will mich mal vorbereiten

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von pama86 19.03.10 - 23:19 Uhr

noch bin ich im kiwu forum, aber ich hoffe das ich schon bald von forum zu forum wandern kann;-).

das die kleinen leider meistens nicht in der nacht durch schlafen, dessen bin ich mir durchaus bewusst#schwitz. aber was ich nicht weiß, wie ist das nachts denn eigentlich so? also wie lange dauert so eine wachphase ungefähr? und wie beschäftigt ihr die zwerge dann? wachen die kleinen dann oft wegen hunger auf oder müssen sie gewickelt werden?

ich habe ja schon viel zeit mit babys verbracht;-), aber noch nie eine nacht. daher meine vielleicht etwas sehr blöden fragen#augen.

lg

Beitrag von taewaka 19.03.10 - 23:40 Uhr

das buch "schlafen und wachen" ist ganz gut, um einen überblick und ideen zu bekommen.

ansonsten ist das sehr unterschiedlich. viele wickeln nachts die ersten tage / wochen. aber bald stellt man das ein, allerdings ist dies abhängig davon wie lange die nachtruhe ist. da meine babys spät ins bett sind habe ich sie noch mal nachts gewickelt. also nicht 12h die gleiche windel anlassen ;-)

ansonsten sind viele babys damit zufrieden neben mama schlafen zu können und beim wachwerden an die brust zu dürfen. viele bekommen so schnell einen dreh für die nachtphase ... nächtliches stillen gehört dazu zu einer nacht mit säugling idr dazu. wenn man es sich bequem macht, bekommt man es nach einer weile nicht mehr mit.

es kann aber auch passieren, dass man ein baby hat, dass etwas länger braucht um anzukommen, dann kann es passieren, dass man mit baby im arm / tuch / tragehilfe nachts rumwandert ... oder spazieren geht ... dafür sollte man sich dann aber tagsüber mit baby hinlegen.

wichtig ist, dass es man es sich angenehm gestaltet. babys wollen oft bei einem sein, daher würde ich mir ein leben mit neugeborenem eher so einrichten, dass es mir leicht fällt die babybedürfnisse zu befrieden, ohne angst zu haben, das etwas sich einschleift, was ungünstig ist oder das baby zu verwöhnen, etc.

Beitrag von mini-wini 20.03.10 - 14:22 Uhr

Hallo,

unsere Marie ist jetzt 12 Wochen alt und ich dachte mir ich berichte dir mal von unseren Nächten, wenns dich so interessiert.

Die ersten 3 Wochen hat die kleine Maus eigentlich nur auf meinem Bauch geschlafen, hab mich mit dem Oberkörper etwas Höher gelegt und die Maus mit einem Stillkissen vor dem Absturzen gesichert. Das waren ganz schön anstrengende Nächte.
Seit der 4. Woche schäft sie im Beistellbett neben mir (das Ding ist Gold wert). Sie geht jeden Abend um 19 Uhr in die Badewanne, danach gibts ne Massage von Mama und dann wird im Bett gestillt und geschlafen. Funktioniert wunderbar. In der Nacht musste ich die ersten Wochen noch 4x stillen. Jetzt kommt Sie regelmäßig um 2 Uhr und und 5 Uhr und schläft dann nochmal bis halb 8. Sie schläft während dem Stillen ein und weiter.

Alles liebe.

Beitrag von pama86 20.03.10 - 16:19 Uhr

hat die kleine ruihger auf deinem bauch geschlafen?

das mit dem anstellbettchen habe ich schon öfter gehört, dass so ein teil echt ein MUSS ist;-)

lg

Beitrag von mini-wini 20.03.10 - 20:10 Uhr

Ich denke am Anfang brauchte Sie noch so viel Nähe und Wärme, dass Sie anders gar nicht eingeschlafen ist und vor müdigkeit geschriehen hat. Auf meinem Bauch hat sie dann tief und fest geschlafen und war ganz ruhig. Hab ich sie runter gelegt ist sie aufgewacht. Komisch ist aber, dass ich mich schon gar nicht mehr daran erinnern kann, wie müde und fertig ich war. Ich denke das ist ein Selbstschutz.

