Buchratgeber " Wenn mein Kind ein Thyrann ist"

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von feenzauber79 19.03.10 - 15:07 Uhr

Hallo,

ich bin ziemlich fertig erhlich gesagt. Mein Sohn, 8 Jahre alt, geht in die 2. Klasse. Vor drei Tagen hatte ich ein Elterngespräch und in dem wurde mir mitgeteilt, dass mein Sohn im großen und ganzen ein Thyrann sei. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht wies dazu kommen konnte :-(
Er ist bei uns zu Hause so wie auch bei Tante ,Onkel, Oma und Opa das liebe Kind, aber in der Schule ärgert und haut er andere Kinder, ist respektos seinen Lehrern gegenüber. Wie als hätte er 2 Gesichter - ich muss dazu sagen, dass bei ihm ADS festgestellt wurde, wir auch deshalb mit ihm zur Ergo gehen.
Jetzt hat mir seine Lehrerin dieses Buch empfohlen und ich habs mir bestellt. Kennt wer das Buch UND hat es irgendwie Licht ins Dunkel gebracht?

Ich bin dankbar für Antworten
LG Tanja

Beitrag von fraz 19.03.10 - 15:45 Uhr

Ich denke, du meinst das Buch:
"Warum unsere Kinder Tyrannen werden" oder die Abschaffung der Kindheit von einem Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff.

Ich habe das Buch gelesen und es bringt de facto eine wichtige Erkenntnis:
Wir erziehen unsere Kinder als Partner, involvieren sie schon sehr früh in Dinge, die sie schlicht überfordern. Wir sagen nicht mehr, wie wir es wollen, sondern wir fragen und verhandeln und lassen uns zu sehr auf der Nase rumtanzen. Unter dem Deckmantel eines partnerschaftlichen Umgangs werden unsere Kinder überfordert, erhalten weder Struktur noch Orientierung und entwickeln sich zu kleinen Tyrannen.

Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass dein Kind zuhause keinerlei Anzeichen seines Verhaltens zeigt, das es in der Schule hat. Und wenn, dann eben gerade darum, weil in der Schule Regeln gelten und zuhause nicht, da kann dein Kind machen, was es will.

Ich bin nicht mit allem einverstanden, was dieser Kinderpsychologe schreibt, doch die Grundaussage ist meiner Meinung nach richtig und ich erlebe diese Tyrannen tagtäglich bei meiner Arbeit als Lehrerin.

Übrigens: Das Buch kostet nicht die Welt, knapp 10 Euro, lies es und du kannst dir deine eigene Meinung bilden.



Beitrag von feenzauber79 19.03.10 - 16:38 Uhr

Wenn ich so in mich gehe, dann merk ich schon sehr dass ich mir auf der Nase herumtanzen lasse. Wie gesagt das Buch ist bestellt und ich bin sehr gespannt.
Ich hoffe, dass in dem Buch auch "Verhaltentipps" für Eltern stehen.

Danke für Deine Antwort!

LG

Beitrag von hedda.gabler 19.03.10 - 19:31 Uhr

Guten Abend.

Ich halte nichts von dem Buch, da ich a. ich nichts von Disziplin-Anhängern wie Winterhoff, Bueb & Co. halte (und dagegen bin, Kinder zu Befehlsempfänger zu degradieren b. ein solch reißerischer Titel einfach nur peinlich ist und c. mich es sehr wundern würde, wenn der Autor selbst verstehen würde, was er da teilweise an hanebüchenen Theorien aufstellt (und dass das der durchschnittliche, nicht Psychologie studierende Leser nachvollziehen kann, halte ich für komplett abwegig ... mal abgesehen von BILD Lesern, für die der Inhalt des Buches ja tagelang auf der Titelseite aufbereitet wurde).

Ich empfehle Dir dagegen dieses Buch:
"Warum Kinder unser Glück sind" von Wolfgang Bergmann
http://www.amazon.de/Warum-unsere-Kinder-Gl%C3%BCck-sind/dp/3407858795/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1269023397&sr=8-2
Hier kannst Du auch gleich mal reinlesen ... sehr interessant, wie er Winterhoff "auseinander nimmt".

