jedes kind kann schlafen lernen-unterschiedliche Meinung-Partner

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von blumensee 19.03.10 - 22:06 Uhr

Hallo!

Wir haben mit unserem sohn 20monate einschlafprobleme.. und vorallem aber tierische durchschlafprobleme!!

Nun hat uns nachbarin dieses Buch _ Jedes Kind kann schlafen lernen gegeben.
Ich hab meinem mann immer gesagt, das ich unser kind nicht schreien lassen möchte!

Er hat buch noch nicht bis zur hälfte gelesen, welche falschen angewohnheiten man noch so hat..
wie wir, bis vor 3tagen schaukeln, trinken, etc. keine 100% feste abendzeiten für 1std vorher.

mein mann liest natürlich als erstes nur den plan, wie man da ran geht, das kind durchschläft.. also das in minuten schreien lassen, beruhigen, länger schreien lassen, etc... das andere hat er noch gar nicht gelesen..
ich wollte und will das nie, unser kind schreien lassen..
(das weiß er auch) nun sagt er, es ist ja nur für kurze zeit und nach nem plan.. na und?

Zudem kommt, das wir in nicht mal ner woche nen 2. baby bekommen.. jetz damit anfangen? Fühlt er sich nicht dann irgendwie abgeschoben?
und in sein zimmer verfrachten wollen wir ihn auch noch! Super.. alles auf einmal..

ich hab jetz vor ein paar tagen damit angefangen, das ich mich auf unser bett lege, er kommt in sein bett in unserem zimmer.. übermorgen (wenn alles fertig gestrichen) soll er in sein zimmer.. und dann leg ich mich da aufs sofa..
und er schläft dann alleine ein.. in meiner anwesenheit.. aber ohne einschlafhilfe, wie bis vor paar tagen noch, mit schaukeln im autositz..
das dauert jetzt zwar auch so ca. 30-40minuten, bis er schläft, aber das find ich trotzdem so besser..

die nächte haben sich seitdem auch schon gebessert.. (aber kann auch zufall sein, das es jetzt gerade jetzt besser ist) denn nachts kommt er immer noch wie gewohnt zu uns ins elternbett, wenn er nachts wach wird...
aber trotzdem verläuft die nacht nicht mehr so schlimm..
davor waren es 3-5std in der nacht

Beitrag von blumensee 19.03.10 - 22:11 Uhr

jetz deutlich weniger, mehr als die hälfte..
und das seh ich schon mal als erfolg.. egal, ob an einschlaf im eigenen bett allein oder nicht..

dann muss man doch jetz nichts neues anfangen oder?
und vorallem, weil jetzt ja auch das baby kommt..
ich will unserem kleinen "großen" ja auch nicht so viel zumuten.. umgezogen sind wir auch erst vor kurzem..
also is schon nicht so leicht für ihn.. und er zeigt es auch deutlich mit verstärkten ausschlägen am körper..


was meint ihr?

Beitrag von waldfee77 19.03.10 - 22:23 Uhr

halle blumensee,

ich habe dieses Buch zwar nicht gelesen, aber das wäre für uns nicht der richtige Weg gewesen. Ob ich mein Kind "nur so" schreien lasse, oder nach Plan. Schrecklich.

Verlass Dich auf Deinen Mutterinstinkt, der Dir ja anscheinend sagt, daß Ihr Eurem Sohn da ein bißchen viel zumutet.

Gerade wenn Euer zweiter Sohn geboren wird, muß sich das für ein kleines Kind doch noch viel schlimmer anfühlen.

Letztendlich entscheidet Ihr selber, für Euren Sohn wünsche ich mir aber, daß er das nicht durchmachen muss.

LG Silke

Beitrag von mamamia-1979 19.03.10 - 22:15 Uhr

Lest euch mal die Seite durch. Besonders dein Mann. Wenn ihr bzw er das für euer Kind wollt finde ich das sehr Traurig.


P.s mein Sohn fast 2 schläft nicht durch und nicht alleine ein! Mich stört das nicht....


http://www.ferbern.de/

Beitrag von schepeke 19.03.10 - 22:47 Uhr

Wer es glaubt!

Ich habe es bei meinem Sohn durchgezogen und es hat geholfen! Er schläft jetzt so schön und das jetzt schon 15 monate!

Beitrag von tantom 19.03.10 - 23:01 Uhr

"Ich habe es bei meinem Sohn durchgezogen ..."

