Schwanger trotz PCO???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maisons2010 20.03.10 - 07:52 Uhr

Guten Morgen!

Schön das ihr es bis hierher schon geschafft habt!

Ich hoffe im Moment auch wieder ein bißchen und wollte mal hören wer von euch SS geworden ist trotz PCO!?

Bei mir wurde letztes Jahr PCO festgestellt und im Dez. sagte man mir das mein Zug abgefahren ist...
Bin 27J., normalgewichtig, sportlich und habe trotzdem PCO und Hormonverschiebungen...alles nur weil die Ärzte zu spät meine Vorstufe von Diabetes gefunden haben.

Naja sei es drum....nehme Metformin und hoffe einfach das Beste!

Vor ein paar Tagen dann die gute Nachricht. Mir wurde ein ES bestätigt und eine sehr gut aufgebaute GMS, mein Doc hat mir dann gleich Femibion mitgegeben um meine Chance noch zu erhöhen!

Würd mich über Erfahrungen freuen weil ich selber nicht so leicht positiv denken kann...
Danke und euch alles gute!!!!
LG

Beitrag von liv79 20.03.10 - 07:59 Uhr

Hallo,

ich selbst bin zwar nicht betroffen, aber eine gute Freundin von mir hat Typ I Diabetes und PCO. Hat auch Metformin genommen.
Es hat zwar 2 Jahre gedauert, aber jetzt hat sie einen süßen kleinen Sohn und die Schwangerschaft war trotz ihrer schweren Diabetes (gut eingestellt und überwacht) ganz normal!

Ich denke nicht, dass dein "Zug abgefahren" ist. Was für eine Übertreibung... Such dir am besten eine Kinderwunschpraxis und lass dich von denen beraten.

Viel Erfolg!

Beitrag von maisons2010 20.03.10 - 08:08 Uhr

Dankeschön!
Ich war in nem großen Endokrinologikum und dort haben die dann auch rausgefunden warum ich PCO habe auch wenn ich nicht das klassische Erscheinungsbild habe(Übergewicht,Vermännlichung,Bluthochdruck...)
Ärzte sind manchmal echte Holzklötze!Einfühlngsvermögen???Tzzzzz....

Selbst wenn es dieses mal nicht geklappt hat, bin ich trotzdem froh das ich zumindest wieder einen ES habe. Im Dez. waren meine Hormonwerte so schlecht das die dort meinten ich würde keinen mehr haben.

Es gibt eben immer wieder Dinge die es nicht gibt!?;-)

Schönen Tag noch! LG
(Bin jetzt ES+4/6)

Beitrag von wasislos 20.03.10 - 08:22 Uhr

schau mal m ein beitrag an im kiwu forum unter mutmach posting
:-)

Beitrag von gingerw 20.03.10 - 08:23 Uhr

Hallo!!!!

Ich habe die Diagnose PCO im Sommer 2009 bekommen weil wir eine ganze Weile versucht haben schwanger zu werden. Ich muss aber dazu sagen das ich schon zwei Kinder habe. Nathalie ist 8 und Fabian ist 5. Wir wollten aber noch eins. Ich habe dann im Juli 09 mit Metformin angefangen (Anfangsdosis 850 und am Ende dann 2000) und im August hate ich zum ersten mal wieder meine Mens und ab da auch regelmäßig. Und im Dezember kam dann keine Mens und ich hab mir am 31.12.2009 einen SSTest in der Apotheke geholt und der war fett positiv .

Und nun bin ich in der 18 SSW!!!!!!!!:-):-):-):-)

Also du siehst man kann auch mit PCO schwanger werden.

LG Janina mit Nathalie 8 Fabian 5 und#ei 18 SSW.

Beitrag von franni12 20.03.10 - 08:34 Uhr

Hallo,

ich habe letztes Jahr auch die Diagnose PCO bekommen, allerdings ohne Diabetis. Wir hatten bis dahin 10 Monate "geübt", obwohl mir dann im Nachhinein klar wurde, dass ich wohl nie einen ES hatte. Ich sollte dann auch erstmal mit Metformin anfangen und später sollte der ES mit Clomifen stimuliert werden.
Allerdings kam es nie dazu, denn drei Wochen nach der Diagnose hielt ich einen positiven SST in den Händen! Dabei hatte ich vorher kaum zu hoffen gewagt, dass ich diesmal einen ES hatte!
Ich finde die Aussage deines Arztes sehr fragwürdig. PCO ist zwar ein Hindernis, aber kein unüberwindbares! Lass dich dadurch bitte nicht entmutigen.

