Jeden Monat habe ich das Gefühl die Fg wiederholt sich...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von tanja.zr 19.03.10 - 09:33 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hatte am 21.01.2010 eine Fehlgeburt, nachdem ich 2008 eine Tochter bekommen hatte (nach fast zwei Jahren "Üben") und wir zu diesem Zeitpunkt auch schon wieder fast eineinhalb Jahre geübt hatten. Ich war üebrglücklich, aber dieses Glück hielt nur vier Tage an - dann begann alles mit einer leichten Schmierblutung und bereits zwei Tage später konnte man im US nichts mehr sehen. Ich hatte alle typischen Anzeichen einer FG und hatte eh keine Hoffnung mehr als ich bei meiner FÄ war. Es war wirklich schwer aber ich habe dann ein paar Mal meine Hebamme von meiner ersten Entbindung nach Hause kommen lassen und mit ihr geredet (kann ich nur jedem empfehlen) und bin zu einer gegangen, die energetische Körperarbeit anbietet um meinen Körper wieder in Einklang zu bringen (hilft mir auch sehr und mache ich immer noch) und dann hatte ich noch einen Termin bei einer Heilpraktikerin zur Familienaufstellung, damit ich mal ein paar Dinge mit mir selbst klären konnte. Alles in allem drei supernette Frauen mit denen ich mich gut verstanden habe, die alle dieselbe Meinung zu meinem Problem hatten und mir wirklich helfen konnten. Ich habe daraufhin viel in meinem Leben verändert (400,-- EUR-Job geschmissen, andere Dinge wieder aktiviert, Krippenplatz abgesagt, weil ich jetzt nach zwei Jahren doch nicht schon wieder ganztags arbeiten gehen will - hab ja schließlich evtl. nur dieses eine Kind und dann kann ich mich jetzt nicht schon trennen) und hab nen ehrenamtlichen Kassiererjob beim Kinderschutzbund hier in der Nähe angenommen. Alles in allem hat sich also in 8 Wochen sehr viel getan und ich dachte wirklich das wird sich auch positiv auf meine ganze Situation auswirken. Bei meiner ersten Periode nach der FG hatte ich das Gefühl ich mach nochmal alles durch - ich lag zwei Tage nur im Bett und wollte weder Essen noch Trinken - ich war so unsagbar traurig! Aber dann dachte ich mir na komm immerhin hast du schon wieder nen ganz normalen Zyklus (er war genau einen Monat nach der FG - was für ein Timing) und wir legten wieder los. Danach redete ich mir abwechselnd ein, dass es geklappt hatte und dann wieder nicht, weil ich mir keine unnötigen Hoffnungen machen wollte. Aber heute habe ich das Gefühl dass die Mens kommt und insgeheim ertappe ich mich immer wieder bei dem Gedanken, dass ich nur wieder eine FG habe und sicher schwanger war, obwohl diesmal noch kein SST positiv war. Aber das wische ich mit dem Gedanken weg, dass es dafür ja trotz Frühtest immer noch zu früh gewesen sein kann! Ich glaube wirklich, dass ich langsam durchdrehe. Mein Mann sagt auch schon, dass das ja so nicht weitergehen kann, dass ich ihm jetzt jahrelang vorheule, wenn ich wieder nicht schwanger bin! Ich meine er macht das jetzt alles in allem auch schon fast 4 Jahre mit (vor unserer Tochter und danach wieder)! Und dabei bin ich erst 26 und man würde meinen, da sollte das doch locker klappen, oder??? Mein Traum wären 4 Kinder - aber irgendwie rückt das in weite Ferne, wenn ich mir die Situation so ansehe und dann fühle ich mich betrogen. Vor allem wenn ich sehe und welch schlechten Bedingungen andere Kinder bekommen und wie sie mit denen umgehen und uns ist das nicht mehr vergönnt oder was?
Heute Nacht hab ich von 3 prositiven SSTs geträumt und anschließend hatte ich zweimal ne Blutung und einmal kam ein viel zu kleines totes Kind raus während ich auf der Toilette war (also wir reden immer noch vom Traum) und ich habe es angesehen und ich konnte das Gesicht erkenne und ich kann diesen Anblick einfach nicht mehr vergessen. Ich dachte im Traum, dass ich das Kind gar nicht bei der FG verloren hätte (dabei war im US wirklich gar nichts mehr zu sehen) und dass es sich weiterentwickelt hätte, aber weil ich nicht mehr auf dieses Kind eingestellt war und darauf aufgepasst habe ist es gestorben. Mann ich glaub ich bin echt richtig krank im Kopf!!! Aber es tut einfach so unsagbar weh! Vor allem weil ich jetzt auch noch so ein Bild im Kopf hab. Ich träum ständig davon schwanger zu werden, zu sein, Kinder zu kriegen oder wieder zu verlieren und dabei dachte ich, dass ich schon auf einem guten Weg wäre. Man hört ja auch von so vielen, die nach einer FG wieder schnell schwanger sind!

