LSK vor Katzen ect. draussen schützen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lia-sue 19.03.10 - 12:31 Uhr

Hallo, habe ja heute schon geschrieben, dass ich drüber nachdenke die Schildi einer Freundin zu übernehmen.

Er soll dann den ganzen Garten (natürlich eingezäunt) das sind etwa 100qm als Auslauf haben. Jetzt denke ich natürlich über das Frühbeet nach. Soll ich ihn nachts und wenn er allein zuhause wäre einsperren? Wir wohnen direkt am Wald mit vielen Madern, Bussards und freilaufen Katzen.

Ich habe echt bedenken, das ihm etwas passieren kann. Wie sichert ihr eure Schildis ab?

#danke

Beitrag von pechawa 19.03.10 - 13:12 Uhr

Hallo,

man soll es zwar nicht tun, aber ich mach's: Meine Hermanni Boettgeri hat in unserem Wintergarten ein ca. 2 qm großes Freigehege mit Wärmelampe. Sobald aber die Temperaturen längere Zeit über 20 - 25 Grad sind, darf sie vormittags in ihr Außengehege und kommt nach Sonnenuntergang wieder rein. Bei Regen bleibt sie auch drinnen, denn in unserem Wintergarten sind die Verhältnisse für Schildkröten ideal: rundum Licht, Sonne und Wärme! Unsere Schildkröte ist nun 11 Jahre alt, wir besitzen sie seit 7 Jahren!
Den Garten als Auslauf wäre toll, aber dir muss klar sein, dass Schildkröten sich unter Zäunen durchbuddeln, gerne abhauen und auch draußen eine Wärmelampe benötigen! Nachts muss sie auch in ein sicheres Gehege.
Hier mal ein link zu einem Traumgehege
http://www.schildkroetenfreund.de/freigehege/index.html

LG Pechawa

Beitrag von stubi 19.03.10 - 15:11 Uhr

Meine 3 Schildkröten sind erst 5 Jahre, haben knapp 30m² Außengehege. 30cm tief im Boden liegt Hasengitter als Schutz nach unten, umrandet ist das Gehege mit Pflanzkübeln (2 übereinander), oben noch schräg nach innen ein Brett drauf, wegen dem drüberklettern. Zusätzlich habe ich das Ganze mit einem laubschutznetz abgedeckt (wie es sie für Gartenteiche gibt). nachts und an kalten tagen bleiben sie im Gewächshaus, welches direkt mit dem Gehege verbunden ist.

Nachts würde ich die Schildkröte einsperren. Für tagsüber, wenn du wirklich mal länger aus dem Haus bist, kannst du ja wenigstens einen Teil des Geheges abtrennen und mit einem Netz sichern, wo die Schildkröte sich dann aufhält.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du dich gerne per PN bei mir melden.

LG

Beitrag von dominica 19.03.10 - 20:36 Uhr

Hi,

ich tu meine nachts oder bei schlechtem Wetter auch rein. Habe wie Pechawa ein Innengehege mit Wärme- und UV-Lampe in unserem Wohn-Wintergarten. Katzen sind keine Gefahr, Hunde schon eher (habe beim TA mal eine gesehn, die als Kauknochen herhalten mußte!)
Greifvögel sind wohl auch kein Thema, aber Marder trau ich auch nicht über den Weg...

Es ist toll, daß Deine Schildi so viel Platz bekommen soll, aber Du mußt bedenken, daß sie echt brillante Ausbruchkünstler sind. Sie graben und klettern recht gut, was man eigentlich nicht von ihnen erwartet. Wenn der Garten nur mit Maschendraht gesichert ist, reicht das nicht. Er muß rundum eingefriedet sein, mit einer Höhe, wo die Schildi nicht drüberschauen kann, wenn sie sich auf die Hinterbeine stellt. Sonst wird sie immer versuchen irgendwie drunter oder darüber zu kommen.
Übrigens stell ich mir das recht unübersichtlich vor auf der großen Fläche, also ich bin eher der Typ, der immer gerne weiß, wo genau sich meine Tiere aufhalten...

LG