Wow, das hört sich ja krass an #schock Und auch immer schön auf die Uhr gucken, damit man bloß nicht zu früh wieder zum Kind ins Zimmer geht, ganz wie es im Buch beschrieben ist ....
Weißt du warum die Methode greift? Weil die Kinder aufhören nach ihren Eltern, d.h. um Hilfe zu schreien! Na, das nenne ich doch mal einen Erfolg den du da erzielt hast #contra
Dein Sohn weiß jetzt wenigstens, wo er dran ist, aber hauptsache Mama kann wieder 10 Stunden am Stück schlafen!

Entschuldige meinen Sarkasmus, aber du erzählst hier von so einer schlimmen Methode, als sei es ein Spaziergang im Sonnenschein ....

Beitrag von murmel72 19.03.10 - 23:05 Uhr

WEM hat es geholfen? Dir, nehme ich mal an.
Hast du dir schonmal Gedanken gemacht, was in deinem Kind vorgeht?

Immer wieder schockierend dieser Egoismus gegenueber dem eigenen Kind.

Beitrag von tantom 19.03.10 - 23:08 Uhr

Ja, ich bin auch immer geschockt über solche Aussagen!

Beitrag von mamamia-1979 20.03.10 - 19:14 Uhr

Ich klatsche mal ganz doll in die Hände #cool

Beitrag von schepeke 19.03.10 - 22:43 Uhr

Ich habe es gelesen! Nach 5 Monaten Schreikind, Tag und Nacht! Wir haben nur 3Tage benötigt und unser Sohn schläft jetzt 15 Monate jede Nacht durch!
Mir war es egal was andere sagen, ich war fertig! Hätte ich das nicht gemacht, dann hätte man mich einweisen können!
Und wenn man mir erzählt, das man "gerne" Nachts aufsteht, nein das glaube ich nicht!
Jetzt klingelt es bestimmt in den Ohren meines kleinen Sohnes und er macht bestimmt die Nacht zum Tag!
Alles gute!

Beitrag von sleepingsun 19.03.10 - 22:47 Uhr

Hallo,

also Stef hat da auch noch nicht durchgeschlafen und da ich zu dem Zeitpunkt - genau wie du jetzt - hochschwanger war, hat er sogar bei uns im Bett geschlafen, weil ich nicht so schnell hochgekommen bin.

Fand es nicht schlimm, dass er noch nicht durchgeschlafen hat. Er war halt einfach noch nicht so weit.

Aber soll ich dir was lustiges erzählen? Als seine kleine Schwester dann daheim war, hat er durchgeschlafen! :-)

Schreien würde ich meine Kinder auch nicht lassen. Muss keiner von unseren beiden. Der große geht inzwischen in sein eigenes Bett, bekommt was vorgelesen und schläft dann ein. Die kleine braucht mich noch zum Kuscheln und dann gehts aber auch ganz schnell.

Mach es so wie du dich wohl fühlst! Alles andere wird mit der Zeit!

LG,
Nicki mit Stefan (*01.06.07) und Zoey (*12.02.09)

Beitrag von murmel72 19.03.10 - 22:54 Uhr

Hallo,

grundsaetzlich ist das Buch dazu geeignet, Kinder zum Durchschlafen zu bringen.
Man sollte dabei allerdings seinen gesunden Menschenverstand einschalten und sich ueberlegen, ob es fuer die Kinderseele gesund sein kann, das Kind praktisch mittels Liebesentzug dazu zu bringen, zu schlafen.

Ich halte es fuer sehr riskant, dieses Buch mittels Schema X auf jedes beliebiges Schlafproblem anzuwenden. Ich halte es fuer besser, erstmal die aeusseren Umstaende zu analysieren und ggfs. zu verbessern.
Du schreibst ja selber... ihr seid erst umgezogen, ihr habt noch keine allzu festen Abendrituale, er soll alleine in seinem Zimmer schlafen, ihr bekommt bald ein Baby. Das alles ist VIEL ZU VIEL fuer so einen kleinen Wurm.
Wie kann dein Mann nur verlangen, dass er gerade jetzt alleine ein- und durchschlafen soll?

Jetzt ist der denkbar unguenstigste Zeitpunkt dafuer.

Probiert es nochmals in einem halben Jahr, wenn sich eure Familiensituation wieder eingependelt hat. Denn durch die Ankunft des neuen Babys wird nochmals alles kraeftig durcheinandergewirbelt.

Mein Tip ist: Sohn weiter im Elternbett schlafen lassen und Baby ins Beistellbettchen.
Wenn dein Mann ein Problem damit hat, verfrachte ihn aufs Sofa ;-)

Kinderseelen sind zerbrechlicher als Maennerseelen.

Gruss
Murmel

Beitrag von widowwadman 20.03.10 - 10:49 Uhr

Genau, und ne zerbrochene Eltern-Ehe, wo das Kind dann bei Mama bleibt, ist auch super fuer ein Kind.