Sorry für das lange Gequatsche aber jetzt gehts mir etwas besser und ich bin bereit für den Hausputz, damit meine Schwiegermutter heute nachmittag kommen kann um meine Kleine zu beaufsichtigen während ich zu meinem nächsten Termin zur energetischen Körperbehandlung geh....

Liebe Grüße
tanja.zr

Beitrag von lilaluise 19.03.10 - 10:06 Uhr

Hallo,
nach meiner Fehlgeburt im Februar ging es mir ähnlich:
ich habe ständig gegrübelt und auch schlecht geträumt. Ich konnte nicht mehr..es hat mich total zermürbt...ich bin dann Anfang März zu einer heilpraktikerin, die hat mir ein Mittel aufgeschrieben dass zu mir passt, besonders zu den Ängsten und den grübeleien.. das hat so gut geholfen, ich war auf einmal total entspannt und jetzt habe ich sogar wieder positiv getestet...
Ich würde dir raten, mal eine Konstitutionsanalyse zu machen, vielleicht hilft dir das auch!
#liebdrueck lg luise

Beitrag von tanja.zr 19.03.10 - 10:33 Uhr

Hi Luise,

danke für deine lieben Worte. Meine Heilpraktikerin hatte mir Bachblüten mitgegeben, aber irgendwie bin ich nicht wirklich konsequent genug sie auch regelmäßig zu nehmen. Danke aber für die Erinnerung ich werd das Fläschchen gleich wieder rauskramen und vielleicht sogar mal noch ne richtige Analyse machen - das wollte ich ohnehin schon ewig mal machen lassen!

Liebe Grüße und alles Gute für euch!
Tanja

Beitrag von milwaukee 19.03.10 - 17:06 Uhr

Hallo Tanja,

kann Dich gut verstehen.(AS am 28.01. in 9ssw) Mir ging es auch sehr schlecht. Ich war total unten und habe dann abgenommen , keine Kraft mehr gehabt. Eisen/ Vitaminmangel etc. Bin jetzt auch zu einer Heilpraktikerin gegangen und jetzt 1 Woche später gehts mir schon besser. Die Mittel helfen und ich habe auch ein gutes Gespräch mit ner Therapeutin geführt.
Kann ich nur empfehlen.

Liebe Grüsse Nic

Beitrag von lexa1980 19.03.10 - 19:48 Uhr

Hallo Tanja,
fühl dich erstmal ganz arg gedrück!
ich kann Dich sehr gut verstehen.
Ich habe 2008 einen kleinen Jungen bekommen...allerdings 12 Wochen zu früh. Einen Grund für diese Frühgeburt konnte uns keine nennen. Jetzt ist er gesund und munter und unser ganzer Sonnenschein.
Unser größter Wunsch war ein Geschwisterchen...dass wir dann in SSW 7 verloren haben.
Ich wusste gleich dass ich schwanger war...hatte aber jeden Tag diese unsagbare Angst, dass auch dieses Baby wieder so viel zu früh kommen könnte...naja und dann gingen die Blutungen los...auf dem Ultraschall war nichts mehr zu sehen...zur Ausschabung ins KKH...der "normale" Ablauf...
Von daher kann ich Dich ganz gut verstehen...auch ich frage mich immer wieder hab ich was falsch gemacht? war wirklich kein Baby mehr da? und und und...
Ich hab auch immer das Gefühl durchzudrehen...
Ich habe mich einer Gruppe für früh verwaiste Eltern in unserer Nähe angeschlossen und kann nur sagen, dass die Gespräch wirklich gut tun. Prinzipiell denke ich dass Reden hilf.
Kopf hoch!
Liebe Grüße
Alex