Ich wünsche dir viel Glück!
Franni

Beitrag von nickel-79 20.03.10 - 08:45 Uhr

Hey,

ich hatte auch PCO und das nicht gerade wenig, ich hatte auch den re. Eileiter zu, also nur Hoffnung auf den linken.
Im Sommer letzten Jahres nach 8 Monaten Kiwu Klinik Behandlung und 5kg von den ganzen Hormonen drauf, hat mir mein FA erstmal geraten abzunehmen, wenn du zuviele männli. Hormone hast, hatte ich, hat man auch Probleme mit dem abnehmen, war nie wirklich dick, aber er meinte die werte könnten sich verbessern.
Habe mit WW sage und schreibe 10kg in 4 Monaten abgenommen und bin zum Hormon und PCO Check, links gar kein PCO mehr, re. noch ein wenig, da ja der eileiter zu war und die nicht jeden Monat abbluten konnten.
Wir haben Blut abgenommen, Ende November, das Ergebnis war ganz gut, nicht perfekt und ich fragte noch ob das ein Ergebnis ist mit dem es unmöglich wäre schwanger zu werden, er verneinte das. ICh sollte am 16 ZT kommen um zu sehen ob der linke Eierstock was produziert, das war am 15.12, ich war hin, hatte links ein Ei von 2,6cm und er sagte : Schnell nach HAuse und das ganze WE herzeln.
Wir konnten nur an diesem Tag, mein Mann musste beruflich übers WE auf eine Messe.
WIr haben ganz spät abends geherzelt, ich bin danach nicht mehr zur Toilette und habe das Becken die ganze Nacht mit einem Kissen hochgelagert, ich habe niemals damit gerechnet und es hat mich aus den Socken gehauen als ich am 31.12. 2 Tage vor NMT an meinem 16. Jahrestag mir meinem Mann einen gaaaanz schwach positiven Test in der Hand gehalten habe, mir kommen jetzt wieder die Tränen.

NICHTS, ABER AUCH GAR NICHTS IST UNMÖGLICH!!!!

Ich wünsche Dir wirklich alles Gute,
PS: Meine Osteopathin, hat mir nach der doch heftigen Gewichtsreduktion mein Innenleben wieder auf Vordermann gebracht :-)
Ich glaube ganz fest an die Osteopathie, denn 8 Monate Klinik und jeden Tag Hormone, stehen in keinem Zusammenhang mit 3x Osteopathie, ohne irgendwelche Nebenwirkungen :-)))))

Beitrag von nieselkind 20.03.10 - 09:14 Uhr

Hab auch Metformin genommen, nach der PCO Diagnose. Hat relativ schnell geklappt mit der SS, so nach 6 Monaten.
Hab den Wurm zwar leider nicht behalten können, aber immerhin hatte es funktioniert.
Jetzt bin ich in der 31.SSW und alles ist wunderbar...

Also, Kopf hoch und gib dir ein wenig Zeit, das wird schon....

Schönes WE
nieselkind#sonne

Beitrag von grootie 20.03.10 - 09:23 Uhr

Hallo,

bei mir war es nach der Diagnose PCO ein etwas längerer Weg zur SS. Habe allerdings auch kein Metformin bekommen.

Clomifen hat nichts gebracht, danach Bauchspiegelung mit Ovarstichelung, auch ohne Erfolg.

Dann Wechsel in eine Kiwu-Klinik, über ein Jahr verteilt 6 Zyklen mit Hormonspritzen, teilweise mit Abbruch weil sich zu viele Folis gebildet haben.

Anfang des Jahres haben wir dann den Schritt zur IVF gemacht.
8 EZ sind punktiert worden, es hat sich aber nur eine (trotz sehr gutem Spermiogramm) befruchten lassen, und siehe da, bin nun 7. Woche SS.

Bei uns war es ein langer Weg (2 Jahre) von der Diagnose bis zur SS, aber es hat geklappt.

Such dir eine gute Kiwu, die wissen doch wesentlich besser bescheid als der normale FA, und dann wird das schon, auch wenn es manchmal ein wenig dauert und gaaanz viele Tränen kostet.

Wünsche dir viel Glück
grootie

Beitrag von maisons2010 20.03.10 - 09:36 Uhr

Vielen Dank für die vielen Antworten!

Das macht Mut!


Ich werde jetzt mal abwarten auch wenns schwer fällt...bin jetzt ES+4/5 d kann man ja noch nichts erwarten!

Hatte gott sei Dank trotz PCO immernoch meine Mens...zwar nur alle 50Tage aber eine Regelmäßigkeit war schon zu erkennen.Vielleicht ist das ja noch ein positiver Aspekt mehr...Jetzt hatte sich die Mens auf 27-30Tage eingependelt!
(meine Mutter hat 10Jahre gebraucht um SS zu werden,damals war man aber auch mit der Med nicht so weit wie heute)

Schönen Tag noch und alles Gute für die weitere SSzeit!

Beitrag von rosi_060 20.03.10 - 11:40 Uhr

Hallo,
ich hatte ebenfalls PCO und Endometriose. Laut dem Kiwu-Zentrum keine Chance auf natürlichem Wege schwanger zu werden, 4 Inseminationen in 6 Zyklen mit Hormonstimulation.

Was soll ich sagen, in den nächsten Tagen werde ich meinen Sohn im Arm halten können, der in einem ganz natürlichen Zyklus ohne Medikamente entstanden ist.

Ich hatte ebenfalls einen Zyklus von ca. 40-50 Tagen. Es ist schon ein kleines Wunder... Selbst die Ärzte waren sehr verwundert, dass unser kleines Wunder geblieben ist und so wie es aussieht auch gesund auf die Welt kommt. Der kleine Kämpfer ist schon jetzt etwas ganz besonderes!!!


Ich wünsche dir ganz viel Glück und drück die Daumen... Hab Geduld so schwer das auch ist, aber unmöglich scheint nichts zu sein. Das musste ich auch erst lernen ;-)

liebe Grüße
Rosi #sonne