Beschränke dich mit Regeln und Verboten auf die Dinge die wirklich wirklich wichtig sind (Ofen anfassen, auf die Straße laufen, am Bügeleisen ziehen,...).

Babys und Kleinkinder lernen durch Nachahmen. Sie wollen bei allem mitten dabei sein und alles ausprobieren. Zeig ihr wie die Welt funktioniert. Wenn du nicht willst dass sie etwas tut, biete ihr eine Alternative an.

Strafen würde ich in dem Alter gar nicht. Denn das ist etwas was sie noch nicht verstehen können. Erst recht nicht mit klopfen, klapsen oder tätscheln, egal wie du es nennst. Natürlich ist das nicht toll, wenn die kleinen anfangen zu hauen, kratzen, beißen. Doch sie tun das nicht aus böser Absicht. Empathie, aslo die Fähigkeit etwas nachzufühlen entseht erst mit ca 3 jahren. Deine Tochter weiß nicht, dass es dir weh tut, wenn sie haut. Sag ihr ein deutliches nein und zeig ihr wie es richtig geht. Sie kann ihre Kräfte noch nicht kontrollieren und einschätzen.

LG
qrupa


Beitrag von mum21 19.03.10 - 11:55 Uhr

Super geschrieben!

Beitrag von eresa 19.03.10 - 11:57 Uhr

Danke für die super Erklärung!

eresa

Beitrag von lea9 19.03.10 - 12:59 Uhr

Generell braucht man keine "sinnlosen" Grenzen zu setzen, das heißt, Grenzen die man nur setzt, weil einem gerade danach ist.

Wenn dein Kind z.B. eine Vase anfassen will, kannst du nein sagen. Aber warum eigentlich? Weil DU gerade keinen Bock darauf hast? Du kannst dann 20 mal nein sagen, das Kind will aber trotzdem, irgendwann sagst du dann vielleicht ja - und schwupps schon schnappt sie zu - die gefürchtete INKONSEQUENZ! Die gar nicht erst zu ebfürchten wäre, würde man Kindern nicht den ganzen Tag sinnlose Grenzen setzen.

Wenn dein Kind sich aus dem Fenster stürzen wöllte, würdest du auch nein sagen, aber hier bestimmt auch nach dem 100. Mal nicht nachgeben - denn das ist eine richtige Grenze, weil klar ist - Kind raus, Kind tot.

Viele Eltern setzen den ganzen Tag sinnlos Grenzen (fass das nicht an, geh da nicht hin, nein du kommst jetzt her, nein du bleibst sitzen, nein du sagst jetzt nichts, nein du kasperst jetzt nicht rum blah blah blubb) - und wundern sich dann, dass ihre Kinder nicht mehr reagieren, wenn sie eine WIRKLICHE Grenze setzen - NEIN NICHT AUF DIE STRASSE z.B. Für das Kind wird das "Gelaber" (sorry aber so isses) der Eltern irgendwann einfach Hintergrundgeräusch.

Insofern stimme ich qrupa vollkommen zu!

Und lies mal lieber Jesper Juul ;)...

Beitrag von lea9 19.03.10 - 12:54 Uhr

Der Wahnsinn, dass wir mal einer Meinung sind ;)....

Beitrag von lea9 19.03.10 - 12:53 Uhr

Naja, da wird jeder was anderes sagen. Ich finde Erziehung gemein.
Sagt ja schon der Begriff - an jemandem ziehen. Ich will nicht, dass jemand an mir rumzieht.

Das Buch von Jesper Juul ist sehr zu empfehlen!

Beitrag von jimmytheguitar 19.03.10 - 09:45 Uhr

Hallo!

Ich kann dir dazu nur meine Erfahrung schreiben: Wir haben unseren großen Sohn (heute 5 J. alt) immer mit Spielzeug am Eßtisch "bei Laune gehalten". Ende des Liedes: Unser Sohn machte jahrelang den Eßtisch zum Spielplatz beim Essen. Irgendwann hat es mir gereicht und seitdem herrscht striktes Spielzeugverbot beim Essen.

Wir hätten von vornherein konsequent sein müssen "Zu den Mahlzeiten Spielverbot". Dann hätten wir uns diesen Kampf bestimmt gespart, außerdem haben wir dadurch unser Kind verunsichert, haben wir es am Anfang ja tolleriert.

Beim Kleinen "schimpfe" ich jetzt auch schonmal wenn er soviel albert beim Essen, es wieder ausprustet (was er gaaanz lustig findet) oder er kneift und an den Haaren rupft. Ich habe den Eindruck er versteht auch schon ganz gut was "Nein" heißt.

lg

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 09:48 Uhr

Hi,

genau das gleich Problem hab ich auch, beim Essen albern. Das hat aber mein Mann vebockt, er albert immer mit ihr rum.

Das Haare ziehen und kneifen hab ich auch leid, aber wenn ich sag nein und ihr auf die Finger klopf, schaut sie mich an und lacht nur.

LG
Simone

Beitrag von lissi83 19.03.10 - 09:53 Uhr

Das Haare ziehen und kneifen hab ich auch leid, aber wenn ich sag nein und ihr auf die Finger klopf, schaut sie mich an und lacht nur.

SUper....so fängt das an! Dein Kind weiß garnich was es macht und tut dir nicht absichtlich weh! Es versteht dann garnicht warum sie einen auf die Finger bekommt!!! Lachen ist auch manchmal Verlegenheit sie kann mit der Reaktion garnix anfangen und du gibts ihr was auf die Finger#schock


Ich glaube du hast da mal extrem was nicht verstanden!