Und kleiner Tipp: Verabschiede Dich von dem Begriff "Tyrann" ... ist das das Weltbild und die Sicht auf Dein Kind, die Du wirklich haben willst?

Gruß von der Hedda.

Beitrag von alexis-chester 19.03.10 - 19:54 Uhr

#pro

Beitrag von feenzauber79 20.03.10 - 07:40 Uhr

"Und kleiner Tipp: Verabschiede Dich von dem Begriff "Tyrann" ... ist das das Weltbild und die Sicht auf Dein Kind, die Du wirklich haben willst? "


Nein natürlich nicht! Es ist schmezhaft, wenn das eigene Kind von der Lehrerin so bezeichnet wird - die mir auch dieses BUch empfohlen hat!
Danke für Deinen Buchtip!
LG

Beitrag von ayshe 20.03.10 - 08:20 Uhr

sehe ich genauso!

Beitrag von jono 20.03.10 - 14:21 Uhr

Ach ja, was ist mit den Opfern dieser Tyrannen? Müssen immer die Schläger geschützt werden. Meinetwegen können diese schlagenden "Gören" (überspitzt ausgedrückt) ruhig mal zu Befehlsempfängern degradiert werden, denn nichts anderes machen sie mit anderen Kindern.
Sollen die Kinder, die geschlagen, geärgert und von solchen Kindern drangsaliert werden, noch die andere Wange hinhalten?
Ich kann Dir einmal von der anderen Seite berichten, einem weinendem Kind zuHause, das nicht mehr in die Schule will, das Bauchschmerzen hat....und die "bekloppten" Schläger, auf die konzentrieren sich alle. ich empfinde solchen Kinder als Tyrannen..

Grüsse
Jono

Beitrag von marion2 20.03.10 - 14:56 Uhr

unterschreib

LG Marion

Beitrag von ayshe 20.03.10 - 15:33 Uhr

ging es um schlagende kinder?
um schläger?

echt?

wo denn???

#gruebel



niemand hat hier gesagt, daß man solche kinder, die sich so deratig daneben benehmen, wie du sie hier als schlagend schilderst, einfach mal weiter machen soll! #augen

Beitrag von seidenbast 20.03.10 - 15:38 Uhr

Ich hab auch gedacht, dass Winterhoff maßlos übertreibt, bis meine Kinder alt genug waren für Spielplatz, Schwimmbad etc. - und seitdem glaube ich leider, dass er in vielen Punkten Recht hat. Es gibt heutzutage eine Gruppe von Kindern, auf die die Bezeichnung "Tyrann" zutrifft. Wenn mein 3jähriges Kind von einem 6jährigen mit voller Wucht von der Schaukel geschubst wird, der sich von meinem Mann, der sofort eingegriffen hat, überhaupt nicht beeindrucken lies, danach mehrere andere Kinder bösartig drangsaliert und einen anderen erwachsenen Mann beleidigt hat...dann fällt es mir wirklich sehr schwer, dafür einen anderen Begriff als "Tyrann" zu finden.

Ich denke nicht, dass Lehrer dazu neigen, jedem etwas frecheren Lausebengel gleich eine Erziehungsberatung zu empfehlen. Insofern würde ich, wenn sowas doch geschehen ist, schon hellhörig werden.

Ich glaube kaum dass es schadet, Winterhoff zu lesen (den 2. Band fand ich übrigens deutlich verständlicher und hilfreicher), auch wenn ich nicht in jedem Detail seine Ansichten teile.

Beitrag von hedda.gabler 20.03.10 - 17:00 Uhr

Sorry, aber das ist leider total am Inhalt des Buches vorbei ... und ich habe in keinster Weise davon gesprochen, dass Täter geschützt werden sollen ...

... und was aus Menschen mit hohem Aggressionspotential wurde, die gleichzeitig zu Befehlsempfängern erzogen wurden (also Disziplin das A und O war), durfte man sich in Deutschland schon mal sehr eindrucksvoll anschauen.

Beitrag von seidenbast 20.03.10 - 18:31 Uhr

"Kinder zu Befehlsempfängern machen" ist allerdings auch am Inhalt der Bücher von Winterhoff vorbei, würde ich meinen...

