Abnehmen zur Liebe des Mannes

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von foof 19.03.10 - 21:31 Uhr

Ja, die Frag mag merkwürdig klingen.

Ich hab nach der 2. Geburt zwar nicht mehr an Kilos drauf als vorher (und ich war noch nie schlank), aber der Bauch ist soo riesig und cih seh einfach nur fett aus. Baby wog über 4 kg, das Gewebe hat sich stark gedehnt udn hängt jetzt wie ne Fettschürze.

Letztens sagte mein Mann in einer Auseinandersetzung zu mir,dass ich mich mal im Netz schlau machen solle, wie ich mein Gewicht reduzieren könnte. :-[ Hatte auch schon vorher angedeutet, dass ich abnehmen muss.

Der Satz hat mich sowas von angespornt und mir die Augen geöffnet, dass ich mich jetzt fest dazu entschlossen hab, was zu tun.

Ich wills ihm beweisen! Kennt ihr dies Gefühl? Ich will, dass er mich wieder attraktiv findet, gerne mit mir schläft.. ABER auch, dass ICH mich besser, schöner, schlanker fühle.

Kennt jmd diese Situation und hat sie meisterhaft bezwungen?:-)

Beitrag von bibi22 19.03.10 - 21:41 Uhr

hi!

Ob es von Erfolg gekrönt ist hängt allein von deinem Willen und deiner Stärke ab.

Aber ich würde sagen du machst es nicht für deinen Mann sondern für dich. Schließlich ist es für DICH ein gutes Gefühl wieder ansprechender für ihn zu sein.

Natürlich ist es hart sowas zu hören, aber manchmal muss man "reingestossen" werden. (Sollte sich aber in einem Niveauvollen Rahmen befinden ;-) )

lg bibi

Beitrag von ja auch schon 19.03.10 - 22:40 Uhr

ich hatte mal nen Partner der mir brühwarm sagte das ich zu fett wär #augen ich natürlich sofort gestartet mit abnehmen, natürlich auch für mich, aber generll für ihm.

Hat auch geklappt, hab 20kg runter gebracht und hatte dann Hosengröße 38 und das in 5-6monaten, war echt geil.. aber als die Beziehung dann scheiterte, hatte ich alle 20kg wieder drauf und das aber nicht weil ich alles reingestopft hab, sondern weil der ansporn weg war #kratz

also schua lieber in erster linie das es dein eigener Ansporn ist, dann passiert dir das sicher nicht ;-)

Beitrag von gh1954 19.03.10 - 23:54 Uhr

Da hilft nur eiserne Disziplin.

Ausgewogene Ernährung und viel Sport.

Ich hätte diese Disziplin nicht.

Beitrag von saubaer 20.03.10 - 01:26 Uhr

also in dem fall möchtest du das ja auch für dich!
ich kenne dieses gefühl und würde ganz genau so handeln!
wenn man dem ziel dann immer näher kommt ist das auch ein unsagbar schönes gefühl ;-)

Beitrag von gedankenspiel 20.03.10 - 08:55 Uhr

Vielleicht ist es nicht so schwierig für dich, Gewicht zu verlieren - aber wie ich gelesen habe, liegt das Problem nicht unbedingt DORT.

Dein Gewebe ist stark gedehnt, wie du schreibst.
Ich weiß nicht, wie lange die Geburt her ist, möglicherweise kriegst du mit viel Massage/Cremen noch ein bißchen Straffheit rein.

Allerdings, wenn du generell ein schlechtes Bindegewebe hast, wird sich das Problem mit einer starken Gewichtsabnahme eher noch verstärken.

Geht es "nur" um die Fettschürze, hilft unterm Strich nur eine OP.

Beitrag von konstruktiver 20.03.10 - 10:34 Uhr

Abnehmen, Sport treiben, gesünder leben, das ist ein wichtiges Ziel - wenn du es allein für dich machst!

Ich habe vor einigen Jahren aus eigenem Antrieb über 20 kg abgenommen und lange gehalten. Denn ich wollte es für mich und dass ich mich wohler fühle.

Wegen ein paar Bemerkungen meiner Partnerin hätte ich weder den Willen noch das Durchhaltevermögen dazu gehabt.

