Sind Zweit- bzw. Doppelname neue Mode??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von schnucky04 19.03.10 - 14:01 Uhr

Hey Mädels,

mir ist jetzt schon öfters aufgefallen das hier und auch woanders immer nach zweitnamen gesucht werden.
Nicht das ich jmd. verurteile weil er seinem Kind einen zweiten Namen geben will. Reicht einer nicht?
Man ruft meistens ja nur einen Namen.

Ich kenne es nur das der zweite Name der Name des Paten ist. Aber ehrlich? Ich möchte nicht unbedingt Elvira mit zweitnamen heißen#rofl

Was sagt ihr dazu? Warum wollt ihr einen oder eben keinen zweit Namen?

Lg Jessy mit Isabella und #ei Prinz inside 33 SSW

Beitrag von windelrocker 19.03.10 - 14:11 Uhr

also bei uns gibts dass mit zweit bzw zusatznamen schon eeeeewig!

dass man den namen vom paten bekommt is bei uns nicht so. also der taucht im taufschein auf aber sonst nirgends mehr!

ich halt nix von doppelnamen. aber gegen zweitnamen hab ich nix.

unsere 1. maus (2004) hätt schon einen bekommen sollen aber da is leider was schief gelaufen #aerger #schmoll ... bin heut noch sauer deswegen)

unsere 2. maus bekommt daher auch einen. (auch wenn die 1. jetzt keinen zweitnamen hat leider)

ich weiss nicht ob wir sie ständig mit beiden namen rufen werden.

aber ich finds einfach "schön" und soviel ich weiss, kann sich dass kind bei zwei namen dann nennen wie es will.

gefällt der 2. name besser als der 1. kann es den 2. als 1. nehmen.

blöd nur wenn beide namen net gefallen #rofl #hicks

lg, carina

Beitrag von katjafloh 19.03.10 - 14:34 Uhr

Bei uns ist es nicht üblich. Wir Eltern haben auch nur einen Namen und die Kinder auch. Auch in meiner Verwandtschaft haben alle nur einen Namen. Die letzten in unserer Familie, die Zweit- oder Drittnamen haben, sind die Omas und meine Mama.

Ich denke, daß sich viele nicht sicher sind mit der Namensvergabe und um auf Nummer sicher zu gehen, daß sich das Kind später einen Namen aussuchen kann, wenn er ihm aus welchem Grund auch immer nicht gefallen sollte, vergeben viele einen Zweitnamen dazu. Viele auch aus Bedeutung um einen Opa oder anderen Verwandten zu ehren. Aber das alles ist nicht meine Fall.

Ist aber schließlich GEschmacksache und jedem das seine.

LG Katja + nur Jannik & nur Elisa :-p

Beitrag von klaerchen 19.03.10 - 14:34 Uhr

Was heißt neue Mode? Wolfgang Amadeus Mozart oder die Gebrüder Grimm hatten auch schon mehrere Namen.

Zweitnamen sind schon eher was Traditionelles, das in den letzten 20-30 Jahren an Bedeutung verloren hat (das soll jetzt nicht wertend klingen). Häufig ist der zweite Name auch einfach nicht Teil des Rufnamens.

Ich habe nur einen Namen, aber ich finde es hat etwas Schönes, wenn man seinem Kind einen modernen (im Augenblick) Namen geben kann und einen alten Namen aus der Familie. Deswegen werden meine Kinder zwei Namen haben. Einen eigenen Namen und den eines Ur-(ur-)Großelternteils.

Beitrag von tadewi 19.03.10 - 16:44 Uhr

Ich schliesse mich dir an.:-D

Beitrag von a.m.b.e.r 19.03.10 - 14:43 Uhr

Da die Zweitnamen eh nicht mitgesprochen werden, sind sie sowas von egal und irrelevant im Alltag. Versteh den Sinn davon auch überhaupt nicht, finde es jetzt aber nicht schlimm, wenn Leute ihren Kindern Zweitnamen geben. In manchen Familien ist das Tradition, wenn auch, durch die genannte Sinnlosigkeit, eine fragwürdige...

Beitrag von liv79 19.03.10 - 14:54 Uhr

Naja es sei dann, sie werden mit Bindestrich geschrieben, dann gilt es als ein Name und mit dem muss man dann auch immer unterschreiben, soweit ich weiß.

Wir wollen auch definitiv nur einen Namen (wissen aber noch nicht, ob's ein Junge oder Mädchen wird) #schmoll

Beitrag von klaerchen 19.03.10 - 17:33 Uhr

Muss nicht!
Mann kann doch auch darauf bestehen, dass beide Namen genannt werden. Das ist einfach eine Gewöhnungssache!

Beitrag von nuckenack 19.03.10 - 15:03 Uhr

Nein, das gibts schon lange.

