So viel "Rücksicht" hätte ich nicht erwartet...*sehr langes frupo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von vitruvia 19.03.10 - 20:30 Uhr

Einen schönen Guten Abend Euch allen!

Heute war ich mit meinem Sohnemann (9) unterwegs zum Schuhekaufen los...und hätte nie erwartet, dass ich den Tag so erleben muss.

Es fing im Bus an: Es war zwar nicht überfüllt, aber es waren alle Sitzplätze besetzt. Ich beschwere mich ja gar nicht, dass ich neben einem 14(?)-jährigen sitzen musste, der dermaßen nach Zigarette stank, dass ich überlegt habe, vielleicht doch lieber zu stehen...in SSW 27 und einem inzwischen recht großen Babybauch hab ich mich dann aber doch lieber für's sitzen entschieden.

Und dann kam's: Eine offensichtlich sehr gebrechliche alte Dame betrat den Bus. Und wer von den 30 GESUNDEN Menschen im Bus musste aufstehen, um ihr Platz zu machen? Ich schwangere natürlich, weil die anderen es ganz professionell weggeguckt haben!
#aerger

Ich könnte mich bei so etwas so ärgern! Ich hab selbstverständlich ÜBERHAUPT kein Problem damit, für ältere und vor allem gehandicapte Personen einen Platz frei zu machen. Aber dass ich damit eine Ausnahme darstelle, hatte ich nicht erwartet...

In Zukunft werde ich also lieber weiter so planen, dass ich nicht zu den Stosszeiten mit den Öffis fahre...denn wenn schon für alte und kranke Menschen kein Sitzplatz frei gemacht wird, dann erst recht nicht für eine Schwangere...

Ich hab dann tief durchgeatmet und bin weiter in den Laden rein.

Dass einem erst nach Stunden ein Verkäufer Hilfe anbietet, bin ich ja gewohnt und habe bis dahin schon einmal selbst geguckt...das führte dann leider dazu, dass ich mich sehr viel runterbeugen musste...und das führte zu fiesesten Bauchkrämpfen, die mich beinahe umgehauen hätten. Hab das noch nie so schlimm erlebt!

Und während ich da so MITTEN IM LADEN an der Rolltreppe gegenüber der BESETZTEN Kasse überm Regal hänge und hoffe, nicht auf den Boden zu fallen, laufen FÜNF Verkäufer an mir vorbei!

Es hat mir NIEMAND Hilfe angeboten! Und ich hing da bestimmt 5 Minuten in Sichtweite des Verkäufers!

Irgendwann hab ich es dann geschafft, meine Mutter anzurufen, damit sie mich abholt...

Diesen Laden werde ich solange ich schwanger bin auch nicht mehr ohne Begleitung betreten. Das ist mir einfach viel zu gefährlich...

Musste das mal loswerden. Danke für's Zuhören bzw Lesen. Und Sorry für die Länge!

Vit

Beitrag von baby1610 19.03.10 - 20:34 Uhr

das ist ja wiklich krass. also das es soviel arrogante egoisten hier rumlaufen hätte ich nicht gedacht. eine bestimmte anzahl schon, aber alle noch dazu auf einem haufen? das ist echt der gipfel.
ich glaub, irgendeinen hätte ich angeschrien um meinem ärger luft zu machen!!

lg

Beitrag von windsbraut69 20.03.10 - 08:18 Uhr

Weshalb angeschrien?

Dass er ihr die Schuhe hochzuheben hat oder dass er gefälligst riechen muß, dass sie Bauchkrämpfe hat????

Hat man als Schwangere keinen Mund, um zu FRAGEN, wenn man Hilfe braucht?

Gruß,

W

Beitrag von uckaya 19.03.10 - 20:35 Uhr

Hi, es ist schon schlimm, wie gut man in Deutschland wegschauen kann.

Ich habe mir angewöhnt dann nicht mehr den Mund zu halten. Wenn irgendmöglich hätte ich mich im Laden laut für die nette Hilfe und Unterstützung bedankt und die Servicebereitschaft sehr gelobt.

LG Andrea

Beitrag von vitruvia 19.03.10 - 21:00 Uhr

Das Problem war, dass mir dermaßen die Luft weggeblieben ist, dass ich gar nicht in der Lage gewesen wäre, um Hilfe zu bitten...

Beitrag von svea10 19.03.10 - 20:36 Uhr

Kann doich TOTAL verstehen ...
ABER ich denke die haben auch gedacht wenn was ist wirst du es sagen und waren selbst verunsichert was jetzt mit dir ist und ob du holfe brauchst oder so ....;-)
Könnte ich mir einfcah gut vorstellen ...

Und da scheiden sich auch die Geister...
Ich finde es besser wenn mich net immer eine verkäuferin anquatscht und fragt ob si emir helfen kann ICH denke denn wenn ich hilfe brauche sage ich was....:-p

Nur mal das du weist das es vieleicht auch andere ansichten der kunden gibt :-p

Beitrag von nasentierchen 19.03.10 - 20:40 Uhr

und um Hilfe bitten! Ist doch wirklich ganz oft so, dass sich die Situation dann sofort ändert und viele helfende Hände da sind. Also keine falsche Scheu...nett Bitten und das Leben wird um so einiges schöner und leichter....
Ärgern lohnt nicht (zumindest nicht darüber ;-) )

LG #blume

Beitrag von vitruvia 19.03.10 - 21:03 Uhr

Das weiß ich ja, dass man Verkäufer auch mal ansprechen muss.

