Autoversicherung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von saya82 19.03.10 - 16:36 Uhr

Hallo!
Wir zahlen bei der Autoversicherung nur noch 60 € bzw mein Mann ich habe den Führerschein erst seit Dezember 08.
Mitte 09 hatte ich einen kleinen Unfall, nix Wildes. Schaden knapp 4000 €
Jetzt will die Versicherung uns hochstufen auf 245 €
Wie passt das denn ?
Ist der Sprung nicht viel zu groß ? Vor allem für einen Unfall der die Versicherung "nur" 4000 € gekostet hat?
Da hätte ich ja besser aus der eigenen Tasche bezahlt, aber für was hab ich dann eine Versicherung ?
Das dauert ja Jahre bis wir wieder runtergehen.
Kennt sich jemand aus ?
LG

Beitrag von vwpassat 19.03.10 - 16:41 Uhr

In € kann man das nicht sehen, wieviel % hattet Ihr denn bzw. habt Ihr jetzt?

Beitrag von windsbraut69 19.03.10 - 16:44 Uhr

Ihr werdet in den Prozenten hochgestuft, der Betrag ist dann individuell unterschiedlich und mit der Schadenshöhe hat das nichts zu tun.

Gruß,

W

Beitrag von saya82 19.03.10 - 16:49 Uhr

ach ich Idiot.
Ich wollte % tippen und habe vor lauter Ärger € getippt.

Beitrag von vwpassat 19.03.10 - 17:38 Uhr

60% sind i.d.R. die SF4

Bei 1 Schaden wird man in SF2 zurückgestuft (85%)

Bei 2 Schäden in SF 1/2 (140%)

Bei 3 Schäden in M (245%)

Beitrag von saya82 19.03.10 - 17:41 Uhr

weisst du auch was ich dagegen tun kann ?
Es war ja wirklich nur 1 Schaden

Beitrag von zwiebelchen1977 19.03.10 - 17:47 Uhr

Hallo

Das einzige, was du dagegen tun kannst ist, den Schaden aus eigener Tasche zu zahlen. Dann werdet ihr nicht hochgestuft.

BIanca

Beitrag von saya82 19.03.10 - 17:49 Uhr

Da steht noch dabei es selbstzahlen sich nur bis 1800 € lohnt

Beitrag von zwiebelchen1977 19.03.10 - 17:51 Uhr

Hallo

Ja, dann wirst du wohl hochgestuft. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.#

Bianca

Beitrag von vwpassat 19.03.10 - 18:01 Uhr

Schau in Eure Versicherungspolice bzw. die Vertragsbedingungen.

Sind eigentlich alle recht ähnlich, auch was die Rückstufung anbelangt.

Dann widersprichst Du der Hochstufung, wenn es nicht korrekt ist.



Beitrag von sonne.hannover 19.03.10 - 16:49 Uhr

"nur" 4.000,00 € ??? Nach meinem Empfinden ist das nicht "nur", ist schon etwas mehr als "nur"....

Beitrag von saya82 19.03.10 - 16:50 Uhr

es war ein kleiner Unfall mit einem teuren Auto.
Und es tut ja in diesem Fall auch nix zur Sache

Beitrag von anita_kids 19.03.10 - 21:15 Uhr

Ich bin Anfang letzten Jahres einer im anfahren drauf gefahren (standen an Kreuzung, sie rollte los, ich auch und schaute, ob ich direkt hinterher kann, während ich schau, bremste sie wieder, weil doch was schneller kam, als gedacht *rumms*)

Schaden laut Versicherung 4500,- da hab ich ne nette Beule in den Kofferraum gefahren, mir lediglich den Nebelscheinwerfer zerschossen und Kratzer an der Stoßstange.

LG Anita, die seitdem weiß selbst ein kleiner Rempler kann teuer sein (bei mir war es nichtmal ein teures Auto)

Beitrag von shasmata 19.03.10 - 18:05 Uhr

Habt ihr eine Sondereinstufung gehabt? Wenn ihr beide den Führerschein erst seit etwas über einem Jahr habt, geht's ja sonst kaum mit SF 4.

