gibt es hier muttis ...???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jessi15344 19.03.10 - 13:47 Uhr

hallo ihr lieben,ich komme noch aus dem babyforum.
meine frage an euch ist.gibt es hier muttis deren kinder nur den brei ab dem 4monat gegessen haben dann in die kita mußten und dort keine milch mehr bekamen bzw alles vom tisch weg.

die betreuerin bei uns sagte mir das sie den kleinen keinen milch geben und das essen notfalls pürriern würden.wenn meine kleine kein mittag essen mag,was oft ist gebe ich ihr dann eine milch vor dem mittagsschlaf.


lg jessi die sich sorgen macht das das kind verhungert

Beitrag von nichtdiemaus 19.03.10 - 14:02 Uhr

Sorry - aber was ist DAS für eine Kita????? Habe die überhaupt Ahnung von Babies?

Beitrag von jessi15344 19.03.10 - 14:04 Uhr

das ist es ja was mir sorgen macht.die kitaleiterin hat mir gesagt ich kann alles mitbringen und ihre betreurin sagte "milch gében wir nicht"mit einem jahr brauchen die keine mehr.

Beitrag von nichtdiemaus 19.03.10 - 14:06 Uhr

Das ist wohl DEINE Entscheidung. Mein Sohn ist 16 Monate und trinkt immer noch zwei Flaschen am Tag...Mit einem Jahr hat er teilweise noch bis zu 4 Flaschen zusätzlich zum Essen getrunken....

Beitrag von kruemlschen 19.03.10 - 14:19 Uhr

"Das ist wohl DEINE Entscheidung"

Nein, das ist es nicht mehr wenn sie ihr Kind in Fremdbetreuung gibt!
Da herrschen die Regeln der Einrichtung und wenn sie damit nicht einverstanden ist, dann darf sie ihr Kind eben nicht in diese Einrichtugn geben.

Weißt Du eigentlich wie viel Mehraufwand es für eine Betreuerin bedeutet einem Kind eine Flasche zu machen?
Und dann sind da mitunter vllt. Kinder denen gerade die Flasche zu hause abgewöhnt wurde und die sehen dann, dass das andere Kind eine bekommt und wollen auch?

Wenn man eine Fremdbetreuung in Anspruch nehmen möchte, dann muss man eben von seinem persönlichen non plus ultra abweichen.

Gruß Krüml

Beitrag von florimama 19.03.10 - 18:44 Uhr

#pro#pro#pro#pro#pro#pro

Beitrag von fbl772 19.03.10 - 16:27 Uhr

Wenn die in der Gruppe mehrere Kinder haben, die im gleichen Alter sind, wird es natürlich schwierig.

Mit einem Jahr braucht sie mittags doch wirklich keine Milch mehr - es sei denn, sie isst noch nichts anderes mittags mit. Wenn sie aber schon vom Tisch mitisst, dann ist das eine Super-Gelegenheit die Flasche zu canceln. In der Krippe gelingen nämlich häufig Sachen, die zuhause einen Schreianfall auslösen würden ...

LG
B

Beitrag von jessi15344 19.03.10 - 16:32 Uhr

hallo,wir waren auch schon mal bei nur 1ner flasche am morgen,seit ner weile mag sie mittags nicht mehr essen und abends meist auch nicht.naja ich werde mich überraschen lassen müssen

lg jessi

Beitrag von lihsaa 19.03.10 - 14:06 Uhr

hallo...

ich leite selber eine Krippe und wir haben auch kleine Kinder dabei, die noch Brei bekommen (den bringt die Mama dann mit und wir rühren ihn an) und auch solche, die z.B. zum Einschlafen noch eine Milchflasche bekommen. Das ist doch überhaupt kein Problem!
Klar - dem Flaschenkind haben wir die Flasche ziemlich bald abgewöhnt... es isst aber auch super Mittag :-)

Verhungern wird dein Kind sicher nicht - notfalls muss es dann zu hause mehr essen, wenn es in der Kita nicht isst.