Dass sie mich aber hinterher attraktiver fand, das merkte und merke ich häufig.....

Beitrag von konstruktiver 20.03.10 - 10:35 Uhr

Ach so, meinen Erfolg schaffte ich mit viel Selbstdisziplin und mit Hilfe des Weightwatchers-Online-Programms.

Beitrag von sandycheeks 21.03.10 - 11:44 Uhr

Er hat angedeutet das Du abnehmen "musst"? Für wen hält der Mann sich?

Natürlich mussten hier wieder Äußerungen kommen wie "mit gesunder Ernährung und Sport schaffst Du das " oder "dazu brauchst Du Stärke und Disziplin".

Alles Nonsens, vergiß das mal ganz schnell. Du warst noch nie "schlank" richtig? Also bist Du eine verfressen, faule Schlaftablette die den ganzen Tag auf der Couch sitzt und Chips und Schokolade frisst? Würdest Du Dich selber so beschreiben? Es wohl eher so das Du einen niedrigeren Grundumsatz hast als andere Menschen und darauf hast Du überhaupt gar keinen Einfluß der ist nämlich genetisch festgelegt. Oder aber Dein Stoffwechsel ist aufgrund einer Erkrankung (evtl. Schilddrüse?) verlangsamt.

Du schreibst Du hättest nichts zugenommen, nur das Gewebe sei aufgrund des sehr großen Babys arg gedehnt. Wie soll an dieser Stelle jetzt "abnehmen" helfen?

Grundsätzlich kann man sagen, das Sport in Maßen noch niemanden geschadet hat. Also finde heraus was Dir Spaß machen würde, zwing Dich nicht dazu wie von Sinnen zu joggen, zu schwimmen oder in die Pedale zu treten nur weil man damit am meisten "Kalorien" verbrennt, wenn Du dazu absolut keinen Bock hast. Du wirst nämlich alsbald wieder mit dem Sport aufhören und noch frustrierter sein als jetzt, weil Du Dir als Versager vorkommst.

Wie Du Dich ernährst können wir alle ja von hieraus gar nicht beurteilen. Daher finde ich es gelinde gesagt eine Frechheit Dir zu "gesunder Ernährung" zu raten. Unterstellt Dir diese Aussage doch das Du Dich nur von Fett und Zucker ernährst. Was wir aber gar nicht wissen können.

Wahrscheinlich würde jetzt alle der Meinung sein, Du müsstest wenig Fleisch, dafür aber "viel Obst und Gemüse" essen. Auch das ist Quatsch. Auch mit "viel Obst und Gemüse" kannst auf 2000 KCL kommen, das ist gar kein Problem. Richtig ist, Du darfst alles essen, aber in Maßen. Und Du darfst nicht hungern, also iß Dich satt.

Du solltest Sport treiben weil Dir Spaß macht, nicht als Mittel zum Zweck, nämlich zum Zweck des Abnehmens. Des weiteren darfst Du Dir keine Tabus auferlegen wie "Schokolade darf ich nicht essen, ich muß abnehmen". Das hält kein Mensch auf die Dauer durch und der Frust ist vorprogrammiert. Bedenke bitte auch das nicht alle Menschen gleich sind und es gibt durchaus Unterschiede in der Körperfülle ohne das dies gleich "gesundheitschädigend" sein muß.

Krankhaftes Übergewicht ist mitnichten eine Krankheit ansich, sondern immer nur ein Symptom für eine Krankheit. Was das betrifft steckt die moderne Medizin in den Kinderschuhen, viele Ärzte kennen sich nicht aus und faseln gebetsmühlenartig was von "gesunder Ernährung und Sport". Weil ihnen nichts besseres einfällt.

Also denke in Ruhe darüber nach welche Ziele für Dich wirklich realistisch sind und frage Dich ob Du einen Mann haben willst für den Respekt ein Fremdwort ist.

Beitrag von foof 24.03.10 - 22:53 Uhr

Danke dir für deinen netten und ausführlichen Bericht! Hab darin vieles gesehen, was der realität nicht weit enfernt ist. #danke