Beitrag von hedda.gabler 20.03.10 - 18:48 Uhr

... das sehe ich anders ... eine Erziehung, die vor allem Disziplin zu Grunde legt, ruft nämlich genau das hervor (Winterhoff ist ja leider nicht der einzige, der dem anhängt).

Beitrag von jono 20.03.10 - 20:16 Uhr

Hallo,

hast Du ein Schulkind?
Die Realität sieht meistens so aus, das die Täter geschützt werden bzw. an ihnen herum therapiert wird (Ergotherapie ist gerade total "in", Ebenso die Diagnose ADS, ADHS...) , sie bekommen die Aufmerksamkeit, die eigentlich den Opfern zusteht. Diese Kinder haben meistens in der Vergangenheit keine Konsequenzen für ihr Verhalten zu spüren bekommen, die Opfer werden in der häufig genugl isoliert und Täter integriert.
Umgekehrt wird ein Schuh draus, den Tätern müssten Schulverweise, Klassenwechsel, Schulausschluss bzw. ganz früh Kindergartenverweise drohen (eben Disziplinarmaßnahmen, ganz einfach und simpel), damit sie spüren, dass sie bei massivem Fehlverhalten nicht in die Gruppe, ins System passen und sich sozialadäquat zu verhalten haben. Natürlich meine ich damit nicht die üblichen Rangeleien, mal schubsen, schreien, trotzen etc., sondern mobben, hohes Aggressionspotential, tyrannisches Verhalten u.s.w.. Daher bin ich auch sehr für Kopfnoten.
Beste Grüsse
Jono

Beitrag von jono 20.03.10 - 20:17 Uhr

Uups, Fehlerteufel, sorry...bei dem Thema werde ich einfach emotional..

Beitrag von hedda.gabler 20.03.10 - 22:45 Uhr

Das hat aber alles nichts mit dem Inhalt des Buches zu tun, über das wir hier reden ...

Beitrag von ayshe 20.03.10 - 22:48 Uhr

wieviel prozent aller kinder sind denn so und die eltern dazu?

Beitrag von jono 21.03.10 - 12:56 Uhr

Leider eine ganze Menge Kinder, und deren Eltern sind meistens der Meinung, das sie diskutieren müssen bis zum "Erbrechen", das ihre Kinder das auf gar keinen Fall tun, ich kann es echt nicht mehr hören...deshalb gebe ich dem Autor dieses Buches auch recht...zumindest vom Grundsatz her

Beitrag von ayshe 21.03.10 - 13:40 Uhr

##
Leider eine ganze Menge Kinder
##
also "eine ganze menge" kinder sind verhaltensgestört und äußerst aggressiv und gewalttätig und die eltern akzeptieren und decken das?

bisher kenne ich weder solche eltern, noch solche kinder.
von verschiedenen schulen habe ich über verwandte und freunde zum glück auch nur einzelfälle dieser art gehört.


mich würde nur mal interessieren, ob der trend so einer sozialen verwahrlosung und aggression und eben auch unterdrückung durch kinder tatsächlich so extrem hoch ist, wie es zb bei winterhoff aussieht.
das ist dann erstmal recherchenarbeit.

Beitrag von marion2 21.03.10 - 13:40 Uhr

bei Schulkindern?

30 bis 50%

Beitrag von ayshe 21.03.10 - 13:43 Uhr

30-50% sind gewalttätig, wollen ihre mitschüler unterdrücken und werden von den eltern entsprechen locker gedeckt?

ich mag das gar nicht glauben wollen #zitter



wie schon oben gesagt, ich habe noch nie so viele solcher fälle gehört, von niemandem, den ich kenne.

Beitrag von marion2 21.03.10 - 13:44 Uhr

Ja - so ist es.

Beitrag von ayshe 21.03.10 - 13:48 Uhr

hm, vllt treten sie irgendwo geballt auf. sozial wäre es sowieso nur logisch.

Beitrag von marion2 21.03.10 - 13:52 Uhr

Lies Mal: http://www.stern.de/tv/sterntv/michael-winterhoff-qualifizierte-azubis-gesucht-1551143.html

Leider ist das die Realität #schmoll und es scheint noch schlimmer zu werden...

  • 1
  • 2