Aber es gibt eben Läden, in denen man erstmal einen Verkäufer suchen muss (Baumärkte sind da ganz weit vorn) aber auch welche, wo man eigentlich immer angesprochen wird (Douglas).

Ich bin diesmal extra in einen Laden gegangen, wo ich sonsts immer von den helfenden Verkäufern genervt war, weil sie einen sofort angesprochen haben. Gerade, weil ich hoffte, mich dann schön bedienen lassen zu können...

Vit

Beitrag von anna031977 19.03.10 - 20:58 Uhr

Diesen Laden wirst Du hoffentlich überhaupt nicht mehr betreten!

Beitrag von supermutti8 19.03.10 - 21:15 Uhr

ne Info mit Tag /Uhrzeit und Schilderung was los war an den Ladenchef ...und dann komtm sowas bestimmt nicht nochmal so vor ...die meisten Chefetagen zahlen gutes Geld für Testkäufer,die die Verkäufer testen auf Umgang,Hilfe,Wissen usw.

Beitrag von fellfighterin 19.03.10 - 21:46 Uhr

Hallo Vit,

das in den öffentlichen war noch recht harmlos ich erlebe es was täglich das sie sich an mir vorbei drängeln um ja noch den letzten freien Sitzplatz zubekommen. Vorallem das Studentische und teenie Volk. Selbst wenn ich mit meinem Sohn (21 Monate) in die Bahn oder den Bus einsteige muss ich das erleben.
Aber beim Einkaufen muss ich sagen ist mir das noch nicht passiert.

LG Felli

Beitrag von yaisha 20.03.10 - 08:14 Uhr

Ich wollte grad drunterschreiben dass das mit den Bussen bei uns in Hamburg schon normal ist, aber da sag ich ja nix neues, genau daher kommst du ja auch :D

Bei mir war es dann irgendwann soweit dass ich über eine Stunde später zur Arbeit bin weil ich dann nicht mehr mit dem Bus zur S-Bahn Station musste sondern mit nem Auto mitfahren konnte. Hatte immer extreme Übelkeit (jetzt auch manchmal noch) und im Bus stehen geht dann garnicht aber da man bei mir nix sieht macht natürlich auch niemand Platz oder nimmt mal Rücksicht... :(

Das genialste war mal als ich einen Tag nach einem fiesen Treppensturz auf dem Weg zum Arzt war (hab mir ordentlich den Rücken verprellt, mir tat alles weh, konnte kaum laufen), da stieg ne sehr gebrechliche Oma ein aber ich konnte einfach nicht stehen und da regt sich noch ein Paar hinter mir (beide so um die 50 ca.) die ganze Fahrt drüber auf dass die "arme alte Frau jetzt stehen muss und wie rücksichtslos sowas ist", anstatt mal selber den Popo vom Sitz zu heben.. #aerger

Und zu dem Laden fällt mir nix mehr ein.. Würd ich auch nie wieder hingehen, grad bei Schuhläden gibt es ja zum Glück genug Auswahl... ;-)

Beitrag von windsbraut69 20.03.10 - 08:17 Uhr

Verwechselst Du Verkäufer mit medizinischem Fachpersonal?

Ich versteh auch nicht, warum Dein 9jähriger Sohn nicht in der Lage ist, Dir Schuhe aus den unteren Bereichen der Regale hochzureichen oder gar Deine Mutter anzurufen bzw. einen Verkäufer anzusprechen.

Gruß,

W

Beitrag von cherymuffin80 20.03.10 - 09:31 Uhr

#pro Das seh ich ganz genauso und wie heist es so schön "Nur wer spricht dem kann geholfen werden!"

Beitrag von vitruvia 21.03.10 - 20:12 Uhr

Windsbraut, bist Du zufällig selbst Verkäuferin?

Mein Sohn hat versucht mir zu helfen so gut es ging, aber manchmal ist eben auch ein 9 jähriger überfordert.

Ich bin auch der festen Überzeugung, dass ein Erwachsener auch einem Fremden gegenüber immer noch eine andere Verpflichtung fühlen sollte als sie von einem Kind erwartet wird.
Ein Kind sollte darauf vertrauen können, dass auch ihm von Erwachsenen geholfen werden würde, wenn es selbst nicht weiter weiß.

Ich hatte ja schon geschrieben: Es war nicht so, dass ich Krämpfe hatte und verlange, dass das irgendjemand errät, sondern ich lag zusammengekrümmt überm Regal, weil ich nicht mehr in der Lage war mich zu bewegen oder etwas zu sagen!!!

Oder meinst Du ich sah aus, als hätte ich mich da zum Schlafen hingelegt???

Von medizinischem Fachpersonal hätte ich erwartet, dass sie mir sofort helfen. Von fremden Erwachsenen hätte ich mir erhofft, dass sie wenigstens fragen, ob und wie sie mir helfen können...so wie ich es auch tue, wenn ich sehe, dass jemand OFFENSICHTLICH Schwierigkeiten hat.

Vit

Beitrag von miststueck84 20.03.10 - 10:03 Uhr

Ich hätte im Bus zu dem 14-jährigen Jungen gesagt, ob er nicht mal für die Dame aufstehen könnte! ;-)