Vielleicht könnt ihr mir hier helfen

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von moehrli 19.03.10 - 12:27 Uhr

Hallo,

im Forum Kleinkind habe ich leider nicht viele Antworten bekommen, ich hoffe hier auf mehr :-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&tid=2549116&pid=16169918

Danke euch schon mal.

Lg moehrli

Beitrag von cwallace 19.03.10 - 13:09 Uhr

Hallo Moehrli!

ich kenn das nur von Kindern, die eine gestörte Tiefenwahrnehmung haben, die machen das dann um sich besser spüren zu können...

Vielleichts konnte ich Dir ja dich helfen...?

vlG Conny

Beitrag von moehrli 19.03.10 - 20:17 Uhr

Danke für deine Antwort.

Was bedeutet das denn genau?

Normal reagiert er sehr sensibel auf Reize. Er liebt es, wenn ich ganz zart über seine Haut (Arme, Beine) fahre (fühlt sich an als würde eine Fliege darüber krabbeln). Das selbe mache ich bei Kuschelrunden auch im Gesicht, Kopf und Ohren. Er genießt das richtig und bewegt sich überhaupt nicht dabei, schläft sogar ab und an ein dabei.

Habe heute eine andere Theorie aufgestellt. Er hat noch sehr viel Milchschorf auf dem Kopf (aber nicht dort wo er kratzt) und denke mir, vielleicht stört ihn das ja auf einmal.
Haben es jetzt über Nacht mit Olivenöl eingeweicht und hoffen dass es sich löst und das Kratz-/und Haarerupfproblem sich damit erledigt hat.

LG moehrli

Beitrag von cwallace 20.03.10 - 07:47 Uhr

ja Mensch so einfach können die Lösungen manchmal sein :-)
Hoffe das es das auch war!

Das was ich meine, ist, wenn Du z.B. leicht auf Deinen Arm boxt, dann würden Menschen mit einer gestörten Tiefenwahrnehmung das nicht merken... häufig kompensieren sie das dann indem sie sich selbst hauen, Haare ausreißen, oder Finger umbiegen (um sich eben besser spüren zu können) ...

Haare ausreißen kenne ich ansonsten auch von Menschen mit Autismus, die mit diesem Verhalten Veränderungen in ihrem Alltag kompensieren.

vlG Conny

Beitrag von moehrli 20.03.10 - 20:10 Uhr

Hallo,

2/3 des Milchschorfes sind abgegangen (den Rest hoffen wir, geht diese Nacht ab) und er hat sich heute nicht ein einziges mal an den Kopf gefasst und gekratzt oder Haare gerupft.
Ich hoffe, dass war wirklich das Problem, ich habe nämlich total "Angst" dass es sowas wie Autismus ist.

#danke dir nochmal :-)

LG moehrli

Beitrag von cwallace 21.03.10 - 17:58 Uhr

Das klingt doch super!!!#pro Hoffe das bleibt auch so!!! :-)

Ich kann Deine Ängste nachvollziehen... ABER nicht jede Form von Autismus geht mit einer Inteligenzminderung einher! Ganz im Gegenteil sogar...!!! :-)

vlG Conny