Ich weiß nicht, wie es wirklich ist, aber mein erster Gedanke war nun, dass es bei so einer Sondereinstufung evt. anders aussieht mit der Hochstufung. Also dass man nicht in SF 3 dann kommt sondern 0 oder M.

Beitrag von shasmata 19.03.10 - 20:14 Uhr

Korrektur: Habe grad noch mal nachgelesen und jetzt erst gesehen, dass er den Führerschein ja scheinbar schon länger hat ;) Sorry.

Beitrag von seikon 19.03.10 - 18:09 Uhr

War das ein Zweitwagen mit entsprechender Zweitwagenversicherung? Die haben oft ganz komische Regelungen was die Hochstufung im Schadensfall angeht.
Schau am besten mal in deine Police, da müsste das ja drin stehen.
Kann ja sein, dass du durch den Schaden die günstigen Prozente deines Mannes verloren hast und die Versicherung dich jetzt so einstuft, als wäre das Auto auf dich versichert. Und als Fahranfänger wären 245 % ganz üblich.

Ist denn der Wagen auf dich oder deinen Mann versichert?

Beitrag von tve 19.03.10 - 18:16 Uhr

Die SF Klassen wären interessant, weil mit Geldbeträgen und Prozenten kann man nix mehr anfangen inzwischen.

Beitrag von shasmata 19.03.10 - 18:17 Uhr

Hat sie zwischenzeitlich schon geschrieben, dass das die Prozente sind :-)

Beitrag von windsbraut69 20.03.10 - 07:06 Uhr

Er fragt aber nach den SFK!

Beitrag von tve 20.03.10 - 07:44 Uhr

Bringt trotzdem nichts, weil selbst die Prozente inzwischen bei den Versicherern teilweise unterschiedlich sind, SF Klassen wären wesentlich genauer, da gibts nämlich noch keine Unterschiede.

Beitrag von shasmata 20.03.10 - 13:17 Uhr

Oh stimmt, sorry, da habe ich nicht dran gedacht :-)

Beitrag von griszu 19.03.10 - 19:01 Uhr

Hallo,

warst Du als Fahrer mit in seiner Versicherung eingetragen? Wenn ja, ist eine derartige Hochstufung nicht rechtens. Solltest Du nicht eingetragen sein, ist der Versicherer im Recht, denn dann hätte es gar nicht über die Haftpflicht geregelt werden dürfen.

LG
griszu

Beitrag von parzifal 20.03.10 - 08:50 Uhr

"Solltest Du nicht eingetragen sein, ist der Versicherer im Recht, denn dann hätte es gar nicht über die Haftpflicht geregelt werden dürfen."

Auch wenn der Fahrer nicht "eingetragen" ist, darf und muss sogar die Versicherung regulieren.

Beitrag von griszu 20.03.10 - 09:10 Uhr

Guten Morgen,

das war bei mir anders. Als ich mein Auto an einen nicht eingetragenen Fahrer verliehen hatte, musste dieser für den Schaden aufkommen. Meine Versicherung ist zwar in Vorkasse gegangen, hat das Geld aber vom Fahrer zurückgefordert und ich selbst bin nicht in den Prozenten gestiegen. Ich wurde nur belehrt, dass mein Auto ohne eingetragenen Fahrer quasi ohne Versicherungsschutz fährt und es eine Kulanzleistung der Versicherung ist, diesen Schaden dann zu regulieren. Allerdings ist dieser Vorfall mittlerweile auch schon etwas über 10 Jahre her.

LG
griszu

Beitrag von parzifal 20.03.10 - 09:51 Uhr

Die Auskunft der Versicherung war dann aber falsch.

Man stelle sich vor, der Fahrer fährt jemanden zum Krüppel und die Versicherung dürfte die Zahlung an den Verletzten verweigern. Dies ist definitiv nicht möglich.

  • 1
  • 2