Es ist ein Unterschied ob man ein Baby schreien laesst, oder ein Kleinkind von fast 2 Jahren mal zwei Minuten wueten laesst.

Beitrag von felix.mama 20.03.10 - 13:45 Uhr

Warum zerbricht irgendwann eine Ehe wenn ein Partner mal nicht im Schlafzimmer schlafen kann? Oder weil man seinem Kind eine gewisse Zeit nähe gibt?
Ich habe noch genug zeit für meinen Partner und für ales was dazu gehört, so das er auch mal ein oder zwei Nächte auf mich "verzichten" kann!
Dafür sind wir erwachsen soetwas zu verstehen, ein Kind kann das noch nicht! Wenn ich ein dressiertes Kind möchte, muss ich es natürlich mit strengen regeln an der kurzen leine halten!

Beitrag von mamamia-1979 20.03.10 - 19:17 Uhr

mein sohn würde aber nicht nur mal 2 minuten schreien.

zumal ich jede Minute absolut unnötig finde#schmoll

Beitrag von murmel72 22.03.10 - 09:39 Uhr

Lach... wenn eine Ehe an so was zerbricht, war sie wohl nicht besonders stabil.

Komische Prioritaeten werden da oft gesetzt.

Beitrag von wemauchimmer 19.03.10 - 22:59 Uhr

Hi Blumensee,
ich gehöre nicht zu denen, die dieses Buch einfach so verdammen. Ich habe es gelesen, wie Ihr auf Empfehlung anderer Eltern, und auf jeden Fall hilft es dabei, die Bedürfnisse des Kinds überhaupt zu verstehen.
Viele, die in den urbia-Foren über dieses Buch schreiben, kennen es nicht und haben ziemlich aberwitzige Vorstellungen von seinem Inhalt.
Wenn Du Dich mit dem Buch genauer befaßt, dann wirst Du merken, daß die beschriebene Vorgehensweise für Euch vermutlich nicht in Frage kommt. Das Buch wendet sich ausdrücklich an Eltern, die völlig am Ende sind und quasi kurz vor dem Durchdrehen stehen und zeigt ihnen auf, wie sie die ganze Situation wenden können, wobei man klar sehen muß, diese Schlafprobleme sind nicht nur kräftezehrend für die Eltern, sondern haben auch große gesundheitliche Nachteile für das Kind.
In Eurem Fall verstehe ich es so - Du findest, die Lage bessert sich, Dir fehlt die Entschlossenheit, daß es so nicht weiter gehen kann - das ist klar beschrieben, daß Du dann lieber Deinen Weg weitergehen sollst. Ihr könnt die Methode nur dann anwenden, wenn Ihr beide davon überzeugt seid.
LG

Beitrag von blumensee 19.03.10 - 23:10 Uhr

naja, erschöpft bin ich natürlich auch! Is klar, wenn ich jede nacht nur selbst 3-4std schlaf bekommen hab, bis vor 3tagen!
und dann noch hochschwanger!
Aber ich möcht mein kind trotzdem nicht schreien lassen, das würde mir in der seele weh tun..

und wenn ich noch so erschöpft bin.. ich mach das jetzt bald 20monate so.. das ich nicht 1nacht durchgeschlafen habe.. oder mal 3std am stück schlafen konnte..!!!

Beitrag von tantom 19.03.10 - 23:07 Uhr

Hallo!

Ihr solltet eurem Sohn Sicherheit geben #herzlich Auch für ihn hat sich viel verändert bzw. wird sich viel verändern wenn das Baby da ist! Nehmt ihn zu euch, er braucht eure Nähe in der aufregenden Zeit.
Man ist ja selbst als Erwachsener unruhig in solchen Zeiten, wie soll es da so einem kleinen Menschenkind gehen der das alles nicht bewußt begreifen kann und noch viel mehr Instinkte hat als wir?

Nehmt ihn zu euch, führt Rituale ein, gebt ihm damit Sicherheit, das sich nicht alles ändert #herzlich

Alles Gute
Tanja

Beitrag von teufelchendani 19.03.10 - 23:24 Uhr

Hi!

Ich kenne das Buch nicht, aber würde mein kind auf keinen fall schreien lassen. So was kommt hier nicht in Frage.

