Ist sie überfordert?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von erbse1978 19.03.10 - 09:36 Uhr

Hallo,

wie ist das bei euch?

Ich habe das Gefühl, das Amelie (fast 2) mit der Frage
"möchtest du Apfel oder Erdbeer essen" überfordert ist.

Sie kennt beide Obstsorten und kann sie auch benennen. Aber wenn sie sich eine aussuchen soll guckt sie mich nur fragend an.

Das ist immer bei Entscheidungsfragen so. Auch bei Buch angucken oder Turm bauen......egal was, sie kann auf Fragen nicht antworten.

Kennt ihr da?

LG jana

Beitrag von inci. 19.03.10 - 09:40 Uhr

Ist normal, meine Tochter ist 6 und überlegt auch immer sehr lange#augen

Beitrag von mysterya 19.03.10 - 09:40 Uhr

Ja und das ist völlig normal. Man sollte Kleinkindern generell am besten gar keine Entscheidungsfragen stellen. Besonders im Trotzalter, wo sie oft schon bei einer Sache nicht wissen ob nun Ja oder Nein, verwirrt sie Auswahl völlig.

Und mit noch nicht mal zwei, ist es nicht ungewöhnlich, dass zwei schon eins zu viel ist, besonders wenn sie beide Sachen gerne mögen.

Ich würd es also einfach vermeiden, nach entweder oder zu fragen, sondern für das Kind eine Entscheidung fällen.

Z.B. im Fall Apfel vs. erdbeer, gleich das nehmen, von dem Du denkst, dass sie das am ehestem isst oder das was jetzt eh bald weg muss oder so.

Und wenn sie das eine dann aufgegessen hat, kannst Du sei ja immernoch fragen, ob sie nicht auch noch etwas von dem anderen möchte. Dann hat sie nur eine Sache zur Auswahl, aber trotzdem die Cahnce von beidem was zu bekommen.

Funktioniert bei mir zumindest super.

Beitrag von lunasxx 19.03.10 - 11:09 Uhr

Hallo Du,

kann Deine Aussage nicht bestätigen. Seit Renée zum Beispiel bei Anziehsachen immer zwischen zwei Sachen aussuchen darf ist bei uns wieder Friede eingekehrt. Ich habe bei Ihr den Eindruck, sie braucht das Gefühl "alleine" entscheiden zu können. Ist vielleicht von Kind zu Kind unterschiedlich.

Renée ist jetzt 2 Jahre 4 Monate alt.

Viele Grüsse

Kerstin

Beitrag von mysterya 19.03.10 - 11:13 Uhr

Ja, sicher gibt es Kinder bei denen das anders ist. Aber das sieht die Mutter dann doch, ob es geht oder nicht. In dem Fall geht es nicht und das ist bei den aller meisten Kindern so, dass sie in vielen Bereichen Schwierigkeiten haben sich bis zu einem gewissen Alter zu entscheiden.

Das das nicht für alle in allen Bereichen gilt, ist doch klar.

Ich kann meine Tochter auch mal zwischen Keks und Banane entscheiden lassen aber zwischen Banane und Mango oder Banane und Weintraube...mmmmm.

Beitrag von fbl772 19.03.10 - 11:09 Uhr

Ich stelle diese Frage auch, da man so ja angeblich Trotzanfälle verhindern kann ....

Ich halte meinen Sohn (21 Monate) bspw. zwei Jacken hin und frage ihn, welche er anziehen möchte. Meist nickt er und zeigt auf eine Jacke, sagt "die" um danach dann auf die andere Jacke zu zeigen und auch "die" zu sagen. Ich halte ihm dann einfach eine hin und frage "die?" und in 99% der Fälle sagt er dann "nein, die andere" .... :-) Dabei bleibt er dann auch ... es ist also ein klein wenig ein Spiel.

Ich glaube also nicht, dass er direkt überfordert ist. Und wenn man es nicht übt, kann man es auch nicht lernen ...

VG
B