LG

Mini-wini mit Marie

Beitrag von caitlynn 19.03.10 - 23:58 Uhr

Du bist ja süß :-)
Also kann ja nur von uns sprechen (mein Spatz ist jetzt 9 wochen alt)
Er hat schon geschlagene 2 Nächte bisher ''durchgeschlafen'' sprch von 22 bis 4:30 uhr... das waren für mich schlaflose Nächte weil ich alle halbe stunde nachguggn ging weil ich mir dachte: na gleich wird er sicher wach.
Die ersten Wochen haben wir zwei im Wohnzimmer nebeneinander auf dem Sofa übernachtet und zu der Zeit kam er noch regelmäßig alle 2 Stunden und wollte was trinken.
Dabei ist er dann meistens wieder weggedöst sodass das weiterschlafen nach der Flasche kein Problem war.
Seit ca. 4 Tagen proben wir nun das ''im-eigenen-bett-im-eigenen-zimmer-schlafen'' und es klappt halbwegs gut.
Abends gehen wir wickeln und schlafanzug anziehen und dann gibts noch ein Fläschchen.
Er pooft gegen 19 oder 20 uhr ein und schafft dann seine 3-5 stunden schlaf bis das erstemal das babyfon plärrt, ab dann ist es aber nach wie vor ein 2-stunden rhytmus (beispiel gestern: 19uhr eingeschlafen - 0:30 erste flasche und dann 2:30, 4:30 und 7:00 und dann endgültig Nacht zuende.
Dann selbes Spiel, er döst beim trinken weg und wenn die Flasche leer ist schläft er anstandslos weiter.
Ich mache Nachts aber auch kaum Licht an und spreche leise.
Gewickelt wird er nachts nichtmehr, es sei denn er hat ein größeres geschäft in der windel was aber bisher nur einmal vorkam.
Damit die Windel nachts schön hält bekommt er abends eine nummer größer an, das klappt alles wunderbar.
Beschäftigt werden muss er nachts wirklich nicht, nur ich brauch so meine 20mins um wieder runterzukommen und weiterschlafen zu können.
Mittlerweile gewöhne ich mich auch an dieses alle-2-stunden-wach-sein aber die ersten 4-5 wochen hat mich das geschlaucht ohne ende ich bin gegen jede türzarge gerannt weil ich einfach nix mehr gepeilt bekommen habe.
Dann hat mein Schatz sich Urlaub genommen um mich ein bisschen zu entlasten und nu kann ich auch mal 4-5 Stündchen am Stück schlafen...das ist TRAUMHAFT :-D

Aber jedes Baby ist anders und schläft anders, manche schlafen brav durch manche wollen alle stunde gestillt werden oder alternativ eine flasche bekommen.
Lass dich überraschen, aber organisier dir schonma jemanden der dir eventuell mal das baby für ein paar stündchen abnimmt damit du deine akkus mal ein bisschen aufladen kannst.

liebe grüßlis


cait mit john 9 wochen (der bald mal wach werden müsste)

Beitrag von pama86 20.03.10 - 00:30 Uhr

danke ihr zwei für eure lieben antworten. wenn ich daran denke, als vor einem jahr mein zweiter hund gekommen ist... ui die war als welpe echt anstrengend. die ersten drei wochen hatte ich da auch nen zwei std rythmus. da war ich schon sehr geschlaucht. das dann über monate#zitter.

aber ich denke mal wenn all die frauen und teilweise auch männer;-) das schaffen, dann ich ja wohl auch!
das mit dem stillen hört sich ja auch gar nicht so schlimm ein - kann eh in jeder noch so unmöglichen situation und position schlafen;-)

zum glück ist meine mami so enkelkinder geil, da werde ich mir sicher mal die ein oder andere freistunde besorgen können.

na dann wünsche ich euch noch eine möglichst lange und erhohlsamme nacht#gaehn

Beitrag von lachris 20.03.10 - 10:55 Uhr

Also meine ist jetzt drei Wochen alt und kommt meist gegen Mitternacht, um 4:00 Uhr und um 8:00 Uhr.

Wach ist sie dann für ein bis eineinhalb Stunden. So lange dauert es, bis sie keine Lust mehr auf die Flasche hat.

Wickeln tue ich sie Nachts nur dann, wenns riecht oder sie sich unruhig hin und her wälzt.

Mir wurde gesagt ein vier-Stunden-Rythmus wäre Luxus, da gäbe es noch ganz andere Kinder.

Ich kann aber nur sagen, dass ich es furchtbar finde. Ich brauch den Schlaf eher am Stück als Etappenweise. Es soll aber Leute geben, denen das nichts ausmacht. Ich gehöre nicht dazu!!!

Wenn man allerdings tagsüber eine Schlafphase des Kindes mitmacht - also so zwei Stunden mitschläft - geht es einigermaßen.

VG lachris

Beitrag von pama86 20.03.10 - 16:16 Uhr

ich finde bei dir hören sich die zeiten gar nicht so schlimm an. da kann man wenigstens wieder einschlafen. alle zwei stunden stelle ich mir echt schwer vor!

ja ich glaube um einen mittagsschlaf werde ich wohl später auch nicht rum kommen;-)

Beitrag von lachris 20.03.10 - 19:04 Uhr

Ja das die Zeiten toll seien sagt jeder.

Aber es soll wohl unterschiedliche Menschentypen geben, was die Schlafmenge bzw. gewohnheiten angeht. Manchen fällt es leichter anderen schwerer.

Ich gehöre definitiv zu der letzten Sorte.

Ich habe es früher schon nie in die Disko geschafft. Während andere um 2:00 Uhr Nachts aufblühen, hab ich schon gegen Mitternacht abgebaut.