Ich denke es ist ein schlechter Zeitpunkt jetzt eure gewohnheiten zu ändern und was zu erzwingen. neues Zimmer, kleines baby und einschlafritual.... das ist zu viel.... vielleicht versuchst du es sanft wenn du mit dem baby zu hause bist.

wir hatten auch probleme bis anfang januar. da hatte ich keine lust mehr. habe von einem tag zum andern "die Macht an mich gerissen" #zitter. um 19h schlafanzug un noch bissle spielen/lesen. dann mach ich eine flasche und wir gehen zähne putzen. zwischen 19.30 und 20h gehen wir in unser bett. sie trinkt die flasche und schaut nebenher eine diashow auf dem handy. sonst ist das licht aus. wenn sie fertg getrunken hat machen wir das handy aus, beten und sie schläft ziemlich schnell ein und ich lege sie in ihr bett. um kurz nach acht beginnt ein entspannter abend. sie schläft meist dutch bis um 7 und kommt nur vielleicht 3 nächte die woche zu uns ins bett.

unser horror davor: sie ist eingeschlafen wann sie wollte, weil wir nicht wollten das sie weint. hat am licht gespielt. ist min. 3 mal aufgewacht u wollte tee. omg ich war immer total müde......

auch mittags: jetzt leg ich sie in ihr bett sie trinkt bissle tee und ich entspanne bissle in unserem bett. sie schläft schnell ein u dann ca. 1,5 - 2h.

wir haben seit 2 monaten ein super geregelten ablauf hier und dass ohne tränen. ich könnte es nicht ertragen wenn sich mein kind in den schlaf weint. es müsste sich ja schreklich einsam, alleingelassen und ungeliebt, unverstanden fühlen. eine schrekliche vorstellung.

und glaub mir es ist sooooo schön nachts durchschlafen zu können. ich danke meiner maus #verliebt

LG und alles gute für das baby
dani+zoe(22 monate)

Beitrag von elistra 20.03.10 - 09:26 Uhr

also ich würde es nicht tun, schon gar nicht in dieser situation.

die schwangerschaft (1. große veränderung), der umzug (2. große veränderung) und wenn jetzt noch das baby kommt, dann gibt das nochmal eine riesen veränderung für ihn.

ihn jetzt mit so einem schlafprogramm ruhigstellen, fänd ich ihm gegenüber alles andere als fair. vorallem wie willst du das machen, wenn er stundenlang schreit und das baby auch schlafen will?

ich würde ihn auhc jetzt nicht aus dem elternschlafzimmer ausquartieren, das finde ich jetzt viel zu kurz vor der geburt. wenn er jetzt schon einige monate in seinem zimmer schlafen würde, bevor das baby kommt, ist ja eigendlich keine gefahr da, das er das verknüft. aber eine woche vor et, da ist das risiko doch wesentlich größer, das er das baby/die schwangerschaft mit dem auszug aus dem elternschlafzimmer verbindet.

Beitrag von italyelfchen 20.03.10 - 09:58 Uhr

Huhu,

also natürlich möchte Dein Mann jetzt so schnell wie möglich den Erfolg, aber ich würde es wirklich langsam angehen, sonst traumatisiert ihr sie noch!

Ich würde erstmal die "sanften" Sachen einführen. Feste Rituale, Schlafenszeiten usw. Dann kannst Du Schuckeln und Trinken reduziere usw. Sie wird sicher mal weinen, aber da kannst Du ja bei ihr bleiben!
Wir haben Sophia schon bevor sie ein Jahr wurde langsam ans Einschlafen ohne Hilfe geführt, ohne jede Träne, einfach mit ganz kleinen Schritten, die sie gerade noch akzeptiert hat. Bei ihr geblieben bis sie schlief sind wir dann aber noch sie gute 20 Monate war. Dann hat sich das von selbst erledigt!
Haut nicht gleich mit dem Holzhammer rein! Hör auf Dein Gefühl! In dem Alter kommt der Erfolg auch bei kleinen Schritten recht schnell und jetzt habt ihr schon so lange viel Zeit investiert, da habt ihr die 2-3 Wochen auch noch!

Also, feste Rituale und Zeiten, die müssen sich natürlich erst festigen. Dann Schritt für Schritt von den schlechten Gewohnheiten weg. Schnuller und Kuscheln statt trinken. Eng kuschlen statt schuckeln, dann weiter weg, nur noch Händchen halten usw. Dann irgendwann einfach nur da sein. Kurze Trennungen versuchen ("Ich geh nochmal kurz ins Bad/Küche...") wiederkommen und loben, Küsschen usw. Das wird schon! Auch ohne viele Tränen und verzweifeltes einsames Kinderweinen!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von italyelfchen 20.03.10 - 10:02 Uhr

PS: Hab zu schnell geantwortet und schlecht gelesen (Mädchen/Junge), sorry, Sophia springt hier rum! Ich seid ja schon auf dem besten Weg!! Die 30-40 Minuten verkürzen sich auch schnell, keine Sorge! Und probier doch mal das mit dem kurz raus gehen! Wenn er weint, schnell zurück, sprich mit ihm aus der Ferne und geh dann wieder zurück...