Wir haben alle Zweitnamen, meine Mutter einen Doppelname und auch so kenn ich mehr Menschen mit Zweitnamen wie mit nur einem Namen.

nuckenack

Beitrag von taewaka 19.03.10 - 15:04 Uhr

ich finde zwei namen toll (ohne bindestrich), also zwei eigenständige namen.
das hat mehrere gründe, man kann z.b. zwei bedeutungen transportieren. in meinem fall haben die namen der kinder eine geschichte.
zum anderen hat das kind theoretisch die option, den zweitnamen irgendwann als erstnamen im freundeskreis zu etablieren und damit auch unterschreiben zu können.

ich kenne eine familie, dort hat es so so entwickelt, dass beide kinder ihren zweitnamen als rufnamen haben.

ich selber war mit meinem namen nie wirklich zufrieden und hätte es schön gefunden, wenn mein name entweder eine geschichte gehabt hätte (also à la wir haben uns für den namen entschieden, weil ...) oder ich die möglichkeit gehabt hätte mal auf einen anderen ausweichen zu können ;-)

sollte ich noch ein kind bekommen ... würde es vermutlich sogar drei namen bekommen. letztendlich geht es auch keinen was an außer die kernfamilie und das betreffende kind.

die zweitnamen meiner kinder gebe ich in formularen z.b. mit an, stehen auf der krankenkarte, etc. wäre nicht nötig, aber ich finde ihr zweitname gehört dazu. genauso werden sie phasenweise auch mit dem zweitnamen angesprochen (von mir) ... bei uns fühlt es sich rund und richtig an.

Beitrag von weekendlover 19.03.10 - 15:11 Uhr

Nö, die Mode ist nicht neu...

Aber ist es nicht sch... egal? Leute vergeben nun mal Namen, weil sie sie schön finden und sie ihnen gefallen, ob es nun Einzel-, Zweit- oder Doppelnamen sind.

Man könnte genauso gut fragen, warum manche Leute Ihren Kindern nur einen Namen geben? Wie rückständig und eigenwillig ....

Beitrag von blaue-blume 19.03.10 - 15:34 Uhr

hi!


natürlich ists jedem selbst überlassen, wie viele namen er vergibt und warum.

ich finds aber auch schöner, wenn ne bedeutung dahinter steht.


unsere tochter hat (wie auch meine schwester und ich) 4 vornamen:
rufname, name einer sehr guten freundin, die bei ihrer geburt dabei war, name der schwester meines mannes, mein 4ter vorname.

werden es auch bei jedem weiteren kind so handhaben, das die 2. und 3. namen mehr oder weniger aus der familie kommen (meine schwester, bruder meines mannes, meine mutter, mein opa etc.) und der 4. name wird bei allen der gleiche sein, bzw. bei einem jungen natürlich die männl. variante.


lg anna

Beitrag von haseundmaus 19.03.10 - 16:10 Uhr

Hallo!

Ich weiß gar nicht wieso man sich über sowas wundern muss, mehrere Namen zu geben war schon immer "in". Heutzutage wieder verstärkt, das stimmt, aber wieso denn nicht? Ist doch jedem selber überlassen.
Allerdings finde ich Bindestriche sehr unschön, aber nun ja, das muss auch jeder selber wissen.

Lisa hat Marie als Zweitnamen, weil mir Lisa allein etwas knapp war zum Nachnamen und weil meine verstorbene Mutti Marianne heißt. Wollte erst Marianne als Zweitnamen haben, aber fand Marie dann doch besser.

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von qayw 19.03.10 - 16:18 Uhr

Hallo,

erstens ist die "Zweitnamen-nach-Gefallen-Mode" schon mindestens 35 Jahre und die "Doppelnamen-Mode" mindestens 70 Jahre alt und zweitens gibt's diese Frage hier ca. jeden zweiten Tag.

Ich (geb. 1975) heiße mit Zweitnamen Vera, weil es meinen Eltern gefiel, und mein Vater (geb. 1938) hieß Karl-Heinz.

LG
Heike

Beitrag von anika.kruemel 19.03.10 - 17:32 Uhr

Neee, das war auch schon vor zig Jahren "Mode" ;-)

Ich habe 2 Namen, weil es meinen Eltern eben gefiel. Mein Bruder hat auch 2 Namen, die meine Eltern ausgesucht haben und einen traditionellen Familiennamen, den jeder erstgeborene Sohn bekommt. So hat er nun 3 Namen.

Ich wollte für unseren Sohn eigentlich auch einen 2. Namen (auf keinen Fall MIT Bindestrich!!), aber auf dem Weg ins KH haben wir uns doch noch dagegen entschieden!! So hat er *nur* einen Namen. Auch sein Schwesterchen wird nur einen bekommen.

Die Namen der Paten? Hm, ich kenn es zwar, daß das so gemacht wird, aber "Jonas Olaf" oder "Johanna Franziska"???? Näääää, doch lieber nicht ;-)

LG Anika

Beitrag von turmmariechen 19.03.10 - 20:31 Uhr

Huhu, wir haben alle nur einen Namen. Zwei Namen mit Bindestrich find ich ganz blöd und ansonsten hab ich keine Meinung zu einem Zweitnamen da ich ihn sinnlos finde (vermutlich ist das auch eine Meinnung ;-)) . Ach Mensch, ich tu mich doch schon mit dem Erstnamen schwer :-) . Zu Deiner Frage: ich find es auf jeden Fall nicht modern.

Beitrag von gingerbun 20.03.10 - 22:12 Uhr

Hallo,
ich verstehe diesen Wahn auch nicht. Es sei denn es ist Tradition und der Name des Opas oder so wird gegeben. Sowas ist schön. Aber einfach einen Zweitnamen um des Zweitnamens wegen finde ich total affig und überkandidelt. Hat in meinen Augen was mit der Selbstdarstellung der Eltern zu tun die meinen dass das irgendwie toll nach Aussen hin wirkt. Total albern in meinen Augen. Und noch schlimmer: Hier im Forum fremde Menschen danach zu fragen.. Geht gar nicht.
Gruß!
Britta