Ich habe nie verstanden warum Disko nicht von 20:00 bis 24:00 Uhr geht ;-) Ich bin definitiv kein Nachtmensch...

Beitrag von schnabel2009 20.03.10 - 19:36 Uhr

Ich habe 3 Kinder--und wenn ich das hier so lese, dann hatte ich wohl 3 mal Glück :-)
Meine Jungs haben recht schnell den Tag-/Nachrythmus begriffen und kamen dann zwar mehrmals zum stillen, schliefen danach aber wieder zügig ein.
Sohn 1 schlief mit 12 Wochen durch, Sohn 2 kam bis zum 7. Monat 1 mal in der Nacht und der Dritte im Bunde meldet sich 0-3 mal in der Nacht, stillt dann 10 min, wird nicht gewickelt und pennt einfach weiter (nur ich dann nicht so leicht, aber das sit ein anderes Thema*gg*)

LG Schnabel+Alex (11 W)

Beitrag von pama86 20.03.10 - 23:37 Uhr

ui beneidenswert! na ich hoffe mal das meine kinder(die sich hoffentlich bald ankündigen;-)) auch solch kleine schlafmützen werden#verliebt.

lg

Beitrag von qrupa 22.03.10 - 08:50 Uhr

Hallo

die ersten 3 Monate hat unsere Tochter nur auf unserem Bauch geschlafen. Das war zwar nicht immer bequem, aber sie brauchte die Nähe und es gibt nichts schöneres als diesen Babyduft in der Nase zu haben und sie so ruhig und tiefatmen zu hören.
Wir haben usn für ein Familienbett entschieden und dafür unsere Zuckerschnecke durfte an der Brust einschlafen. das hat für mich den großen Vorteil, dass ich sie nachts im liegen stillen könnte ohne wirklich wach zu werden und dabei gleich weiterschlafen kann. Ich weiß morgens in der Regel gar nicht ob sie nun 1 Mal oder 5 Mal wach war. Der Schlafmangel hält sich also sehr in Grenzen.
Natürlich gibt es immer mal anstrengende Phasen gerade wenn Zähne kommen, wo die kleinen kaum schlafen oder man wegen Bauchweh die halbe Nacht auf den Beinen ist.

Inzwischen ist sie 19 Monate alt, schläft immer noch in unserem Bett was wir immernoch sehr genießen und wenn ich da bin schläft sie immernoch an der Brust ein (wenn ich nicht da bin geht es auch ohne). Manchmal schläft sie durch, manchmal nicht. Da spielen viele Faktoren mit rein (Zähne, Entwicklungsschub, ein aufregender Tag,...). Inzwischen ist sie auch so weit, dass sie sich nachts an der Brust selbst bedient wenn sie wach wird. Meist merke ich dann nur im Halbschlaf, dass sie am stillen ist.

Das Buch "schlafen und wachen" von onzales kan ich dir auch nur wärmstens empfehlen. Man lernt viel darüber warum babys so schlafen wie sie es tun udn das u verstehen hilft viel auch mal anstrengende Phasen durchzuhalten, weil man weiß woran es liegt.

LG
qrupa

Beitrag von pama86 22.03.10 - 12:27 Uhr

danke für deine antwort.

was ich mich immer frage, wird es nicht schwer das kind dann irgendwann an sein eigenes bettchen und zimmer zu gewöhnen?

ich stelle mir das auch sehr schön vor, mit dem eigenem kind zusammen zu schlafen, aber irgendwann braucht man ja auch einen ort der zweisamkeit. andererseits, ist es natürlich am anfang viiiiel enspanter...

lg

Beitrag von qrupa 22.03.10 - 12:45 Uhr

Hallo

ein Problem gibt es eigentlich nur dann, wenn die Eltern ganz unvermittelt plötzlich beschließen, dass ab sofort im eigenen Zimmer geschlafen wird. das kan ein baby natürlich nicht verstehen. Aber alle Kinder wollen früher oder später ihr eigenes Bett im eigenen Zimmer. Wir haben mit einem Jahr das Gitterbett direkt an unser eigenes bett gestellt und ein Gitterseite abgebaut. beim ins bett bringen fragen wir sie wo sie schlafen möchte und so gut wie immer will sie in ihrem Bett schlafen. Solange wir alle damit zufrieden sind werden wir es so lassen. Wenn es irgendwann soweit kommen sollte, dass esnicht mehr geht, dann kommt ihr Bett in ihr Zimmer und werden sie weiterhin dort liebevoll in den Schlaf begleiten und anfangs sicherlich sie öfter doch noch nachts zu uns holen müssen wenn sie wach wird.

Und was die zweisamkeit angeht, da muß man mit Kindern soweiso felxibel und kreativ werden. Nachts im Schlafzimmer ist ja zum Glück nicht der einzige Ort, der in Frage kommt.

LG
qrupa