Horrornacht - wann wird es besser..

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von angy0312 20.03.10 - 08:07 Uhr

Huhu zusammen,

muss mal wieder jammern. Bin todmüde. Die Nacht war wieder so schlimm, dabei haben wir jetzt das große Gitterbett im Schlafzimmer. Ich habe so gehofft, dass sie mit mehr Platz auch besser schläft, aber NEIN...

Immer noch 2-3 Flaschen pro Nacht, die sie nichtma austrinkt, 54638378 Mal den Schnuller rein (selten findet sie ihn auch selber) und zig Mal Geschrei und Gemecker.

Um 5 habe ich sie zu mir genommen, aber mit 2 einzelnen Matratzen im Ehebett ist das kein Vergnügen... Ach Mensch wann wird es nur besser... Ich brauche mal wieder Kraft...

Sorry für das #bla Ich liebe meine Tochter überalles und sie bereitet mir so viel Freude. Sie ist ein echtes Wunder und Geschenk für uns, nur es schlaucht momentan so.

LG

angy

Beitrag von silbermond1108 20.03.10 - 08:35 Uhr

Huhu angy,

kan dich super verstehen - besser gesagt wir!
Lasse ist jetzt 7 Monate und war noch nieeeee ein guter Schläfer, eigentlich konnten wir froh sein, denn es war schon 1000x schlimmer ABER er wird dennoch ca. 3-4x wach in der Nacht. Will trinken, Schnuller rein oder oder oder... es ist schlimm. Kräftezerrend und zum Verzweifeln...vorallem weil er Tagsübver auch nicht einfach ist...er ist ständig am meckern, spielt nicht lang allein, will getragen werden etc.
Fremdeln tut er jetzt auch...

Wir hatten die letzten Wochen sehr sehr schlimme Nächte, er war ab 3.30 h alle Viertel Stunde wach, hat geweint...etc.

Erst gestern durften wir uns anhören, wir wären selbst daran Schuld, denn wir ließen ihn ja nicht mal schreien und würde ihn eben verwöhnt haben....


Du siehst, bei uns ist es nicht anders...

Beitrag von angy0312 20.03.10 - 08:57 Uhr

Huhu silbermond,

danke für deine Antwort. Es tut echt gut zu hören, dass wir nicht alleine sind. Letztendlich weiß man ja wofür man es tut, aber irgendwann muss man sich die Kräfte ja zurückholen, und vor allem den Schlaf.

Amy schläft auch von Anfang an schlecht und es ist immer ein Theater. Tagsüber macht sie auch nur 2-3 kleine Nickerchen von 30 min. - 60 min. (was eher selten ist). WO holt sie denn ihren Schlaf nach, denk ich immer? SIe muss doch todmüde sein, aber NICHTS. Zum Glük kann sie sich tagsüber mal selbst beschäftigen, aber auch nciht lang.

Aber jetzt kommt ja hoffentlich der Frühling und dann kann man öfter raus... Hat Lasse denn schon Zähnchen? Ich shciebe es immer darauf, aber man sieht bei Amy noch nichts....

LG

Beitrag von silbermond1108 20.03.10 - 10:09 Uhr

Hm...ja es tut wirklich gut das zu hören.Kenne ich und mir geht es genauso...gerade weil man ja IMMER gefragt werden :"Und schläft er JETZT durch?"...

Das mit der Kraft ist so ne Sache...eigentlich hat man sie ja wirklich nicht mehr aber irgendwo MUSS sie einfach her kommen...ein Lächeln, eine etwas bessere Nacht oder einfach ER machen es irgendwie für kurze Momente wieder wet.
Aner anstregend ist kein Ausdruck...

Tagsüber schläft Lasse auch eher wenig...morgens ca. 30-60 min. und Nachmittags ca. 60 - 90 min.
Wenn es GUT läuft...wir hatten schon alles! Von gar nicht bis 2 1/2std.

Nein Zähne hat er auch noch keine...

Beitrag von sunshine38 20.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo,

unser Kleiner hat auch ein Jahr gebraucht bis er endlich mal durchgeschlafen hat - es gab wirklich keine einzige ruhige Nacht.