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 09:55 Uhr

HI,

ich bin ja wohl nicht blöd. Ich schlag ihr ja nicht mit voller Wucht auf die Finger.

Sie muss es aber ja irgendwie verstehen das sie das nicht darf.

Du stellst mich hin, wie wenn ich mein Kind misshandle.

Beitrag von lissi83 19.03.10 - 09:57 Uhr

Meistens kommt es nur bedingt darauf an wie fest oder nicht fest man schlägt! Abgesehen vom Schmerz vielleicht!

Aber ansonsten kommt es aufs gleiche raus! Und wenn du denkst, einem Säugling was auf die Finger zu "klopfen" regelt dann die Sache, dass sie dich kneift...dann bist du auf dem Flaschen Dampfer! Echt schlimm!

Beitrag von xmoonlightx 19.03.10 - 18:20 Uhr

Willste jetzt nen Orden weil du einem 8 Monaten altem Baby auf die Finger haust ??

Mein Kind ist auch gute 8 Monate alt, das würde ich niemals tun. Unmöglich, echt !!

Ich sage auch mal NEIN wenn es unbedingt sein MUSS.
Aber dazu noch auf die Finger zu hauen ist sowas von SCHWACHSINNIG.

Aber Mama ist ja die Stärkere, wenn de net hörst kann die ja mal nen Klaps geben, so fängt das nämlich an.

Geht null Komma nix.

#contra

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 18:45 Uhr

Wenn du meinst, ist mir aber völlig Wurst wie du das hälst, ich schlag mein Kind nicht.

Versteh nicht, warum man immer auf ein Wort reduziert wird.

Da will man wissen ab wann man anfangen soll und dann bekommt man nur böse Worte.

Beitrag von cookie79 19.03.10 - 09:58 Uhr

Gegen das Haare ziehen benutz ich ein Haargummi und wenn sie kneift, halte ich ihre Hand fest und sage ruhig "Bitte sanfter" und streichle dann mit ihrer Hand gemeinsam die Stelle wo sie gekniffen hat. Dauert zwar eine Weile, aber irgendwann kapieren die Knirpse das. Absichtlich tut sie dir auf jeden Fall nicht weh. Schlagen ist auf jeden Fall der falsche Weg, so bringst du ihr ja erst Recht bei wie man anderen Weh tut. Mal ehrlich, auch wenn du keinen Bock hast zu lesen ... kauf dir ein Buch ! Wenn du verstehst wie kleine Kinder ticken, kannst du über solchen "Attacken" stehen und nimmst nicht immer alles so persönlich. Damit tust du dir selbst und deinem Kind nämlich echt keinen Gefallen.

Beitrag von jimmytheguitar 19.03.10 - 10:00 Uhr

Ich würde dir da den Tip geben rede nochmal mit deinem Mann über das Albern am Tisch, versuche ihm zu erklären das euer Kind nicht verstehen wird wenn es plötzlich nicht mehr albern darf weil es "zu alt" ist und ab JETZT ordentlich essen soll. Sage ihm er soll lieber nach dem Essen (wenn dieses wirklich beendet ist) mit ihr scherzen. Dies dann aber nicht mehr am Tisch sondern z.B. im Wohnzimmer.

Ansonsten würde ich der Kleinen nicht auf die Finger klopfen, sondern eher liebevoll ihre Händchen nehmen und diese "entfernen" z.B. aus deinen Haaren. Dazu ein klares und ruhiges Nein. Wenn sie nicht "hört" wird sie eben abgesetzt o.ä. mit den Worten das es der Mama weh tut.

So klappt es bei uns ganz gut.

Wichtigste Vorraussetzung ist absolute Konsequenz in solchen Dingen sonst verunsichert man die Kinder, lacht man einmal über ihr Verhalten (weil es ja doch ganz goldig ist) und ein anderes mal schimpft man.

Beitrag von damballa 19.03.10 - 10:04 Uhr

huhu
versuch doch mal meine alternative...
wenn lea mal wieder beißt, kneift oder sonst irgendwie auf die gloreiche idee kommt, ihre kindliche kraft dominant ausdrücken zu wollen, nehme ich zb. beim kneifen ihre hand und sage deutlich nein, das tut mama weh, das geht gut 3 mal noch und dann setzte ich sie vor mir auf den boden und erkläre nochmal, nein das will mama nicht, dass tut weh.
wichtig aber nicht weggehen, denn sie protestiert schon gewaltig wenn sie auf den boden gesetzt wird.
ich warte dann so 2-3 minuten und rede in ruhe dabei mit ihr, dann ist aber in meinen augen auch wieder gut und ich nehm sie wieder auf den arm und es wird gekuschelt.
bei uns klappt das ganz gut, nur man muss halt ruhig bleiben, auch wenn sie kleine zähnchen schon böse weh tun können :-[

lg

Beitrag von mone.engel 19.03.10 - 10:09 Uhr

HI,

Danke für den Tip.
Von vielen ihr wird man nur angekeift, aber ratschläge bekommt man meist nicht.

Beitrag von mum21 19.03.10 - 10:45 Uhr

Super Einstellung!

Kind tut dir weh, darf dies nicht und du tust (egal wie doll oder schwach auf die Finger!) ihr weh!

Wo soll sie denn bitte lernen das hauen, beißen, kratzen oder sonstiges verboten ist?

Das ist ziemlich leichtsinnig!

Ich würde ich 2-3 mal sagen Nein und dabei Hände festhalten und wenn sie nicht hört wird erstmal gewartet und aufm Boden gesetzt!

Dann nach 5 Minuten wieder versuchen!


LG