Grundsätzlich würde ich aber noch einmal das Gespräch mit der Erzieherin suchen - oder mich an die Leitung wenden, wenn das keinen Erfolg hat!

lg, Kathrin mit Lotta (7 Jahre), Linnéa (2) und Lasse (10 Monate)

Beitrag von jessi15344 19.03.10 - 14:32 Uhr

das hat mir die kitaleiterin auch gesagt das wir brei mitgeben können aber die betreuerin sagte mir was anderes

Beitrag von lihsaa 19.03.10 - 14:36 Uhr

dann wende dich an die Leitung!!! Die hat das letzte Wort!

lg, Kathrin mit Lotta (7 Jahre), Linnéa (2) und Lasse (10 Monate)

Beitrag von jessi15344 19.03.10 - 14:38 Uhr

ich will mich aber nicht jetzt schon gegen die betreurin auflehnen.mit ihr habe ich dann schließlich jeden tag zu tun.ich wollte ein normales verhältnis

Beitrag von lihsaa 19.03.10 - 14:46 Uhr

Das hat ja nichts mit auflehnen zu tun! Du könntest die Leitung ja mal fragen, ob Du das vielleicht falsch verstanden haben könntest...#schein

es ist für Leitungen wichtig, von den Problemen der Eltern zu hören! Nur so können sie für ein gutes Klima und eine optimale Betreuung sorgen.
Gibt es denn bei Euch keine Elternvertreter? Die sollen eigentlich in solchen Fällen vermitteln.

Wenn Du nicht mit der Leitung sprechen willst, dann musst Du Dich gegenüber der Erzieherin gerade machen und darauf bestehen, dass Dir besagte Versorgung des Kindes zugesichert wurde und Du diese auch erwartest.

Allerdings - wie angedeutet - ich kann auch die Erzieherinnen verstehen. Dein Kind ist eigentlich alt genug, ohne Flasche auszukommen (aber dann wäre es Aufgabe der Erzieherinnen, diese langsam auszuschleichen!). Kannst Du die Erzieherin nicht bitten, Dir bei dieser Aufgabe zu "helfen"? Das dem Kind die Flasche "ganz behutsam" entzogen wird? Und gegen pürierten Mittagstisch spricht übrigens wirklich nichts in dem Alter... das kann man ja auch ganz fein mixen. Mein Sohn (10 Monate) kriegt auch noch immer das Würgen, wenn da Stückchen im Essen sind... #schmoll

Ich drück Dir die Daumen für eine gute Lösung! Mach Dich stark und scheu nicht den Gang zur Leitung, wenn Du der Meinung bist im Recht zu sein!

lg, Kathrin mit Lotta (7 Jahre), Linnéa (2) und Lasse (10 Monate)

Beitrag von kruemlschen 19.03.10 - 14:16 Uhr

Hallo Jessi,

diese "Vorschriften" in der Krippe hören sich jetzt für Dich erstmal schlimm und grausam an, Fakt ist aber, dass sich Deine Tochter ganz schnell umgewöhnen wird und das auch ohne zwang!

Warum meinst Du Brei ab dem 4. Monat wäre besser als selbst gekochtes Essen welches pürriert wird?

Wir sprechen doch hier von einem 11 Monate altem Kind und nicht von einem Baby mit 6 oder 7 Monaten.

In einer Krippe herrscht eine sehr starke Gemeinschaft und die Kinder schauen sich in rasendem Tempo das Verhalten der anderen Kinder ab. D.h. Deine Tochter wird ziemlich schnell das essen wollen, was die Anderen auch essen, eben weil es alle tun. Das nennt man Gruppendynamik und die funktioniert natürlich und ohne zwang.

Ich gehe jede Wette ein, dass Deine Tochter bestimmt nicht hungern wird, sondern sich das holt was sie braucht.

Und falls sie tatsächlich partout nichts normales essen mag, dann werden sich die Betreuer sicherlich mit Dir auseinander setzen und sie nicht vor Hunger weinen lassen.

LG Krüml

Beitrag von jessi15344 19.03.10 - 14:31 Uhr

hallo,es ist ja so das ich schon öfter für sie mitgekocht habe und sie es nicht essen möchte.ich kann mein essen hier zu hause nicht pürrieren nur quetschen aber sie mag nichst stückiges.ichhoffe doch sehr das sie sich den anderen anschließt und entlich ißt was vom tisch kommt

Beitrag von kruemlschen 19.03.10 - 14:37 Uhr

Bei Dir zu hause weiß sie ja, dass sie auch etwas anderes bekommt, in der Krippe herrschen da grunsätzlich andere Voraussetzungen.

Mein Sohn kam mit 16 Monaten in die Krippe und hatte zu dieser Zeit nur Mittagsschlaf gemacht, wenn es stockfinster war und ich ihn in den Schlaf geschuckelt habe, außerdem gibt es in unserer Krippe keine Hochstühle mehr sondern ganz normale Kinderstühle wie im KIGA (bei uns werden eigentlich erst Kinder ab 18 Monaten genommen).