Die genauen Gründe warum es dann geklappt hat, weiß ich auch nicht #kratz

Na ja, hier also meine Tipps :-p

- mehrere Schnuller ins Bett legen,so liegt immer ein Schnuller in Griffnähe
Wir hatten bis zu 5 Schnuller drin, eine Freundin von mir hatte 10 Stück #schock

- als wir eine laut tickende Uhr in sein Zimmer gehängt hatten (eigentlich für mich, damit ich wußte wie spät es ist) hat er von jetzt auf nacher durchgeschlafen #kratz

- die Milch nachts etwas verdünnen, oder nur Tee anbieten.
Wenn sie natürlich abends nicht genügend isst, braucht sie wohl noch ihre Nachtfläschchen #mampf


Liebe Grüße
sunshine38 mit Patrick (der uns inzwischen wieder jede Nacht einmal weckt, da er auf die Toilette muss #gaehn)

Beitrag von dirah 20.03.10 - 22:24 Uhr

Naja... ich will jetzt hier nicht klugscheißen, jeder hat seinen eigenen Weg. Aber ich lese hier sooooo oft von völlig abgekämpften Müttern, die ihren Kindern ein schönes Bettchen bieten und ein Fläschchen und ein Nucki und ein Teddy, damit es alles hat was es braucht. Und dann wird einfach nicht verstanden, warum das Kind damit nicht glücklich ist und einfach seelig stundenlang schläft ...

Es wäre total unnatürlich! Wenn es Kinder gibt, bei denen das funktioniert, können sich die Eltern glücklich schätzen, dass diesem Kind das reicht - Das ist kein Maßstab!

Babys haben halt noch ein anderes, instinktgesteuertes Programm laufen, welches aus evolutionstheoretischer Sicht nie ein Problem darstellte. Sie wollen Nachts eng gekuschelt in Gesellschaft schlafen und sowohl ihre Bedürfnisse nach Nähe, Nahrung, Saugen, Geborgenheit jederzeit befriedigt wissen. Dies wurde durchs stillen und gemeinsame schlafen ohne viel Mühe immer erreicht. So hat es die Natur eingerichtet. Und deswegen ist es auch viel komplizierter, all diese Bedürfnisse mit Ersatz zu versorgen.

Ich mache es so und meine kleine stillt seit 7 Monaten alle 1-3 Stunden Tag und Nacht. Wir wachen nachts beide kaum dabei auf und da ich der Schnulli bin, gibt es da auch kein langes suchen. Es funktioniert super und ich habe nie das Gefühl, dass ich total K.O bin. Im Gegenteil, ich bin meist fitter als mein Mann, der von all dem gar nichts mitbekommt und als einziger "durchschläft" ;)

Sicher, es ist nicht für alle der ideale Weg... Wie gesagt, jeder muss es selber wissen, aber man muss es sich auch nicht unnötig schwer machen, nur damit ein riesen Industriezweig all mögliche Ersatzprodukte verkauft.

LG Dirah

Beitrag von angy0312 21.03.10 - 07:34 Uhr

Naja, das hört sich ja alles schön und gut an, nur das Problem ist, dass ich nicht mehr stille. Musste damals abstillen, da meine Milch nicht reichte. Zumal steht das Bettchen direkt neben meinem und die eine Gitterseite ist ab, sodass es wie ein riesiges Beistellbett ist. Sie liegt so ganz NAH bei mir und ich halte immer ihre Hand....

LG

Beitrag von dirah 21.03.10 - 07:39 Uhr

Das ist schade, dass das Stillen nicht geklappt hat. Dadurch fehlt dir natürlich auch ein Hormonbonus. Ging es denn heut Nacht besser?

Beitrag von angy0312 21.03.10 - 08:12 Uhr

Ja bin auch sehr traurig darüber.... Hätte gern weitergestillt....Es war heute Nacht wesentlich besser. Sie kam auch in der Nacht immer näher an mich herangerutscht ;-)... Weiß nicht wie sie das geschafft hat... Aber sie hat nur eine Flasche getrunken und den Schnuler auch mal selber gefunden :-D

Beitrag von dirah 21.03.10 - 08:20 Uhr

Ja, was das angeht wird es wohl eh leichter, wenn sie mobiler sind und den schnulli selber in den Mund stecken. Oder sich einfach an meiner bar bedienen #schock

Beitrag von angy0312 21.03.10 - 09:12 Uhr

Hihi ja das stimmt. Aber sie kann ja den Schnuller selber reinstecken. Sie muss ihn nur finden. Manchmal klappt das super...

Beitrag von tibtie 24.03.10 - 22:23 Uhr

hallo angy,

seitdem wir unseren zwillingen die schnuller an einer schnullerkette am schlafsack befestigt haben, finden sie ihre schnuller nachts IMMER wieder, die fahren einfach mit der hand an der kette entlang und stecken sich den schnuller in den mund - selbst im halbschlaf.

kann ich nur empfehlen - und stranguliert haben sie sich dabei auch nicht ;-)

übrigens schlafen die beiden mit 18 monaten noch nicht durch...