Ich hab Blut und Wasser geschwitzt und verzweifelt versucht ihn zu hause ans alleine einschlafen zu gewöhnen und daran, dass er beim essen sitzen bleibt wenn er nicht angeschnallt ist...
Tja, das Ende vom Lied war, dass er bereits am 2. Krippentag eigenständig sitzen blieb und das 1. mal Mittagsschlaf sowas von kein Problem war, dass ich es selbt nicht glauben konnte.
Ich saß beim 1. Schlafversuch praktisch auf meinem Telefon und habe nur darauf gewartet das es klingelt - aber nix kam...
Mein Sohn hat z.B. vorm Krippenstart auch kein Brot gegessen nun isst er zumindest immer ein bisschen, probiert wenigstens immer und oft verdrückt er sogar sein ganzes Brot.

Kinder merken eben ganz schnell, dass es an unterschiedlichen Orten eben verschieden zu geht und das akzeptieren sie auch ;-)

Mach Dir keine Sorgen, das wird schon alles gut :-)

LG Krüml

Beitrag von lyss 19.03.10 - 14:38 Uhr

So war es bei Loris auch. Entweder er ass den ganz feinen Brei oder gar nichts. Alles Stückige wurde wieder ausgespuckt ;-) Bis er dann anfing "richtig" zu essen. Also nicht Brei mit Stückchen drin sondern eben kleine Stückchen Kartoffel, klein geschnippeltes Gemüse und Fleisch... Das Zwischenstdium gefiel ihm wohl nicht so ;-)

LG,
Lyss

Beitrag von sonnenblume_14 19.03.10 - 19:10 Uhr

Hallo,

als Nele in die KITA kam war sie 13 Monate. Konnte nicht laufen, sich nicht wirklich artkulieren und gegessen hat sie nur, wenn man sie gefüttert hat.
Und dann auch nur ganz glatt OHNE Stücke! Brötchen oder Keks oder solche Sachen hat sie nicht mal in die Hand genommen.

Ich hatte auch Sorge, daß sie niemals essen wird und bestimmt verhungert.

Die Erzieherinnen ( die sind da echt super) haben sie aber auch nicht gefüttert. Sie hat zum mittags mit am Tisch gesessen und einen Teller mit Essen bekommen- wie alle anderen auch.

Folge: Nach max. 2 Wochen hat sie selber mitm Löffel gegessen und kurze Zeit später auch Brot und so aus der Hand. Wie sie bis dahin ihr Essen in den Mund bekommen hat - ich weiß es nicht und es ist mir auch nicht mehr wichtig, weil sie nie aber auch echt niemals hungrig nach Hause kam oder unzufrieden wirkte

Laufen ging nach 4 Wochen KITA wie von selbst - immer die letzte sein ist auch nicht toll......

Ich denke schon der Gruppenzwang wird das regeln - mach Dir nicht soviele Sorgen!

LG

Beitrag von freaggle 19.03.10 - 22:28 Uhr

Hallo,

meine Kleine kam auch mit 11 Monaten in die Grippe. Sie mochte generell nur 4 Monatgsgläschen. Bei uns in der Grippe ist es so, das Emily erst mal vom Tisch mit isst, falls es nicht geht weil es Tortellini (schwer zu pürrieren) oder änliches ist, oder sie das Essen nicht mag, dann bekommt sie ein Gläschen, komischerweise isst sie dort die 8 Monatsgläschen, bei mir leider nicht.

Als Emily kränklich war (aber nicht ansteckend) hat sie keinen Brei haben wollen, da haben sie auch ohne Probleme ihr die Flasche gegeben.

Emily bekommt vor der Grippe eine Flasche, dann um 9 Uhr Frühstück (Brot) in der Grippe um kurz vor 12 Mittagessen, nach dem Schlafen gegeben halb 3 Nachmittagssnack (dann Obstgläschen o. ä.) um 6 Abendessen und zischen 22 und 00 Uhr eine Flasche.

Rede einfach mal mit den Betreuern.

Viele Grüße
Katja mit Melissa 3 und Emily 1

Beitrag von kawu84 19.03.10 - 23:26 Uhr

Sorry, will ja nicht klugscheißen, aber sie geht mit Sichreheit in eine "KRIPPE". Ne "GRIPPE" ist nämlich was anderes #rofl

Beitrag von loonis 20.03.10 - 09:26 Uhr




Kenne ich von unserer Krippe gar nicht.
Die geben dort selbstverständl. Milch u. auch Brei ...auch ,wenn gewünscht, aus d. Gläschen ....

Hier werden Babys ab 8 Wo aufgenommen ....
die essen sicher nicht vom Tisch *gg*

Finde die Einstellung Eurer Krippe sehr daneben.

LG Kerstin